Grundstück kaufen - Haus bauen

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 942
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Grundstück kaufen - Haus bauen

Beitragvon EuraGerhard » 6. Dezember 2018 14:02

Flomi hat geschrieben:... und ich finde, ein klein wenig mehr tun könnte "unserer" auch für sein Geld, wie z.B. selbst genauere Informationen einholen über die Auswirkungen der fornläming, anstatt einen einfach weiterzuschicken.

Daran merkt man halt doch, dass es der von der Verkäuferin beauftragte Makler ist, und nicht "eurer".

Natürlich könntet ihr selbst einen Makler beauftragen, der dann für euch die ganzen Erkundigungen einholt und auch mit dem Verkäufer-Makler über den Preis verhandelt. Aber den müsstet ihr dann auch selbst bezahlen.

MfG
Gerhard

Flomi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 22. Februar 2018 14:31
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Grundstück kaufen - Haus bauen

Beitragvon Flomi » 6. Dezember 2018 17:37

EuraGerhard hat geschrieben:Daran merkt man halt doch, dass es der von der Verkäuferin beauftragte Makler ist, und nicht "eurer".


Das stimmt. Allerdings wären gut aufbereitete und präsentierte Informationen auch sehr im Sinne der Verkäuferin, gerade dann, wenn sie dazu geeignet wären, Bedenken hinsichtlich der fornlämningar auszuräumen. Hier nur möglichst vage zu antworten, kann auch leicht den Eindruck enstehen lassen, es gäbe da etwas zu verbergen.

Zum Beispiel habe ich auf meine an den Makler gerichtete Frage, ob es mit dem Zufahrtsweg Probleme geben könne, die Antwort bekommen: "Spontant tänker jag från att kommunen tänkt på detta i något avseende när de lämnat förhandsbesked och haft tillgång till den arkeologiska undersökningen."
Ja ach - spontan denke ich das auch. Wäre ja auch ein Schildbürgerstreich, einen förhandsbesked zu erlassen, wenn man das Haus dann später nur per Hubschrauber erreichen kann :P Allerdings würde ich einen solchen Schildbürgerstreich nach meinen Erfahrungen mit deutschen Behörden nicht für ausgeschlossen halten. Was Schweden angeht, kann ich es nicht beurteilen.

Wir haben übrigens heute morgen den Utgångspris geboten und gerade vom Makler die Nachricht bekommen, dass die Verkäuferin gerne an uns verkaufen möchte!
:flagge:
Zuletzt geändert von Flomi am 6. Dezember 2018 18:14, insgesamt 3-mal geändert.

Flomi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 22. Februar 2018 14:31
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Grundstück kaufen - Haus bauen

Beitragvon Flomi » 6. Dezember 2018 17:56

Ich schreibe hier noch ein paar Fragen rein, die mir gerade so in den Kopf kommen:

  • Hat die Frage, ob beide Ehepartner gemeinsam kaufen oder nur einer (steuerliche oder sonstwelche) Auswirkungen, die wichtig wären?
  • Gehört in den Kaufvertrag, dass das Grundstück frei von Rechten Dritter ist, also z.B. nicht verpachtet (arrenderad?)? Fällt mir gerade ein, weil die Nachbarn es wohl gerade als Pferdeweide benutzen... :P

Flomi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 22. Februar 2018 14:31
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Grundstück kaufen - Haus bauen

Beitragvon Flomi » 8. Dezember 2018 13:39

Irgendwo hatte ich (hier im Forum?) gelesen, dass der Familienstand der Verkäuferin (nur bei nicht-schwedischen Verkäufern?) wichtig sein sollte... Kann dazu evtl. jemand etwas sagen?

:danke:

Schönes Wochenende allen!

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1824
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Grundstück kaufen - Haus bauen

Beitragvon jörgT » 10. Dezember 2018 08:27

Familienstand der Verkäuferin? Was sollte der für eine Bedeutung haben - Ihr braucht natürlich die Unterschriften von allen eingetragenen Eigentümern im Kaufvertrag!
Wenn Ihr beide eingetragene Eigentümer werdet, werden die anfallenden Grundsteuern geteilt - wie das im deutschen Steuerrecht aussieht, weiss ich nicht. Frag mal Deinen Steuerberater!
Ansonsten: Herzlichen Glückwunsch und ein herzliches Willkommen im Klub!
Wann wollt Ihr denn anfangen zu bauen?
Gruss!
Jörg

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 942
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Grundstück kaufen - Haus bauen

Beitragvon EuraGerhard » 10. Dezember 2018 09:03

Hallo Flo,

Schildbürgerstreiche können schwedische Behörden auch. :wink: Allerdings würde ich bezüglich der Grundstückszufahrt keine Probleme erwarten, da ist der Grundstückseigner meist relativ frei. Die Zufahrt dürfte bei euch halt nicht über die Fornlämningar drüberführen.

Der Familienstand spielt in Schweden generell und insbesondere steuerrechtlich eine sehr untergeordnete Rolle, da es keinerlei Ehegattensplitting o.ä. mehr gibt. Wenn beide Partner den Vertrag unterschreiben und auch bei der Lagfart, also der Eintragung ins Grundbuch, beide eingetragen werden, geht das Finanzamt (Skatteverket) davon aus, dass jedem Partner 50% des Grundstücks gehören, und schickt jedem Partner einen Grundsteuerbescheid über 50% der Gesamt-Grundsteuer. (Rein theoretisch wäre es durchaus möglich, dass nur ein Partner eingetragen wird. Das könnte sich aber z.B. im Erbfall ungünstig auswirken.) Welche Auswirkungen es nach deutschem Steuerrecht hat, weiß ich nicht.

Ich würde auf jeden Fall in den Kaufvertrag reinschreiben lassen, dass das Grundstück frei von Rechten Dritter ist. Denn falls ein Teil davon tatsächlich verpachtet sein sollte, dann gilt der Pachtvertrag unverändert weiter. Wenn es um die Pferde der Nachbarn geht, dann könnte es natürlich sein, dass gar kein (schriftlicher) Pachtvertrag vorliegt, sondern vielleicht nur eine mündliche Abmachung. Oder dass die Nachbarn ihre Pferde einfach so auf dem Grundstück weiden lassen.

Noch etwas: Wenn ihr einen Teil des Grundstücks weder zu Wohnzwecken noch für Gartenanlage oder Landwirtschaft nutzen könnt oder wollt, dann gilt für diesen Teil zunächst mal das Jedermannsrecht. Es darf also jeder da durchmarschieren. Und, sofern dies außer Sichtweite des Hauses geschieht, sogar zelten.

MfG
Gerhard


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast