Frage zu meinem Job

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

A.D.I.O.Z

Frage zu meinem Job

Beitragvon A.D.I.O.Z » 6. August 2010 14:51

Guten Tag,
möchte mich erstmal kurz vorstellen. Also mein Name ist Monty komme aus Berlin bin 37 Jahre alt und verheiratet und ohne Kinder.

Meine Frau und ich interesieren uns sehr für Schweden, wir mögen Land und Leute sehr. Und das nicht erst seid gestern wenn ihr versteht :wink:
Es soll jetzt von meiner Seite nicht unhöflich an Euch sein aber,ja wir wissen das wir die Sprache können müssen was, für mich einfach mal eine Selbstverständlichkeit ist!! Wenn ich Gast in einem anderen Land bin sollte ich mich schon verständigen können. Denn ich möchte ja was von den Leuten und die nicht von mir! Und wir wissen auch das wir "etwas" Eigenkapital brauchen. Ich würde sowieso nicht umziehen (egal ob Schweden oder z.b Bayern) ohne ein paar Reserven in der Hinterhand zu haben. Ich weiß auch das die Leute da nicht unbedingt auf mich warten werden und mir die Tür mit Job Angeboten einrennen werden.

Also wie gesagt bitte nicht falsch verstehen ja?! Es ist nicht böse gemeint aber man liest ja hier auch viel. Und klar sind wir auch für jeden Tipp dankbar.
Aber nun mal zu meinem Problem.

Wie gesagt bin 37 Jahre alt habe ne Lehre zum Maurer gemacht. Danach zum Bund etc das was man halt so machen muß. Ich habe danach keinen Job als Maurer gefunden. Und bin dann durch einen Zufall an meinen jetzigen Job gekommen, den ich jetzt seid über 16 Jahre in ein und der selben Firma mache.
Also ich bin Techniker für Breitband Kabel Netze.
Das bedeutet wir bauen komplette TV Anlagen auf. Angefangen von: Planung einer Anlage bis hin zur kompletten Neubau w.z.B. Kabel-Verlegung, Verstärker einmessen etc. und die Verkabelung in der Wohnung. Seid einigen Jahren arbeiten wir für Kabel Deutschland, bedeutet wir rüsten vorhandene Anlagen um bzw. auf damit die oder der Kunde über seinen TV Anschluss nicht nur Kabel TV hat sondern auch Internet und Telefon nutzen kann. Wir richten das Modem ein den W-Lan Router oder die Fritz Box und auf Wunsch schliessen wir auch den Kunden PC an und richten das W-Lan ein etc.

Vielleicht hat der eine oder andere schon mal davon gehört :wink:
Das Problem ist halt, dass es kein Lehrberuf ist und man sich viel aneignen muß. Man macht natürlich auch Fortbildungen etc. da die Technik ja nie still steht.
Nun meine Frage ist sowas in Schweden schon vorhanden oder möglich??
Da ich denke, dass ich auf den Bau so gut wie keine Chance haben würde ,da ich ja nur " die Lehrzeit" vorweisen kann. Und danach keine Berufserfahrungen in diesem Job machen konnte.Und man weiß ja, dass man eigentlich erst nach der Lehre so die richtigen Kniffe etc lernt. Und in den letzten 16 Jahren hat sich ja auf dem Bau ne menge getan. So richtig gemauert ,so wie wir es mal gemacht haben, wird ja heute kaum noch.

Falls es sowas schon in Schweden geben sollte wird es bestimmt nur in den Grossstädten angeboten denke ich. Ich würde aber lieber auf dem Land wohnen wollen und da hab ich dann wohl trauer oder?? Klar, kann ich auch Sat-Anlagen bauen, aber ich denke, dass die meisten Leute das selber machen werden oder??
So was meint ihr habe ich mit diesem Job ne Chance in Schweden? Oder sollte ich versuchen mich hier noch um bzw. weiterbilden zu lassen?

So nun zu meiner Frau.
Sie hat insgesamt vier Berufe gelernt, allerdings nur zwei Abschlüsse. Als erstes hat Sie 1988 Verkehrskauffrau gelernt bei der Deutschen Reichsbahn (ehemals in der DDR). Dann hat sie den Beruf der Finanzwirtin begonnen aber keinen Abschluss, da dann die Wende gekommen war und sie dann andere berufliche Perspektiven ins Auge fasste. Dann hat sie Versicherungsfachwirtin begonnen und war mit einer eigenen Versicherungsagentur selbstständig. Kurz vor der sogenannten BWV-Prüfung gab sie allerdings ihre Selbstständigkeit auf, da der Umsatz der Agentur zurückgegangen war. Dann hat sie wieder als Arbeitnehmerin in verschiedenen Jobs gearbeite und war Ende der neunziger Jahre noch einmal selbstständig mit einem Cafe. Das Cafe gab sie aus privaten Gründen auf. Dann wieder als Angestellte der FDP-Fraktion. Neben dieser Tätigkeit begann sie ein BWL-Studium und diesmal hat sie das Studium auch abgeschlossen. 2005 mit gutem Diplom. Jetzt ist sie als Büroangestellte/Assistentin tätig, da ihr durch das relativ späte Studium, auch die Berufserfahrung als Betriebswirtin fehlt. Sie ist zwar Betriebswirtin verfügt allerdings nur übewr ein Jahr Berufserfahrung in diesem Tätigkeitsfeld. Leider sind die Jobs hier nicht so breit gesät, dass man sich mit Studium nur auf solche Stellen bewerben kann. Leider bekommt sie nicht so gute Möglichkeiten im Moment einen solchen Job machen zu können, deshalb ist sie eben auch als Büroangestellte für einen Personalvermittler tätig. Ärgerlich ist das alles schon, da fragt man sich wozu hat sie drei Jahre studiert, wenn keiner sie einstellen will in diesem Beruf. Na man schlägt sich eben so durch und Ihr wisst ja was ich meine!

Wie ihr seht ist meine Frau recht flexibel was das Arbeiten angeht :wink:
Was nun nicht bedeuten soll das ich es nicht bin. Darum ja auch meine Frage ob ich ne Chance in meinem Job hätte oder mich anders orientieren sollte.
Vielleicht weiß ja jemand ob Internet und Telefon über Kabel TV Anlagen in Schweden auch angeboten wird und kann mir da ein paar Tipps geben. Oder halt "nur" Kabel TV Anlagen bauen.

So dafür das ich nur mal ne Frage hatte sind es ja wohl doch ein paar mehr geworden. LACH

Vielen Dank das ihr euch die mühe gemacht habt und euch diesen Beitrag durchgelesen habt.
Und wenn Ihr einen Tipp in dieser Richtung hättet wäre ich euch sehr dankbar!

Also in diesem Sinne.....

Gruß
Monte

Strippi

Re: Frage zu meinem Job

Beitragvon Strippi » 6. August 2010 15:50

[quote="A.D.I.O.Z"]
Also ich bin Techniker für Breitband Kabel Netze.

Das Problem ist halt, dass es kein Lehrberuf ist und man sich viel aneignen muß. Man macht natürlich auch Fortbildungen etc. da die Technik ja nie still steht.
Nun meine Frage ist sowas in Schweden schon vorhanden oder möglich??


Klar, kann ich auch Sat-Anlagen bauen, aber ich denke, dass die meisten Leute das selber machen werden oder??
So was meint ihr habe ich mit diesem Job ne Chance in Schweden? Oder sollte ich versuchen mich hier noch um bzw. weiterbilden zu lassen? [/qoute]

Stellen fuer deinen Beruf werden zur Zeit ständig ausgeschrieben! Besonders in den Grossstädten. Sprich Stkhlm und GBG. Aber auch mal in anderen Regionen.


Hejdå och lycka till

A.D.I.O.Z

Re: Frage zu meinem Job

Beitragvon A.D.I.O.Z » 6. August 2010 19:33

Ehrlich?? Damit hätte ich ja nun garnicht gerchnet!
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Gruß Monte

Benutzeravatar
tjejen
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 967
Registriert: 8. April 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frage zu meinem Job

Beitragvon tjejen » 6. August 2010 20:54

Hört sich doch ganz vernünftig an. In Schweden gibt es ja bekanntermassen keine Ausbildungsberufe sondern Hochschulreife mit Fachrichtung, oder wie auch immer man das nun nennen will.

So wie du Eure Lebensläufe beschreibt, empfehle ich Euch einfach mal eine Reihe Bewerbungen abzuschicken. Das BWL Zeugnis deiner Frau einfach mal ordentlich übersetzen lassen. Ansonsten zählen auf jedem Fall im mittleren Arbeitsbereich eher die Erfahrung als die Abschlüsse. Und Erfahrung scheint ihr ja vorweisen zu können.

Sprachkenntnisse sind auf jeden Fall sehr wichtig wie du ja selber erwähnt hast. Ansonsten sollte man wohl zumindest anfangs sehr flexibel und nicht sehr wählerisch sein. Von dort kann man sich dann immer noch verbessern. Viel Erfolg.
Gnäll suger, handling duger.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frage zu meinem Job

Beitragvon Imrhien » 7. August 2010 12:14

Hej,
lernt so schnell wie möglich die Sprache. Mit einer ordentlichen Basis habt Ihr nicht die schlechtesten Berufe für den Einstieg. Du wirst das Glück haben, dass die Schweden auf Neuheiten stehen und also auch solchen technischen Neuerungen gegenüber positiv gestimmt sind und alles ausprobieren. Es gibt da durchaus einen Markt für.
Allerdings: Deine Frau hat einen Nachteil. Übersetzen des Zeugnisses bringt nicht viel. Ihre Ausbildung wird von Arbeitgebern nicht anerkannt werden, jedenfalls nicht im gleichen Bereich. Sie wird unterqualifiziert Arbeit suchen und finden müssen. Entsprechend ihrer Ausbildung wird sie nur mir extremem Glück was finden. Als einfache Aushilfe schon eher. Leider. Aber so kenne ich es. Eine Bekannte hat eine solche AUbildung aus Deutschland ebenfalls nicht anerkannt bekommen, trotz Berufserfahrung. Sie bekam nur, schlecht bezahlte, Aushilfsstellen. Sie machte die komplette Ausbildung (redovisning) neu. Manches wurde ihr da anerkannt, daher dauerte es nicht mehr ganz so lange. Sie machte es über eine Fernschule, musste nur mehrmals zum Praktikum oder zu Wochenendkursen. Allerdings muss man, um das machen zu können, seine guten Schwedischkenntnisse vorzeigen. Entweder den bestandenen Tissus oder svenska b (daran arbeitet man eine Weile, mindestens jedoch zwei Jahre, je nachdem wieviel Zeit man investieren kann). Ich mach jetzt, nach drei Jahren svenska b, aber ich arbeite und habe die Kinder und so weiter. Ich mache den Kurs also auch auf Distanz und nur zu 25%. Mehr schaff ich nicht zeitlich.
Allerdings könnte sie, mit Schwedischkenntnissen, als Einstieg vielleicht eine Aushilfsstelle bekommen. Sie muss ja auch erst mal die Unterschiede erlernen. Manches ist eben doch anders. Aber wenn Ihr beide auch berufsfremd arbeiten wollt, oder für den Einstieg mit einfacheren Jobs einverstanden seid, habt IHr nicht die schlechtesten Möglichkeiten, vor allem keine Kinder an die Ihr denken müsst.

Viel erfolg
Wiebke

A.D.I.O.Z

Re: Frage zu meinem Job

Beitragvon A.D.I.O.Z » 9. August 2010 13:38

Danke auch für deine Antwort.
Könnt Ihr mir denn sagen ob es in Schweden schon möglich ist über seinen Kabel TV Anschluß Internet und Phone zu machen. Und wenn ja wie der oder die Anbieter dort heißen damit man sich mal darüber informieren kann.

Klar würden wir auch erstmal andere Jobs machen. Hauptsache erstmal ein "Bein in der Tür haben" und dann kann man immer noch sehen was anderes zu bekommen.
Was mich nur etwas wundert das es für meine Frau nicht sooo rosig aussehen könnte. Obwohl sie über weit mehr Erfahrung verfügt wie ich. Da Sie schon in verschiedenen Bereichen Jahrelang gearbeitet hat.
Und ich ja "nur" über das eine mehr oder weniger becheid weiß :)

Trotzdem DANKE...............

Gruß

Monte

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frage zu meinem Job

Beitragvon Imrhien » 9. August 2010 20:38

Hej,
Anbieter sind: telia, tre (loge ist ne 3), tele 2... das sind zumindest die Grossen die mir so auf die Schnelle einfallen.
Es gibt noch bredbandbolaget, da weiss ich aber nicht ob die auch wirklich alles machen oder nur Telefon und Internet...
Musst mal schauen, oder vielleicht kennen andere mehr.

Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Frage zu meinem Job

Beitragvon Imrhien » 9. August 2010 20:41

Nochmals Hej,

was Deine Frau angeht: Kann sie schwedisch? Hat sie Ahnung von schwedischem Recht und schwedischen Gesetzen was Steuern und Lohn und so weiter angeht? Oder in welchem Bereich möchte sie arbeiten?
Ich weiss, dass Buchhaltung nicht sooo verschieden sein kann aber ich weiss auch, dass es durchaus Unterschiede geben könnte und dass das zu einem Problem werden kann. In Deinem Fall sehe ich eher die Chance, dass Du die Unterschiede schnell praktisch erlernen kannst, wenn Du einen Arbeitgeber findest. In Ihrem Fall glaube ich, dass sie bessere Chancen hat, wenn sie die Ausbildung hier macht oder wenn sie mindestens sehr gute Schwedischkenntnisse hat. Und die dauern eine Weile. Bis man hier die Gymnasiumsstufe Schwedisch hat und die braucht man für alles wenn man eine Zusatzausbildung oder Weiterbildung machen möchte oder studieren, dauert es etwa 2-3 Jahre. Wie gesagt, abhängig davon wie schnell man lernt und wie viel Zeit man hat. Ich schaffs nicht schneller als nach 3 einhalb Jahren. Aber ich arbeite ja auch nebenher :)

Grüße
Wiebke

A.D.I.O.Z

Re: Frage zu meinem Job

Beitragvon A.D.I.O.Z » 15. August 2010 13:13

Danke für Eure Antworten.
Zu Wiebke, denke nicht das meine Frau nochmal Lust hat zu Studieren das hat sie mir auch gesagt. Und so wie ich es aus deinen Erzählungen verstehe dauert das dann ja auch nochmal ein paar Jahre. Und Ehrlich gesagt man wird ja auch nicht jünger wa?
Da sie ja auch hier schon ne menge gemacht hat glaube ich das sie sich schnell überall rein finden kann. Sie hat z.B mal als Hausdamenassitentin angefangen, und war dann innerhalb von 2 Monaten die Regieonalleiterin für Berlin. Und das für mehrere 4 Stene Hotels in Berlin.

Ich weiß auch das sie gerne in der Gastronomie arbeitet deshalb führte sie ja auch mehrere Jahre erfolgreich 2 Cafe`s. Das war eigentlich das was ihr am meisten Spaß gemacht hat.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste