Die supertolle schwedische Schule

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Tulipa » 23. März 2010 20:32

Schulkind hat geschrieben:Hej,
bin gerade in der Diskussion mit Skolverket, Kommune und Schule. Ein einziger Sumpf..


Kannst du das bitte näher erläutern? Würde mich interessieren!

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Schulkind

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Schulkind » 24. März 2010 17:20

Na ja,
Habe jedenfalls noch nicht viele Stimmen gehöt, die auch noch vom schwedischen Schulsystem begeistert sind, wenn die Kinder/Jugendlichen das System durchlaufen haben oder zumindestens in einem fortgeschrittenem Stadium sind. Keinen Schulranzen schleppen zu muessen, kostenloses Mittagessen, ein Stueck Obst und ein Astrid Lindgren Musical in der Aula lösen bei mir nämlich keine Begeisterungsstuerme mehr hervor.

Nico

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Nico » 25. März 2010 10:51

Schulkind hat geschrieben:Na ja,
Habe jedenfalls noch nicht viele Stimmen gehöt, die auch noch vom schwedischen Schulsystem begeistert sind, wenn die Kinder/Jugendlichen das System durchlaufen haben oder zumindestens in einem fortgeschrittenem Stadium sind. Keinen Schulranzen schleppen zu muessen, kostenloses Mittagessen, ein Stueck Obst und ein Astrid Lindgren Musical in der Aula lösen bei mir nämlich keine Begeisterungsstuerme mehr hervor.

Redest du von deutschen bzw. allgemein von Immigranten? Oder von Einheimischen?

Die überwiegende Mehrheit der Einheimischen hier die ich kenne, reden meist gut von ihrer Schule. Und die sind nicht ungebildet, sind diverse promovierte dabei. Die "Features" die du oben erwähnst halte ich durchaus für Errungenschaften, auch wenn du es anders siehst. Meine Frau, Lehrerin hier, ist immer wieder entsetzt, wenn sie Einblicke in das deutsche Schulsystem und die Ansätze und Bedingungen dort erlangt (also first hand, nicht Hörensagen).

Ich will hier jetzt nichts verteidigen, aber wenn sich Einwanderer beklagen "bäh das ist ja anders als da wo ich herkomme", ist das ihr Problem und nicht das des Landes in das sie eingewandert sind. Wenn die Einheimischen zufrieden sind, ist das ja das was zählt. (In Deutschland sind übrigens viel mehr Leute unzufrieden mit dem Schulsystem.)

zweifel

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon zweifel » 25. März 2010 11:43

Nico hat geschrieben:Ich will hier jetzt nichts verteidigen, aber wenn sich Einwanderer beklagen "bäh das ist ja anders als da wo ich herkomme", ist das ihr Problem und nicht das des Landes in das sie eingewandert sind. Wenn die Einheimischen zufrieden sind, ist das ja das was zählt. (In Deutschland sind übrigens viel mehr Leute unzufrieden mit dem Schulsystem.)


Lieber Nico, also dass die Einheimischen zufrieden sind, würde ich doch mal ernsthaft bezweifeln! Die weit verbreitete Unzufriedenheit mit der Schule in Schweden und die geplante neue Schulpolitik der Bürgerlichen war 2006 laut Wählerumfragen ein ganz wichtiger Grund dafür, dass die Koalition damals die Wahl gewonnen hat.

zweifel

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon zweifel » 25. März 2010 11:46

Noch ein Zusatz. Wer es wagt, die schwedische Schule zu kritisieren, der muss noch lange nicht das deutsche System in den Himmel heben! Das ist so, als würde mir jemand sagen: Was, du magst Pest nicht? Bist wohl stattdessen für Cholera? Solche Anschuldigen bringen überhaupt nichts und niemanden weiter.

Nico

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Nico » 25. März 2010 12:06

zweifel hat geschrieben:Lieber Nico, also dass die Einheimischen zufrieden sind, würde ich doch mal ernsthaft bezweifeln! Die weit verbreitete Unzufriedenheit mit der Schule in Schweden und die geplante neue Schulpolitik der Bürgerlichen war 2006 laut Wählerumfragen ein ganz wichtiger Grund dafür, dass die Koalition damals die Wahl gewonnen hat.

Das ist ja kein Widerspruch. Natürlich kann man dafür sein, dass sich Dinge ändern und verbessern müssen. Das heißt nicht, dass vorher alles schlecht ist. Die Veränderungen in der Schulpolitik sind ja auch nicht das, was hier von Deutschen als so vermeintlich schlecht angeprangert wird.

tommy3

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon tommy3 » 25. März 2010 12:15

Hej,

@zweifel:

Es ist schon seit Jahren in den Schwedenforen so: wenn Leute, die in S wohnen und Erfahrungen gemacht haben, erlebte Mängel an Schule oder Gesundheitssystem beschreiben, heisst es immer: ja, aber in D ist es soo schlecht!! Das ist dabei doch garnicht die Frage, wie du auch erkannt hast.
Vielmehr geht es darum, eigenen Erfahrungen in S zu schildern, danach kann jeder Leser für sich selber einen Vergleich anstellen, wenn man will.

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Tulipa » 28. März 2010 22:10

Hej,
mal wieder eine meiner Beobachtungen aus der schwedischen Schulpraxis:

ja, hier wird individuell auf die Wünsche der SchülerInnen eingegangen. So auch in Mjukslöjd (Handarbeit). Da darf jeder der 8jährigen selbst bestimmen, was er/sie machen möchte. Mit der Folge, daß nix fertig wird und mehrere angefangene Teile monatelang herumliegen oder sogar mittlerweile verloren gegangen sind.

Da mich das ärgert, sprach ich nun mit der Handarbeitslehrerin darüber. Sie findet es ganz normal, sie käme eben einfach nicht herum und müsse jedem einzeln bei seinen/ihren Wünschen helfen.

Sicher, wir konnten früher nicht selbst bestimmen. Da häkelte erst die ganze Klasse Topflappen, strickte dann Strümpfe und stickte danach ein Kissen. So haben wir die verschiedenen Techniken gelernt, etwas geschafft und trotzdem Spaß gehabt. Und ich kann mich nicht erinnern, daß wir die Selbstbestimmung vermißt haben.

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Imrhien » 29. März 2010 09:12

Hej,
ohne die schwedische Schule verda... zu wollen oder die Deutsche zu verteidigen...
Einfach ein Bericht aus einer Schule hier:

Ein Lehrer hat (weil das hier mit den Kündigungsfristen so einfach ist) in der Woche vor dem Sportlov gekündigt. Nach den Ferien kam er nicht wieder. Die Schule informierte die Eltern und Schüler quasi am letzten Schultag und dann sind alle in die Ferien. Da die Schule schon davon ausging, dass sie (trotz vieler arbeitsloser Lehrer in der Stadt) keinen Ersatz finden würden, haben sie einfach die beiden Klassen der Altersstufe zusammen gelegt. Angbelich fanden sie tatsächlich keinen Lehrer. Ich weiss von Leuten die genau dafür eine Stelle suchen. Aber da ja bald Sommer ist und sich personell in der Schule was ändern wird über den Sommer, vermuten alle, dass die Schule die Stelle einfach einspart. Schon jetzt. Nun sitzen 31 Schüler zusammen. Ich weiss, das kennt man aus Deutschland zur Genüge. Ihr braucht es mir nicht erzählen. Ich war selbst in so einer Klasse. Aber: In Deutschland kennt man das und hat, wenn es nicht gerade doof läuft eine gewisse Disziplin in der Klasse und kommt trotzdem zum Arbeiten. Wir kamen es.
Hier ist es so, dass die Hälfte des Lehrers der gegangen ist, null Arbeitsdisziplin hat. Die sind während der Stunde einfach mal raus und haben entspannt. Der Lehrer der sie jetzt hat, ist für Schweden ungewöhnlich strukturiert und achtet auf Arbeitsruhe und Disziplin. Ein toller Lehrer, der jetzt echt ins Schwitzen kommt und kaum noch was arbeiten kann mit so vielen. Die Eltern haben schon rebelliert, die Schule steckt den Kopf in den Sand und wartet. Bis zum Sommer sitzen wir das aus...
Die Schüler sind gefrustet und nichts geht mehr.
In Slöjd machen sie gar nichts mehr, denn die Lehrerin da bekommt einfach keine Ruhe mehr rein. Die die was machen wollen, haben leider Pech, es ist zu unruhig und laut.
Und der Lehrer hat im Grunde keine Handhabe gegen die Schüler, die nichts machen wollen. Strafarbeiten gibt es nicht. Schlechte Noten... auch nicht. Was soll er machen, ausser sie nett bitten? Die Eltern, die betroffen sind, glauben, dass ihre Kinder Engel sind und kamen schon mal vorsorglich gar nicht zum Elternabend. Dem Lehrer sind die Hände gebunden und die anderen Schüler leiden. Schade eigentlich. In so einem Fall finde ich, dass das deutsche System nicht nur Nachteile hat. Ein wenig Strenge kann auch mal hilfreich sein.

Grüsse
Wiebke (die jetzt nicht mehr gern in dieser Klasse arbeitet)

Benutzeravatar
Khaine
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 27. Januar 2010 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Khaine » 7. April 2010 22:54

Du scheinst die Situation auf deutschen Haupt- und Berufsschulen nicht zu kennen. Disziplinlosigkeit, schlechtes Benehmen (bis Mobbing) ist hier genau so Tagesordnung. Bei >25 Schülern kommt man als Lehrer auch nicht weiter. Strafarbeiten, Nachsitzen, in Härtefällen Verweise - das alles schockt die "No-Future-Generation" nicht mehr. An die Eltern kann man sich in den seltensten Fällen wenden, da diese Bildung entweder keinen hohen Stellenwert beimessen, sich mit ihren Kindern gegen den Lehrer solidarisieren oder schlicht desinteressiert sind. In vielen deutschen Hauptschulen findet so etwas wie Unterricht faktisch nicht statt.
Ähnliches greift auch auf immer mehr Realschulen zu.

Und sogar von meiner Berufsschulklasse, in der dann Leute sitzen, die tatsächlich eine Ausbildung gefunden haben und dies zu schätzen wissen müssten, welche genau wissen nach Ablauf der drei Jahre steht eine Abschlussprüfung von der IHK an, und das Übernahme, oder zukünftige Bewerbungen vor allem von diesen Wisch abhängig ist, haben den Unterricht so dermaßen blockiert das Teile des Prüfungsstoffes nicht mehr aufgearbeitet werden konnten und man sich diese in Eigenregie beibringen musste (wenn man rechtzeitig Einsicht erlangte).

Inwieweit also Autorität in deutschen Schulen noch akzeptiert und durchsetzbar ist ließe sich auch mal zur Diskussion stellen.

Ich persönlich sehe hier ein strukturelles Problem, das bereits in den Elternhäusern anfängt. Da es hier jedoch nicht von der Gesellschaft therapierter ist, müssen andere Unterrichtsformen erarbeitet werden, in welcher diese fehlenden Kompetenzen ebenfalls erworben werden. Z.B. Ganztagsschulen, welche in Deutschland aber aufgrund von Finanzierung und Lehrermangel nicht in absehbarer Zeit durchführbar ist (siehe den häufigen Unterrichtsausfall bei normalen Halbtagsschulen)

Derzeit frage ich mich nach dem Unterschied zwischen dem schwedischen und finnischem System, da letzteres - soweit ich weiß - noch nicht in Verruf geraten ist.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste