Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
amarok
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1263
Registriert: 25. September 2007 23:32
Kontaktdaten:

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon amarok » 4. April 2008 18:15

Aurora hat geschrieben: Fragt mich nicht, was die Oberstufenlehrer/innen sich täglich an Kraftausdrücken anhören müssen, nebst Drohungen wie "Auto ist dann Schrott" usw..
Wenn das so weiter geht.....Ich weiß nicht, wo das endet. Vielleicht auch mit persönlicher Bewaffnung jedes Lehrers und Videoüberwachung der Klassen-bzw. Fachräume.
:cry:


Hej Aurora,

vor kurzem habe ich "Das Rätsel" von John Katzenbach gelesen. Er beschreibt darin u.a. auch die Zustände an US-amerikanischen Hochschulen zu einer fiktiven Zeit (aber wahrscheinlich in nicht all zu ferner Zeit). Jedenfalls sehr düster diese Zustandsbeschreibung und erinnert mich an deine o.g. Aussage.


Das Thema insgesamt ist sehr komplex und sehr umfänglich, so das man hier Seitenweise darüber debattieren könnte. Ich stimme auch den vielen hier gemachten Aussagen zu, dass es darum geht präventiv etwas für die jungen Menschen zu tun und ihnen eine Perspektive zu geben. Aber gibt es wirklich ernsthafte Aussichten, dass sich in dieser Gesellschaft diesbezüglich eine Veränderung vollziehen wird???
Die gepriesene Agenda 2010, des ach so gepriesenen Herrn Schröder und seiner Gefolgschaft sowie andere richtunggebende politische Veränderungen haben ja genau das nicht vollzogen. Entschuldigt bitte die Ironie.
Der Wald lebt, er kann atmen und sprechen und erzählt die Sage von der Urmutter allen Lebens. (jakutisch)

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon janaquinn » 4. April 2008 18:21

Eine Änderung wird erst eintreten, wenn die Menschen in Deutschland lernen, Kinder nicht als Belastung sondern als Bereicherung anzusehen.
Solange Kinder und Jugendliche nur als zukünftige Kundschaft angesehen werden, wird sich daran nichts ändern.

Wie hat die arme geköpfte französische Königin Marie Antoinette gesagt:
"Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie eben Kuchen essen!"

Also gibt Deutschland den Jugendlichen Handyverträge, Kredite und die neuesten Klamotten, mit Hilfe der Banken, ohne nachzudenken, wie und ob sie es zahlen (können).

Und ich sage:
Gebt ihnen lieber eine Lehrstelle und eine Zukunft, davon haben sie mehr als vom neuesten Handy.

LG JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Nyckelpiga
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 514
Registriert: 4. Februar 2008 14:19
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon Nyckelpiga » 4. April 2008 19:04

:smt041 :smt041 :smt041 :smt041 :smt041

Bravo Jana

:smt041 :smt041 :smt041 :smt041 :smt041

Liebe Grüße Anja :smt006
Mit einem Lächeln im Gesicht geht alles gleich viel leichter ... !

Aurora

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon Aurora » 4. April 2008 19:17

Oh Jana,
das erinnert mich so an meine Kindheit!Es ist schön, so etwas mal wieder zu hören. Es gibt also auch noch normale "Menschen und Gegenden" . :D Obwohl wir zu Hause ein riesiges Grundstück hatten, einige wenige Hektar groß, spielten wir Kinder dennoch am liebsten am Straßenrand oder an der Friedhofsecke.Keiner hat geschimpft! Wir grüßten alle und auch alle Autofahrer hatten kein Problem mit uns. Am besten schmeckten natürlich die "gestohlenen" Kirschen aus dem Nachbarsgarten, unsere waren ja erst eine Woche später reif, aber zum Glück oder komischerweise hat uns keiner angezeigt damals. Das kann man sich heute gar nicht vorstellen. Ich dachte schon, ich hätte fast alles von meiner Kindheit vergessen, im Gegensatz zu meiner Schwester, die sich immer an alle Kleinigkeiten erinnern kann und jetzt beide Grundstücke übernommen hat.
Aber du hilfst wieder, meine Erinnerung aufzufrischen. :)
PS. Entschuldige - alter Artikel - s. Straße - für mich geklärt!
Hoffe, wir kommen in D. auch da wieder hin!

nobse

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon nobse » 4. April 2008 19:27

amarok hat geschrieben:und ihnen eine Perspektive zu geben. Aber gibt es wirklich ernsthafte Aussichten, dass sich in dieser Gesellschaft diesbezüglich eine Veränderung vollziehen wird???
Die gepriesene Agenda 2010, des ach so gepriesenen Herrn Schröder und seiner Gefolgschaft sowie andere richtunggebende politische Veränderungen haben ja genau das nicht vollzogen. Entschuldigt bitte die Ironie.


Hey Amarok ,was willst du ? Unsere Politiker denken doch an die "Perspektive" der Jugendlichen , sorgen tun sie aber für ihre... Bild

Siehe Schröder!

Aurora

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon Aurora » 4. April 2008 19:30

janaquinn hat geschrieben:Und ich sage:
Gebt ihnen lieber eine Lehrstelle und eine Zukunft, davon haben sie mehr als vom neuesten Handy.

Jana, genauso ist es. Sind wir langsam "seelenverwandt"? :)

Aurora

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon Aurora » 4. April 2008 19:37

janaquinn hat geschrieben:Und ich sage:
Gebt ihnen lieber eine Lehrstelle und eine Zukunft, davon haben sie mehr als vom neuesten Handy.
LG JANA


Und da wären wir schon wieder beim Ausgangsthema:
Lehrstellen und Ausbildung, dann brauchen wir auch keine verordneten "Auslandsreisen" für unsere lieben Jugendlichen.

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon janaquinn » 4. April 2008 19:44

Aurora, ich denke, wir haben einfach einige Missverständnisse ausgeräumt und erkannt, dass wir doch ähnlich denken und ticken.
Und ich finde es schön, dass dich Taima´s Kindheit an deine eigne erinnert, denn dann weiss ich, dass ich es richtig mache.
Ganz ehrlich? Ich beneide meine Tochter und meinen Sohn um ihre Kindheit, meine war weniger frei und liebevoll, aber dafür reich an unnützen Geschenken und einem übervollen Kinderzimmer.

LG JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Aurora

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon Aurora » 4. April 2008 20:13

[quote="amarok]
Aber gibt es wirklich ernsthafte Aussichten, dass sich in dieser Gesellschaft diesbezüglich eine Veränderung vollziehen wird???
[/quote]
Ach Amarok, welch eine Frage. Habe bewusst, dass amerikanische System nicht angesprochen. Aber es ist nun mal so! Da sich das auch nicht zum Guten gewendet hat, wird sich bei uns auch nichts in den nächsten Jahren zum Besseren verändern, also hoffe ich, noch "lebendig meine Arbeit" beenden zu können und "lebendig" in den Ruhestand treten zu können. Aber so lange wir nach oben eine "heile Welt" an das Ministerium melden, wird sich auch nichts verändern. Da könnte ich dir Stories erzählen.Würde dir gern, was Positives berichten, aber einige wenige Kinder machen doch immer wieder Mut und daran versuche ich mich festzuhalten.
Aber Ruhestand mit 67! Ich sage nur, arme, arme Kinder! Da fällt mir gerade das Lied "Laurenzia" (Schreibung ?) ein. Ich brauche jetzt schon zwei Schüler, die mich wieder hochziehen, dann wird es bestimmt die ganze Klasse sein , die "die Rübe - Kl.2" wieder hoch ziehen oder sie lassen mich halt liegen! 8) . Habe dafür auch wieder 10 kg abgenommen.Will ihnen ja auch keinen Bandscheibenvorfall (meine) verschaffen. :D
Bloß gut, dass ich noch lachen kann auch mit meinen Kindern und immer noch gern zur Arbeit fahre.

Aurora

Re: Gibt es in Schweden Wildnis Therapie Programme?

Beitragvon Aurora » 4. April 2008 20:46

janaquinn hat geschrieben:Und ich finde es schön, dass dich Taima´s Kindheit an deine eigne erinnert, denn dann weiss ich, dass ich es richtig mache.
Ganz ehrlich? Ich beneide meine Tochter und meinen Sohn um ihre Kindheit, meine war weniger frei und liebevoll, aber dafür reich an unnützen Geschenken und einem übervollen Kinderzimmer.

Jetzt kann ich dich auch verstehen. Dennoch habe ich das Problem, dass wir, du hast mich da irgendwie mit hineingerissen und beim Schreiben kann man einfach nicht anders, weil die Gedanken so übersprudeln,unser Privatleben sehr veröffentlichen.Das habe ich früher immer versucht zu vermeiden.
Ich denke auch, dass deine Kinder eine tolle Kindheit genießen können.
Ich muss ehrlich sagen, wenn ich zurück blicke, hatte ich wirklich eine schöne Kindheit. Natur pur. Viel Liebe von meinen Eltern, leider auch Strenge :),manchmal auch wenig Zeit für uns im Sommer, dann war meine Oma für uns da ,aber im Winter, wenn meine Mutti "nur" den Bauernhof zu bewirtschaften hatte,war die schönste Zeit für mich, denn ich kam von der Schule nach Hause, Mutti war da, sie machte uns einen Kaffee(natürlich nur dünnen) und wir saßen in der Küche und konnten erzählen, alles, was uns auf dem Herzen lag und Mutti hatte Zeit für uns, allerdings waren die Geschenke nicht so reichlich wie heute vergeben, aber wir waren so stolz und glücklich auf die wenigen Sachen.
Mein Kinderzimmer, im Vergleich zu heute, war eher spärlich eingerichtet, aber ich durfte, wenn ich Albträume hatte, zu Mutti ins Bett krauchen.
Oh, nun bin ich wieder in der Vergangenheit gelandet, dabei wollte ich doch eigentlich nicht....
Ich denke, wir haben uns viel zu erzählen, wenn wir uns mal treffen.
Nun will ich aber nicht alle anderen langweilen, bevor sie auf "böse Gedanken kommen"....


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste