Duzen in Schweden

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon Aelve » 23. März 2009 16:29

Hallo,

das Problem, was Wiebke anspricht, erlebe ich, wenn ich mit meiner Sachbearbeiterin der Svedbank in Schweden telefoniere. In Schweden duzen wir uns, weil es ja dort so üblich ist. Rufe ich sie jedoch aus Deutschland an, dann verfällt sie oft in die Sie-Form, wahrscheinlich, weil sie es so gelernt hat, dass die Deutschen sich siezen. Ich sage dann weiterhin Du zu ihr, sie siezt mich dann oft, obwohl ich sage, Du kannst mich weiterhin duzen, auch am Telefon.

Duzt man sich nicht auch in Island, Norwegen und Finnland?

Grüße Aelve :lol:
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon Imrhien » 24. März 2009 11:25

Ich habe in Deutschland eine Schule besucht an der wir auch unsere Lehrer duzen durften. Das war recht ungewöhnlich, aber gar nicht schlecht. Es gab viele die von aussen meinten, dass man dann keinen Respekt vor den Lehrern hätte und diese meinten daraufhin, dass Respekt nicht viel mit der Anrede zu tun hat. Man kann jemanden siezen und gar keinen Respekt vor ihm haben. Umgekehrt hatte ich den meisten Respekt vor den Lehrern, die ich duzen durfte (es haben nicht alle mitgemacht, vor allem in der Oberstufe). Respekt hatte da eher was damit zu tun, dass man sich kannte und wusste was für Menschen sie sind. Höflichkeit und Respekt kann man mit jeder Anrede verbinden und dem Gegenüber entgegenbringen.
In Deutschland vergessen das viele, da für sie das Du wirklich eine reine Kumpanensache ist. Sobald man sich duzt, heisst das, dass man befreundet ist. Dass das nicht so ist, das habe ich an meiner Schule gelernt und bin dem ganz dankbar.

Grüsse
Wiebke

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon Tulipa » 24. März 2009 11:50

In D ist das mit Duzen/Siezen ja auch regional sehr unterschiedlich. In Bayern ist es durchaus üblich, sich vorzustellen "Ich bin der Hans" und "Ich bin die Bärbel", und damit duzt man sich eben gleich. In Nord-D fängt man meist mit dem "Sie" an und geht dann mit bestimmten Personen / nach bestimmten Anlässen zum Du über.
Aber auch in Bayern habe ich in der Arbeit erlebt, dass sich alle bis rauf zum zweithöchsten Chef duzten. Und als ich dann ein paar zig-km weiter versetzt wurde, duzten sich jeweils das "Fussvolk" und die "Führungsschicht" untereinander. Ich bot gleich gewohnheitsmässig einem meiner Mitarbeiter das "Du" an, aber ich glaube, dem war das richtig peinlich, er hat es nie verwendet und ich dann natürlich auch nicht mehr.

Ich persönlich habe in D eine Scheu, ältere Menschen zu duzen, obwohl ich mit denen oft besonders gut auskomme. Bei gleichaltrigen weiss ich gar nicht mehr, was jetzt üblich ist. Wir gehen da auch immer mal zu Spielgruppen, Kindersingen usw., da duzen sich alle. Aber was ist mit Leuten, mit denen man z.B. im Schwimmbad oder auf dem Spielplatz ins Gespräch kommt ? Ich unterhalte mich ganz gern mal, vermeide dann aber oft aus Unsicherheit die Anrede.

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon Tulipa » 24. März 2009 12:25

Aelve hat geschrieben:Hallo,

das Problem, was Wiebke anspricht, erlebe ich, wenn ich mit meiner Sachbearbeiterin der Svedbank in Schweden telefoniere. In Schweden duzen wir uns, weil es ja dort so üblich ist.


Sprichst du mit deiner schwedischen Bank deutsch ?

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon Aelve » 24. März 2009 12:49

Hallo Tulipa,

ja, bei der Svedbank (Mjöbacks Sparbank) in Överlida sprechen einige Bankmitarbeiter deutsch. Das ist natürlich für uns sehr schön, denn ich habe bisher nur einen Anfängerkurs in schwedisch absolviert, der nachfolgende Kurs kam jetzt mangels Beteiligung nicht zustande, schade. Mal sehen, ob es im Herbst dann klappt.

Ein Bankbeamter der Svedbank hat mich sogar in den dortigen Bankräumen in die Online-Überweisungen eingeführt. Das war am Anfang für mich nicht einfach, weil ja alle Begriffe auf der Webseite der Bank in schwedisch stehen.

Meine Sachbearbeiterin spricht eigentlich recht gut deutsch, obwohl sie immer meint, sie kann es nicht besonders gut. Sie erzählte auch, dass sie dort in der Bankfiliale sehr viele deutsche Kunden betreut, es wohnen in der Ecke Älvsered, Överlida, Ullared, Svenljunga, Holsjunga und Torestorp relativ viele Deutsche.

Viele Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

unbekannt

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon unbekannt » 24. März 2009 13:31

Hallo zusammen,

in letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ich in Geschäften von den meist jungen Verkäufern mit "Ni" angeredet werde. Angeblich soll das wieder schick sein. Ein anderer Grund soll sein, dass sich junge Menschen mit Migrationshintergrund einfach nicht trauen ältere Menschen (ich fühl mich aber nicht alt) mit "Du" anzureden, weil man das in ihrem hergestammten Kulturkreis nie machen würde. Gerade ältere Schweden finden das aber wieder abfällig. Sie möchten als Menschen und nicht als Kunden behandelt werden, lautet dann die Reaktion. Richtig so!

Die meisten Menschen rede ich mit Du an. Nur bei den deutschen Geschäftskunden ist das halt so üblich "Hallo Herr Müller" zu schreiben. Wenn ich schnell schreibe, vergesse ich dann das Herr, weil das ja beim Du nie vorkommt. "Hallo Müller" klingt dann extrem peinlich. Wäre froh, wenn man das gestelzte Sie oder entsprechende Höflichkeitsfloskeln endlich abschaffen würde. Das könnte man doch im Rahmen einer EU-Verordnung mal festlegen. Jedenfalls wäre das sinnvoller als Vorschriften über die Krümmung von Bananen und Gurken festzulegen.

Auf dem Flugplatz hatte ich mal unfreiwillig der Unterhaltung ein paar schwedischer Geschäftsreisenden gelauscht, die auf der Heimreise waren. Anscheinend hat es ein Deutscher besonders gut gemeint und eine Schwedin mit Fröken Soundso angeredet. Das fanden die urkomisch. Fröken heißt Fräulein und kommt nur noch in alten Filmen aus den 50er Jahren und davor vor.

Man sollte bloß nicht die Königen oder den König duzen. Das verstößt gegen das Protokoll. In die Verlegenheit werde ich aber bestimmt nie kommen.

Benutzeravatar
Rwitha
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 874
Registriert: 23. November 2007 20:02

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon Rwitha » 24. März 2009 15:22

Volker hat geschrieben:....entsprechende Höflichkeitsfloskeln endlich abschaffen würde. Das könnte man doch im Rahmen einer EU-Verordnung mal festlegen. Jedenfalls wäre das sinnvoller als Vorschriften über die Krümmung von Bananen und Gurken festzulegen.


Ja genau! Das wäre dann echt mal was sinnvolles :lol:

Die Deutschen tun sich wirklich schwer mit dem duzen, obwohl ich denke, genau wie Wiebke es schon geschrieben hat, dass es nichts mit "Respekt haben" zu tun hat.

Neulich haben wir in so eine Auswanderdoku reingeschalten. Da ist ein deutsches Paar nach Spanien gegangen. Alle anderen Deutschen, die sie dann dort getroffen haben, wurden sofort geduzt. Hätten sich die gleichen Leute in Deutschland getroffen, wäre es sicher nicht so. :roll:
Darüber, wer die Welt erschaffen hat, läßt sich streiten. Sicher ist nur, wer sie vernichten wird. (George Adamson)

Tommy3

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon Tommy3 » 24. März 2009 16:18

Hej,

schade, dass sich hier Leute für eine Verarmung der Sprache breitmachen. Mit der gleichen Logik könnte man auch dafür eintreten, die Artikel der, die, das durch ein einziges Wort zu ersetzen. Wozu unnötigerweise differenzieren?
Verfasser und Schriftsteller, die aus den Feinheiten der Sprache ihre Kunst erstellen, können dann auch gleich einpacken.
Ich bin für eine differenzierte Sprache mit gut gefächerten Ausdrucksmöglichkeiten, und da gehört im Deutschen das Du/Sie dazu.
Kann man natürlich mit Höflichkeitsfloskeln abtun, ist aber eher ein Ausdruck gepflegten Umganges, ungefähr wie das man beim Essen nicht schmatzt.

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon blueII » 24. März 2009 16:33

Ich weiß nicht so genau, ob ich möchte dass das siezen in D abgeschafft wird.
Ich kann zwar allen Erklärungen folgen und auch unterstreichen, trotzdem ist es für mich immer noch ein Abgrenzung die ich selber ziehe oder um jemanden anderen Respekt zu erweisen.
Mir fällt es schwer Ältere zu duzen und im geschäftlichen Bereich möchte ich nicht geduzt werden (im deutschen)
Tommy hat auch recht, wenn er argumentiert dass es zur Sprachkultur im deutschen gehört, wobei natürlich auch dieser Part der Kultur dem Wandel unterliegt.

Zu einzelnen Begebenheiten:

Komisch ist mir hier eine Situation in der Nachbarschaft. Die schwedische Mutter einer Nachbarin mag sich gerne mit mir auf deutsch unterhalten. Duze ich sie zwar im schwedischen, fällt mir das duzen im deutschen recht schwer, obwohl sie es auch macht. Da sitzt die Erziehung wohl recht tief bei mir :wink: .

Bei Gleichaltrigen - da gebe ich Tulipa recht - duze ich noch heute sehr gerne sofort...obwohl ich längst im Siezalter bin :wink: .
Aber irgendwe habe ich dabei nie den Absprung gemacht, frei dem Motto man ist ja noch so jung.

Lustig war einmal eine Situation bei einem Besuch in D.
Da habe ich mich beim Friseur am Empfang mit meinem Vornamen vorgestellt---erst konnte ich den irritierten Blick der jungen Dame hinterm Thresen gar nicht erklären :wink: :roll:

Sams83
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1881
Registriert: 10. Februar 2009 19:40
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Duzen in Schweden

Beitragvon Sams83 » 24. März 2009 16:55

Hmmm, also mit dem Duzen in Schweden habe ich keine Probleme. Die Deutschen, die ich bisher hier getroffen habe (auch wenn sie größtenteils schon nicht mehr meine Generation waren), habe ich dann auch bei unseren kurzen Gesprächen auf deutsch trotzdem geduzt, und sie mich ebenfalls.

Was ich bisher eher problematisch fand, war, wenn man z.B. mit dem deutschen Chef (den man siezt) zusammen auf einem kleinem internationalen Treffen ist, sich dort dann alle auf englisch natuerlich duzen und mit Vornamen ansprechen. Das Ansprechen mit "you" ist ja dann noch (nach kurzem Ueberwinden) OK, mit Vornamen ansprechen habe ich stets vermieden.

Wenn ich hier mit meinem schwedischen Doktorarbeits-Betreuer ueber meinen Betreuer in Deutschland rede, sage ich normalerweise Vor- und Nachnamen. Denn mein schwedischer Betreuer spricht den deutschen Betreuer ja natuerlich mit Vornamen an, ich aber mit "Herr ...".
Nun einfach nur mit Vornamen ueber ihn zu sprechen, käme mir sehr seltsam vor (auch wenn es mein Betreuer in Deutschland natuerlich gar nicht mitbekommen wuerde)!


Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste