Hausbau in Nordschweden

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Minge
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 32
Registriert: 24. Februar 2007 11:45

Hausbau in Nordschweden

Beitragvon Minge » 24. Februar 2007 12:10

Hej :D

Was bin ich froh das ich dieses Forum gefunden hab :huepf:

Mein Name ist Miriam und ich bin 31 Jahre. Ich studiere zur Zeit dieses Forum und möchte mich gerne auch persönlich an euch wenden können.

Seid mir nicht böse falls vielleicht irgendwo schon ein älterer Beitrag besteht aber ich arbeite mich von oben nach unten durch :wink:

Meine Frage wäre, ob vielleicht jemand hier aus dem Forum in Schweden gebaut hat oder aber ob mir vielleicht jemand einige Informationen darüber geben könnten.

Mein Mann und ich haben uns hier in Deutschland schon mal den ersten Traum erfüllt und uns ein wunderschönes Holzhaus mit Holz aus Finnland gebaut.

Wenn wir den grossen Schritt gehen möchten wir aber wieder genauso wohnen wir jetzt, also im Holzhaus, nur gerne ohne Nachbarn rechts und links (die sich schon notieren wenn man die Mülltonnen nicht sofort von der Strasse holt wenn der Müllwagen da war.... ihr wisst was ich meine) :P

Wie sieht es aus mit Baugenehmigung? (Schlimmer als hier kanns ja garnicht kommen)

Kann man das Bauen in Schweden mit dem Bauen in Deutschland vergleichen?

Wie sieht es aus mit Grundstückskauf? Die Grundstücke die wir uns bisher angeschaut haben waren unglaublich günstig im Gegenzug zu Deutschland.

Hoffe das ich schonmal ein, zwei Antworten bekommen kann.

Vorab schon mal vielen Dank :smt058

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1010
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Hausbau in Nordschweden

Beitragvon Gottfried » 24. Februar 2007 12:20

Hej Minge!

Willkommen im Forum!
Wenn es ums bauen geht kann dir sicher "Peter i Klackbua" und "Frank" weiterhelfen. Frank baut hier traditionelle Holzhäuser......
Baugenehmigungen sind einfacher zu bekommen.... aber ausserhalb von Planungsgebieten und in Wassernähe eher seltener.
Am leichtesten sucht man kommunale Grundstuecke die bereits erschlossen sind. Hier kosten die so um die 6ooo - 15000 €( ca. 1500 qm) je nach Lage und Grösse. Je weiter nach Norden um so billiger?
Viele Grüsse

:smt024 Gottfried :smt024

Den Himmel überlassen wir den Engeln und den Spatzen. (Heinrich Heine)

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1793
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Hausbau in Nordschweden

Beitragvon jörgT » 24. Februar 2007 12:56

Hej Miriam,
willkommen im :schwedentor2: !
Mach´nicht den typisch deutschen Fehler, auf der "grünen Wiese" bauen zu wollen, weil man sich vor Auseinandersetzungen mit spiessigen Nachbarn scheut. Solche Nachbarn gibt es hier - zumindest auf dem Lande - glücklicherweise nicht.
Nachbarn sind in Schweden eher wichtig - zum Reden, Helfen, Kontakt haben ...
Jörg

Peter i Klackbua

Re: Hausbau in Nordschweden

Beitragvon Peter i Klackbua » 24. Februar 2007 16:47

In absoluter Alleinlage in Schweden zu bauen erscheint mir auch wenig sinnvoll. Man muß ja nicht gleich von einem Extrem ins Andere verfallen.

Gegen Alleinlage im Falle eines Neubaus spricht auch die Infrastruktur. Eine Stromleitung kostet (je nach Länge) extrem viel Geld - ebenso eine ordnungsgemäße Abwasserentsorgung u.v.a.m.

Ich denke selbst wenn man unbedingt neu bauen möchte - spricht einiges dafür eine bestehende (Hof)Stelle zu erwerben. Ein Ersatzbau ist genehmigungstechnisch nie ein Problem - ausserdem kann ein Teil der bestehenden Bausubstanz in das neue Ensemble integriert werden.
Gerade wenn man relativ einsam wohnt ist man ja doch darauf angewiesen so etwas wie eine Werkstatt, Lagerraum usw. zu haben.
Auch würde ich schon aus Gründen des Lärmschutzes alle Technik (Heizung, Pumpen usw.) in ein Nebengebäude verbannen.
In der absoluten Stille hört man Geräusche, die man in der Reihenhaussiedlung niemals wahrnehmen würde.

Generell würde ich aber auch andenken ob es tatsächlich ein Neubau sein muss. Gerade wenn man einsam wohnen möchte - ist das Angebot an "Gebrauchten" in den dünn besiedelten Gebieten riesig.
Viele Altbauten sind sogar von der Renovierungswut der Nachkriegszeit verschont geblieben und lassen sich mit relativ geringem Aufwand wieder in einen bewohnbaren (und altlastenfreien) Zustand versetzen.
Wer großen Wert auf modernen Komfort legt, kann auch Altbauten mit allen Annehmlichkeiten ausstatten.
Unter dem Stich ist das immer noch billiger als sich einen moderen Ständerbau hinstellen zu lassen.
Eine ordentliche Altbausanierung nimmt lediglich etwas mehr Zeit in Anspruch. Aber Zeit hätte man ja wohl auch, wenn man die Einsamkeit sucht.

Gerade ältere Blockhäuser lassen sich sehr gut "abtragen" und an anderer Stelle "wieder aufbauen". Dabei kann man auch gleich einem selbst wichtig erscheinende Veränderungen am Grundriss vornehmen und vor allem moderne Haustechnik integrieren.
Was das anbelangt sind die lokalen Zimmerleute wahre Zauberkünstler, und dabei wesentlich günstiger als ihre Kollegen auf dem Kontinent.

Zum Thema Altbausanierung kann ich die Bände der Reihe "Bygnadsvård i praktiken" auch zur Anregung wärmstens empfehlen.

Benutzeravatar
Minge
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 32
Registriert: 24. Februar 2007 11:45

Re: Hausbau in Nordschweden

Beitragvon Minge » 24. Februar 2007 19:05

Vielen Dank schonmal für die Antworten!

Also in absoluter Alleinlage muss es ja nicht sein. Wir haben jetzt auch ein Freistehendes Haus mit 1000qm Grundstück und ringsum die Nachbarn liegen zwischen 50 und 80 Metern.

Dieser Abstand sollte jedoch etwas weiter ausgedehnt sein. Wenn es dann noch im/am Wald mit See liegen würde wäre es eigentlich perfekt!

Ich will nochmal versuchen etwas direkter zu erklären um was es uns geht.

Das Haus in dem wir jetzt wohnen ist keinesfalls ein Ständerwerk oder sonstiges sondern ein Vollholzblockhaus was nur aus halbrunden Balken von der Kellerdecke bis zum Dachboden besteht. Daher kann man es auch nicht abbauen und woanders wieder aufstellen.

Ich habe dieses Haus selbst entworfen, genauso wie wir wohnen wollen.
Wir können uns auf keinen Fall vorstellen jemals wieder in ein Steinhaus oä zu ziehen, daher ist ein Kauf eines bestehenden Hauses absolut ausgeschlossen, es sei denn es handelt sich wieder um ein Vollholzblockhaus.

Da ich aber im Internet sogut wie keine Angebote finden kann, steht ein Neubau für uns an erster Stelle!

Da wir hier unser Traumhaus haben, das aber noch mit unserem Traumwohnort Schweden verbinden möchten, werden wir sicher auch keine Kompromisse eigehen und uns mit etwas zufrieden geben was nicht unseren Vorstellungen entspricht!
Manche werden das hier vielleicht als "hochgestochen" lesen, so ist es sicherlich nicht gemeint.Nur kann ich(wir) für meinen (unseren) Teil, nicht in ein anderes Land auswandern wenn ich (wir) keine wasserdicht umgesetzten Pläne habe (n).

Das ganze wird sicherlich auch nicht von heute auf morgen passieren und wird von A-Z, soweit wie eben möglich, durchgeplant sein.
Denn wenn, dann aber richtig :D


Hier seht ihr wo die nächsten Nachbarn wohnen und das ist uns absolut zu nah!
http://i43.photobucket.com/albums/e376/missy180770/j2.jpg
Hier mal ein Bild beim Bau damit ihr euch "ein Bild" machen könnt wovon ich rede. Die Aussenwand ist auch die Innenwand
http://i43.photobucket.com/albums/e376/missy180770/Bild6792.jpg

Peter i Klackbua

Re: Hausbau in Nordschweden

Beitragvon Peter i Klackbua » 25. Februar 2007 18:33

Blockbau ist (neu oder alt) sicher immer das Optimum. Und in Schweden in Handarbeit etwa zu dem Preis zu bekommen, den man in Deutschland für maschinell gefräste Balken (siehe Bilder voranstehend) bezahlen würde.
Nachteil auch hier: Der Zeitaufwand. Ein von Hand gebautes Haus wird erst beim Zimmermann aufgebaut und dann an die Baustelle verbracht.
Sollte dann ca. 1 Jahr lang Zeit haben sich zu setzen - und kann erst dann weiter ausgebaut werden.
Abstand von ein paar Hundert Metern ist sicherlich ideal - gerade so weit dass man sich am häufigen Rasenmähen der schwedischen Nachbarn nicht stört... ;) Ansonsten sind sie ja auch eher ruheliebend :)

Handgemachte Balken vermitteln im Inneren ein ganz anderes Wohngefühl -

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1897
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Hausbau in Nordschweden

Beitragvon stavre » 25. Februar 2007 20:18

hej minge

wir haben in jämtland unser haus gefunden.vollholz ,100 jahre alt,

in eine kleinen dorf.und von innen renovieren wir es so ,daß es so

aussieht,als ob es schon viele jahrzehnte so ist.nur das bad und die küche werden auf den neuesten stand gebracht.von außen hat das haus
eine totalrenovierung erhalten.

gruß elke

Benutzeravatar
Minge
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 32
Registriert: 24. Februar 2007 11:45

Re: Hausbau in Nordschweden

Beitragvon Minge » 26. Februar 2007 12:03

Danke euch für die Antworten!

Ich werd mal weiter schauen :smt024


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste