Fragen zu Haussuche, Auto, Schule

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Heimdal
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 29. September 2008 10:09
Lebensmittelpunkt: Schweden

Fragen zu Haussuche, Auto, Schule

Beitragvon Heimdal » 29. September 2008 14:17

Hallo zusammen,
wir, meine Frau, unser Sohn und ich, suchen ab Weihnachten ein Haus in der näheren Umgebung von Stockholm.
Süd-Westen, Huddinge, wäre die grobe Richtung.
Mietzeit sollte etwa 1 Jahr sein. Vielleicht auch länger.
Wäre toll, wenn wir ein paar Info´s kriegen könnten.

Grüße

hansbaer

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon hansbaer » 29. September 2008 14:20

Hallo,

das ist kein leichtes Unterfangen. Häuser mieten ist in Schweden nicht üblich, und in der Umgebung von Stockholm sind Häuse jetzt auch nicht gerade billig und im Überfluß vorhanden. Die schwedische Lösung ist im Allgemeinen, mit etwas Startkapital einen Kredit aufzunehmen und dann quasi die Miete an die Bank zu zahlen.

Was habt ihr denn genau vor? Würde es zu dritt nicht ausreichen, erst einmal eine Wohnung als Ziel anzustreben?

Die Standardinformationsquelle ist Blocket (http://www.blocket.se).

Da wählst Du dann wohl am besten:
- Stockholm
- Dann bei "alla kategorier" die Rubrik "Villor & Radhus" (Villen und Reihenhäuser) auswählen
- dann "uthyres" (zu vermieten) anklicken

Und schon kommt die Übersicht. Ergibt im Moment 173 Treffer, wobei natürlich nicht klar ist, wieviele von denen auch noch wirklich auf dem Markt sind und wieviele Interessenten es gibt.

Grüße,

Fabian

Benutzeravatar
Heimdal
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 29. September 2008 10:09
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon Heimdal » 29. September 2008 15:04

Hallo Fabian,

danke für die schnelle Antwort.
Was wir vorhaben ist folgendes; Meine Frau hat eine Stelle in Stockholm. Start ist der 1.4.09.
Januar bis März ist Sprachkurs, 5 Tage die Woche, 8 Stunden am Tag.
Um den Übergang von Deutschland nach Schweden nicht in einer Hauruck-Aktion zu machen, wollen wir bereits vor Weihnachten umziehen. So hätten wir mindestens 2 Wochen für Umzug und Eingewöhnung.
Wenn am 5.1. die Sprachschule losgeht wird meine Frau keine Zeit mehr haben Kisten zu packen.
Außerdem ist da noch unser Sohn. Der muß in die Schule. Wir möchten es Ihm auch nicht zumuten wieder und wieder das Umfeld wechseln zu müssen. Es wird so schon schwer für Ihn, die ganzen Freunde zu verlieren und mit dem Rest klar zu kommen. Neues Land, neue Sprache, Mama wird im 1.Quartal nur alle 4 Wochen zu Hause sein. Das wird schon eine harte Zeit.
Für uns alle.
Deshalb suche ich, mit ein wenig Glück, das richtige Heim, um für uns einen Mittelpunkt zu haben.
Ich werde es mal mit den Links versuchen. Vielleicht haben wir ja mal Glück und finden was.
Mit dem kaufen ist das so eine Sache. Ohne Kredit geht es nicht. Kredit kriegt man aber nicht, wenn man neu ins Land kommt (oder doch?). Außerdem wollen wir uns erst in der näheren Umgebung umsehen bevor wir uns mit einem Kredit binden.
Nach einmal Danke für die Hilfe.

Grüße

hansbaer

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon hansbaer » 29. September 2008 15:32

Hallo,

mmh, ich weiß jetzt natürlich nicht, wie weit ihr schon in den Planungen seid. Ich kann jetzt nur so dazu schreiben, was mir einfällt.

Was ihr vorhabt, ist im Grunde eigentlich nicht erlaubt. Man darf sich eigentlich nur 3 Monate im Land aufhalten, ohne sich bei der Einwanderungsbehörde anmelden zu müssen.
Ich erwähne das deshalb, weil praktisch die ganze Bürokratie darauf aufbaut, dass man eine Personnummer hat. Das ist eine Steuernummer, die man aber nur erhält, wenn man die für EU-Bürger gültigen Kriterien erfüllt. Vielleicht kann Deine Frau aber über die schwedische Botschaft in Berlin schon vorher erreichen, dass das in die Wege geleitet wird. Ohne Personnummer werdet ihr beispielsweise keine Krankenversicherung haben, und die Schulen werden nichts für euren Sohn tun können.

Du schreibst leider nicht, was Du in Schweden vor hast. Wie alt ist denn euer Sohn?

In Schweden gibt es eine 9jährige Grundschule, die natürlich am ehesten nahe am Wohnort liegt. Dann kommt aber das dreijährige Gymnasium, und das wird weniger nach Wohnort denn nach Interessenlage gewählt, denn Gymnasien führen eine Art kleine Berufsausbildung durch, und daher sucht man sich das nach seinen persönlichen Interessen heraus. Die Gymnasien machen regelrecht Werbung für sich, um Schüler anzulocken.
Je nachdem, wie alt euer Sohn ist, spielt der Wohnort also nur sehr eingeschränkt eine Rolle. Außerdem wäre es in jedem Falle eine Überlegung, ihn auf die deutsche Schule zu schicken. Dort wird er sich wahrscheinlich schneller zurecht finden.

Ich weiß jetzt natürlich nicht, wieviel ihr über Stockholm wisst, aber es sei soviel gesagt, dass der Charakter der Stadt zwischen den einzelnen Stadtteilen stark variiert. Wenn ihr nur mal als Touris die Standards Gamla Stan, Djurgården etc. gesehen habt, dann verbannt das besser aus eurem Kopf, denn das sind nur 1% von ganz Stockholm, und dieser Teil steht nicht gerade repräsentativ für die ganze Stadt.
Die Stadt ist alles andere als homogen, mit "guten" und "schlechten" Ecken, die dann auch jeweils ihren Preis kosten.

Spontan würde ich sagen, Du gehst da etwas von falschen Voraussetzungen aus. In Stockholm ist es oberste Priorität, als Neuankömmling überhaupt erstmal eine vernünftige Bleibe zu finden, denn als Einwanderer stehen euch viele Teile des Marktes gar nicht offen. Wie Du richtig ahnst, wird es kaum möglich sein, einen Kredit zu erhalten, wenn Deine Frau erst Monate nach der Ankunft ihre Arbeit anfängt.
Wenn nur Deine Frau Arbeit hat, könnt ihr euch wohl kaum leisten, ein Haus zu mieten. Es scheint mir praktikabler, erst einmal eine halbwegs anständige Bleibe zu finden und dann weitere Schritte vorzunehmen.

Ich würde die Liste erstmal so anlegen:
1. eine einigermaßen günstige Wohnung finden
2. Anmeldekram erledigen
3. Wenn beide in Arbeit sind, dann sich in die Suche nach einer Eigentumswohnung stürzen.

Benutzeravatar
Heimdal
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 29. September 2008 10:09
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon Heimdal » 29. September 2008 17:26

Hallo Fabian,

genau das ist es was mich interessiert: "was mir so dazu einfällt".
Wir wissen im Grunde noch zu wenig über alles. Die Personennummer wird meine Frau vorraussichtlich im Dezember bekommen.
Somit wären wir nicht illegal in Schweden. Wäre ein schlechter Start, wenn doch. Nein , so wollen wir nicht starten.
Unser Junge ist 8 Jahre alt. Deswegen wollen wir, den für Ihn einfachsten Weg finden und gehen. Wie gesagt, zwei oder drei Umzüge kommt nicht in Frage. Jedesmal neugewonnene Freunde aufgeben, vielleicht sogar die Schule wechseln. Das wäre nicht gut.
Huddinge als Arbeitsplatz steht fest, also versuchen wir in diesem Umfeld was zu finden, um dort auch zu bleiben.
Ich bin leider in der misslichen Lage kein schwedisch zu können und habe bis jetzt auch keinen Arbeitgeber gefunden. Klar muß ich die Sprache lernen, klar ist dass ich einen Job brauche, klar ist auch, dass ich einen finden werde.
In dem letzten 15 Jahren habe ich Messebau gelebt. Ich war weltweit unterwegs. Termin über Termin, Job auf Job. Das will ich heute nicht mehr machen. Irgendwann ist Ende der Autobahn. Ich habe allerdings durch diesen Job eine Menge Erfahrung in vielen Bereich gesammelt.
Ich kann im Grafikbereich arbeiten, kann digitale Drucke produzieren, kann Messestände aus Holz, Metall und Kunststoff selber bauen, ich kann auch nur die Projektleitung ausführen, ich kann auch eine gesamte Messehalle mit Verkaufständen füllen, etc.
Ich habe dieses Jahr auch in einer Bootswerft in Norwegen für 3 Monate als Schweisser gearbeitet. Ist zwar ein schwerer Job, hat aber Spaß gemacht und war sehr lehrreich.
Anspruchsvoll bin ich heute nicht mehr. Ein Job, bei dem ich mein Geld verdiene, mein Auskommen habe und ganz wichtig: Zeit für meine Familie habe. Das ist es, was ich erreichen will.
Deine Informationen gehen in die richtige Richtung, solche Anregungen suche ich hier im Forum.
Danke auch für Deine Prioritätenliste. Deine Links habe ich bereits nachverfolgt.
Wir werden sehen was sich da finden läßt.

Grüße

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon Imrhien » 29. September 2008 19:23

Habe ich das richtig verstanden? Der Job ist zeitlich begrenzt? Oder stimmt das nicht? Wenn doch würde ich aber auf alle Fälle die deutsche Schule empfehlen. Auch sonst ist sie eine Überlgung wert, vor allem wenn man wirklich nicht sicher ist für wie lange das Unternehmen Schweden so dauern soll.
Die Kinder sollen da (habs nur von der homepage her, also nicht bestätigt) mehr oder minder gleichwertig deutsch und schwedisch lernen und entsprechend in beiden Sprachen fähig sein zu studieren. Natürlich hat man immer eine Sprache die wichtiger ist, die gefühlte Sprache und das ist meist die Muttersprache.

Was zu Stockholm geschrieben wurde sitmmt grundsätzlich so. Trotzdem kann man in den Randbezirken Glück haben und da eine Mietwohnung oder gar ein Mietshaus finden. Günstig ist das nicht, aber es gibt sowas. Bei blocket gibts wohl die meisten Angebote. Obwohl Jana auch mal andere Links eingestellt hatte, die haben damals auch in Stockholm gesucht und sind auch in Huddinge gelandet sind. Später haben sie noch eine andere Ecke im Großraum ausprobiert, ebenfalls gemietet. Eure Chancen sind ausserhalb deutlich höher, in der Innenstadt gibt es oft nur Unterverträge, die dann auch noch zeitlich begrenzt sind.
Die deutsche Schule hätte einen recht großen Einzugsbereich, ich hatte da mal angefragt. Aber die meisten Städte ab einer gewissen Größe haben auch eine Ortsschule, jedenfalls um Stockholm herum braucht man sich da keine Sorgen zu machen. Es gibt für Kinder dieses Alters eventuell noch Einschulungshilfe (inskolningsassistent) und eine Art Begleitung in einigen Stunden um den Lehrer besser zu verstehen (studiehandledning). In Stockholm könnte es auch eine Vorbereitungsklasse geben, da lernen die Kinder erst mal die Sprache bevor sie dann in ihre eigentliche Schule kommen. Das erleichtert dann den Einstieg, man kann die zukünftigen Freunde schon besser verstehen. Nachteil ist, dass da nur Ausländer zusammen kommen und man einen weiteren Wechsel hat. Vorteil ist eben das Erlernen der Sprache und das Wissen, dass man nicht alleine mit dem Problem ist. Andere sind genauso hilf- und sprachlos.

Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
Heimdal
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 29. September 2008 10:09
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon Heimdal » 29. September 2008 20:29

Hallo Wiebke,

der Arbeitgeber bindet die ausländischen Mitarbeiter zeitlich auf mindestens 3 Jahre. Somit ist für den Arbeitgeber gewährleistet, dass er seine Investition in den Mitarbeiter nicht verliert. Ist ja auch in Ordnung aus meiner Sicht. Es ist halt nichts umsonst.
Wenn Du wegen einem Mietshaus schreibst:"...Eure Chancen sind ausserhalb deutlich höher..."
Wie weit ist ausserhalb?
Welche Fahrtzeit bis Huddinge, gerade im Winter?
Wie sind die Straßenverhältnisse im Winter von ausserhalb?
Das mit der Schule leuchtet mir ein. Darüber muß ich noch einmal mit meiner Frau sprechen.
Wir waren bisher eigentlich der Meinung, eine schwedische Schule wäre besser. Eben wegen der Integration.

Danke auch für Deine Meinung

Grüße

hansbaer

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon hansbaer » 29. September 2008 20:37

Da verweise auch mal generell auf meinen Auswandererguide, der in Deinem Fall sicherlich das eine oder andere interessante enthalten wird: http://hansbaer.p1atin.de/?page_id=678

Natürlich braucht jeder von euch drei eine eigene Personnummer - darum müsst ihr euch unbedingt bemühen, denn ansonsten seid ihr im System nicht existent.

Ich möchte einige Dinge zum Thema Wohnen sagen.
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass ihr bislang nicht in einer größeren Stadt gelebt habt. Wenn man es vermeiden kann, nimmt man nicht das Auto in die Stadt, weil jeden Morgen Stau ist. Der Nahverkehr in Stockholm ist sehr gut ausgebaut und Teil des Alltags. Huddinge ist über den Pendeltåg (S-Bahn) an die Innenstadt angebunden. Darüber hinaus gibt es Busse. Dass mindestens einer von euch einen längeren Weg auf sich nehmen muss, ist unvermeidlich - aber in Stockholm eben auch machbar, wenn es nicht gerade durchs halbe Län gehen soll. Klar werdet ihr euch zuerst nach Huddinge orientieren, aber die Kommune ist jetzt auch nicht gerade der Traumwohnort schlechthin.

Ihr werdet aus mehreren Gründen einmal oder mehrfach umziehen müssen. Daran führt kein Weg vorbei. Hier die Gründe:
1. Wenn ich in drei Monaten mit drei Leuten nach Stockholm ziehen wollte, wäre ich ehrlich gesagt schon verda... nervös. Ein Freund von mir hat wochenlang ein Zimmer gesucht und hatte am Schluss genau ein Angebot. Ich würde besondere Wünsche nach einem bestimmten Ort weit zurückstellen. Wichtig ist, dass ihr erstmal ein Dach über dem Kopf habt, das ihr auch bezahlen könnt. Wenn ihr dann mal ökonomisch auf festem Grund steht, könnt ihr versuchen, etwas besseres zu finden.
2. Vermietungen, die man auf den frei zugänglichen Kanälen finden kann, sind selten unbefristet. Meist suchen die Leute etwas, um vorübergehende Vakanzen abzudecken.
3. Ihr könnt es euch nicht leisten, ein Haus zu mieten, solange nur einer Arbeit hat. Ich gehe davon aus, dass deine Frau einen Durchschnittsjob hat, bei dem sie maximal 30000 kr brutto verdient. Da bleiben dann ca. 20000 netto. Wenn ihr davon mehr als die Hälfte an Miete abdrücken müsst, bleibt herzlich wenig zum leben. Selbst wenn ihr beide verdient, ist die Belastung mit dem Haus vermutlich sehr hoch.
4. Ein Haus zu mieten ist aus schwedischer Sicht höchst unökonomisch. Wenn ihr das Haus mietet, zahlt ihr das Geld jeden Monat an den Vermieter, und es ist damit für immer verloren. Wenn ihr euch etwas kauft, zahlt ihr Geld an die Bank, und da ihr damit den Kredit abbezahlt und gleichzeitig im Besitz einer Wohnung bzw. eines Hauses seid, habt ihr nach einem Verkauf gleich ein Startkapital für eine neue Immobilie. So bauen die Schweden ihren Immobilienbesitz auf: mit einer Mietwohnung beginnen, dann von einer kleinen Eigentumswohnung zu immer größeren, und am Ende eine eigenes Haus.
5. Selbst wenn ihr ein bezahlbares Haus finden solltet: es dem Besitzer abzukaufen ist vermutlich keine gute Idee, weil er dann den Preis nach Belieben festsetzen kann.

Zur Arbeit: ich würde Dir raten, Deinen Lebenslauf (auf englisch wird es auch tun) bei Zeitarbeitsfirmen wie Manpower einzutragen. Zeitarbeit ist in Schweden oft einfach Rekrutierung. Eine Freundin von mir hat vor einer Weile vollkommen fachfremd schon nach ein paar Tagen eine Stelle angeboten bekommen, weil die Firma jemanden für den deutschen Markt suchte.

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2203
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon janaquinn » 30. September 2008 07:59

Hej Heimdal,
wir haben damals in Huddinge, genauer in Stuvsta, gelebt. Die Gegend um Stuvsta ist nicht schlecht, aber nicht gerade billig. Häuser zur Miete findet man kaum, wenn sind sie teuer, ebenso die Mietwohnung. Kommt durch die Nähe zu Stockholm, mit dem Tåg sind es knapp 15-20 min, auch ist es recht dicht besiedelt. Die Infrastruktur ist sehr gut, Skärholmen und Kungens Kurva, 2 der grössten Einkaufszentren, sind sehr nah. In Kungens Kurva findet ihr Ikea, verschiendene Supermärkte (ICA, City Gross, Willy´s), etliche Elektromärkte usw.
Die Verkehrsanbindungen sind ebenfalls gut, Bus und Pendeltåg fahren regelmässig. Die Schulen in Huddinge sind sehr gut, wir waren von der Schule unseres Sohnes begeistert und waren traurig als er dort raus musste, weil wir umgezogen sind.
Wir wären damals gerne in Huddinge geblieben, weil die Kinder in Schule und Kindergarten gegangen sind, aber wir haben leider nichts bezahlbares gefunden und wieder nur einen "Andra Hand"-Vertrag wollten wir nicht unterschreiben, der erste hat uns schon gereicht. Wie Fabian schon sagte, ihr werdet wohl in den sprichwörtlichen "Sauren Apfel" beissen müssen und 1-2mal umziehen müssen, solltet ihr nicht genug Eigenkapital haben, damit die Banken einen Kredit bewilligen. Vollfinanzierung in Stockholm für Auslander ist kaum mehr möglich, auch Schweden wird von der Bankenkrise geschüttelt, zumal der Immobilienmarkt eh hoffnunglos überteuert ist. Auch wenn ich kein Bankmensch bin würde ich ,aus eigner Erfahrung derzeit, für den Raum Stockholm, von einem Hauskauf abraten.
Wie Fabian schon geschrieben hat, Mieten in Stockholm ist sehr teuer, aber für euch wahrscheinlich die einzige Alternative. Wir mieten jetzt das 2. mal und sind eigentlich recht zufrieden, wir müssen unserem derzeitigen Vermieter ständig auf die Füsse treten, weil er sich nicht viel um das Haus kümmert. Aber er ist besser als der 1. Vermieter, ein Mobber der schlimmsten Art. Ich könnte dir, wenn du möchtest, per PN den Namen und die Anschrift schicken, damit ihr nicht auch auf ihn reinfallt, denn er wird demnächst wieder auf Mietersuche gehen, weil der neue Mietvertrag bald ausläuft und kaum einer die Mietverträge verlängert.
Wir waren glücklich als wir aus der Wohnung raus waren.

Jetzt leben wir, seit Februar, in Södertälje. Nicht direkt in der Stadt, würde ich auf jedenfall auch nicht empfehlen, denn schön ist was anderes, aber sehr ländlich. Södertälje gehört nicht zu den reichen Kommunen und schon garnicht zu den beliebstesten Kommunen Stockholms, wir haben hier einfach ein bezahlbares Haus gefunden und wir Södertälje-Centrum meiden, wo es nur geht.
Um so weit draussen leben zu können, muss man auf jedenfall mind. 1 Auto haben, sonst ist es nicht realisierbar. Der Tåg fährt hier, ausserhalb der Rush-Hour, sehr eingeschränkt ebenso am We, man muss die Lebensmittel aus Södertälje ranfahren, es sei denn man ist bereit die überteuerten Preise in Gnesta oder Järna zu zahlen. Das gleiche gilt für kulturelle Angebote, Kino ect.. gibt es hier nicht, erst wieder in der Stadt. Von hier aus,bis Huddinge sind es, ohne Stau, ca. 40 min. Autofahrt. Allerdings sollte man gerade am Morgen und am Nachmittag Stau mit einrechnen, dann ist die E4 klassisch dicht und es geht nur im Stop and Go vorwärts.
Auch wegen eures Sohnes solltet ihr es euch überlegen, zu weit rauszuziehen. Die Schulen in Södertälje sind denen in Huddinge nicht mal annähernd gleichwertig, es sei denn ihr finder eine Friskola, die sind meist besser als die kommunalen Schulen. Hier im Umkreis sind jede Menge Waldorfschulen, die einen sehr guten Ruf haben.

Und ebenso würde ich euch, wie Fabian, dringend davon abraten, dem Vermieter das Haus abkaufen zu wollen, denn das Haus ist meist nicht mal annähernd das wert, was der Vermieter will. Wir könnten unser Haus auch kaufen, aber 3.2 Millionen würden wir nie im Leben für dieses Haus zahlen, wenn es 2-2,5 Millionen wert ist, ist es viel.

lG JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

banana27
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 22
Registriert: 27. September 2008 02:27
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Haussuche in und oder bei Stockholm

Beitragvon banana27 » 30. September 2008 07:59

Also ich war bei der deutschen schule und die kinder und lehrer sprechen da deutsch und die sekreterinnen auch.
Da ich meine kinder da auch anmelden werde
musst aber schon früh machen gehe mal auf die homepage von der schule vieleicht findest du ja ein anmelde formular was du zusammen mit den zeugnis deines kindes einreuchen must.
und hier is der link für die schule

http://home.tyskaskolan.se/

die auch ein kindergarten hat
sieht aus wie jede schule hier in deutschland.
da ich denke das kinder den übergang in ein fremdes land so besser schafen.
Aber kukt es euch selber an

LG

Christine


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast