Föräldrarpenning - 240-Tage-Regel

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

burgfraeulein88
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 16. März 2016 16:09
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Föräldrarpenning - 240-Tage-Regel

Beitragvon burgfraeulein88 » 16. März 2016 18:19

Hej allihoppa!

Ich werde diesen August meine Stelle in Schweden antreten (jippiii!).
Ich habe mich seit Langem mit dem ganzen Drumherum befasst und bin inzwischen bei Detailfragen angekommen:
Könnt ihr mir weiterhelfen bei meiner Frage hier?:

Om du har arbetat minst 240 dagar i följd före den beräknade förlossningen

Föräldrapenning som baseras på din inkomst kallas för föräldrapenning på sjukpenningnivå. För att få föräldrapenning på sjukpenningnivå måste du ha haft en årsinkomst på minst 82 100 kronor i minst 240 dagar i följd före den beräknade förlossningen. Du behöver inte ha arbetat på samma arbetsplats eller ha haft samma inkomst hela tiden, utan det är antalet dagar med inkomst som är det viktiga.

Om du inte har arbetat minst 240 dagar i följd före den beräknade förlossningen


Om du har arbetat kortare tid än 240 dagar i följd innan barnets föds får du 250 kronor per dag på sjukpenningnivå under de första 180 dagarna som tas ut för barnet. Det motsvarar cirka 7 500 kronor i månaden.

Efter att du, den andra föräldern eller ni tillsammans har tagit 180 föräldrapenningdagar får du föräldrapenning som är baserad på din inkomst, men lägst 250 kronor per dag på sjukpenningnivå.

Quelle: http://www.forsakringskassan.se/privatp ... drapenning

Verstehen tu ich das alles, rein wörtlich. Wie ist aber ein Krankheitstag in Schweden gewertet?
Es ist ja explizit von dem Arbeiten an sich die Rede. Nicht etwa von einer Anstellungszeit.
Wie wäre also (sehr hypothetischer) Fall zu werten: Frau wird ca. 6 Monate nach Arbeitsbeginn schwanger. Sollte sich eine komplikationslose Schwangerschaft ergeben, gar kein Problem diese 240 Tage zu erreichen. Wenn aber nun doch etwas wäre und frau wäre häufig oder lange krank geschrieben, gibt es dann die Gefahr, dass man in o.g. Kategorie "unter 240 Tage" rutscht?

Lieben Dank für eure Ansicht der Dinge hier!!

burgfraeulein

P.S.: Diese Berechnungs-/Hochrechnungsmöglichkeit der F-kassan ist ja der Hit!!! http://www.forsakringskassan.se/privatpers/kassakollen :D :D

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 733
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Föräldrarpenning - 240-Tage-Regel

Beitragvon vinbergssnäcka » 16. März 2016 19:44

Hallo burgfräulein,

so ganz kann ich Deinen Berechnungen nicht folgen....wenn man 6 Monate nach Arbeitsantritt schwanger wird und dann neun Monate schwanger ist, dann sind das 15 Monate und weit mehr als 240 Tage...

Worum es, wenn ich das richtig deute, geht ist, das Du die letzten 240 Tage vor der Geburt des Kindes eine Anstellung gehabt haben musst (ob du nun krank bist oder nicht) um ein Elterngeld in Höhe deines Krankengeldes zu beziehen.....irgendwie ja ganz verständlich...wenn jemand also erst drei Wochen vorher eine Arbeit beginnt, und vorher nicht gearbeitet hat, dann bekommt er "nur" das reduzierte Elterngeld.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen..
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com

burgfraeulein88
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 16. März 2016 16:09
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Föräldrarpenning - 240-Tage-Regel

Beitragvon burgfraeulein88 » 17. März 2016 08:05

Hej Heike,

danke für deine schnelle Antwort!
Dann habe ich mich wohl zu kompliziert ausgedrückt :oops:

Deine Ansicht teile ich natürlich, wenn alles reibungslos verläuft, dann sind 6Monate + 9Monate gar kein Problem, und die 240 Tage werden easy erreicht.

Infrage stellen möchte ich das System gar nicht, ich finde es total sinnvoll, dass man sich der Sozialleitstungen des Staats erst nach einer gewissen Zeit an Steuerabgaben bedienen darf.

Meine Frage zielte auf den Fall ab, dass man eben auch eine Risikoschwangerschaft haben kann, konkret: einige Monate der Schwangerschaft ans Bett gefesselt verbringen muss (kam leider bisher sehr häufig in meiner Familie vor...). Man würde dann ggf. nicht auf 240 Arbeitstage kommen.

Aber deiner Meinung nach sind Arbeitstage ja mit Krankheitstagen gleichzusetzen. D.h. wir reden von einer reinen "Anstellungszeit".

Vielleicht kommen euch diese Gedankenkonstrukte komisch vor, aber da ich noch nie in der EU angestellt war und bisweilen sehr eigenartige Regelungen kennenlernen musste (meine erste und bisher einzige Festanstellung habe ich im Fürstentum Liechtenstein), nimmt man besser gar nichts mehr für gegeben.... :wink:

Möchte sonst noch jemand seine Gedanken dazu teilen?

Einen schönen Tag euch!
Viele Grüße
bf

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 733
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Föräldrarpenning - 240-Tage-Regel

Beitragvon vinbergssnäcka » 17. März 2016 13:05

Ja, wichtig ist ja, das Du ein Einkommen hast, auch sjukpenning ist Einkommen. Dafür musst Du natürlich krank geschrieben sein....wenn Du einfach "nur frei nimmst" also ohne Bezahlung hast Du auch kein Einkommen. Denke daran, das diese Regel auch für den Vater des Kindes gilt, der wird ja kaum vorher im Bett liegen müssen :roll:

Nun weiss ich nicht, warum Du alles so genau wissen willst, wenn es soweit ist, würde ich mich beraten lassen bei der försäkringskassan, weil da gibt es einige Regeln, wer wann und wie lange....

Ich denke, auch wenn man nicht gearbeitet hat, sind doch 7500 kr im Monat nicht zu verachten...erkundige Dich aber, ab wann man grundsätzlich Anspruch dafür hat in Schweden.
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com

burgfraeulein88
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 16. März 2016 16:09
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Föräldrarpenning - 240-Tage-Regel

Beitragvon burgfraeulein88 » 17. März 2016 14:33

Hej Heike,

danke, ja - das mit dem Vater habe ich im Hinterkopf :-)

Ist es denn wichtig einen Grund zu haben, um sich mit Detailfragen auseinanderzusetzen? Ich möchte einfach sehr gut vorbereitet sein. Wenn es im Sommer dann zum tatsächlichen Auswandern kommt, könnte ich mir vorstellen, dass ich da Mühe habe die praktischen Dinge alle zu koordinieren (inklusive Arbeitsstart und die gelernte Sprache täglich z verwenden)... Da kann die Theorie - ob sie nun jetzt zur Anwendung kommt oder in mehreren Jahren - doch schon vorher in den Kopf.

Man möchte ja irgendwie wissen wie die Rahmenbedingungen sind, das hat bei mir alles sehr viel einfacher und reibungsloser gestaltet als ich mich vor 4 Jahren auf meine erste Komplettauswanderung vorbereitet habe (D->CH) plus Eintritt ins Arbeitsleben.

Und ich denke auch, dass diese Frage bestimmt bei anderen mal aufkommen könnte und Google hat mich schon oft in dieses super Forum gelockt! :schwedentor2:

Många hälsningar till Sverige!
bf

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 733
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Föräldrarpenning - 240-Tage-Regel

Beitragvon vinbergssnäcka » 17. März 2016 16:02

selbstverständlich kannst Du Dich da ausführlich drüber informieren, ich dachte nur, das klang jetzt nicht als ob Du schon schwanger wärst?

Weil Regeln ändern sich hier schnell, spätestens mit jedem Regierungswechsel. Von daher können informationen von heute in ein paar Monaten veraltet sein....gerade was das Gesundheitswesen oder sagen wir eher das "Krankheitswesen" angeht, da verändert sich alles ständig....erst hat die Allianz alles umgekrempelt, jetzt ändern die Sozialdemokraten wieder ein Teil zurück oder kommen mit ganz neuen Regeln....und ich Wette, das die nächste Regierung nicht mehr in dieser Koallition gebildet werden wird....das ist dann in 2,5 Jahren....spätestens dann wird sicher wieder vieles anders...

dann erstmal einen guten Start in Schweden...
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste