Gastfamilien in Schweden (Göteborg) suchen - nur wie?

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Tjärn
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 18. Juli 2014 23:05
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Gastfamilien in Schweden (Göteborg) suchen - nur wie?

Beitragvon Tjärn » 8. August 2014 17:16

Guten Abend,

mich würde interessieren, ob jemand Erfahrung mit der Suche nach Gastfamilien in Schweden hat oder weiß, wie man eine solche Suche am sinnvollsten angehen könnte.

Ich werde nämlich ab Januar 2015 an der Universität von Göteborg ein Semester lang (Geschichte) studieren und da stellt sich eben die Frage nach der Unterkunft. Da die Kurse auf Englisch sind und man viel mit anderen Erasmus-Studenten zu tun haben wird, ist die Gefahr groß, daß man kaum Schwedisch sprechen wird. Ich kenne drei Personen, die unten waren, und die erzählten alle, daß sie fast nur Englisch sprachen - obwohl sie Schwedisch konnten. Daher wäre für mich eine Gastfamilie die beste Idee. Es wäre sehr enttäuschend, wenn ich nach sechs Monaten wieder zurück nach Deutschland gehe und meine Schwedisch-Kenntnisse unverändert geblieben sind.

Im Netz habe ich mich mal etwas umgesehen, es gibt ja doch einige Seiten zu homestays usw., allerdings war da wenig, was für mich wirklich hilfreich war. Da ich nicht wirklich viel Ahnung habe, wie man am Besten nach möglichen Gastfamilien sucht, dachte ich, mal hier zu fragen, ob jemand vielleicht Erfahrung damit hat. Um jeden Hinweis hierbei wäre ich dankbar. :-)


Beste Grüße

„Tjärn“

Benutzeravatar
danielsson
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 244
Registriert: 16. November 2006 09:52

Re: Gastfamilien in Schweden (Göteborg) suchen - nur wie?

Beitragvon danielsson » 9. August 2014 16:19

Hi Tjärn,

erstmal ist es schön zu hören, dass du ein Semster hier oben studieren möchtest. Das wird sicher sehr spannend und interessant, vor allem mit vielen Erasmus-Studenten. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass man sehr wohl Kontakt bekommen kann und auch Schwedisch sprechen kann im Auslandsstudium, wenn man konsequent schwedisch spricht und auf die Schweden zu geht. Die meisten Erasmus-Studenten sind halt unter sich, weil es am einfachsten ist. Und warum soll ein Schwedischer Student auf die Erasmus-Studnten zugehen?

Bzgl Gastfamilie: Frag mal im "international office" an der Gastuni nach. Die haben normalerweise Adressen von Gastfamilien.

Viel Erfolg!

Tjärn
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 18. Juli 2014 23:05
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Gastfamilien in Schweden (Göteborg) suchen - nur wie?

Beitragvon Tjärn » 18. August 2014 22:45

Danke für die Antwort.

Ja ... meine Probleme sind eben, daß ich

a) nicht sehr gut daran bin, Kontakte aufzubauen, d. h. wenn ich Leute noch nie gesehen haben, weiß ich nicht, wie ich das anstellen soll (irgendwo mal gesehen: kein Problem),

b) Schwedisch kann, aber keine große Spracherfahrung habe und im Zweifelsfall lieber verzichte, wenn ich unsicher bin. Lesen kann ich gut, verstehen (etwa im Film) ist auf einem guten Weg, aber Schreiben und Sprechen könnte eben deutlich besser sein. Da bin ich eben verda... unsicher leider.

Ich war vor einer Woche in Stockholm und da habe ich paar Bücher in einem Antiquariat gekauft. Das erste Mal, daß ich in Schweden war. Ich habe den Verkäufer da kaum verstanden und hatte dauernd Angst, der könnte mir mir plaudern wollen, weil ich dann zeigen hätte müssen, daß ich nichts verstehe. Also, ich habe die Richtung verstanden, um was es geht: "Das ist aber ein großer Stapel", "Möchtest du eine Tüte dazu haben" und den Preis natürlich. Immerhin besser als nichts. Dennoch: Irgendwie unschön, daß ich merken mußte, daß meine Sprechfähigkeit nicht so toll ist, wie ich dachte.

Daher jedenfalls wäre die Gastfamilie das Beste für mich, da ich ansonsten wahrscheinlich es vermeiden würde, groß Schwedisch zu sprechen, obwohl das mein großes Ziel ist.

Ja, das International Office wird da wohl der richtige Ansprechpartner sein, da sitzen ja auch unsere Ansprechpartner drin. Ich werde die nächsten Tage mal hinschreiben und schauen, was geschieht. :D

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1213
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Gastfamilien in Schweden (Göteborg) suchen - nur wie?

Beitragvon vibackup » 19. August 2014 06:51

Tjärn hat geschrieben:...und hatte dauernd Angst, der könnte mir mir plaudern wollen, weil ich dann zeigen hätte müssen, daß ich nichts verstehe.

Hej!

Genau diese Angst kann dir im Wege stehen.
Rede los, lache mit, wenn du etwas Dummes sagst, nur so lernst du es.
Du bist auf dem Niveau, auf dem du bist und machst das Beste daraus.
Das schätzen auch die anderen, denn dann wird es unkompliziert, mit dir zu kommunizieren.
Frag, wenn du etwas nicht verstehst, oder wenn ein neues Wort auftaucht.
Und wenn du nicht alles verstehen musst: höre zu, lausche dem Tonfall, sauge das Schwedische in dich ein.
Ich war mal da, wo du jetzt bist, und es ist cool. Und man lernt eine Sprache auf einem Niveau wie man es auf keinem anderen Weg erreichen kann.
Aber man muss reden, das ist der Schlüssel. Falsch, falls nötig. Und zusehen, dass man jemanden in der Nähe hat, der einen ab und an freundlich korrigiert.
Und sich klarmachen, dass man nie "fertig" ist mit einer Sprache. Ich wohne jetzt seit 12 Jahren in Schweden und lerne immer noch neue Worte dazu. Derzeit etwa eines pro Quartal, aber immerhin.
Und du musst akzeptieren, dass der Akzent nicht verschwindet.
Die Schweden sind nett, und bald werden sie dir sagen, dass du perfekt/ohne Akzent/wie ein Schwede/younameit sprichst.
Wenn sie das nicht mehr sagen, bist du gut.
Der Akzent aber bleibt. Bei allen Deutschen, die ich getroffen habe. Es gibt Deutsche, die glauben, sie hätten keinen... naja... das stimmt nicht immer mit dem was man hört...
Und dennoch: wenn du das erste mal in einer Autowerkstatt bist, fehlen dir wieder alle Vokabeln. Extrem frustrierend, aber so ist es. Und dasselbe, wenn du das erste mal im Krankenhaus, auf dem Amt, ... bist.
Man wird nie Schwede (und ist nach einer Zeit auch kein richtiger Deutscher mehr), aber man kann ein Einwanderer werden.
BTW: wenn du ein bisschen besser schwedisch kannst (ist vielleicht am Anfang ein großer Happen) dann lies die vierbändige Auswanderer/Einwanderer-Serie von Moberg. Extrem interessant.
Und: besorg dir folgende DVDs:
"Fem myror är fler än fyra elefanter"
Gibt es bei http://CDon.com/
Die schwedische Antwort auf die Sesamstraße.
Lycka till! Du hast eine fantastische Reise vor dir, genieße sie.

//M
PS: Noch was: Englisch reden ist Schummeln, das ist wichtig.
Wenn man Englisch reden muss, weil bspw die Unterrichtssprache Englisch ist, muss man, aber wann immer möglich: Schwedisch gilt.
Du wirst sehen: die meisten Schweden finden das cool und helfen gerne mit.
DS

Benutzeravatar
tjejen
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 967
Registriert: 8. April 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Gastfamilien in Schweden (Göteborg) suchen - nur wie?

Beitragvon tjejen » 19. August 2014 11:25

Stimme der Beschreibung von vibackup total zu.

Ich bin auch über das Austauschstudium nach Schweden eingewandert und kann bezeugen, dass man trotzdem schwedisch lernen kann, vorrausgesetzt man strengt sich ein wenig an ;) . Und hat man Vorkenntnisse ist man arg im Vorteil. Ich hab damals absichtlich nicht nur mit Austauschstudenten rumgehangen, sondern versucht über Kurse, Aktivitäten und meinen Wohnkorridor schwedischen Kontakt zu bekommen.

Korridorboende ist also kaum ein Nachteil. Ansonsten, was interessiert dich? Tritt in eine "studentförening" ein, gibt jede Menge: Musik, Sport, Schauspiel, was auch immer. Da lernst du Leute kennen.

Im Vorfeld kannst du Radio hören (sr.se), Tv schauen (svtplay.se) und lesen (im Netz gibts ja alles). Das hat mir sehr geholfen.

Will man den Akzent wegtrainieren, empfehle ich nachplappern von schwierigen Lauten, nachahmen der Sprachmelodie, bis man selber ein Gefühl dafür bekommt. Das dauert aber. Richtig weg kriegt man ihn wohl nie, aber "man kan dölja den". Eine Zeitlang dachten die Leute ich käme von Gotland, momentan ist die Vermutung meist Östergötland. Liegt wohl daran, dass mein Sambo daher ist ;)
Gnäll suger, handling duger.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste