Die supertolle schwedische Schule

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

nysn

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon nysn » 8. März 2010 23:25

Kaum zu glauben, dass noch vor wenigen Jahren mein damals kleines Liebes mit Fremden oder in neuen Situationen immer nur geweint hat. Diese erfreuliche Entwicklung ist doch sicher auch ein Verdienst der schwedischen Schule, oder?

Natürlich - mein Sohn ging auch immer gerne hier in die Schule. Er hatte zuvor nie irgendwelchen Schulstress. Das fing erst mit der 8. Klasse an, als es Noten gab. Das letzte Halbjahr in der 9. Klasse fand er ziemlich anstrengend, denn er wollte unbedingt max. Punktezahlen erreichen (d. h. in fast allen Fächern braucht er MVG), um sich für seine Wunschgymnasien in Göteborg anmelden zu können. Jetzt sitzt er ziemlich auf Nadeln, ob er mit in die Auswahl kommt. Anmelden tut man sich Ende Januar, Bescheid bekommt man erst im Mai/Juni. Dazwischen sind jetzt diese nationellen Tests, wofür wir heute diesen Nachhilfe-Brief bekommen haben.

Keine Ahnung, ob tatsächlich so viele dieses Nachhilfe-Angebot wahrnehmen werden und ich bin mir auch nicht schlüssig, ob er womöglich auch mitmachen sollte, um seine Noten halten zu können.

vadduktigtduär

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon vadduktigtduär » 9. März 2010 03:12

Hej
Na klar ist es en "Verdienst" der schwedischen Schule, alle werden immer, und auch ohne Anlass, gelobt, konstruktive Kritik zu vermitteln und anzunehmen wird nicht gelehrt und ist verpönnt. Was im Kleinkindalter noch als positiv erscheint, rächt sich irgendwann, wenn man mit der Realität konfrontiert wird.

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Tulipa » 9. März 2010 10:25

Ja, da hast du sicher Recht.
Trotzdem freue ich mich jeden Tag über mein fröhliches, aktives, einfallsreiches und beliebtes Kind. Ich bin nicht sicher, ob das in einer dt. Schule ähnlich gelaufen wäre.

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Benutzeravatar
Tysk Snickare
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 16. Februar 2010 14:39
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Tysk Snickare » 17. März 2010 21:39

Hallo zusammen.
Also das mit der Schule ist hier in D wirklich ein Problem. Mein kleiner geht jetzt seit August 2009 in die
Grundschule, erst ohne Probleme. Nun letzten Freitag hatten wir Elternsprechtag, da wurde uns gesagt, das unser Sohn recht unruhig ist, sich nicht richtig konzentrieren kann und die Klasse stört, aber die Leistung stimmt.
Die Lehrerin sagte wir sollten ihn mal auf AHDS testen lassen. Das stößt uns sauer auf.
Ein AHDS Kind kann sich nicht länger mit einem Spiel z.B Lego beschäftigen oder ausgiebig malen.
Wenn man berücksichtigt das er sich teilweise in der Schule langweilt, tippe ich eher auf was anderes.
Naja das ist eben die Deutsche Schule, Schublade auf, Kind rein, Fertig.

Gruß Ralf :D

emilie
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 120
Registriert: 6. Februar 2010 14:36
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon emilie » 18. März 2010 12:14

hallo,
laßt euch nicht bange machen, adhs ist gerade schwer in mode. habe heute in der zeitung gelesen, dass die zahl der kinder, die an adhs "erkrankt" sind und medikamente bekommen sprunghaft gestiegen ist. so einen hype gab es auch mal mit neurodermitis. da war jeder hautausschlag und jedes ekzem gleich neurodermitis.
wenn ihr denkt, dass euer sohn sich langweilt, besteht ja die möglichkeit ihn testen zu lassen, ob er rein von seiner geistigen entwicklung nicht schon in die zweite klasse gehört. allerdings finde ich, dass das in vielen fällen zu neuer problematik führt, da die kinder sozial einfach nicht so weit, sind und der altersunterschied zu den neuen klassenkameraden auch schon mal fast zwei jahre betragen kann. mit zunehmendem alter wird das dann noch schwieriger (pubertät).
deshalb sollte man versuchen, kinder die sich in der schule langweilen daheim einen ausgleich zu schaffen. ihr wollt doch nach schweden, da wäre es doch eine gute übung schon mal mit dem schwedisch-lernen anzufangen.
wichtig ist es auch, mit den lehrern im gespräch bleiben, vielleicht ist es ja auch nur eine entwicklungsphase, wenn kinder in die schule kommen, ist das ja schon ein gewaltiger schritt. bei vielen ist in der ersten zeit auch alles gut und schön, weil alles neu ist und sie damit beschäftigt sind, die eindrücke zu verarbeiten. erst wenn sich der alltag eingestellt hat, wird sichtbar, dass es irgendwo klemmt.
um wieder zum thema zu kommen, habe ich allerdings in einen anderen thread gelesen, dass es in schweden so gut wie keine föderung für begabtere kinder gibt. aber das habe ich nur gelesen und da ich nicht in schweden lebe, kann ich dazu nichts sagen.
lg
emily

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1385
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Skogstroll » 18. März 2010 13:00

Wenn sich ein Kind in der deutschen Schule schon langweilt, dann wird es in der schwedischen wirklich schlimm! Das Tempo an der deutschen Schule ist erheblich höher. Bessere Schüler werden ausgebremst, die - ich sags mal ganz böse - dummen und faulen werden gefördert ohne Ende. Für die, die das ganze Jahr keinen Finger gerührt haben und gegen Mitte Juni die Zeugnispanik kriegen, wird sogar eine Sommerschule organisiert.
Meine Tochter hat inzwischen völlig die Lust an der Schule verloren, weil alle Förderung auf ein paar Blindnieten konzentriert wird, die einfach keinen Bock auf Schule und ausser Skoterfahren und Counterstrike nix in der Birne haben. Im besten Falle ist sie sich selbst überlassen, im schlimmeren Fall muss sie mit denen zusammenarbeiten, um sie mitzuziehen.

Für Schüler mit echten Leistungsproblemen ist das sicher gut und völlig in Ordnung. Die, die nur keinen Bock haben, sich auch nur minimal anzustrengen, werden in ihrer Haltung aber noch bestärkt. Die Schule wird das schon für sie lösen, irgendwie. Und die, die wirklich was lernen wollen, haben das Nachsehen.

Skogstroll

Benutzeravatar
Berta
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 371
Registriert: 23. März 2007 11:01
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Berta » 21. März 2010 02:24

Hej,

nur mal so, was mir heute aufgefallen ist: das aktuelle Heft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (12. Jg. (2009) H. 4) trägt den schönen Titel "Mythos nordische Bildungssysteme". Da konnte ich nicht umhin, mal ein wenig darin zu blättern... Richtig gelesen habe ich aber nichts, habe ja auch anderes zu tun.

Schon im ersten Artikel heißt es dann ganz nett:
Kobarg/Prenzel 2009, S. 599 hat geschrieben:Die Darstellungen nordischer Bildungssysteme und ihrer Erfolge haben sich möglicherweise bereits zu einer Idealvorstellung einer optimalen Lehr-Lern-Landschaft verfestigt, die auf allen Ebenen des Bildungssystems vorbildlich ist und somit als realistischer Bezugspunkt für die Weiterentwicklung des Schulsystems in Deutschland dienen kann. Sicher kann eine Funktion von internationalen Vergleichen durchaus darin gesehen werden, konkrete Visionen oder Benchmarks für die Weiterentwicklung von Bildungssystemen anzubieten. Ist aber eine Idealisierung des nordischen Bildungssystems, das in Finnland und Skandinavien in den Grundzügen gleich angelegt ist, wirklich gerechtfertigt? Gelingt es diesen Staaten gleichermaßen, einer großen Zahl ihrer Schülerinnen und Schüler die Kompetenzen zu vermitteln, die sie für das Leben und Weiterlernen in einer Wissensgesellschaft benötigen? Garantiert die Anlage der Bildungssysteme in den nordischen Staaten stabile Lernerfolge über längere Zeiträume und mit Blick auf die Zukunft?
Und im Fazit
Kobarg/Prenzel 2009, S. 612 hat geschrieben:Im Hinblick auf den Erfolg ihrer Bildungssysteme scheint eine idealisierende Betrachtung der nordischen Staaten somit kaum gerechtfertigt. Letztlich kann so eigentlich nur von einem „Mythos Finnland“ gesprochen werden, denn trotz der ähnlichen Bildungssysteme und -landschaften in den fünf Staaten erzielt Finnland deutlich bessere Bildungsergebnisse.

Naja,
ich habe den Artikel nicht wirklich gelesen, ist eben so PISA-Zeugs. Aber interessant fand ich doch, dass auch die Bildungsforscher mal langsam merken, dass sich die Länder im Norden unterscheiden - und dass Mythen auch mal hinterfragt gehören ...

Einen Gruß,
Berta.

Schulkind

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Schulkind » 22. März 2010 11:22

Hej,
Danke fuer den Artikeltipp, wie lange wird es dann noch dauern, bis zukuenftige Auswanderer die schwedische Schule nicht mehr idealisieren, ohne sie ueberhaupt zu kennen.....

hansbaer

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon hansbaer » 22. März 2010 22:52

Heute ist mir dieser Artikel aufgefallen:
http://www.dn.se/nyheter/valet2010/brett-stod-for-nya-skollagen-1.1064992

Im neuen Schulgesetz sollen also höhere Anforderungen an die Qualifikation der Lehrer gestellt werden.

Schulkind

Re: Die supertolle schwedische Schule

Beitragvon Schulkind » 23. März 2010 07:02

Hej,
bin gerade in der Diskussion mit Skolverket, Kommune und Schule. Ein einziger Sumpf..Bis das neue Skollag in Kraft tritt, und sich die Schule verändert, das dauert wieder eine Generation, zu spät fuer die heutigen Kinder.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste