Fußbodenheizung in Schweden?

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 705
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon Volker » 21. Mai 2008 09:43

Hallo zusammen,

Heizung ist ja wegen des Klimas und der steigenden Enerigiekosten ein großes Thema in Schweden. Deshalb würde mich interessieren, welche Erfahrungen Ihr in Schweden mit Fußbodenheizung (golvvärme) gemacht habt. Unter http://www.konsumentverket.se/Documents ... vvarme.pdf habe ich ein Info-Schrift vom Konsumentverket gefunden. Ob Energiesparpotenzial vorliegt, ist mir nicht klar. Chancen sehe ich in Verbindung mit einer Wärmepumpe, weil man dann auf Grund der geringeren Vorlauftemperatur einen besseren Wirkungsgrad der Pumpe erhält. Über Eure Antworten wäre ich sehr dankbar.

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon Skogstroll » 21. Mai 2008 10:50

Dein Gedankengang ist völlig richtig, die Kombination von Fussbodenheizung und Wärmepumpe ist sinnvoll. Das Sparpotential liegt auch darin, dass die Raumtemperatur mit Fussbodenheizung niedriger gehalten werden kann, ohne dass sich die gefühlte Temperatur verändert.
Meine Nachbarin hat eine Fussbodenheizung in Kombination mit Seewärme und ist hochzufrieden. Und ich bin neidisch. :wink:

Skogstroll

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon blueII » 21. Mai 2008 10:54

Hej

Bei Fußbodenheizung bei Neubauten ist das das Knowhow der Schweden um einige Schritte weiter. Sie verwenden die Fußbodenheizung in Kombination mit einer Klimabodenplatte. Ist hier mittlerweile Standard und in Deutschland noch nicht so verbereitet.
Von der Dämmung und der Wärmeaussnutzung ist das natürlich das optimalste was man machen kann. Wir haben es mit einer Bergwärmenheizung kombiniert.
Daten dazu müßte ich heraussuchen falls es Dich interessiert.

LG
Heike

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 705
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon Volker » 21. Mai 2008 11:00

Hallo Heike und Skogstroll,

danke für Eure Antworten. Was heißt Klimabodenplatte auf Schwedisch. Dann kann ich im Internet weiter recherchieren. Diese Bodenplatte sollte auch noch so aufgebaut sein, dass sie nicht nur nach unten isoliert, sondern auch das Radon nicht durchlässt. Das wäre dann optimal.

Ist eine Fußbodenheizung auch für das Nachrüsten in älteren Häusern sinnvoll? Als problematisch sehe ich auch die Trägheit der Heizung an.

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon blueII » 22. Mai 2008 10:42

Hej Voker
:oops: Uff Jetzt erwischt Du mich aber?Klimabodenplatte auf schwedisch? Radonisolierend? keine Ahnung!!
Aber aus meinen Beobachtungen würde ich Dir raten Dich mal mit einem ortsansässigen Handwerker in Verbindung zu setzten und es Dir mal anbieten zu lassen.
Die Gündungsarbeiten scheinen mir doch von Firma zu Firma unterschiedlich zu sein. In unserer Straße wurden die letzten Monate 7 Bodenplatten gegossen und jede sah anders aus...meine damit natürlich die unterschiedlichen Dicken der Isolierung . Aber alle waren eine sogenannte Klimabodenplatte. Scheint mittlerweile Standard zu sein.
Ich habe es aber niemals hinterfragt. Ob die pragmatischen Schweden überhaupt mit Wärmekoeffizienten um sich werfen bin weiß ich nicht - kann es aber kaum glauben. Als Beispiel: wir haben wie gesagt Erdärme und ich wunderte mich, warum es in manchen Teilen des Hauses am Boden zieht. Bis ich dahinterkam, dass die Erdleitung unsere Erdwärme, die duch die Bodenplatte geführt wird und im Hauswirtschaftrsraum rauskommt nicht isoliert ist :roll: . Da pustet es also aus userem 150 mtr tiefen Loch in unsere Haus :twisted:

Fußbodenheitzung ist träge JA!! Und man muß sich darüber echt im klaren sein, welche Räume da Sinn machen. Wir hatten in D eine und ich wollte es in unserem neuen Haus eigentlich NICHT mehr haben, aus diesem Grund!!
Zumal man in schweden ja mehr Holzböden hat als Fliesen. Aber in Verbindung eines Kamins zur schnelleren Aufwärmung wenn man es möchte, konnte ich mich mit dem Gedanken anfreuden.
Haben aber in den Schlaf- und Kinderräumen keine Fußbodenheizung gemacht. Ist - wenn ich die Erklärungen richtig verstanden habe - wohl auch in Verbindung unserer Heizungsanlage nicht sinnvoll im Obergeschoß mit Fußbodenheizung zu arbeiten.

Wenn Du eine Fußbodenheizung nachrüstest, soll es nach den Beschreibungen her aber einen anderen Wärmegrad/energieausnutzung haben sowie auch ein anderes Wohngefühl sein. Angeblich ist Fußbodenheizung in Verbindung mit dieser besonderen Bodenplatte "angenehmer" neben den Ersparnissen. Kann das aber noch nicht bestätigen, weil wir noch keinen Winter erlebt haben.

Wie gesagt setzte dich mal mit den Handwerkern in Verbindung und lasse Dich beraten. Wir wurden damals bereitwillig von den Bauunternehmern zu laufenden Baustellen geführt und es uns sozusagen in Natura gezeigt und erklärt wie sie es machen.

LG
Heike

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 705
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon Volker » 22. Mai 2008 13:42

Hallo Heike,

danke für deine Ausführungen. Ich habe mal recherchiert. Für Klimabodenplatte gibt es keine direkte Übersetzung. Es sind die nach unten isolierten Bodenplatten mit der eingebauten Fußbodenheizung. Jetzt kommt der sprachliche Witz: Diese Bodenplatten werden in Deutschland auch als "Schwedenplatten" verkauft. Schwedenplatte bedeutet aber ursprünglich "smörgåsbord", also was zum Essen. Der Knackpunkt ist die gute Isolation nach unten und die geringe Isolation nach oben, damit man mit niedrigen Vorlauftemperaturen arbeiten kann. Das Ganze sollte noch ewig halten, also gar nicht so einfach.

Die Idee mit dem zusätzlichen Kaminofen finde ich sehr gut. Nicht nur wie gesagt wegen dem schnellen Aufheizen. Man hat dann noch ein zusätzliches System bei Stromausfällen oder wenn die Wärmepumpe einen Defekt hat. Abgesehen davon gibt es ja noch den "mysfaktor" (Gemütlichkeitsfaktor) auf den ich persönlich nicht mehr verzichten will.

Die Trägheit der Fußbodenheizung kann man noch durch einen Service des SMHI, der eine exakte Wetterprognose anbietet und rechtzeitig die Heizung automatisch einstellt, kompensieren. Wenn also eine kalte Frostnacht kommt, wird schon Stunden vorher die Heizung über das Internet ferngesteuert hochgefahren. Der unter http://www.smhi.se/cmp/jsp/polopoly.jsp ... 29673&l=sv beschriebene Service lohnt sich bis jetzt allerdings nur für Mehrfamilienhäuser und Bürokomplexe.

Den nachträglichen Einbau einer Fußbodenheizung in ein Holzhaus halte ich für sehr schwierig. Ich habe mir das mal bei einem Keller überlegt. Da ist das gleiche Haupt-Problem. Wegen der notwendigen Isolierung von mindenstens 25 cm wird´s dann für viele nicht mehr möglich aufrecht zu stehen! Ist die Isolierung mangelhaft, wird die Fußbodenheizung unwirtschaftlich. Bei falschen Einbau drohen auch Feuchtigkeitsschäden an der Holzkonstruktion.

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon stavre » 22. Mai 2008 16:12

Volker hat geschrieben:Hallo Heike und Skogstroll,

danke für Eure Antworten. Was heißt Klimabodenplatte auf Schwedisch. Dann kann ich im Internet weiter recherchieren. Diese Bodenplatte sollte auch noch so aufgebaut sein, dass sie nicht nur nach unten isoliert, sondern auch das Radon nicht durchlässt. Das wäre dann optimal.

Ist eine Fußbodenheizung auch für das Nachrüsten in älteren Häusern sinnvoll? Als problematisch sehe ich auch die Trägheit der Heizung an.


wir haben unser bad vollkommen entkernt und neu gestaltet.unser haus ist über 100 jahre alt.wir haben uns auch eine fußbodenheizung auf auf elektro-basis einbauen lassen.

elke

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 705
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon Volker » 22. Mai 2008 16:22

Hallo Elke,

das haben unsere Nachbarn auch gemacht. Elektrofussbodenheizung nur im Bad. Dann fühlen sich die Kacheln angenehm warm an und der Boden trocknet schneller ab. Vollkommen unproblematisch. Das ist etwas anderes, als ein komplettes Haus mit Fußbodenheizung nachzurüsten, wobei durch die Fußbodenheizung Wasser fließt.

fami
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 21. Mai 2008 10:10
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon fami » 22. Mai 2008 17:05

Hej Elke,

kannst mal Zahlen nennen von qm des Zimmers und den Preis?

LG

MoRüBe

Re: Fußbodenheizung in Schweden?

Beitragvon MoRüBe » 22. Mai 2008 18:06

Vielleicht nur zur Ergänzung: Streicht bitte den Ausdruck Fußbodenheizung. Das Ganze ist mehr eine Betonkernaktivierung und wird in Schweden als "platta på mark" verkauft. Mit oder ohne golvvärme. Das Wort "värme" trifft dieses System um Längen besser. Hersteller gibts an jeder Ecke, z.B. isover.se, cellplastdirekt.se, sundolitt.se, legalett.se um nur die wichtigsten zu nennen. Die Standarddicke der Platte beträgt heute 300mm plus betong. Viele Grüße aus Laholm :D


Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast