"deutsche" Elternzeit in Schweden?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

benclaxi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 9. April 2008 11:18
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

"deutsche" Elternzeit in Schweden?

Beitragvon benclaxi » 16. Mai 2008 09:40

Hallo ale zusammen,
ich habe mal wieder eine Frage. Wie ich ja schon mal geschrieben habe, wollen wir ca. im Frühjahr nächstes Jahr nach Jönköping gehen. Da es mir aber zu heikel ist, hier schon meinen Job zu kündigen und ich eh zu der Zeit in Elternzeit bin, ist das ganz günstig. Jetzt zu meiner Frage: Hat jemand von euch schon mal seine Elternzeit in Schweden verbracht oder auf diese Weise den Start gemacht? Bekommt man dann in Schweden überhaupt die Personennummer oder bekommen in dem Fall nur mein Mann und die Kinder eine Nummer. Wie ist das mit der Krankenversicherung? Schwedisch oder deutsch? Und das Elterngeld? Nicht, dass ihr meint, wir hätten nicht schon versucht, uns zu informieren, aber sowohl die Elterngeldstelle als auch die Krankenversicherung waren mit solchen Fragen völlig überfordert. Ich werde doch wohl kaum der erste Mensch sein, der so einen Neuanfang wagt, ODER??? Vielleicht weiß von euch ja jemand bescheid.
Vielen Dank schon mal für eure Hilfe,
Ciao benclaxi

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "deutsche" Elternzeit in Schweden?

Beitragvon Imrhien » 16. Mai 2008 12:49

Hej,

ich weiss nicht wie das mit dem Elterngeld ist. Da müsstest Du genauer fragen. Normalerweise sollte man das auch im Ausland bekommen... Man bekommt ja auch Rente oder so. Aber Kindergeld bekommt man bsp. nicht mehr. Daher kann ich es beim Elterngeld nicht sagen. Schau mal auf der Homepage nach ob bei den Kriterien für das Elterngeld steht, dass man in Deutschland wohnen muss. Dann müsste man belegen, dass man seinen Hauptwohnsitz noch da hat...
Ansonsten kann ich Dir schon das ein oder andere dazu sagen, ich bin nämlich grade in Elternzeit in Schweden. Ich habe eine PN, meine Kinder auch. Die hängt damit nicht zusammen. Darauf hast Du Anspruch, wenn Du länger als ein Jahr in Schweden leben möchtest und finanziell versorgt bsit (Mann) mal ganz grob verkürzt ausgedrückt. Wenn Dein Mann Arbeit hat, ist die PN für Euch nur Formsache. Bei der Krankenkasse verhält es sich so, dass Du ein Formular bei Deiner Krankenkasse abholen kannst, oder zusenden lassen. Das gibst Du hier in Schweden bei der Försäkringskassan ab und die schicken dann den 2. Bogen davon zurück an Deine Kasse in Deutschland. Somit bist Du versichert. Du gehst normal mit Deiner PN zum Arzt, die rechnen mit Deutschland ab. Solltest Du was zahlen müssen, musst Du das mit Deiner Kasse in Deutschland klären was sie in welchem Umfang an Dich erstatten. Das machen nicht allen Krankenkassen in Deutschland gleich. Bei der Techniker hab ich die gleichen Rechte wie in Deutschland auch. Das heisst ich bekomme gerade was Zahnarzt angeht einiges zurück.

Zum Kindergeld. Vergiss auf keinen Fall das sofort in Deutschland abzumelden. Und zwar musst Du da die Abmeldung aus Deutschland in Kopie beifügen. Verfiss das echt nicht! Sonst zahlst Du Kindergeld zurück!!!
Wir haben grade das Theater. Ich wusste ja, dass ich nicht doppelt bekomme, wollte ich ja auch nicht. Aber bis sowas über die Bühne ist... und ich dachte, dass ich durch die Elternzeit weiterhin noch ein Anrecht auf Kindergeld habe (war telefonische Auskunft!!!). Leider sitmmt das nicht. Nun müssen wir einiges zurückzahlen. Wir bekommen ja kein barnbidrag hier ohne die Bescheinigung aus Deutschland, dass wir keines mehr bekommen. Als ich da anrief und sagte, dass sie das Kindergeld einstellen sollen und dass wir darüber eine Bescheinigung brauchen, meinten sie, dass wir die Abmeldebestätigung der Stadt aus Deutschland mitschicken sollen. Sonst ginge das nicht. Und die rechnen auf den Tag genau aus wann man aus Deutschland weg ist. Wir haben es ja noch halbwegs schnell gemerkt... aber wie gesagt, wir hatten da am Telefon erst eine andere Auskunft erhalten und uns darauf verlassen. Nun zahlen wir das Kindergeld eben zurück. Hoffentlich bekommen wir in Schweden welches rückwirkend... Bin gespannt.

Wenn Du vom Arbeitgeber noch weiterhin Weihnachtsgeld bekommst, gilt das auch wenn Du im Ausland bist, bei mir ist das so :)
Ansonsten kannst Du ja auch in der Elternzeit arbeiten. Wie das ist, wenn Du in Schweden bist, weiss ich nicht genau. Du müsstest es normalerweise vom Deinem Arbeitgeber absegnen lassen und der Umfang ist auch höchstens 19 oder 20 Stunden, wenn sich da nich schon wieder was geändert hat.

Viel Erfolg und viel Spaß bei allem
Liebe Grüße
Wiebke

P.S. Kegen des Kindergeldes: Ich würde mir solche Infos in Zukunft schriftlich zusenden lassen, damit man es hinterher beweisen kann, dass es deren Auskunft war, denn natürlich weiss ich nicht mehr wer mir das damals bei der Familienkasse so gesagt hatte...

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "deutsche" Elternzeit in Schweden?

Beitragvon Imrhien » 16. Mai 2008 12:52

Wegen des Elterngeldes ist mir eingefallen:
Frag Dich am Telefon durch und frage ob es nicht jemanden gibt der speziell für Europafragen da ist. So ist es eigentlich meist. Denn natürlich gibt es innerhalb der Eu für alles Regelungen. Da sollte das Elterngeld auch dabei sein. Vielleicht gibt es auch da ein Formular??? Bei der Krankenkasse gibt es auch eine Sachbearbeiterin extra fürs Ausland. Wieso sollten die bei der Elterngeldkasse das nicht haben??? Wäre doch mal praktisch :)

Liebe Grüße
Wiebke

Manty

Re: "deutsche" Elternzeit in Schweden?

Beitragvon Manty » 16. Mai 2008 14:13

hast du einen Wohnsitz weiterhin in D, bekommst du deutsches Elterngeld, hast du deinen Wohnsitz in S bekommst du schwedisches Elterngeld
wichtig ist eben der Wohnsitz
das gleiche gilt, wenn du noch ein Arbeitsverhältnis in D hast, auch dann bekommst du weiterhin Elterngeld aus D und wo du dich während deiner Elternzeit aufhälst, ist ja deine Sache
bedenke aber, wenn du in Elternzeit bist und dein Arbeitsverhältnis kündigen möchtest, daß du eine besondere Kündigungsfrist hast, die ist 3 Monate zum Elternzeitende und nicht gemäßt Arbeitsvertrag
solltest du deinen Wohnsitz dann doch nach S bzw. dein Arbeitsverältnis dann doch während der Elternzeit kündigen, hast du Anrecht auf Elterngeld in S, deine Elternzeit aus D wird dann auf die Elternzeit in S angerechnet
Solange du in D in Elternzeit bist, bist du dort auch normal weiter krankenversichert, auch deine Kinder, fährst du nach S, bekommst du von der Krankenkasse die ganz normale Krankenversichertenkarte fürs Ausland mit, mit der du hier ganz normal zum Arzt gehen kannst
Kindergeld bekommst du ebenfalls weiterhin in D solange du dort wie gesagt Wohnsitz oder Arbeitsverhältnis hast und während der Elternzeit ruht ja dein Arbeitsverhältnis "nur"
mit der Personnenummer verhält es sich so, daß wenn du dich hier mit PN meldest, du natürlich hier auch hier dann deinen Wohnsitz hast und da Schweden nicht zwischen Haupt- und Nebenwohnsitz unterscheidet, wird durch die PN Schweden zum Hauptwohnsitz, in D kann man sich nicht mit Nebenwohnsitz melden, da man dann auch seinen Hauptwohnsitz in D haben muß, dann kann es zu Problemen mit der Kindergeldkasse und Elterngeldkasse kommen
du kannst dann natürlich auch die Kinder nicht hier anmelden, wenn du in D gemeldet bist und die Kinder hier, bekommst du natürlich auch kein Eltern-Kindergeld in D mehr, da die Kinder ja dann sozusagen nicht mehr in deiner Obhut sind
ihr müßt euch überlegen, was für euch am besten ist, die Katze beißt sich immer wieder in den Schwanz, die PN brauchst du natürlich dann wieder für alles in S, du kannst dich weder arbeitssuchend melden noch Kindergartenplatz anmelden etc.

http://www.eu-info.de/sozialversicherun ... geld/5938/

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "deutsche" Elternzeit in Schweden?

Beitragvon Imrhien » 16. Mai 2008 18:11

Manty hat geschrieben:Solange du in D in Elternzeit bist, bist du dort auch normal weiter krankenversichert, auch deine Kinder, fährst du nach S, bekommst du von der Krankenkasse die ganz normale Krankenversichertenkarte fürs Ausland mit, mit der du hier ganz normal zum Arzt gehen kannst

Natürlich kann man mit seiner normalen Krankenkassenkarte, die ja inzwischen eine EU-Karte sein soll, hier zum Arzt gehen. Soweit ich es verstanden habe, soll man, wenn man länger als 3 Monate in dem Land bleibt, also nicht mehr Urlaub macht, sich da registrieren und dazu gibt es eigens ein EU-Formular das man bei seiner Krankenkasse in Deutschland bekommt.

Manty hat geschrieben:Kindergeld bekommst du ebenfalls weiterhin in D solange du dort wie gesagt Wohnsitz oder Arbeitsverhältnis hast und während der Elternzeit ruht ja dein Arbeitsverhältnis "nur"

Nun, soweit ich weiss, stimmt das nicht ganz. Elternzeit gilt nicht als im Arbeitsverhältnis stehen, wenn man das Land verlässt. Jedenfalls habe ich versucht auf diese Weise mein deutsches Kindergeld zu behalten, bzw. ich dachte ja dass es so geht und mir einfach das Schwedische nicht zusteht. Aber so ist es nicht. Das gilt nur, wenn mein Mann ins Ausland entsendet worden wäre. Oder ich, oder ähnlich. Sobald man das Land verlässt, erlischt der Anspruch auf Kindergeld, ausser ein paar Ausnahmen, wie eben eine Entsendung. Ich habe das nun mehrfach bei verschiedenen Personen der Kindergeldkasse und so erfragt und immer kam das gleiche Ergebnis raus. Wir haben keinen Anspruch und müssen zurückzahlen. Dass ich in Elternzeit bin spielt dabei keine Rolle.

Da das bei dem Elterngeld auch so zu sein scheint, würde ich da mal fragen ob es da auch ein EU-Formular gibt. Damit kann man dann ja hier zur FK und sich das anrechnen lassen. Dann erhälst Du hier Elterngeld. Soweit ich das mal gehört hatte, bekommt man hier etwas, wenn man in einem anderen EU-Land ebenfalls Anspruch hatte. Ob das stimmt kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber einen Versuch wäre es ja wert.

Liebe Grüße
Wiebke

Manty

Re: "deutsche" Elternzeit in Schweden?

Beitragvon Manty » 17. Mai 2008 12:52

Imrhien hat geschrieben:
Sobald man das Land verlässt, erlischt der Anspruch auf Kindergeld.



Nicht, wenn man seinen Wohnsitz noch in D hat und dort eine Wohnung, in die man zurückkehrt/zurückkehren kann. Wohnsitz ist Wohnsitz. Wie gesagt, was du in deiner Elternzeit machst und wo du dich "rumtreibst," ist ja deine Sache.
Ich habe noch Kindergeld und Elterngeld aus D bekommen, wir hatten auch noch eine Wohnung in D und ich war ja auch öfter längere Zeit in Schweden zu der Zeit.

Das man nicht in einem Arbeitsverhältnis steht, wenn man in Elternzeit ist, ist mir auch neu. Mit wurde duch die Elterngeldstelle immer gesagt, daß mein Arbeitsverhältnis ja nur ruht, ich ja nicht gekündigt bin und durch die Elternzeit nicht arbeitslos geworden bin!???

Gut, wie gesagt, einigen wir uns darauf, solange man eine Wohnung/Wohnsitz in D hat, bekommt man auch dort sein Kinder- und Elterngeld. Meldet man sich in S mit PN wird S zum Wohnsitz und man bekommt hier Eltern- und Kindergeld.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "deutsche" Elternzeit in Schweden?

Beitragvon Imrhien » 17. Mai 2008 14:44

Hej Manty,
ich meinte nicht, dass man arbeitslos ist. Rein technisch gesehen ist es wie Du sagst, das Arbeitsverhältnis ruht. Aber wenn man seinen Wohnort verlegt, spielt das keine Rolle mehr, auch nicht in der Elternzeit. Das meinte ich eigentlich. Und Du hast auch recht, wenn Du sagst, dass man mit Wohnort in Deutschland natürlich weiterhin den Anspruch auf Kindergeld hat. Die Frage ist halt wie man das macht. Man kann entweder wirklich belegen, dass man nur kurze Zeit im Jahr in Schweden ist oder man hat eine Briefkastenadresse. Die Behörden können und dürfen das prüfen, da es nicht rechtens ist. Viele machen es trotzdem und es gibt da sicher Wege... Wir haben uns eben gleich abgemeldet und da erlosch unser Anspruch. Das war uns nur teilweise so bewusst, trotz intensiver Vorbereitung und vieler Telefonate mit entsprechenden Behörden. Mehr wollte ich eigentlich nicht anmerken. Es muss ja nicht anderen so gehen wie uns :roll:

Liebe Grüße
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste