Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Lars0000

Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Beitragvon Lars0000 » 13. Februar 2008 22:35

Servus, ich bin angesichts der unterschiedlichen Lebensumstände nicht ganz sicher, wie das Angebot eines möglichen schwedischen Arbeitgebers einzuordnen ist. Zu mir: Ich bin frisch gebackener Dipl-Ing und habe mich in Schweden für den Berufseinstieg beworben. Auf Grund von mäßigen Kenntnissen der schwedischen Sprache hatte ich relativ gute Voraussetzungen.

Der Arbeitgeber bietet mir 24000 - 27000 Skr / Monat (brutto). Allerdings scheint mir das im Vergleich mit deutschen Angoten sehr wenig zu sein. Weiss jemand hier im Forum, was andere Firmen Absolventen zahlen? Z.B. Volvo, Saab, Vattenfall,....


Im Internet lassen sich auf eigene Faust keine verlässlichen Daten eheben!

Besten Dank

Lars

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Beitragvon Imrhien » 14. Februar 2008 13:22

Hej,
ich weiss nicht was andere Firmen so zahlen (Volvo oder so). Aber eigentlich kannst Du davon ausgehen, dass Du hier weniger bekommen wirst als in Deutschland üblich. Das heisst allerdings nicht unbedingt, dass es Dir hinterher schlechter geht. Bei uns macht die Steuer weniger aus, obwohl die Steuer ja in Schweden so hoch sein soll...
Aber es hängt auch zusätzlich von Deinem Lebensstil ab.
Wenn Du wegen des Geldes auswanderen wolltest, dann lass es.
Aber wenn das nicht der Grund ist und Du nur wissen willst ob man davon leben kann, ja das kann man in der Regel.
Man kann so ungefähr von 31% Steuern ausgehen. Da ist dann aber auch Krankenversicherung und so drin.
Wenn ich es grob überschlage und mal 25000 nehme, dann hast Du in etwa 17000 im Monat Netto. Das sind fast 2000€. Oder hab ich da einen groben Fehler drin? Ich bin bei sowas immer recht schusselig und verdreh auhc mal Zahlen... Also bitte noch mal checken.
Kommst Du allein oder mit Familie? Willst Du eine Wohnung, ein Haus, kaufen oder mieten und vor allem wo?
Diese Fragen sind noch interessant, denn das entscheidet dann mit ob das viel oder wenig Geld ist. Aber soweit ich mal gehört habe, ist das kein schlechtes Gehalt. Es ist sowas wie Durchschnitt, wurde mir mal für die Gegend hier gesagt...
Was machst Du denn genauer? Ich denke auch, dass das als Einstiegsgehalt hier nicht schlecht ist.
Wo wäre denn die Arbeit?

Grüße Wiebke

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Beitragvon Skogstroll » 14. Februar 2008 14:22

Das Angebot ist für einen Berufseinsteiger in Schweden gar nicht schlecht. Generell gilt, dass hoch qualifizierte Arbeit in Schweden deutlich schlechter bezahlt wird, von medizinischen Ausnahmen mal abgesehen, aber das hat mit dem Ärztemangel zu tun. Deshalb wandern junge und gut ausgebildete Schweden ja auch gern aus, nach England oder Deutschland zum Beispiel.
Vom Bruttogehalt geht die kommunale Steuer ab. Die ist je nach Kommune etwas unterschiedlich, ich zahle z.B. 32%, bei Bedarf kommt noch die Kirchensteuer dazu. Erst wenn dein Gehalt eine bestimmte Höhe überschreitet (ich glaube es sind aktuell 33000 kr) zahlst du auf diesen Anteil auch die staatliche Steuer und wirst dann um die 50% los.
Dazu kommen ggf. Gewerkschaftsbeiträge und A-kassa (Arbeitslosenkasse), was zu empfehlen ist, da die Leistungen der normalen Arbeitslosenversicherung recht gering sind. Das sind noch mal ein paar hundert Kronen pro Monat.

Skogstroll

Lars0000

Re: Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Beitragvon Lars0000 » 15. Februar 2008 07:57

Ja gut, danke für die ersten Einschätzungen von Euch.

Ich halte also fest:

1) von dem Gehalt kann man ganz gut Leben, Bezahlung ist angemessen
2) so weit ich weiss sind die Arbeitsverträge spätestens nach 6 Monaten unbefristet
3) man kann sich auch ohne dem ganz großen Geld ein nettes Leben machen in Schweden
4) Großraum Göteborg sind die Mieten und Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Stockholm günstiger

Richtig?

Kurz zu meine Auswandersumständen: Ich würde wohl allein nach Schweden ziehen, in das Göteborger Umland.

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 306
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Beitragvon vinbär » 15. Februar 2008 08:27

Hej,
Stimme den Vorschriebern zu. Wegen dem Lohn gehen die wenigsten nach Schweden, es sei denn man wird von der Firma geschickt und behält deutsches Gehalt. Ich habe ausserdem die Erfahrung gemacht, dass eine Steigerung des Gehaltes in Schweden meist nur ueber einen Wechsel der Arbeitsstelle möglich ist.
Lycka till
Vinbär

Barbara
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 21. Januar 2008 22:37

Re: Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Beitragvon Barbara » 19. Februar 2008 23:07

Hej Lars!
Also als Einstiegsgehalt als Maschbauer (mein Mann ist auch so einer :) ) ist das hier in Schweden schon recht gut, vor allem, da Du wohl nicht perfekt schwedisch kannst. Da wirst Du auch von Volvo etc. nicht mehr erwarten können, vor allem, da z.B. Volvo sich die Besten aus vielen Bewerbern heraussuchen kann.
Ausserdem ist viéles in Tarifverträgen oder ähnlichem geregelt. Mehr Gehalt bekommst Du natürlich, wenn Du bestimmte, gesuchte Kenntnisse mitbringst - das hat man meist als Anfänger ja nicht.
Leben kann man von dem Gehalt hier - das tun ja alle anderen Schweden auch. Man muss nur bedenken, dass es hier die Regel ist, dass bei Ehepartnern beide arbeiten - auch wenn Kinder da sind (sonst reicht´s oft nicht für Haus, Auto und Urlaub etc. was man gerne hätte). Versteuern muss jeder sein Einkommen selbst - also kein Ehegattensplitting.
Göteborg ist günstiger als Stockholm - stimmt. Aber immer noch viel teurer als Wohnen im restlichen Land (oder man muss recht lange Anfahrtswege zur Arbeit in Kauf nehmen). Als Einstieg ist das aber bestimmt schon mal gut!
Viel Erfolg und viele Grüße
Barbara

Storstadstjej

Re: Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Beitragvon Storstadstjej » 20. Februar 2008 08:50

Wie sieht es denn mit Entwicklungsmöglichkeiten in dem Unternehmen aus? Ist es halbwegs bekannt, wenigstens in der Branche?
Für einen Einstiegsjob in Schweden ist das Gehalt vollkommen ok, deutsche Gehälter hast Du ja selbst im Überblick. Schweden hat im vgl zu Deutschland eine recht flache Gehaltsverteilung, wenn man es so bezeichnen kann, daher auch das verhältnismässig niedrigere Gehalt. Mit 24 - 27k im Monat kann man auch im Stockholm recht gut leben und GBG ist wohl kaum teuerer. Schau Dich mal hier um, was Dich Gehaltsmässig in Schweden erwarten kann:
Einkommen nach Ausbildungsniveau:
http://www.scb.se/templates/tableOrChart____133641.asp
Und hier nach Berufsgruppen:
http://www.scb.se/templates/tableOrChart____28201.asp

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Einstiegsgehalt als Ingenieur (Maschinenbau) in Schweden

Beitragvon Skogstroll » 20. Februar 2008 08:55

Lars0000 hat geschrieben:2) so weit ich weiss sind die Arbeitsverträge spätestens nach 6 Monaten unbefristet

Richtig?


Nicht zwingend. Was die reine Probezeit betrifft, ja, aber es gibt die Möglichkeit, über mehrere befristete Anstellungen die Zeit bis zur Festanstellung auf ein Jahr auszudehnen.

Skogstroll


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste