Facharbeiter

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

londomolari
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 29. Dezember 2007 22:34

Re: Facharbeiter

Beitragvon londomolari » 3. Januar 2008 22:39

Ich würde dazu einfach mal den Abfallbeauftragten der Kommune Gällivare zitieren:
"In der Kommune Gällivare gibt es
Wenn ihr euch eure Sicht auf Schweden bewahren wollt, dann empfehle ich euch, Touristen zu bleiben. Von innen sieht das Land etwas anders aus.

Skogstroll[/quote]

Mir ist es klar das es niergendswo perfekt ist. Und ich finde es wirklich schade das es überall Menschen gibt die ihren Müll in die Natur schmeissen! Es ist zum :vom:! Aber wenn man sich hier in Deutschland umschaut und mit Schweden vergleicht ist Schweden mit Sicherheit sauberer, denn hier leben eine Menge mehr Leute die ihren Müll weckschmeissen. Lg Frank

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Facharbeiter

Beitragvon Imrhien » 4. Januar 2008 11:14

Ich würde sagen es leben nicht mehr Menschen da die ihren Müll wegwerfen. Jedenfalls prozentual nicht. In Schweden gibt es einfach mehr Fläche auf der man den Müll verstecken kann. Und es ist wirklich so, dass man als Tourist den Müll nicht so arg sieht. In meinen Augen hat sich Västerås auch schon ganz schön verändert seit wir das letzte Mal da waren. Aber zum Glück hat es noch nichts an meinem Wohlfühlbefinden geändert.
Trotzdem, man sollte wissen, dass es nicht nur so schön ist wie im Urlaub. Wenn man das mit einplant kann es nicht mehr so schlimm werden. Ansonsten glaube ich aber auch, dass sich jemand der sich auf das Vorhaben einlassen will, sich nicht von solchen, wenn auch richtigen und wichtigen Bemerkungen abhalten lassen wird. Das habe ich und die meisten hier ja auch nicht getan. Aber es ist ja gut, wenn man es mal hört. Sehen muss man es vielleicht selber, damit mans glaubt :)

Grüße
Wiebke

Meister

Re: Facharbeiter

Beitragvon Meister » 6. März 2014 13:57

Die neueste Pisa-Studie verrät einiges. Und so etwas kommt nicht übernacht. Wir sind bereits seit über 10 Jahren in Schweden. Das Bildungsniveau ist dramatisch am sinken. Ich dachte als Elternteil bliebe ich in Schweden davon verschont, meinen Kindern permanent Nachhilfe zu geben. In D-Land mit drei Deutschen- und 27 Ausländern in einer Klasse war das ja abzusehen. Aber nun hier ohne diesen hohen Ausländeranteil. Die Einzigen guten Schüler hier sind die Ausländer (Holländer/Deutsche). Entsprechend ist im übrigen auch das benehmen der Kinder und Jugendlichen hier in Schweden. In unserem Dorf Arvika herrschen schon manchmal L.A. Verhältnisse. Teilweise rotzfrech diese Gören. Wie früher in Neukölln ! (Strassenschlachten Stockholm/Malmö)
Ich habe festgestellt: Was vor 20 Jahren in den USA, ist heute in Deutschland und in 20 Jahren in Schweden.
Keine Werte, keine Familien, das erst recht in Schweden (es wird nicht mehr geheiratet/total out) manche Kinder kennen nichtmal richtig ihren Stammbaum. Haben Halbgeschwister ohne sie richtig zu kennen, pendeln ständig zwischen zwei Wohnorten (Dieses Wechselmodell). Schweden meint modern zu sein mit dieser eigenartigen Familienpolitik. Es gibt devinitv keine Familien mehr in Schweden.
Selbst viele alte Schweden (über 70jährige) beklagen diese Entwicklung in ihrem eigenen Land.
Jedenfalls nicht was man als Deutsch denkender normaler Mensch verstehen könnte. Das hat nichts mit konservativ zu tun.
Die Ernüchterung kommt meist mit dem Alltag.
Manchmal wünschte ich mir die Zeit anhalten zu können.
Wir bleiben trotzdem hier, unterm Strich zählt das was für jeden einzelnen am wichtigsten ist. Da wir ein Haus mitten im Wald haben bekommen wir nicht sehr viel von dem Elend in den Städten mit, nur wenn wir mal einkaufen gehen müssen sehen wir wieder die Bettler und Obdachlasen am Strassenrand stehen.

Was die Annerkennung von Deutschen Berufen betrifft, wird nahezu jeder Deutsche Beruf in Schweden annerkannt.
(Antrag auf Validering)
Man sagt, dass viele hier in Schweden Abitur haben. Das ist aber bei weitem nicht mit dem Abschluss eines Deutschen Abi zu vergleichen, da liegen Welten zwischen. Ein Deutsches Abitur ist meiner Meinung nach immernoch weltweit das beste was es gibt.
Ich habe übrigens keins.
Das gleich gilt übrigens auch für die traditionelle Ingenieursausbildung in D-Land !!!!


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast