Entlassungen in Schweden einfach und billig

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

Entlassungen in Schweden einfach und billig

Beitragvon svenska-nyheter » 26. Februar 2009 11:14

Entlassungen in Schweden sind im internationalen Vergleich einfach und billig. Angesichts von Sparforderungen schlieβen multinationale Konzerne daher bevorzugt Anlagen an schwedischen Standorten. Diese Feststellung hat Ronnie Eklund, Professor für Zivilrecht an der Stockholmer Universität, in der Tageszeitung Svenska Dagbladet getroffen.


>>ganzer Artikel

(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)

nysn

Re: Entlassungen in Schweden einfach und billig

Beitragvon nysn » 26. Februar 2009 13:05

Ist es Zufall, oder ist es tatsächlich so: In Schweden wird wohl wie in keinem anderen Land in Europa geforscht und geforscht und geforscht - aber irgendwie bekomme ich das Gefühl, dass bei diesen vielen Forschungsaufträgen oft nur Selbstverständlichkeiten herauskommen - oder irgendwelche schon bekannten Tatsachen nochmals erneut bestätigt werden.

Entlassungen in Schweden sind im internationalen Vergleich einfach und billig.


Das ist doch nicht neu - das hatte doch schon vor 15 Jahren Gültigkeit!

Während die Zahlung teils sehr hoher Abfindungen in mehreren europäischen Ländern, darunter in Deutschland, üblich sein, müsse der Arbeitgeber in Schweden lediglich Lohn im Laufe der Kündigungsfrist auszahlen.

”Ein aktuelles Beispiel ist Volvo. Dort spart man im belgischen Gent nicht, weil das Regelsystem dort anders als in Schweden gestaltet ist”, so Eklund. Auch im Falle Saabs könnten die Unterschiede zwischen Deutschland und Schweden bedeutsam werden: ”Es ist einfacher, Saab in Schweden abzuwickeln als Opel in Deutschland.”


Hinzu kommt, dass in Schweden in den letzten Jahren verstärkt auf Leihmitarbeiter gesetzt wurde. Die Zeitarbeitsunternehmen haben hier geboomt wie wohl in keinem anderen Land Europas.

Immer mit Blick auf das "vorbildliche Skandinavien" hat man dieses Modell dann auch in Deutschland intensivst beworben (Gerhard Schröder/Peter Harz) ...

Ein richtiger KündungsSCHUTZ wie er in Deutschland noch ansatzweise vorhanden ist, gibt es in Schweden doch schon seit langem nicht mehr.

Dass Unternehmen dann dort zuerst entlassen, wo es aus betriebswirtschaflticher Sicht am billigsten und einfachsten ist, kann doch wirklich niemanden überraschen - oder?

S-nina

hansbaer

Re: Entlassungen in Schweden einfach und billig

Beitragvon hansbaer » 26. Februar 2009 13:24

Ich bin da nicht so drin, aber deutsche Leiharbeit ist eine echte Knochenmühle. Da macht man sich für wenig Geld kaputt. Dass die schwedische Leiharbeit so schlimm ist, kann ich mir nicht so ganz vorstellen.

Dass man hier dauernd etwas über Studien liest, liegt eher an der schwedischen Medienlandschaft - die gibt sowas einfach wahnsinnig gerne weiter.

nysn

Re: Entlassungen in Schweden einfach und billig

Beitragvon nysn » 26. Februar 2009 14:14

Ich bin da nicht so drin, aber deutsche Leiharbeit ist eine echte Knochenmühle. Da macht man sich für wenig Geld kaputt. Dass die schwedische Leiharbeit so schlimm ist, kann ich mir nicht so ganz vorstellen.


Schwedische Leiharbeit ist Sklavenarbeit ... im wahrsten Sinne des Wortes. Die schwedischen Unternehmen unterscheiden sich nur dadurch, dass sie auch als Arbeitsvermittler tätig sein können.

Wenn du aber eine Anstellung beim Leihunternehmen hast und du deine Anstellung dort behalten möchtest, musst du im Prinzip ständig "ausgeliehen" sein - ansonsten wirst du gezwungen entweder auf Geld zu verzichten oder kannst dir gleich einen neuen Job suchen ...

Die deutschen Bedingungen kenne ich inzwischen auch nicht mehr im Detail - früher war es noch so, dass man bezahlten Urlaub hatte und auch einen gewissen Schutz, wenn es mal Leerzeiten gab und du trotz Nichtbeschäftigung dennoch dein Geld erhalten hast. Außerdem konnte man nicht länger als 3 Monate am Stück an das gleiche Unternehmen ausgeliehen sein.

In Schweden kannst du 10 Jahre am Stück immer für den gleichen Auftragnehmer arbeiten - nur eben zu weniger Geld und immer mit einer gewissen Unsicherheit.
Große Unternehmen wie z. B. Volvo haben mit Leiharbeitsunternehmen z. B. Verträge, die ihnen Zugang zu besonders billigen Kräften gewährleisten und die sie aber wie eben zurzeit einfach so wieder billigst los werden können - und das gilt dann für beide Parteien das Leihunternehmen sowie Volvo - beide sind schnell aus der Verpflichtung raus.

nysn

Re: Entlassungen in Schweden einfach und billig

Beitragvon nysn » 26. Februar 2009 14:26

früher war es noch so, dass ...


früher - das war vor der Schröder-Zeit.

Ich bin der Meinung, dass die Schröder-Ära viele schwedische "Unarten" eingeführt hat - d. h. vieles, worüber in Deutschland heutzutage so gejammert wird, geht darauf zurück, dass der Gerhard sich hat vom Göran inspirieren lassen ...

heute spielen beide "Genossen" - "Grand Seigneur" und wollen mit ihren Wurzeln am liebsten nicht mehr konfrontiert werden.

S-nina


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste