getrennte Eltern - warum ?

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: getrennte Eltern - warum ?

Beitragvon Tulipa » 8. März 2009 00:06

HeikeBlekinge hat geschrieben:
Und was auch: Nichtehelich ist eh ein Schimpfwort was es nicht mehr geben sollte ;-)


Finde ich nicht und meinte ich keinesfalls. Mit welchem Wort kann man denn dann einfach den Sachverhalt beschreiben ?

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: getrennte Eltern - warum ?

Beitragvon HeikeBlekinge » 8. März 2009 10:13

Hej, mit Sicherheit wollte ich dir nicht unterstellen das DU das so meintest oder als Schimpfwort gebrauchtst :wink:

Es haftet diesem Wort eine gewisse Schande an. Mal rein geschichtlich gesehen. Ich meine es so, wie ich es schrieb, weil es so ein Wort eigentlich nicht geben muesste. Muss den so ein Sachverhalt ueberhaupt beschrieben werden?? Stammt das nicht noch aus verstaubten Kirchenzeiten, wo es wahrlich eine Schande war, wenn jemand unehelich geboren wurde, ihn das zeitlebens verfolgen konnte??
Da steht dann also auf der Geburtsurkunde "unehelich geboren"... WARUM?
Reicht nicht Vater und Mutter?
Dabei fällt mir ein: Gibt es dafuer ein Wort in Schweden, und wenn, wird es irgendwo eingetragen? Gerade weil ja soviele Kinder geboren werden, ohne das die Eltern verheiratet sind...

LG
Heike
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

nysn

Re: getrennte Eltern - warum ?

Beitragvon nysn » 8. März 2009 11:11

Es haftet diesem Wort eine gewisse Schande an. Mal rein geschichtlich gesehen.


Das finde ich auch. Das ist vor allem ja für die Kinder diskriminierend, denn die können nun schließlich nichts dafür, ob sie innerhalb einer Ehe oder außerhalb einer solchen geboren wurden.
Vater und Mutter hat schließlich jeder - und wie deren Beziehung nun tituliert wird, sollte heutzutage wirklich keine Rolle mehr spielen.

Und wenn man es mal ganz genau nehmen würde, hat wohl fast jeder von uns seine Ursprünge in einer "utomäktenskaplig" Beziehung ... :wink: (habe mal nachgerechnet - ich wäre z. B. ein sog. 4 Monats-Kind bei 2 katholischen Elternteilen in den 60er-Jahren ...)

In Schweden wird das Wort "utomäktenskapligt" quasi nicht mehr verwendet. In den Personbevisen steht, wenn man z. B. heiraten möchte und man dazu ein Ehefähigkeitszeugnis benötigt, bei Angaben über die Eltern der jeweilige aktuelle Zivilstand drin (wann sie geheiratet haben bzw. geschieden wurden). Im Personbevis für das Kind steht nichts darüber.

In Deutschland heißt es wohl eher "außerehelich" in der Behördensprache. In der Geburtsukunde steht das aber auch nicht mehr drin (jedenfalls nicht in der meines Sohnes - seine Eltern sind sog. "SAMBOS" ... :wink:

Und weil Statistiken doch so schön sind hier noch Infos dazu:

Von den 4,8 Millionen Kindern, die im Jahr 2004 in der EU25 auf die Welt kamen, wurden rund ein Drittel außerehelich geboren. Den höchsten Anteil außerehelicher Geburten wies Estland auf (58% im Jahr 2003), gefolgt von Schweden (55%), Dänemark und Lettland (jeweils 45%) sowie Frankreich (45% im Jahr 2003), die niedrigsten Anteile waren in Zypern (3%), Griechenland (5%) und Italien (15%) zu beobachten.


Quelle:
http://epp.eurostat.ec.europa.eu/pls/po ... -DE-AP.PDF


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste