Familienkrankenversicherung?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
floh
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 22. Juni 2007 20:52
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Familienkrankenversicherung?

Beitragvon floh » 28. April 2008 16:17

Hallo zusammen,

weiss einer von Euch vielleicht folgendes:
Wir ziehen im Sommer nach Schweden und ich habe dort einen Job ab August, mein Mann aber noch nicht.
Gibt es dort so etwas wie eine Familienversicherung? D.h. ist meine Familie incl. Mann dann bei mir mitversichert wie hier in Deutschland oder muss er sich selbst versichern?

vielen Dank
Floh

klausevert
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 21. März 2008 17:17
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon klausevert » 28. April 2008 16:44

jeder ist für sich selbst versichert, Familienversicherung gibt es so nicht

bjoerkebo

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon bjoerkebo » 28. April 2008 16:46

Sobald ihr einen Persnonnummer bekommt,seid ihr krankenversichert in Schweden.
Aber dafür dürft ihr keine K-versicherung mehr in D. haben.
Sollte man keinen Job haben,hat man zwar kein Anrecht auf Krankengeld,kann aber wie alle zum Arzt gehen.
Es kann sein,das sich die Försäkringskassan bei euch meldet,ansonsten sollte ihr euch dort melden.

Benutzeravatar
floh
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 22. Juni 2007 20:52
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon floh » 28. April 2008 17:01

[quote="klausevert"]jeder ist für sich selbst versichert, Familienversicherung gibt es so nicht[/quote]

Heisst das auch "jeder zahlt für sich selbst"? Auch die Kinder? Oder zahlt nur der, der arbeitet?

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1796
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon jörgT » 28. April 2008 17:21

Die Krankenversicherung in Schweden ist solidarisch aufgebaut - Dein Mann und Deine Kinder sind mit ihrer personnummer versichert, d.h. sie werden im Krankheitsfall behandelt, ohne eigene Beiträge zu zahlen.
Die "Beiträge" sind in den Steuern enthalten, eine solche Trennung wie in D. gibt es nicht. Man zahlt aber auf jedes Einkommen Steuern.
Jörg :wink:

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon Imrhien » 29. April 2008 09:55

Hallo Floh,
nochmal ganz langsam, zum Mitschreiben :)
Wenn einer einen Arbeitsvertrag hat bekommt er/sie eine Personennummer. Gleichzeitig erhalten alle anderen Familienmitglieder (Ehepartner und Kinder) auch eine (eigene) Personennummer. Jeder, egal ob Kind oder Erwachsener, ob arbeitend oder nicht, ist mit dieser Nummer auch in der "Krankenversicherung" drin. Manchmal muss man das extra dort anmelden (försäkringskassan), manchmal, in manchen Kommunen, wird das automatisch weitergeleitet und man erhält dann Post von denen.
Ausserdem wird man einer vårdcentral zugeteilt, man darf mittlerweile aber auch selber wählen. Es ist aber so, dass man dann, wenn man in einer dieser Centralen gemeldet ist, Erinnerungen für Untersuchungen bekommt. Die kommen per Post und sind richtige Termine, die man einhalten oder absagen muss, sonst kann es (vermutlich je nach Kommune) Geld kosten. Die U's für die Kinder werden so gehändelt. Man muss sich also nicht selber darum kümmern und dran denken, dass man wieder was fällig wäre.
Finanziert wird das Ganze, wie schon gesagt, von den Steuern. Steuern zahlt hier ja auch jeder selber, es gibt keine gemeinsame Versteuerung des Familieneinkommens. Das hat Nachteile, dafür gibt es eben an anderer Stelle Vorteile. Das gegeneinander aufzuwiegen ist vermutlich schwer. Man kann in diesen Sachen Deutschland und Schweden nicht immer direkt vergleichen, da hängt meist zuviel zusammen.
Mach Dir aber zumindest über die Krankenversicherung mal keine Sorgen, die ist mit einem Arbeitsvertrag auf alle Fälle für alle gesichert, ohne, dass es Euch was extra (ausser den Steuern) kostet.
Eines noch, Zahnbehandlungen sind nicht in der Krankenversicherung drin. Nur für Kinder bis sie 19 Jahre alt sind. Habt Ihr noch was an den Zähnen zu tun, macht es noch in Deutschland. Ich hab mal Preise verglichen und der Zahnarzt hier meinte, dass mein Implantat in Deutschland billig war... :shock:
Man zahlt hier übrigens auch sowas ähnliches wie die Praxisgebühr. Das zahlt man immer sofort Bar, für jeden Besuch einen kleinen Betrag. Beim Zahnarzt habe ich letztens mit Röntgen für den Arzt 50 € bezahlt.

Liebe Grüße
Wiebke

helden

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon helden » 29. April 2008 11:43

Hallo,

kann man sich eigentlich mit einer Auslandskrankenversicherung für Schweden für das erste Jahr absichern??

Falls doch Zahnprobleme kommen, weiß man ja nie..

Für Kinder ist dann alles frei? Ich hörte die Brille muss das Kind auch selber zahlen?

Schöne Grüße

Rita

nysn

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon nysn » 29. April 2008 11:58

Für Kinder ist dann alles frei? Ich hörte die Brille muss das Kind auch selber zahlen?


Die Idee mit Zusatzversicherung im 1. Jahr noch über Deutschland ist sicherlich gut.
Aber ob die dann auch für die Zähne gilt, ist nicht so sicher. Ich war zu Beginn noch 3 Jahre über meine deutsche Krankenversicherung (Elternzeit) versichert und musste den Zahnarzt für mich trotzdem selbst bezahlen, da die deutsche Krankenversicherung nur die Leistungen übernahm, die auch die schwedische Kasse angeboten hat.

Brille, Kontaktlinsen und Optiker usw. muss man selbst bezahlen - außer man braucht eine Brille für die Arbeit (z. B. Lesebrille für Computer), da gibt es dann Zuschüsse vom Arbeitgeber. Die Brille für meinen Sohn (13 J. ) mussten wir vor einem Jahr auch selbst bezahlen.

Zahnarztbehandlungen sind für Kinder bis 19 Jahren zwar frei, was aber auch nicht heißt, dass man dann eine optimale Vesorgung bekommt. Das meiste konzentriert sich auf Vorsorge, z. B. werden Milchzähne im Allgemeinen nicht behandelt und kontrolliert. Mein Sohn hat vor einem Monat eine Zahnspange bekommen zum Herausnehmen. Die Zahnärztin meinte, dass man mit einer festen Spange mehr und in kürzerer Zeit erreichen könnte, diese aber teuerer wäre und wir uns daher mit der billigeren Varianten begnügen müssten. Alternativ könnten wir ja jetzt schon zu einem privaten Zahnarzt gehen und alles selbst bezahlen.

Aber das kann ja auch wieder untesrchiedlich sein, je nach Kommune/Landsting.

Gruß
S-nina

oldschwede
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 11. März 2008 18:49
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon oldschwede » 30. April 2008 10:33

mache sachen stimmen so nicht ganz
oder werden in zukunft nicht mehr so stimmen

eine personennummer gibt es bei anmeldung über das migrationverket die eine aufenthalterlaubniss austellt die dann eine personenummer vom skatteverket nachsich zieht
wichtig zu erwähnen wäre da, das es verschieden staus von p-nummern gibt vorläufige und entgültige
die erste ist zu nix zu gebrauchen die zweite ermächtig einen zu bankverträgen telefon......
um das mal grob abzurunden das sind übrigen die neuesten erfahrungwerten von wolli .

mit den zähnen ist zu sagen das ab 1. juli neue regelungen inkraft treten die den staat wieder mehr in die pflicht nimmt


zu den versicherungen germany und schweden hin und her ist zu sagen, das der staat in dem man sich wohntechnisch aufhält für die soziale kiste aufkommen muß innerhalb der EU bei kindern sowieso

mit der zusatzversicherung !!kann eventuell!! zum hemmschuh werden weil manche zusatzvers. nur bei notsachen im ausland bezahlen den notwendigen rest ist dann wieder in deutschland zu erledigen



http://www.regeringen.se/sb/d/10161

nysn

Re: Familienkrankenversicherung?

Beitragvon nysn » 30. April 2008 10:44

Danke für den Link "Oldschwede"!

Da werde ich meinen nächsten Zahnarzttermin doch glatt noch umbuchen - und den nach dem 1. Juli legen!

Hört sich richtig vernünftig an, die neue Regelung und wird sicherlich von vielen ganz gut aufgenommen. Kann mir auch vorstellen, dass das die Sozialdemokraten richtig "ärgern" muss, dass diese Reform nun unter der bürgerlichen Regierung durchgeführt wird. :D

Ich meine mich noch an ein Zitat vom "starken" Göran zu erinnern, dass man es den Leuten in Schweden nicht an den Zähnen ansehen sollte, aus welcher sozialen Schicht sie stammen.

Gruß,
S-nina


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste