Betriebskündigung -wie geht das?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Uwe_Stgt
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 1. April 2007 16:27
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon Uwe_Stgt » 22. Januar 2008 21:42

Anonymous hat geschrieben:Die Kurse an der VHS reichen nicht für die Arbeit. Wir wollten auch einen Sprachkurs im Schwedenkontor selbst bezahlen, aber da waren nicht genug Teilnehmer.


Warum kannst Du den Kurs nicht dort belegen, wo Dein Mann hingeht - nur eben selbst bezahlen?

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon Imrhien » 23. Januar 2008 11:07

Ich glaube, dass das nicht möglich ist. Soweit ich weiss, dürfen an den Kursen nur Leute teilnehmen die vom Arbeitsamt bezahlt sind. Obwohl ich mir da nicht sicher bin, aber ich glaube die Info mal gelesen zu haben...

Ich finde aber auch nicht, dass ein VHS Kurs soooo schlecht ist. Klar, er reicht nicht aus um anzukommen und sofort perfekt zu sprechen. Aber wer konnte das schon? Die Meisten haben Vorkenntnisse, manche mehr manche weniger. Aber so richtig frei und ohne Fehler zu sprechen? Das können doch wenige. Und der VHS Kurs bietet eine solide Grundlage auf der man aufnauen kann. Ich erinner mich jetzt noch an Sachen aus meinen Kursen, die schon 5 Jahre her sind. Es reicht nicht um sofort Arbeit zu bekommen aber ich kann immerhin damit beginnen und darauf aufbauen. Tun muss ich so oder so noch was.

Grüße
Wiebke
(die mittlerweile zwei SFI Kurse (C und D) macht...)

Uwe_Stgt
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 1. April 2007 16:27
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon Uwe_Stgt » 23. Januar 2008 11:14

Imrhien hat geschrieben:Ich glaube, dass das nicht möglich ist. Soweit ich weiss, dürfen an den Kursen nur Leute teilnehmen die vom Arbeitsamt bezahlt sind.


Ich kenne das so, daß die Leute in ganz normale Kurse gehen, in denen auch Normalsterbliche sitzen (im Zweifel bei der örtlichen VHS), und die AfA bezahlt den Kurs.

Imrhien hat geschrieben:Ich finde aber auch nicht, dass ein VHS Kurs soooo schlecht ist.


Im Gegenteil. Andererseits gehört auch immer Eigeninitiative dazu - egal, wo man den Kurs macht. Also: Schwedisches Radio hören, Fernsehen sehen, Bücher lesen!

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon Imrhien » 23. Januar 2008 11:16

Ja da gebe ich Dir recht. Je länger ich hier bin, desto mehr bleibt hängen. Man muss der Sprache aber eine Chance geben, das heisst sich damit beschäftigen. P1 ist als Radiosender gut geeignet. Auch wenn es manchmal etwas langweilig ist. Dafür sprechen sie schön ordentlich und man kann es ganz gut verstehen. So lernt man auch gleichzeit noch mehr neben der Sprache, denn es sind ja Beiträger unterschiedlichster Art dabei.

Manty

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon Manty » 23. Januar 2008 15:32

Hi Uwe-Stgt, Ich glaube Kerstin hat nicht nur einen "einfachen" Sprachkurs gemeint, sondern eine Maßnahme vom Arbeitsamt, bei der man schwedisch lernt und die einen gleichzeitig nach Schweden in Arbeit vermittelt. Jedenfalls bin ich die ganze Zeit davon ausgegangen. Bei solchen Maßnahmen dürfen natürlich auch nur Arbeitslose mitmachen.
Aber ich kenne das auch, daß man einen einfachen VHS-Sprachkurs belegen kann, der vom Arbeitsamt bezahlt wird. Wobei diese Kurse nun wirklich nicht so superteuer sind, aber dafür bekommt man auch nichts für sein Geld. So ging es mir jedenfalls.

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon janaquinn » 23. Januar 2008 15:48

Hej Kerstin,
schau doch mal hier, http://www.btcweb.de/html/btcdeutsch.htm

Die suchen speziell Krankenschwestern, vielleicht solltest du da mal bewerben.
Aber eine andere Sache, die mir ein wenig unter den Nägeln brennt :oops: :
Du hast einen festen Job, einen unbefristeten Vertrag und das in Ostdeutschland! Und das möchtest du für einen Sprachkurs aufgeben, wo du nicht mal weisst, ob er überhaupt von A-Amt genehmigt wird? Kerstin, ganz ehrlich, du hast einen 6er im Lotto...sowas gibt man nicht einfach auf.
Ist nur ein gut gemeinder Rat!

Alles Gute
JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

Manty

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon Manty » 23. Januar 2008 15:56

Grad eben ist mir der Link auch eingefallen, Jana! Zwei Doofe, ein Gedanke. :finga: Lies dir das mal genau durch Kerstin. Das könnte auf jeden Fall, was für dich sein.

Gast

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon Gast » 23. Januar 2008 16:20

Hej Jana! Danke für den Tip mit der Internetadresse, habe schon mal reingeschaut. Natürlich weiß ich das mein Job ein 6 im Lotto ist, schließlich arbeite ich jetzt schon 25 Jahre im gleichen Krankenhaus (mit Lehrzeit).Ich möchte den Job nicht leichtfertig aufgeben, aber meinen Mann auch nicht hängen lassen. Kerstin+Bernd :zwinker:

Storstadstjej

Re: Betriebskündigung -wie geht das?

Beitragvon Storstadstjej » 23. Januar 2008 16:44

glada hat geschrieben:
storstadtjej hat geschrieben:Zum Thema "die Kosten der Allgemeinheit aufhalsen" - offenbar wird und wurde in das Gemeinschaftstöpfchen schon eingezahlt, [...]


Leider denken nur allzu viele so. Ein Sozialstaat ist keine Lebensversicherung, in die man einzahlt um es später wieder zurück zu bekommen.


Grundsätzlich würde ich Dir zustimmen, im gegebenen Fall versuche ich das Ganze im Verhältnis zu sehen. "Solche Ideen" sind lEIDER die kleinsten Übel, die an beiden Sozialstaaten (S & D) nagen.


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste