Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon svenska-nyheter » 27. Mai 2008 14:49

Der deutsche Windkraftwerk-Hersteller Enercon hat Anteile des schwedischen Unternehmens Markbygden Vind gekauft. Nach Angaben des schwedischen Herstellers will sich Enercon führend an einem Projekt beteiligen, das den Bau von 1 100 Windkraftwerken in der Umgebung der nordschwedischen Stadt Piteå vorsieht. Die Gesamtkosten werden auf fünfeinhalb Milliarden Euro veranschlagt. Enercon ist weltweit der drittgrößte Hersteller von Windkraftwerken.  




(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)

helden

Re: Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon helden » 27. Mai 2008 18:17

Hallo Foris,

wie findet ihr eigentlich die Windkraftanlagen in S.

Manchmal scheint es mir schon etwas zuviel des Guten oder ist es nur mein Empfinden?

Natürlich besser als ein Kernkraftwerk, aber optisch nicht so der Reisser...

Bild

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon blueII » 28. Mai 2008 10:04

Hej

also wir haben in unserer Gegend (Bohuslän) auch so einige Dinger. Finde aber dass die nicht so ins Auge springen da sie meist optisch versteckt zwischen Baumwipfeln stehen. In meinem früheren Wohnort (Eifel) war das schon schlimmer. Wietes Feld oder kahl geschlagener Berg und dann so 15 Monstrums darauf....war nicht so toll.

Irgendjemand der davon was verstehen sollte, hat mir auch mal erklärt, dass die Dinger gar nicht so umweltfreundlich sind. Rechnet man die Energie der Betreibung hinzu die verwendet werden muß um Strom bereitzustellen, falls die Dinger mal stillstehen aber trotzdem die Grundversorgung zu gewährleisten, kommt wohl eine ziemlich hohe Rechnung zusammen.
Aber habe da persönlich keine Ahnung von, wertet obige Bemerkung bitte als sehr laienhaft.

Was sich "optisch" in Schweden echt gruselig finde sind die Vattenfalls. Hier gibt einige süße Örtchen, aber wenn man darauf zu fährt und kurz vor dem Ortseingang ein Brücke überqueren muß mit einem riesen Stromgewinner daneben, nimmt es sämtlichen Charme und man meint man kommt in einen Ruhrpott-Ort.
Ob das alles so umweltfreundlich ist, sämtliche Flußläufe zu unterbrechen?

Aber die Welt braucht halt Strom.....

LG
Heike

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon Skogstroll » 28. Mai 2008 11:08

Es gibt immer jemanden, der einem erklärt, dass Windkraft, Solarenergie etc. gar nicht so wirtschaftlich und umweltfreundlich sind. Und wenn es C. Montgomery Burns ist.
Klar, hinter vielen derartigen Diskussionen stehen handfeste ökonomische Interessen. Am Anfang so manchen Gutachtens steht dann auch die Frage "Was soll denn rauskommen?". Also immer das Kleingedruckte über die Finanzierung lesen.

Ich persönlich habe kein Problem mit Windkraftwerken, im Gegenteil. Und sollten wir tatsächlich mal DIE ultimative Lösung des Energieproblems finden (was ich nicht glaube), so kann man Widkraftanlagen immer noch mit ziemlich wenig Aufwand demontieren und verschrotten. Mit Kernkraftwerken sieht das schon anders aus.

Vattenfall handelt unter rein ökonomischen Gesichtspunkten. Sollte da irgendwas grün aussehen, so ist es Farbe. Und wenn Wasserkraft im Betrieb billiger ist als Kernkraft, dann werden eben die Flüsse zugemauert.

Skogstroll

Sabine

Re: Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon Sabine » 28. Mai 2008 11:30

Skogstroll hat geschrieben:Es gibt immer jemanden, der einem erklärt, dass Windkraft, Solarenergie etc. gar nicht so wirtschaftlich und umweltfreundlich sind. Und wenn es C. Montgomery Burns ist.
Klar, hinter vielen derartigen Diskussionen stehen handfeste ökonomische Interessen. Am Anfang so manchen Gutachtens steht dann auch die Frage "Was soll denn rauskommen?". Also immer das Kleingedruckte über die Finanzierung lesen.


Das Gleicht gilt doch auch für Statistiken:
Immer nur der glauben,die man selbst gefälscht hat :wink:
Auf jeden Fall ist es doch so,das die Windräder(trotz einiger Nachteile)ökologisch verträglicher sind als AKW's.

Ich habe mich schon immer gefragt,wofür das "C" steht?

nobse

Re: Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon nobse » 28. Mai 2008 11:43

Verträglicher wie AKW sind sie schon , denn die hatten wir schon vor 200 Jahren, sie sind aber nicht des Rätsels Lösung. An einigen Stellen sind sie sogar Vorteilhaft.
So wie es jetzt betrieben wird ist es aber wieder nur eine Geldschneiderei und UMWELTUNVERTRÄGLICH!

Diese Windräder töten tausende Zugvögel und wenn ich diese Parks noch im Meer baue ,findet man nicht mal mehr die Überreste der Vögel. Saubere Sache.

Das einzige was hilft ,die Energieversorgung in Zukunft zu sichern ,ist eben nun mal die Sonne und die Brennstoffzelle. Im übrigen ist auf der ILA das erste Flugzeug mit einer Wasserstoffbrennstoffzelle vorgestellt worden.

Sabine

Re: Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon Sabine » 28. Mai 2008 12:05

nobse hat geschrieben:
Das einzige was hilft ,die Energieversorgung in Zukunft zu sichern ,ist eben nun mal die Sonne und die Brennstoffzelle. Im übrigen ist auf der ILA das erste Flugzeug mit einer Wasserstoffbrennstoffzelle vorgestellt worden.

Dem kann ich mich nur anschließen!!

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon Skogstroll » 28. Mai 2008 12:19

nobse hat geschrieben:Das einzige was hilft ,die Energieversorgung in Zukunft zu sichern ,ist eben nun mal die Sonne und die Brennstoffzelle. Im übrigen ist auf der ILA das erste Flugzeug mit einer Wasserstoffbrennstoffzelle vorgestellt worden.


Die Brennstoffzelle wandelt chemische Energie in Form eines Brennstofft (meist Wasserstoff) in elektrische Energie um. Der Brennstoff muss von irgendwo her kommen. Wasserstoff kann durch Elektrolyse aus Wasser gewonnen werden. Dazu braucht man - die Einserschüler haben's vielleicht schon erraten - wiederum Strom. Und da der Wirkungsgrad natürlich kleiner als 1 ist (Homer Simpson: "In diesem Haus gehorchen wir den Gesetzen der Thermodynamik!"), muss ich mehr Strom in die Gewinnung von Wasserstoff stecken als ich hinterher aus der Brennstoffzelle herausbekomme.
Die Brennstoffzelle löst also kein Energieproblem, dazu ist sie auch gar nicht gedacht. Sinn und Zweck der Brennstoffzelle ist es einzig und allein, das Problem der unzureichenden Speicherbarkeit von elektrischer Energie zu lösen. Dazu macht man eine Reihe Klimmzüge, u.a. die Kühlung des Wasserstoff bis zur Verflüssigung, was den Gesamtwirkungsgrad nochmal verschlechtert. Die Brennstoffzelle wir überflüssig, sobald jemand den Superakku erfindet.

Es geht nicht um ein paar tote Vögel, es geht um die globale Auswirkung einzelner Energieformen. Und die sind bei der gegenwärtigen Energieerzeugung in Kern- und Kohlekrafwerken erheblich schlimmer, nicht nur für die Vögel.
Man sieht es nur auf den ersten Blick nicht so deutlich.

Skogstroll

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Deutscher Windkraftwerk-Hersteller steigt in schwedisches Gr

Beitragvon stavre » 28. Mai 2008 12:31

svenska-nyheter hat geschrieben:Der deutsche Windkraftwerk-Hersteller Enercon hat Anteile des schwedischen Unternehmens Markbygden Vind gekauft. Nach Angaben des schwedischen Herstellers will sich Enercon führend an einem Projekt beteiligen, das den Bau von 1 100 Windkraftwerken in der Umgebung der nordschwedischen Stadt Piteå vorsieht. Die Gesamtkosten werden auf fünfeinhalb Milliarden Euro veranschlagt. Enercon ist weltweit der drittgrößte Hersteller von Windkraftwerken.  


(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)



die ostfriesen kommen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

der firmensitz ist in aurich


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste