Eine wahre Geschichte

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Eine wahre Geschichte

Beitragvon Skogstroll » 22. September 2007 11:44

Ein Griff ins pralle Leben für alle, die die schwedischen Schulen soooo toll finden:

Es war einmal in der fernen Kommune Gällivare, da hatte das Gymnasium eine betagte Lehrerin, die so nebenher die Planung machte, eine weitere, weniger betagte, die sie dabei unterstützte, und eine erfahrene IT-Mitarbeiterin, die das Ihre dazu beitrug. Das Ganze lief nicht immer perfekt, aber alle Untertanen den Schulchefs waren's zufrieden.

Nun begab es sich, dass die alte, betagte Lehrerin in den wohlverdienten Ruhestand ging. Und weil damit das Sparen so schön in Gang gekommen war, rationalisierte man auch gleich noch die IT-Mitarbeiterin weg. Und weil nun Geld übrig war, schuf man am Hofe den Posten des administrativen Chefs. Die einzig noch verbliebene Planerin bewarb sich für diesen ehrenvollen Dienst, wurde aber vom Schulkönig - pardon: dem kommunalen Chef für Kinder und Ausbildung - mit seltsamen Begründungen abgelehnt. Den Posten bekam ein Fremder, dessen Qualifikation zwar etwas unklar war, aber was solls, wir wollen nicht kleinlich sein.

Ein Jahr lang hatte der neu zum administrativen Chef geschlagene nun Zeit, sich mit dem System zur Erstellung des Stundenplanes zu befassen. Als aber das neue Schuljahr begann, gab es keinen Plan. Eine Woche ging ins Land, und dann noch eine, und dann noch eine, und immer noch gab es keinen Plan.

Langsam begannen die Untertanen im Reich des Schulkönigs zu murren, böse Eltern zeigten die Schule gar beim skolverket an, und noch bösere Zeitungen brachten täglich längere Berichte über die Schule, die eigentlich gar keine war, weil keine Schule stattfand.

Das brachte den Schulkönig ins Schwitzen, und so rief er einen tapferen Ritter - pardon: Unternehmensberater - herbei, der für einen Batzen Gold, genau gesagt: 50.000kr, das Problem lösen sollte. Der machte sich auch gleich ans Werk, fünf Tage lang. Dann warf er das Handtuch, nahm den Batzen Gold und zog seines Weges, wobei er nur ein völlig unbrauchbares Planfragment hinterliess. Die Schatzkammer war um 50.000kr leichter, aber einen Stundenplan gab es immer noch nicht.

Nun waren schon vier Wochen ins Land gegangen und der Schulkönig traute sich schon gar nicht mehr, Audienzen zu gewähren. In dieser verzwickten Lage erinnerte er sich, dass es ja alte, erfahrene Untertanen - äh, Lehrer an seiner Schule gab, die schon früher tapfer Pläne geschmiedet hatten.
Die sollen's nun richten. Im Verlauf der nächsten zwei Wochen.

Und wenn sie nicht bis dahin gestorben sind, dann kann vielleicht in zwei Wochen, sechs Wochen nach Beginn des Schuljahres, der Unterricht so richtig losgehen.

Und wer's nicht glaubt, der kann's in der Lokalpresse nachlesen, samt der Namen aller Beteiligten. Ich geb' ja zu, es ist unglaublich.


Skogstroll

Uwe Ernst
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 180
Registriert: 21. Januar 2007 09:11
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Welt

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon Uwe Ernst » 22. September 2007 11:54

Hej,

das liegt ja weniger am schwedischen Schulsystem,
eher an der Unfähigkeit der Kommunalpolitiker.
So etwas ist tatsächlich nicht ganz so selten.

Immerhin hat die Geschichte ja ein gutes Ende genommen.

Hej då
uwe

Manty

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon Manty » 22. September 2007 12:15

"das liegt ja weniger am schwedischen Schulsystem,"

Dem stimme ich zu und sowas passiert doch nicht nur in Schweden. Überall dort, wo gespart wird, bleibt meist die Bildung der Kinder auf der Strecke.

Storstadstjej

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon Storstadstjej » 22. September 2007 12:25

Manty hat geschrieben:"das liegt ja weniger am schwedischen Schulsystem,"

Dem stimme ich zu und sowas passiert doch nicht nur in Schweden. Überall dort, wo gespart wird, bleibt meist die Bildung der Kinder auf der Strecke.


Wenigstens hat die aktuelle Regierung einen ganzen Batzen Gold für Bildung im diesjährigen Budget vorgesehen. Es wird wenig helfen, da Schweden vor Veränderungen eine panische Angst zu haben scheinen. Und da man für den Bildungsgoldbatzen und den Steuererleichterungsgoldhaufen (Juhuu - jobbskatteavdrag) teilweise aus dem Sjukersättningsgoldbeutel ein Paar Taler entnehmen will vergleicht man in gewissen Kreisen die schwedische Regierung nun mit Nazideutschland und den Finanzminister mit Mengele.
Ich frage mich - wie überleben's die Deutschen (und Italiener und Franzosen und Belgier und ...) OHNE mehrjährige Krankschreibungen? Aber zurück zur Schule ...

andrecki

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon andrecki » 22. September 2007 13:09

@Skogstroll

Das hast Du ja klasse geschrieben...herrlich formuliert :smt023

Andrea

Zschirli

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon Zschirli » 22. September 2007 18:53

jaja ... Schildbuerger scheints ueberall zu geben! ... Schade, dass es bei diesem Streich auf Kosten der Kinder geht (die sich nicht wehren können)!

nobse

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon nobse » 23. September 2007 22:16

Nun ja,wir sprechen bald vom Oktober und an einer von mir sehr bekannten Schule ,ist noch nicht mal die Reihenfolge der Namen der Schüler bekannt , wie sie ,um vom Schulcomputer verarbeitet zu können ,in das Klassenbuch eingetragen werden sollen. Ob Jungen oder Mädchen zuerst ,ob nach Alphabet oder sonstwie. Aber die Lehrer müssen ja nun mal Zensuren vergeben,also legt sich jeder sein eigenes Büchlein an,was rechtlich nicht sein darf.
Und Stundenplan? Den mache ich für jede Schule die ich nicht kenne ,weil nach dem sowieso nicht gearbeitet werden kann. An dieser Schule ist es so ,daß die Klassenlehrerin ,ausgebildet in Englisch , Musik, Deutsch ,Mathe, dies in ihrer Klasse gar nicht geben darf , dafür macht Englisch die "Überhanglehrerin" die der Schule zugewiesen wurde , die Sachkundelehrerin ,die weder von Pflanzen noch Tiere eine Ahnung hat ,behandelt in Sachkunde deutsche Heimatgedichte ,die in Deutsch auf dem Lehrprogramm stehen. Und so verschiebt sich eins zum anderen . Es ist also kein schwedisches Problem , es ist ein finanzielles ,das durch die Politiker selbst entstanden ist ,da sie ihr Geld ja nicht "verdienen"
sie "beziehen" es und kennen dem zu Folge auch den Unterschied nicht.

Ich möchte mal wissen wieviel Politiker den Unterschied von umsonst
und kostenlos kennen.
Wer kennt den von Euch?

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon Skogstroll » 24. September 2007 17:48

"Erst schuf Gott die Idioten, zur Übung. Dann schuf er die Schulbehörden."

Mark Twain

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon janaquinn » 24. September 2007 18:03

:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Grinsende Grüsse
JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Benutzeravatar
Haui
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 913
Registriert: 27. November 2006 19:51
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Eine wahre Geschichte

Beitragvon Haui » 26. September 2007 10:13

nobse hat geschrieben:Ich möchte mal wissen wieviel Politiker den Unterschied von umsonst
und kostenlos kennen.
Wer kennt den von Euch?


Meine Schulbildung war (nicht) kostenlos aber es soll auch Leute geben wo die Schulbildung umsonst war.
Man muss nicht jeden Berg selber besteigen,
aber man muss Wissen wer einen die Aussicht beschreibt

http://soedrasverige.blogspot.de/


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast