ernstes Problem

Här får du prata som hemma i Sverige. Du kan även läsa och diskutera svenska nyheter.
Hier wird schwedisch + deutsch gesprochen und über die schwedische Sprache diskutiert. Auch Anfängerfragen sowie kleine Übersetzungstipps sind willkommen!
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
dr_hase
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 2. August 2007 09:21
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

ernstes Problem

Beitragvon dr_hase » 30. August 2007 10:12

hej ihrs

habe ein dickes Problem! hab seit 15 Jahren eine sehr gute Freundin in Schweden die ein Kind erwartet. Nun lese ich immer mal ihren Blog den sie in Internet gestellt hat, bzw versuche es, aber diesmal hab ich das Gefühl das etwas nicht stimmt. Da ich Wörter wie Begräbnis und Verzweiflung übersetzt habe, denke ich es ist etwas mit dem Kind passiert. Vielleicht könnt ihr mir helfen und mir zumindest grob sagen worin es in dem Blog geht. Mach mir echt Sorgen und von ihr bekomm ich seit Tagen keine Antwort mehr.

Das ist der Text:

Hur hittar man balansen mellan lycka att vi skall få barn och förtvivlan över att de förloratr sitt? Hur kan man visa sitt stöd på en begravning som denna när mitt barn lever och deras är dött? varför är livet så orättvist? Var hittar man styrka att föda fram sitt döda barn? Det är onaturligt att förlora sitt barn. Hur skall man stilla sin oro? Döden är ju rakt framför en. Den är verklig. Hoppas kan man alltid göra men inte mer. Skall träffa läkaren idag iaf. Har haft tugnt att andas i några dagar så varit lite yr för det och inte blev det lättare nu. Har tappat all ork inför förlossningen samtidigt som jag vill mer än någonsin att hon skall komma ut så jag får slappna av..

Vielen Dank schonmal im Voraus!

Falko

Storstadstjej

Re: ernstes Problem

Beitragvon Storstadstjej » 30. August 2007 10:42

Hej Hase,
hier die Übersetzung "ungefähr":

Wie findet man die Balance zwischen unserem Glück ein Kind zu bekommen und der Verzweiflung, dass sie ihres verloren haben? Wie kann man seine Unterstützung während einer solchen Beerdigung zeigen, während mein Kind lebt und ihres tot ist. Wieso ist das Leben so ungerecht? Woher kommt die Kraft sein totes Kind zu gebähren? Es ist widernatürlich sein Kind zu verlieren. Wie soll man seine Unruhe zähmen? Der Tod ist ja direkt vor einem. Er ist wirklich. Man kann immer hoffen, sonst nichts. Werde heute auf jedenfall zum Arzt gehen/den Arzt treffen. Hatte Atembeschwerden in den letzten Tagen und war ein wenig benommen. Habe das für die Geburt notwendige Durchhaltevermögen verloren und dennoch wünsche ich mir starker denn je, dass sie herauskommt/geboren wird, damit ich mich endlich entspannen kann.

Benutzeravatar
dr_hase
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 2. August 2007 09:21
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: ernstes Problem

Beitragvon dr_hase » 30. August 2007 10:59

danke dir erstmal!


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „På svenska“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast