Ein halbes Jahr in Lund - aber wie?

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Lilleollebolle

Ein halbes Jahr in Lund - aber wie?

Beitragvon Lilleollebolle » 24. August 2008 14:57

Hallo!
Ich mache im Dezember mein Examen zur Logopädin und möchte im Oktober 2009 anfangen, Patholinguistik zu studieren.
Da dazwischen 9 Monate liegen, möchte ich die Zeit für einen Auslandsaufenthalt nutzen. Eine alte Bekannte von mir wohnt und studiert in Lund, sodass ich dachte, das wäre doch nett, im selben Ort etwas zu suchen, weil ich sie dann besuchen könnte und einen Ansprechpartner für den Notfall hätte. Soweit so gut.
Nun weiß ich aber leider nicht, was ich da überhaupt machen könnte! Da ich noch nicht in Deutschland studiere, kann ich kein Auslandssemester machen und mir wurde gesagt, als Free mover wäre es ziemlich schwer.
Als deutsche Logopädin kann ich dort natürlich auch nichts finden und selbst ein Praktikum würde wahrscheinlich nicht gehen, da ich kein Wort schwedisch spreche. Was kann ich also tun? Glaubt ihr, ich könnte wenigstens in einem Café arbeiten oder so? Englisch spreche ich ganz gut... Und gibt es dort Jobs auf 400 €-Basis wie in Deutschland? Oder wieviel verdient man dort mit solchen Jobs? Was könnte ich noch machen? Und was würde mich ein einfaches WG-Zimmer ungefähr kosten?
Bitte helft mir!!!! :danke:

hansbaer

Re: Ein halbes Jahr in Lund - aber wie?

Beitragvon hansbaer » 25. August 2008 15:38

Hallo,

mmh - 400€-Jobs sind nicht bekannt, weil man hier immer gleich viel Steuern zahlt. Eine Sonderanstellungsform für kleine Einkommen gibt es meines Wissens jedenfalls nicht. Allerdings kriegt man im Jahr drauf einiges wieder zurück, und als Saisonarbeiter zahlt man auch etwas weniger als hier ansässige (25% statt 30%).
In Lund auf englisch zu arbeiten, sollte nicht übermäßig problematisch sein, denke ich. Lund ist ja eine Studentenstadt, und in einem Irish Pub kann man immer bedienen :-)
Zum Rest kann ich leider nichts qualifiziertes sagen.

Lissu

Re: Ein halbes Jahr in Lund - aber wie?

Beitragvon Lissu » 25. August 2008 17:02

Ein Praktikum kannst du aber auch ohne Schwedischkenntnisse machen, beispielsweise in einem Hotel, da reicht auch Englisch aus.
Ansonsten.. wenn du unter 25 bist.. wie wäre es dann mit einem 6-monatigen Freiwilligendienst? Google mal nach EFD/EVS. Das geht aber, wie gesagt, nur bis 25.

Benutzeravatar
Findus
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 409
Registriert: 25. Januar 2007 19:42
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Ein halbes Jahr in Lund - aber wie?

Beitragvon Findus » 25. August 2008 19:01

Außerdem ist es als deutsche für Schweden vergleichsweise schwer eine EVS-Förderung zu bekommen (wenn auch nicht unmöglich). Ich war über das diakonische Jahr im Ausland in Schweden und habe mitbekommen, dass die zahl der Deutschen, die eine Förderung bekommen haben ziemlich gekürzt wurde (dagegen bestehen für Freiwilligendienste in Osteuropa) gute Chancen. Allerdings heißt das nicht, dass du es nicht versuchen solltest, wenn du glaubst, dass das was für dich ist, du unter 25 bist und Aufnahme- und Endsendeorganisation findest. Muss aber sagen, dass ich persönlich vom EVS-Konzept, solange es nicht noch über ein Programm wie das DJiA mit getragen wird nicht wirklich überzeugt bin und die Leute in der Schwedischen Nationalargentur sidn die unfreundlichsten Schweden, die mir bisher begegnet sind.
"Die Schweden sind keine Holländer - das hat man ganz genau gesehen." Franz Beckenbauer


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste