Bildt fordert Reaktion gegen ukrainische Führung

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1176
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Bildt fordert Reaktion gegen ukrainische Führung

Beitragvon vibackup » 1. März 2014 13:55

meckpommbi hat geschrieben:ja das hat er der nikita :)

keine ahnung ob die ukrainer dazu bereit sind (wer sind eigentlich die ukrainer?) die krimtataren bestimmt nicht freiwillig

meckpommbi hat geschrieben:die krim ist das eine definitiv wird russland sich die wiederholen um jeden preis aber da ist ja auch noch die ostukraine und die krim koennte nur der anfang sein

Na dann wird das ja noch heiss...
meckpommbi hat geschrieben:das ukrainische volk wird bezahlen mit viel blut und tränen fuerchte ich mal wieder wie so oft in der geschichte fuer die interessen anderer

Leider.
Muss dir zustimmen... und auch darin, dass die EU da gezündelt hat.

//M

Benutzeravatar
meckpommbi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1168
Registriert: 12. September 2008 11:26
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Bildt fordert Reaktion gegen ukrainische Führung

Beitragvon meckpommbi » 1. März 2014 15:01

nicht nur die eu, nur die anderen sind etwas schlauer vorgegangen sie bedienen sich stiftungen vertretungen im land halten sich aber selbst gut im hintergrund
dazu kommt die einseitige berichterstattung (otto normalverbraucher denkt ooo die boesen russen)
die wirtschaftslaage die wir im moment haben wurde frueher mit krieg geklärt - miljonen tote und kaputte infrastruktur da lässt sich prima wieder aufbauen und verdienen - das ist heute schwierig mit atomwaffen und kernkraftwerken also versucht man es anders
gruss birgit

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1176
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Bildt fordert Reaktion gegen ukrainische Führung

Beitragvon vibackup » 1. März 2014 20:17

Jetzt haben also die Russen offiziell die Invasion beschlossen.
Na dann.

//M

Benutzeravatar
meckpommbi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1168
Registriert: 12. September 2008 11:26
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Bildt fordert Reaktion gegen ukrainische Führung

Beitragvon meckpommbi » 2. März 2014 12:46

vibackup hat geschrieben:Jetzt haben also die Russen offiziell die Invasion beschlossen.
Na dann.

//M


dafor habe ich keine angst
beängstigend ist weiterhin das gebaren unserer groessen wobei sie glaube ich begriffen haben das sie den poker verlohren haben
das diese leute die in kiew jetzt noch an der macht sind unverantwortliche verbrecher sind zeigt das hilfeansuchen an die nato - stell dir mal vor die wuerde dem nachkommen dann hätten wir den finalen gau
in dieser situation muss ich direkt mal obama loben der bremst die aus ohne unterstuetzung der usa geht nichts in der nato
gruss birgit

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1176
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Bildt fordert Reaktion gegen ukrainische Führung

Beitragvon vibackup » 2. März 2014 17:31

vibackup hat geschrieben:Jetzt haben also die Russen offiziell die Invasion beschlossen.
Na dann.

meckpommbi hat geschrieben:dafor habe ich keine angst

Ich auch nicht solange...
meckpommbi hat geschrieben:in dieser situation muss ich direkt mal obama loben der bremst die aus ohne unterstuetzung der usa geht nichts in der nato

...aber die Ukrainer, für die wird es ev nicht so behaglich.
Hoffentlich eskaliert das nicht.

//M

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 876
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Bildt fordert Reaktion gegen ukrainische Führung

Beitragvon EuraGerhard » 2. März 2014 20:32

Hallo,

ich habe ukrainische Freunde, und von denen weiß ich, dass die Demonstrationen und Proteste tatsächlich vom Volk ausgegangen sind. Immer in erster Linie auf den persönlichen Vorteil bedacht, hatte Janukowitsch halt versucht, Russland und die EU gegeneinander auszuspielen. Für das Angebot Russlands hat er sich sehr wahrscheinlich deshalb entschieden, weil er gehofft hat, dass Putin ihm nicht so genau wie die EU auf die Finger schaut, wenn er einen Teil des Geldflusses in seine eigene Tasche umlenkt.

Wie gesagt, die Proteste gingen tatsächlich vom Volk aus, und sie gingen ja auch schon los, lange bevor Janukowitsch die Verhandlungen mit der EU beendete. Sie richteten sich in erster Linie gegen die zunehmende Ent-Demokratisierung und die ausufernde Korruption unter Janukowitsch. Dass sie anschließend zumindest zum Teil von den Rechtsnationalisten "gekapert" worden sind, ist leider richtig. Dass die neue Regierung in Kiew so ziemlich als Erstes so etwas absolut Strunzdummes versucht hat und Russisch als Amtssprache verbieten wollte, leider auch. Dass der Übergangspräsident diese Entscheidung aber durch sein Veto blockiert hat, wurde in Russland geflissentlich verschwiegen.

Putin stärkt jetzt durch sein Handeln auf der Krim natürlich die Rechtsnationalen in Kiew. Klugheit sieht anders aus. :shock:

MfG
Gerhard

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 708
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re: Bildt fordert Reaktion gegen ukrainische Führung

Beitragvon Volker » 3. März 2014 10:24

Hallo zusammen,

ich versuche mich mal in die Lage Russlands hineinzuversetzen, um zu verstehen, was die tieferen Ursachen dieses Szenarios sind. In den Kommentaren, die ich derzeit in den Medien höre, vermisse ich das weitgehend. Seit vielen Jahren expandieren sowohl die Europäische Union als auch die NATO sehr schnell. Insbesondere erscheint die schnelle Osterweiterung selbst für viele EU-Bürger nicht mehr geheuer zu sein und sie wird als überstürzt angesehen. Ein möglicher Beitritt Russlands in die NATO oder in die EU wird jedoch als utopisch oder vollkommen abwegig betrachtet. Russland muss sich von dieser Entwicklung bedroht oder ausgegrenzt vorkommen. Ich stelle mir nun ein mögliches Szenario in etwa 10 oder 20 Jahren vor: Die Türkei ist in der EU, Schweden ist NATO-Mitglied, die Ukraine ist sowohl in der EU als auch in der NATO, die Zoll- und Handelsschranken zwischen den USA und der EU sind abgebaut. Russland ist weiterhin weitgehend ausgegrenzt. Wenn nur ein Teil davon zutrifft, was wahrscheinlich ist, dann befindet sich Russland geopolitisch und international in einer unangenehmen Lage. Das Schwarze Meer und der Ostseeraum sind dann im schlimmsten Fall für Russland militärisch verloren.

Der Russe auf der Straße hat keine Lust auf Krieg, jedoch Angst vor Krieg, denn die Schrecken des Zweiten Weltkriegs sind nicht vergessen und tief in der russischen Vorstellung verwurzelt. Die meisten Russen verstehen sich selbstverständlich als friedliebend. Putin hat die Gunst der Stunde genutzt und verkauft deshalb seine militärische Aktion als Friedensmission. Er stärkt damit seine innenpolitische Position gegenüber der Bevölkerung und kommt den Wünschen der einflussreichen russischen Militärs nach. Putin ist kein politischer Anfänger und hat die westliche Empörung selbstverständlich mit eingeplant. Der Westen braucht die russischen Rohstoffquellen und Russland benötigt die Devisen. Es wird also sehr wahrscheinlich zu einer Einigung kommen. Mit dieser Sichtweise will ich allerdings Russlands Einmarsch nicht in Schutz nehmen. Ich halte diese Aktion für völkerrechtswidrig und extrem riskant. Hoffen wir, dass nicht nur die Menschen auf der Krim einen kühlen Kopf bewahren.

Vor diesem Hintergrund sehe ich übrigens einen eventuell geplanten NATO-Betritt Schwedens nur als nachteilig an. Schweden ist jetzt schon kein neutrales Land mehr und in der Vergangenheit war Schwedens Neutralitätspolitik oft nur eine erfolgreiche Marketingstrategie. Über 200 Jahre ohne Kriegshandlungen im eigenen Land sind allerdings eine angenehme Erfahrung, die ich nicht gerne aufs Spiel setzen wollte. Schwedens Stärke war immer die Rolle des Vermittlers und Verhandlungspartners. Und das sollte auch so bleiben.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast