die Kids und der Schulwechsel

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

GECO
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 5. März 2007 11:48

die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon GECO » 7. März 2007 14:08

Hallo,

ein Thema geht mir im Moment dauernd im Kopf rum:
es wird ja immer gesagt, dass die Kinder durch den Wechsel von
Deutschland nach Schweden ein Schuljahr verlieren würden.
Das leuchtet mir auch ein, denn es dauert sicher eine ganze Weile,
bis sie dem Unterricht wirklich folgen können.
deshalb eine Frage (naja, es sind dann doch mehrere) an die ausgewanderten Eltern mit schulfplichtigen
kids unter Euch:
- Haben Eure Kinder dann das Schuljahr wiederholt (und mussten neu gewonne Freunde gleich wieder aufgeben) oder habt Ihr sie gleich "niedriger" einstufen lassen ?
- Wie haben Eure Kinder allgemein den Schul- und Sprachenwechsel bewältigt ?
- Gab es z.B. gesundheitliche Probleme (Bauchschmerzen u.ä.), die auf die Umstellung zurückzuführen waren ?

Bin gespannt auf Eure Antworten!

lg
Conny

nobse

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon nobse » 7. März 2007 17:23

Auch wenn die Kinder ein Schuljahr "verlieren" würden , wem stört es? Doch nur erfolgsgeile Eltern. Es ist sogar manchmal besser die Kinder später einzuschulen -

Und Probleme beider Umstellung ,schätze ich mal , haben die kinder weniger als die Erwachsnen. Im Gegenteil. Ihr werdet die Kinder bald als "Schwedischlehrer" missbrauchen.

GECO
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 5. März 2007 11:48

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon GECO » 7. März 2007 17:49

Danke für Deine Antwort.

also ich sehe es nicht als schlimm an, wenn die Kids ein Jahr "verlieren"
(vielleicht ist das falsch rübergekommen).
Mir geht es eher um die Problematik, dass ich ein Kind in eine Klasse gebe,
in der es sich nach einer (sicher nicht immer einfachen) Eingewöhnungszeit hoffentlich wohl fühlt und neue Freunde findet und die es dann wieder verlassen muss, weil es eben das Klassenziel nicht erreicht hat.
Ich denke da an das Wohlbefinden der Kinder, nicht an elterliche Erfolgs-Erwartungshaltung.
vielleicht mach ich mir an dieser Stelle aber auch einfach ZU VIELE Gedanken *seufz*

mich würd einfach interessieren, wie es bei anderen gelaufen ist.

Conny

Peter i Klackbua

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon Peter i Klackbua » 7. März 2007 18:11

Das kommt wohl sehr auf das Alter der Kinder an. Sind sie noch klein, dann ist es in der Tat wohl mit einer Ehrenrunde und zusätzlichem Unterricht getan, die niemandem weh tut.
Später ist das so einfach aber nicht mehr. Da geht es dann zu Lasten des Abschlusses.

Meine Eltern haben mich als sie nach Schweden gingen (ich kam damals in die 9.Klasse) auf ein deutsches Internat gegeben, wo ich dann auch das deutsche Abi gemacht habe.
Heute denke ich dass diese Entscheidung absolut richtig war - obwohl ich es damals cooler gefunden hätte in Schweden auf die Schule zu gehen... - ein sooo toller Schüler war ich ohnehin schon nicht - und der Systhemwechsel nach Schweden hätte mich wohl später stark behindert.

Die Eltern sollten sich hier schon bewußt bleiben dass sie da mit der Zukunft ihrer Kinder "maneuvrieren" - manchmal ist das natürlich unvermeidbar - aber wenn es vermeidbar ist - dann handelt es sich um eine enorm große Verantwortung.
Der Wunsch dass die Kinder was möglichst ordentliches werden sollen hat ja nichts mit der Prestigegeilheit der Eltern zu tun - Es geht vielmehr darum dem eigenen Kind keine Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

p.s. auf dem Internat "wimmelte" es übrigens nur so von Kindern deren Eltern im Ausland arbeiteten...

GECO
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 5. März 2007 11:48

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon GECO » 7. März 2007 18:16

ja und genau das macht mir Sorgen.
wobei unser "Grosser" gerade mal 10 ist (also in die vierte Klasse geht).
Aber bei meinen Gedankengängen kommt schon mal "was tu ich denen bloss an!" hoch....schliesslich ist es UNSER Traum und sie müssen wohl oder übel mit (obwohl sie die Idee klasse finden, haben ja auch keine Ahnung was auf sie zukommt)....andererseits tun wir es ja auch FÜR sie.
Internat käme für uns eh nicht in Frage, weder finanziell noch emotionell.
schwere Entscheidung (und nicht die einzige) , die noch Zeit brauchen wird.

lg
Conny

Benutzeravatar
belanna
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: 12. Januar 2007 19:37
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon belanna » 7. März 2007 19:00

Hej Conny,
hier hast du einen Nerv getroffen, denn das Problem haben wir auch, und noch schlimmer, denn unsere Große a) will erst mal gar nicht mit, b) käme in die 10. Klasse und damit in die Ausbildung, c) müsste sich damit hau-ruck- für einen Beruf entscheiden, den sie dann erlernt oder für ein Studium, das sie nach 3 Jahren Gymnasium mit Haupinhalt Studienvorbereitung antreten könnte. Um ihr diese Hetzerei zu ersparen, wollten wir sie auch ein Jahr zurückstufen, aber die Ronnebyer Schulleiterin riet uns davon ab, weil das für die Kinder eine Diskriminierung darstelle. Außerdem bekäme das Kind alle Förderung und Unterstützung, die sie benötigt. Hinzu kommt, dass sich die 10. Klassen durchweg neu finden müssen und sich in diesem Pool zu etablieren sei leichter als in eine bestehende Klassenstruktur hineinzupoltern, um sie nach einem Jahr wieder zu verlassen.
ein Internat wollen wir auch nicht, dann könnten wir sie auch in D lassen, auf ihrer jetzigen Schule, ihrem Umfeld und im großelterlichen Hause.
Aber gerade das Zusammenleben als Familie ist ja der Grund, warum wir gehen: wir sind seit 6Jahren eine Wochenend-Familie und das soll ein Ende haben.
@ Peter: ist denn der schwedische Schulabschluss sooo viel weniger wert als der deutsche? Ich will nämlich auch meinen Töchtern keine Knüppel zwischen die Beine schleudern...
Gruß Bel
Für fehler in Der groß-Und kleinschreibung Ist ganz allein meine heimtückische tastatur Verantwortlich! ich Geb´s auf!

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1815
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon jörgT » 7. März 2007 19:12

Komisch Peter, ich treffe ständig Leute, die mit einem schwedischen Gymnasialabschluss z.B. Medizin studieren, an englischen Unis Physik studieren oder mit ihrem Abschluss "mit Kusshand" an einer schwedischen oder deutschen Uni ankommen - oder ist das in Österreich anders ...?
Die Gymnasialausbildung ist anders - aber keinesfalls schlechter!
Jörg :?

nobse

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon nobse » 7. März 2007 19:20

GEKO:
Ich glaube dabei eher an "ZUVIEL" Gedanken machen .Und je jünger die Kinder sind ,um so einfacher werden sie integriert,
Da brauchst du nicht nach Schweden umziehen.Diese Erfahrungen kannst du hier sammeln.

nobse

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon nobse » 7. März 2007 19:33

hi,hi,hi, klappt! T`schuldigung. Hat nichts mit den Thema zu tun. War `ne Probe . Weitermachen!

GECO
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 5. März 2007 11:48

Re: die Kids und der Schulwechsel

Beitragvon GECO » 7. März 2007 20:40

@belanna:
dann sind wir ja noch besser dran als Ihr (je nachdem, wie lange wir warten....)
in jedem Fall würds mich interessieren, wie es denn dann gelaufen ist.
Du wirst doch sicher berichten?

nobse hat geschrieben:Da brauchst du nicht nach Schweden umziehen.Diese Erfahrungen kannst du hier sammeln.


och menno! will ich doch aber nicht!

Conny :wink:


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast