Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Ollewa
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 2. Oktober 2007 12:07

Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon Ollewa » 26. Juni 2013 18:05

Hallo,
ich muß mir nun mal ein wenig den Frust von der Seele schreiben,
ich bewerbe mich nun schon seit ca. 2 Jahren auf alle möglichen Stellen.
Ich habe 2 Ausbildungen, eine als Straßenwärter eine als Heilerziehungspfleger, ich habe 2 Jahre bei einem Heizungsinstallateur gearbeitet.
Auf ca. 80 Bewerbungen über ams und auch direkt über die Webseiten der Kommunen, kam eine einzige Rückmeldung (40% Stelle für 9 Monate im Jahr).
Eures war besonders entäuschend,über Eures lief überhaup nix, ich habe versucht direkt über Eures Schweden kontakt zu knüpfen, da kam noch nicht mal ne Empfangsbestätigung.
Die Bewerbungen erfolgten alle auf Schwedisch, ich habe mich hauptsächlich als persönlicher Assistent beworben, aber auch auf Hausmeister, Bauhelfer, im Garten und Landschaftsbau usw.
Da wir drei Kinder haben, sind wir natürlich nicht so flexiebel, und brauchen natürlich eine gewisse Sicherheit.
Wie war das den bei euch, die die erfolgreich waren, aber auch die bei denen es nicht funktioniert hat.


Olli

Benutzeravatar
meckpommbi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1168
Registriert: 12. September 2008 11:26
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon meckpommbi » 26. Juni 2013 18:28

ich denke du machst nichts falsch ausser falsche zeit falsches land
der arbeitsmarkt in s ist eine mitlere katastrophe es sei den du bist eine ueberaus gern gesehene fachkraft wie ein dr der medizin
da kannst du glueck haben aber realistisch ist eher das es genau so weitergeht wie bisher

ich wuerde dir gern positiver schreiben aber märchen nuetzen dir auch nichts
gruss birgit

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon stavre » 26. Juni 2013 19:07

oft werden ausländische bewerbungen gar nicht erst gelesen

Benutzeravatar
ElaO
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: 10. März 2013 14:43
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon ElaO » 26. Juni 2013 19:12

Meine Kusine hat erzählt, das sie auch sehr grosse Probleme hatte eine Stelle zu finden. Sie hatte immer das Gefühl, das alleine schon der deutsche Nachname die Bewerbung quasi verschwinden liess.
Mittlerweile ist sie mit einem Schweden verheiratet und hat seinen Namen angenommen.......und siehe da es klappte auf einmal.
-Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!-

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1851
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon jörgT » 27. Juni 2013 10:59

Ich glaube ebenfalls nicht, dass Du etwas falsch machst und ich will Dir Deinen Traum auch nicht zerstören. Allerdings sind Deine Ausbildungen hier in Schweden auch nicht besonders gefragt.
Was macht ein Strassenwärter? Wo kann ein Heilerziehungshelfer eingesetzt werden?
Eventuell kann Deine Zeit bei dem Heizungsistallateur interessant sein, aber da will ein potentieller Arbeitgeber auch wissen, was Du da genau gemacht hast - ev. Referenzen wären gut!
Hier läuft die Stellenvergabe oft über "Mundpropaganda" - der kennt jemanden der jemanden kennt ...
Ich sehe eigentlich nur zwei Möglichkeiten, wenn Du Dich nicht auf "Glück" verlassen willst (und das kann lange dauern!): Entweder Du setzt auf einen Job im Gesundheitswesen oder im Pflegebereich (erfordert mindestens die Qualifikation Krankenpflegehelfer, besser noch Krankenschwester) oder Du versuchst, in der Installateursbranche unterzukommen (noch einmal - das erfordert Referenzen und Dein persönliches Erscheinen!).
Ansonsten kannst Du/Ihr nur versuchen, irgendwo im Norden Schwedens eine Arbeit zu finden - auch das erfordert meist eine persönliche Vorstellung und es ist fraglich, ob man mit drei kleinen Kindern gleich davon leben kann. In den nördlichen Regionen ist der Bedarf an Arbeitskräften oft höher als das Angebot, deshalb würde ich mich generell auf diese Regionen konzentrieren.
Das klingt für Dich vielleicht hart, aber so sieht die Realität aus und es nützt Euch nichts, diese schönfärben zu wollen!
Ich drücke Euch dennoch die Daumen für Euren Traum Schweden!
Jörg :smt006

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon Tulipa » 27. Juni 2013 11:33

Hej,

ich kann mich an deinen Namen und deine Geschichte leider nicht erinnern, seid ihr denn schon in Schweden? Oder wollt ihr gern hierhin auswandern?

Wie Jörg gerade sagte, sind Bewerbungen aus dem Ausland auf von dir gesuchte Stellen leider nicht aussichtsreich; persönliches Vorsprechen oder noch besser Beziehungen/Kontakte hingegen schon.

Wenn ihr hier seid, hau alle an die ihr kennt: über die Kinder deren Eltern. In Schweden trifft man beim bringen/holen der Kinder ständig berufstätige Eltern, die z.T. gute Stellen und dort viel zu sagen haben. Die kann man dann nebenbei ansprechen und einen persönlichen guten Eindruck machen.

Aus dem Ausland geht das natürlich nicht. Aber irgendwelche Kontakte werdet ihr doch haben, oder warum wollt ihr überhaupt nach Schweden?

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon Tulipa » 27. Juni 2013 12:43

Hej nochmal,

ehrlich gesagt kann ich verstehen, wenn man auf "einfache" (also nicht hochspezialisierte) Stellen lieber jemanden nimmt, der in der Nähe ansässig ist. Welche Nationalität der/die dann hat wäre für mich nachrangig.
Aber der Umzug einer ganzen Familie mit Wohnungs-, Schulsuche usw. fordert nun mal Probleme heraus. Diese Aktion scheuen vielleícht manche Arbeitgeber. Oder sie wollen einfach nicht die Verantwortung für mehrere Kinder des neuen Mitarbeiters übernehmen, die ja aus ihrem Umfeld herausgerissen werden und wo nicht sicher ist, wie es denen hier gefallen wird.

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon stavre » 27. Juni 2013 15:10

ev. Referenzen wären gut!

das wird immer wieder geschrieben. nur wo soll man solche reverenzen herbekommen,wenn man keinen job bekommt....da beißt sich die katze doch selbst in den schwanz.

oder???

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1851
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon jörgT » 27. Juni 2013 15:18

Zumindest in meinem Job habe ich schon mehrfach deutsche Einrichtungen angerufen und Referenzen eingeholt, Elke - das ist also nicht völlig ungewöhnlich, wenn auch die deutschen Kollegen, die ich dann an die Strippe bekam, oft etwas verwundert wirkten. :lol:
Aber schliesslich kauft auch hier kein Arbeitgeber "die Katze im Sack" ...
Jörg :wink:

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frust, Stellensuche, was mache ich falsch?

Beitragvon Imrhien » 27. Juni 2013 15:52

Hej,
sehe das leider ebenso. Wenn man in seinem Beruf dringend gesucht wird, dann warten Firmen auch darauf, dass man umzieht und helfen sogar. Aber bei anderen Stellen, wo es nicht so wichtig ist wer das macht, da nimmt man jemanden, der schon da ist.
Was den Namen angeht, mein Name ist so ziemlich deutsch und ich habe an drei verschiedenen Stellen eine Arbeit bekommen und weitere Vorstellungsgespräche gehabt. Daran kann es zumindest hier nicht liegen.
Aber ich war eben schon hier und konnte direkt zum Gespräch kommen, musste nicht erst anfliegen und so weiter.
Ich erinnere mich aber auch daran, dass es aus Deutschland vor 5 Jahren etwas schwerer war.
Und das hat dann nur geklappt, weil mein Mann in dem Bereich zufällig die richtige Firma erwischt hatte, die jemanden aus Deutschland wollten und brauchten. Und dann noch spezialisiert auf den Bereich, das hat gepasst.
Davor hatten wir schon mal einige Zeit gesucht und es dann einige Jahre aufgeschoben.

Viel Erfolg
Imrhien


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste