Dokumente, Bewerbungsunterlagen beglaubigen?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Udo
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 21. Januar 2007 10:55

Dokumente, Bewerbungsunterlagen beglaubigen?

Beitragvon Udo » 17. Oktober 2007 09:30

Hej !
Zusammen ich habe eine frage ,muß ich wenn ich mich in Schweden bewerbe, meinen Dockumente (Gesellenbrief u.s.w. ..) Beglaubiegen lassen oder irgendetwas mit machen .
Ich danke im vorraus für alle antworten . :psst: :psst:
Ich suche Arbeit in Schweden als Tischler.

Storstadstjej

Re: Dockumente

Beitragvon Storstadstjej » 17. Oktober 2007 09:39

Theorethisch könnte ein Arbeitgeber auch eine beglaubigte Übersetzung deiner Zeugnisse verlangen. Als ich mich hier beworben habe, habe ich mich lediglich mit einem "Persönlichen Brief" (So heisst hier das Anschreiben) und einem CV beworben. Im Brief stand drin, dass Referenzen und Zeugnisse auf Anfrage zur Verfügung stehen. Eine Firma rief an und fragte danach, woraufhin ich sagte, ich könnte ihnen die Kopien sofort in Deutsch zusenden oder mit etwas zeitlichem Abstand Übersetzt. Die waren mit den deutschen Dokumenten zufrieden.
Viel wichtiger als eine Übersetzung deiner Dokumente ist ein Referenzkontakt, z.B. ein früherer Arbeitgeber oder Kunde, dessen Telefonnummer du in der Bewerbung angibst. Wähle eine Person aus, die relativ gutes Englisch spricht und schreibe anbei, dass dies ein englischsprachiger Kontakt ist.
Übrigens gibt es bei (einigen -?) IHKs den Service, Berufsabschlusspapiere von vornherein in mehrern Sprachen auszustellen. So habe ich meinen IHK-Wisch in Deutsch, Französisch und Englisch. Das Ganze kostete glaube ich 4 € extra.
Wenn Du Dich allerdings im medizinischen Bereich bewirbst, so müssen die Dokumente sowieso früher oder später übersetzt werden, ich denke da muss die Übersetzung beglaubigt sein.

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1794
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Dockumente

Beitragvon jörgT » 18. Oktober 2007 21:32

Storstadstjej hat geschrieben:Wenn Du Dich allerdings im medizinischen Bereich bewirbst, so müssen die Dokumente sowieso früher oder später übersetzt werden, ich denke da muss die Übersetzung beglaubigt sein.


Wer behauptet denn sowas?
Es reicht der deutsche Abschluss (in Deutsch!), der beim Socialstyrelsen eingereicht wird - als Arzt erhältst Du dann Deine entsprechenden Dokumente in Schwedisch. Als Krankenschwester, -pfleger, Hebamme o.ä. geht es genauso.
Willst Du einen Abschluss in einem medizinischen Beruf dokumentieren, den es in Schweden so nicht gibt (z.B. Arzthelferin), musst Du u.U. Deine ganze Ausbildung belegen. Da kann es sinnvoll sein, eine Übersetzung zu haben ...
Jörg :roll:

Manty

Re: Dockumente

Beitragvon Manty » 19. Oktober 2007 06:28

Hm, Udo ist von Beruf Tischler, aber auch dann hat Jörg recht, der Abschluß in deutsch reicht und eine einfache Kopie. Wenn der Arbeitgeber dann doch noch was Übersetztes haben möchten, kann man es ja immer noch machen lassen, aber ich denke nicht, daß das nötig werden wird.

Storstadstjej

Re: Dockumente

Beitragvon Storstadstjej » 19. Oktober 2007 08:49

jörgT hat geschrieben:Wer behauptet denn sowas?

Eine italienische Neurologin, die in D ihren Abschluss & die AiP-Jahre machte und danach einige Jährchen in Italien praktizierte. Socialstyrelsen wollte alles in Schwedisch oder Englisch haben.
Wir wissen aber glaube ich alle, dass sich gerade solche Dinge gerne Mal von Sachbearbeiter zu Sachbearbeiter unterscheiden und vom "normal" Abweichen, wie vieles hier ;-)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast