Deutschland

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Sven21
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 9. November 2011 20:02
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Deutschland

Beitragvon Sven21 » 18. November 2011 20:29

Wer blöd ist und was blöd macht ist alles Ansichtssache.
Fängt beim Thema Killerspiele an und hört bei dem Sinn von einem Motorad auf.
Fakt ist doch jedes Land hat stärken, Schwächen, Verbrecher, und Pluspunkte wie z.b.die persönliche Affinität zu weniger dicht besiedeltem Land und die Kultur.

Was mich an Deutschland stört sind eig. nur das was andere Menschen in anderen Ländern genauso stört.
Die Politik in manchen Sachen, Justiz sowie Arbeitslosigkeit, die Bildung(Wenn man bedenkt Deutschland ist fast Rohstofflos und steckt so wenig in Bildung & Förderung) und und und.
Aber man sagt ja, solange wie es geht soll es gut gehen und man wird mitgehen und sich nicht beschweren.
Never change a running system :smt064 .

Was hier besprochen wird sind aber tatsächlich Luxusprobleme.
In anderen Ländern gibts kein fliessend Wasser oder eine Heizung und wir beschweren uns wenn die Gaspreise nach oben gehen.

In diesem Sinne ein schönes We :)

Speedy
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 617
Registriert: 20. März 2009 11:38
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Deutschland

Beitragvon Speedy » 18. November 2011 20:31

Du hast selbst geschrieben die Amis sind noch blöder. Ja, woher glaubst Du weht hier in Schweden der Wind??? Auch aus Amerika, womöglich noch schlimer als in Deutschland. So war es bei uns vor ca. 20 Jahren, alles was aus den USA kam war super und geil.

Nun ist Schweden dran, das...sorry in meinen Augen in vielen Dingen der Entwicklung in Europa ungefähr 20 Jahre hinterher ist.

GF.Skaraborg
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 11. Oktober 2011 15:47
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Deutschland

Beitragvon GF.Skaraborg » 18. November 2011 21:17

Speedy hat geschrieben:Du hast selbst geschrieben die Amis sind noch blöder. Ja, woher glaubst Du weht hier in Schweden der Wind??? Auch aus Amerika, womöglich noch schlimer als in Deutschland. So war es bei uns vor ca. 20 Jahren, alles was aus den USA kam war super und geil.

Nun ist Schweden dran, das...sorry in meinen Augen in vielen Dingen der Entwicklung in Europa ungefähr 20 Jahre hinterher ist.


Woher du diese Erkenntnis hernimmst verbirgt sich mir.
Schweden wurde schon kurz nach dem WII "amerikanisiert" und hat vieles uebernommen. Dass fing bei der Musik an und ging ueber Fastfood bis zu den Vorlieben fuer amerikanische Strassenkreuzer. Man kann ruhig sagen dass Schweden schon seit langem mehr amerikanisiert ist als Deutschland, trotz dass Schweden nie amerikanische Besatzer hatte.

Wo Schweden 20 Jahre hinter Europa hinterher hinken soll kann ich auch nicht nachvollziehen. Nur mal ein paar Beispiele:
Schweden hatte flächendeckend so ziemlich als erster TV,
Schweden hatte Farbfernseher zu einer Zeit, da träumten noch viele Deutsche von einem S/W Gerät,
Schweden hatte Mobiltelefonie, da musste man in DE noch ueber die Vermittlung anrufen
Schweden hatte Melkmaschinen, in DE nahm man die Hände zum melken und so weiter....

man kann auf fast jedem Gebiet Beispiele bringen, ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, da schaute alle Welt auf das "schwedische Modell" und versuchte nachzueifern, speziell auch Deutschland.

Milde ausgedrueckt kann ich die Ueberheblichkeit in deinem Posting nicht verstehen.... zumal du ja selbst hier in Schweden wohnst und eigentlich feststellen könntest, wie die Wirklichkeit aussieht.

Pink_Panther
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 342
Registriert: 1. September 2010 01:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Deutschland

Beitragvon Pink_Panther » 20. November 2011 10:21

GF.Skaraborg hat geschrieben:
Milde ausgedrueckt kann ich die Ueberheblichkeit in deinem Posting nicht verstehen.... zumal du ja selbst hier in Schweden wohnst und eigentlich feststellen könntest, wie die Wirklichkeit aussieht.


Welche Errungenschaften Schweden einmal hatte, und wie es einmal war, ist Schnee von gestern und heute nicht mehr relevant. Wo ist Ericsson heute, was ist mit Volvo oder Saab? Wo ist das Sozial- und Gesundheitssystem? Was ist mit dem Schulsystem? Und, und und .....

Ich kann Speedys Frustration nur zu gut verstehen. Und dazu dieser unglaubliche Nationalstolz und Selbstbeweihräucherung. Ist schon mal jemanden aufgefallen, wie oft das Word "Sverige" oder "svensk" in den Medien auftaucht? Wo ich auch hinsehe, so stelle ich leider fest, daß good old Germany meist immer noch das Maß der Dinge ist :-)

/Paul

maxfritzi
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 15. November 2008 11:19
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Deutschland

Beitragvon maxfritzi » 20. November 2011 12:43

Pink_Panther hat geschrieben:daß good old Germany meist immer noch das Maß der Dinge ist :-)

Auch das noch!
Solange ich Deine Beiträge hier in diesem Forum lese, kann ich mich nicht erinnern, dass Du schon jemals auch nur ein gutes Haar an dem Land gelassen hast, in dem Du
offensichtlich lebst! - So - das wollte ich schon längst mal loswerden!
Was, bitte, willst Du eigentlich in Schweden? Vor welchen Problemen in Tyskland bist Du denn davongelaufen?
Max :smt006
PS. Du brauchst nicht darauf zu antworten! Es interessiert mich nicht wirklich...
Gut leben statt viel haben! (Felix Ekardt)

Benutzeravatar
Hälsing
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 30
Registriert: 28. August 2010 15:59
Schwedisch-Kenntnisse: Muttersprache
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Deutschland

Beitragvon Hälsing » 20. November 2011 13:11

Pink_Panther hat geschrieben:
Ich kann Speedys Frustration nur zu gut verstehen. Und dazu dieser unglaubliche Nationalstolz und Selbstbeweihräucherung. Ist schon mal jemanden aufgefallen, wie oft das Word "Sverige" oder "svensk" in den Medien auftaucht? Wo ich auch hinsehe, so stelle ich leider fest, daß good old Germany meist immer noch das Maß der Dinge ist :-)

/Paul

Und was ist an einem gesunden Nationalstolz falsch? Ich denke er ist sogar förderlich, fördert das Gemeinschaftsgefühl des Volkes, was nur gut sein kann. Nur weil man in D zum Nationalstolz ein zwiespältiges Vehältnis hat, kann man nicht uns Schweden vorhalten dass wir einen unglaublichen Nationalstolz haben.

Und Selbstbeweihräucherung? No comment.

GF.Skaraborg
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 11. Oktober 2011 15:47
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Deutschland

Beitragvon GF.Skaraborg » 20. November 2011 13:21

Pink_Panther hat geschrieben:Ich kann Speedys Frustration nur zu gut verstehen. Und dazu dieser unglaubliche Nationalstolz und Selbstbeweihräucherung. Ist schon mal jemanden aufgefallen, wie oft das Word "Sverige" oder "svensk" in den Medien auftaucht? Wo ich auch hinsehe, so stelle ich leider fest, daß good old Germany meist immer noch das Maß der Dinge ist :-)
/Paul


Dann hole ich doch mal wieder die Standardphrase hervor und frage, weshalb wohnst du dann eigentlich noch in Schweden, wenn doch "Deutschland in fast allem dass Mass der Dinge ist" ? Antworte jetzt bitte nicht, es gibt auch schönes an Schweden, Landschaft, Natur, gesunde Luft.... soetwas kann man auch im Urlaub geniessen, dafuer muss man nicht in Schweden leben, dass ja so rueckständig ist, 20Jahre hinter dem uebrigen Europa. Wie es Speedy so nett ausdrueckte und dem du offensichtlich voll zustimmst.

Es wuerde dem Deutschen im allgemeinen garnicht einmal so schlecht anstehen, auch etwas mehr Nationalstolz zu zeigen. Wenn ich in den Schwedenforen so lese, schreiben sehr viele, DE ist unterste Schublade, sie wollen so schnell wie möglich weg aus dem Land usw. Sicher wohl nur eine Minderheit, nur sieht es mit dem "Nationalstolz" der Deutschen im uebrigen sehr mau aus. Dieser äussert sich meist nur, wenn Deutschland mal "Papbst" wurde oder die Nationalmannschaft mal wieder gut gespielt hat. Ansonsten wird ueberwiegend nur rumgemäkelt, kritisiert usw.

Deine Beispiele mit Ericsson, Volvo, Saab, dann kann man auch fragen, wo ist BMW, Ford, Opel, Siemens, AEG? Darum geht aber garnicht die Diskussion. Es geht um das heute. Und ohne dass KnowHow von BMW Deutschland wuerde auch in China kein BMW Werk erstellt. Oder das gleiche mit Volvo. Wer im Hintergrund Aktien in den Firmen hat ist doch vollkommen egal.

Das Sozial und Gesundheitssystem in Schweden ist zwar nicht dass absolute Highlite, aber welches ist es denn? Das deutsche mit Sicherheit nicht. Es muss doch ernsthafte Gruende geben, weshalb so viele gut ausgebildete deutsche Ärzte DE den Rucken kehren und nach Skandinavien gehen. Wenn hier das System um so viel schlechter wäre, wuerde sich kein Arzt nach Schweden verirren. Und was die Versorgung der Allgemeinheit angeht, so ist diese fast ueberall ausreichend. Und wenn ueber "Misstände" geschrieben wird liegt dies daran, dass Schweden mit seinem "Öffentlichkeitsprinzip" Fehler von Ärzten oder Schwestern publik macht, in DE wird in der Regel der Mantel des Schweigens darueber gelegt.
Wenn du das Sozialsystem DE/SE mal vergleichen wuerdest, dann könntest du feststellen, dass das schwedische "Netz" wesentlich feinmaschiger ist als das deutsche. Noch sind wir von den Auswuechsen des deutschen Hartz4 Modells hier in SE verschont und ich hoffe, es wird noch lange so bleiben.
Ob man das schwedische Schulmodell mag oder nicht, es erfuellt seinen Zweck und muss sich trotz seiner Schwachheiten hinter dem deutschen im Endergebnis nicht verstecken. Ich habe mehrere eigene Kinder von der Grundschule bis zur Uni begleitend unterstuetzt, und ich bin im grossen und ganzen zufrieden.

Nun hoffe ich doch, dass meine Argumente dich etwas zum nachdenken gebracht haben und du deinen Frust abbauen kannst, denn mit solch negativen Grundeinstellungen kann man hier in Schweden mit Sicherheit nicht heimisch werden.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Deutschland

Beitragvon Imrhien » 20. November 2011 21:13

Hej,
es hat sich anscheinend nicht viel getan. Nur die Namen sind andere... Aber sobald einer öfter als einmal die Meinung vertritt, dass nicht alles in Schweden Gold ist und glänzt, wird man gefragt wieso man eigentlich noch hier lebt und warum man denn nicht in Deutschland lebt, das ja angeblich das gelobte Land sei.
Nein, ist Deutschland auch nicht. Das sehen wir durchaus. Aber auch Schweden ist es eben nicht!
Jedes Land hat Vor- und Nachteile. Und nur weil ich mich für ein Land entschieden hab (weiss eh niemand für wie lange) heisst das nicht, dass ich nichts mehr daran kritisieren darf. Im Gegenteil. Meiner Meinung nach gehört es fast schon zu den Bürgerpflichten, dass man mit offenen Augen durch das eigene Land geht und da mein ich das in dem man lebt und alles sieht was so passiert. Und das dann auch benennt und benennen darf. Sonst ändert sich nichts.
Man darf natürlich auch nicht nur schlechte Sachen sehen, das ist klar.
Warum man nicht woanders hin geht? Weil es dort nicht besser ist. ûberall gibt es Dinge, die einen stören. Es wären dort halt andere. Wir leben im Grossen und Ganzen doch sehr gut. Das Gesundheitssystem hier mag seine Schwächen haben, das Deutsche hat andere Schwächen. Dies wäre mir persönlich lieber, hat aber auch was mit Sozialisation zu tun. Das kenne ich eben schon. Insgesamt aber geht es uns doch in beiden Ländern gut, wir werden medizinisch versorgt wenn was ist und sind hinterher nicht völlig verschuldet. Im Normalfall jedenfalls.
Und man bekommt Schulbildung gratis. Auch viel wert. Ob sie dann super ist, naja, darüber lässt sich in beiden Ländern streiten.
Mich stört vieles in und an Schweden. Aber mir gefällt auch vieles. Und jetzt, gerade in unserer jetzigen familiären Situation will ich nicht weg. Jetzt ist es richtig hier.
Und dann gibt es noch die, die weg wollen, aber nicht können. Und das auch in allen Ländern. Oder warum gehen nicht alle, die so über Deutschland schimpfen weg?? Ist doch das Gleiche.
Ach und manchmal befreit es auch einfach mal zu meckern. Mir hiflt es jedenfalls besser damit umzugehen, wenn ich erst mal richtig gemeckert hab. Dann ist der Dampf raus und ich kann wieder weitermachen und die positiven Dinge sehen.
Grüsse
Wiebke

maxfritzi
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 15. November 2008 11:19
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Deutschland

Beitragvon maxfritzi » 20. November 2011 22:03

Imrhien hat geschrieben:Man darf natürlich auch nicht nur schlechte Sachen sehen, das ist klar.

Genau das ist der Punkt! Und manchmal nervt eben die ewige/permanente/alleinige Meckerei - in diesem wie in jenem Land...
Ansonsten kann ich natürlich alles, was Du geschrieben hast, vorbehaltlos unterschreiben.
Max :smt006
Gut leben statt viel haben! (Felix Ekardt)

GF.Skaraborg
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 11. Oktober 2011 15:47
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Deutschland

Beitragvon GF.Skaraborg » 20. November 2011 23:00

@Wiebke

Es geht eigentlich garnicht darum, dass man hier keine Kritik äussern durfte. Im Gegenteil, Kritik ist doch erwuenscht und ohne Kritik wuerde es keine Veränderungen geben. Auch ich habe einiges zu kritisieren, genauso wie ich es wahrscheinlich auch in Deutschland machen wuerde.

Nur wo hört konstruktive Kritik auf. Ich finde spätestens dann, wenn Sätze wie " Wo ich auch hinsehe, so stelle ich leider fest, daß good old Germany meist immer noch das Maß der Dinge ist" oder "Nun ist Schweden dran, das...sorry in meinen Augen in vielen Dingen der Entwicklung in Europa ungefähr 20 Jahre hinterher ist" fallen. Ohne mit einem Wort weiter darauf einzugehen. Das ist keine Kritik mehr.....

Auch wenn die Phrase abgedroschen klingt "weshalb lebt derjenige noch in Schweden" so ist die Frage allerdings hochaktuell wenn solche Meinungen so rigoros wie oben angesprochen verbreitet werden. Und wenn du meinen Beitrag gut durchgelesen hast so wirst du feststellen können, dass ich durchaus von der "rosaroten" Schwedenbrille verschont bin. Auch ich kann ueber das eine oder andere hier meckern oder kritisieren. Und trotzdem bin ich hier verwurzelt und bin im grossen und ganzen zufrieden. Ob ich hier besser leben kann als in Deutschland, dazu kann ich mich nicht äussern, dafuer bin ich schon zu lange aus DE weg. Aber fuer meine Person hat sich Schweden als das Land in dem man ruhig und zufrieden leben kann gezeigt. Und das ist fuer mich die Hauptsache.


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste