Besiktningsprotokoll Anticimex Hilfe Krypgrund

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

immeln
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 22. August 2009 20:33
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon immeln » 7. September 2009 19:56

Tommy3 hat geschrieben:Hej,

immer mit der Ruhe hier.

Zu Punkt 1: Da steht unter der Überschrift "Treppe": Fäulnisschäden in den Pfosten für das Dach. Offensichtlich ist ein Dach über einer Treppe gemeint, welches von Pfosten getragen wird, und die sind gammelig. Daraus zu schliessen, dass die gesamte DFachkonstruktion in sehr schlechtem Zustand ist, wäre dämlich. Ein paar Stützpfosten kann jeder selbst für wenig Geld austauschen.

Punkt 2: Rihtig beobachtet: der Kriechgrund kann nicht besichtigt werden und es scheint, dass da ein erhöhter Feuchtuigkeitsgehalt sein könnte (nicht muss). Der Grenzwert wird geringfügig überschritten. daraus zu schliessen, dass die Grundkonstruktion in sehr schlechtem Zustand sein könnten ist auch ziemlich dämlich. Es kann ja so nicht gemessen werden. Es kann schlecht sein, aber Anticimex macht aus Sicherheitsgrüinden schon bei geringfügigen Abweichungen Alarm.

Man findet praktisch kein Haus ohne Anmerkungen von Anticimex.

Wenn alles andere stimmt, vor allem die Lage, würde ich die Bude kaufen und sicherheitshalber 150.000 kr für den Grund veranschlagen. Im schlimmsten fall benötigt man das Geld, vielleicht aber auch nicht.


Hallo Tommy,
was meinst Du mit 150000 sek Rücklage ? was kann man damit sanieren, den Krypgrund ?
Vielen Dank !
Immeln

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon Samweis » 7. September 2009 20:10

Hallo,
immeln hat geschrieben:"Trappa-Rötskador i stolpar för tak. Kan orsaka sättning i tak" ...was hat das aber mit dem "Tak" zu tun ?
Der Wintergarten hat ein Dach, der Eingangsbereich hat sicher ein Vordach. Das scheint mir jetzt das Wahrscheinlichste: dass das Vordach von zwei angerotteten Pfeilern getragen wird und sich deshalb setzen kann.
Wenn dem so ist, ist es völlig unkritisch. Austauschen, fertig. Oder warten, bis es im Winter mal "ruckt". :wink:

immeln hat geschrieben:Für den Fall daß der Krypgrund nun doch morsch ist oder morsch wird, was kann man als Hausbesitzer dann noch machen, alles abreißen oder gibt es dann noch eine Möglichkeit zur Sanierung, die kostenmäßig noch im Rahmen liegt ?
Wenn der Krypgrund zu feucht ist und es dadurch zu Fäulnischäden kommt, sind entweder die Bodenbretter befallen (dann müsstest Du den gesamten Fußboden aufmachen, Isolierung 'raus (vielleicht noch Sägespäne, die dann auch schön gammelig sind), neu aufbauen, isolieren. Das ist nicht so tragisch (das meine ich bezogen auf die Kosten, nicht auf die Sauerei...) Hat einer meiner Nachbarn hinter sich.
Oder es sind die untersten Auflage-Balken befallen. Schade auch. Ist es ein Timmerhus (also Blockbauweise aus Stämmen), kannst Du es hydraulisch anheben. Das kostet. Balken erneuern, Fassade erneuern, wahrscheinlich neu isolieren - da kommen einige Quadratmeter zusammen.
Ist es dagegen so eine tolle moderne Konstruktion aus "Streichhölzern" mit viel Steinwolle dazwischen... Da fehlt mir jede Erfahrung. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass so ein Leichtbau die Prozedur des Anhebens übersteht.

Viele Grüße

Oliver

immeln
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 22. August 2009 20:33
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon immeln » 7. September 2009 20:38

Hallo und Danke !
Das Haus ist Bj. 1946, kann also keine "moderne Konsrtuktion" sein.
Das Besitzerehepaar ( 73J.+63J. ) haben das Haus von 2003-2006 angeblich totalrenoviert, ich zitiere aus dem Expose :
"2003-2006 Totalrenovierung. Tillägisolerat, ny panel och nytt tak. Kök och badrum är omgjort. Nytt uterum.
2005 - Byggnation av isolerat uthus med verkstad samt carport. Sjöbod med dusch och bastu uppförd.
2008 - Ny pump och infiltrationsbädd till trekammarbrunn."
Ein neuer großer isolierter Wintergarten ist dazu gekommen, neue Bodenbeläge, überwiegend "Plastmatta" unten und im Obergeschoß, das alte Holparkett im Wohnzimmer ist wohl so belassen worden. Ein neuer Kamin ist 2005 eingebaut worden.
Hätte man dabei nicht einen feuchten Krypgrund irgendwie bemerken müssen ?
...oder hat man einfach"drüberrenoviert" und alles neu angemalt ?
Das Ehepaar hat 70 Meter neben ihrem zum Verkauf stehenden Haus eingeschossig neu gebaut, weil sie in Ihrem Alter keine Lust mehr auf einen großen Garten und die Treppe haben. Hat mich am Anfang etwas gestört, aber irgendwie auch beruhigend, daß jemand in der Nähe vom Haus bleibt, wenn man den Großteil des Jahres in Deutschland arbeiten muß, zumal die Beiden sehr nett und hilfsbereit sind ( aber sie wollen ja auch verkaufen )
Und irgendwie, kann ich mir auch nicht vorstellen, daß man ruhig neben seinem alten "Rotthaus" neu baut und wissentlich zusieht, wie das alte, verkaufte Haus abschmiert ( ... und seine neuen deutschen Bewohner auch ),
aber vielleicht bin ich ja auch viel zu naiv ???

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon Samweis » 8. September 2009 07:08

Halllo,

so wie ich das sehe, würde ich mir an Deiner Stelle keine allzu großen Sorgen machen. Und überhaupt: no risk, no fun.
Aber Sicherheit kann ich Dir nicht geben. Es bleibt Deine Entscheidung.

Denn was Deine nachfolgenden Annahmen angeht, so mögen diese auf Dich selbst zutreffen - können aber schon versagen, wenn Du sie auf andere Menschen in D anwendest, und erst recht, wenn sie auf Menschen in anderen Ländern angewandt werden.
immeln hat geschrieben:Hätte man dabei nicht einen feuchten Krypgrund irgendwie bemerken müssen ?
...oder hat man einfach"drüberrenoviert" und alles neu angemalt ?
Ja, hätte "man" (man=Du?) bemerken müssen.
In Schweden ist "Drüberrenovieren" aber nicht nur entschuldbar sondern schlicht üblich. An Stellen, wo Du vielleicht alles herausreißen und neu aufbauen würdest, wird halt angefrickelt. Dazu verewigt sich noch jeder stolz mit seinem Namen und dem Datum. Nach 150Jahren hast Du dann ganze Romane in den Wänden...
immeln hat geschrieben:Und irgendwie, kann ich mir auch nicht vorstellen, daß man ruhig neben seinem alten "Rotthaus" neu baut und wissentlich zusieht, wie das alte, verkaufte Haus abschmiert ( ... und seine neuen deutschen Bewohner auch ),
In S ist es auch durchaus üblich, alte Gebäude auf dem Grundstück stehen zu haben, deren Nutzung man aufgegeben hat und die dann still vor sich hin verfallen. Das tut dem Ansehen keinen Abbruch.
Ob man die dann einem anderen ans Bein bindet...? Hmmmm, Geschäftstüchtigkeit wird hier auch nicht negativ gesehen.
Da die beiden alten Leutchen erst vor wenigen Jahren das Haus renoviert haben und nicht ganz plötzlich und überrachend 73 geworden sind, wussten sie also schon bei der Renovierung, welche Pläne sie mit dem Haus hatten. Dass sie dann nicht mit der viel belächelten deutschen oder schweizerischen Gründlichkeit vorgegangen sind und auch nicht unbedingt mehr Geld in die Renovierung gesteckt haben, als sie sich vom Verkauf erhofften, darf man wohl mit einigem Recht annehmen.
Hauptsache Du bezahlst keinen deutschen Preis für ein schwedisches Haus.

Viele Grüße

Samweis

nysn

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon nysn » 8. September 2009 08:05

Ob man die dann einem anderen ans Bein bindet...? Hmmmm, Geschäftstüchtigkeit wird hier auch nicht negativ gesehen.
Da die beiden alten Leutchen erst vor wenigen Jahren das Haus renoviert haben und nicht ganz plötzlich und überrachend 73 geworden sind, wussten sie also schon bei der Renovierung, welche Pläne sie mit dem Haus hatten. Dass sie dann nicht mit der viel belächelten deutschen oder schweizerischen Gründlichkeit vorgegangen sind und auch nicht unbedingt mehr Geld in die Renovierung gesteckt haben, als sie sich vom Verkauf erhofften, darf man wohl mit einigem Recht annehmen.


Treffender kann man es eigentlich gar nicht mehr sagen!

Würde auch tippen, dass den alten Herrschaften das ganze Grundstück gehört hat - das, auf dem dein Wunsch-Objekt steht, plus das daneben, wo sie sich dann ein neues Haus hingestellt haben (mit dem sie dann die letzten Jahre "sorgenfrei" verbringen können). Mit dem Gewinn aus dem alten Haus wurde/wird dann quasi das neue bezahlt. Das ist in Schweden durchaus üblich - besonders in Zeiten, wo sich die Hauspreise in den letzten 10 Jahren fast überall verdoppelt haben.

Die ausgeführten Renovierungen wurden sicherlich mit dem Ziel gemacht, das Haus mit maximalem Gewinn zu verkaufen - und dass dann nicht unbedingt Wert auf exklusives, hochwertiges Material gelegt wurde, versteht sich von selbst.

Besonders "Krypgrund"/"torpargrund" ist in Schweden ein bekanntes Problem - lt. Anticimex haben 70% aller Häuser mit diesem Grund Feuchtigkeitsprobleme. Eine richtig gute Lösung, das Haus/den Grund "trocken" zu bekommen, gibt es eigentlich nicht. Oft wird ein "avfuktare" (Entfeuchter) in den Grund gestellt, der die feuchte Luft dann absaugen soll. Was mich daran stören würde ist, dass das Ding dann immer permanent laufen muss und möglicherweise auch Lärm macht.

nysn

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon nysn » 8. September 2009 08:42

Der Makler meint, ich sollte mir das Geld i.M für eine Ventilationsanlage sparen, aber schlußendlich ist es natürlich meine Entscheidung und alles liegt in meiner Verantwortung. Zum Kauf drängen, sieht wirklich anders aus, das kenne ich von deutschen Maklern, das macht den schwedischen Svenskfast Makler wirklich sympathisch.


... du solltest evtl. auch etwas vorsichtig sein mit deiner "Sympathie" für den schwedischen Makler - schwedische Makler sind echte Profis, wenn es ums Verkaufen geht ... (die meisten jedenfalls). Wenn er dich nicht zum Kauf "drängt" - dann liegt es vermutlich auch nur daran, dass es für das Objekt keine anderen Spekulanten mehr gibt, die bereit sind, den ausgeschriebenen Preis zu bezahlen.

Wären mehrere Interessenten vorhanden, die das Haus ebenso gerne haben wollten, würde der Makler wollen, dass ihr euch schnell entscheidet, außerdem würde er dann auch versuchen, ein Bietverfahren einzuleiten ...

... freundliche Makler habe ich in Schweden schon jede Menge getroffen - aber von keinem hätte ich auch nur eine Sekunde lang geglaubt, dass seine Freundlichkeit mir persönlich gegolten hätte - es geht hier einzig und allein um sein Geschäft (sprich Provision). :wink:

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon Gottfried » 8. September 2009 08:57

Hej Immeln!

Wenn Du dir sicher sein willst (und dass ist zu empfehlen) beauftrage einen unabhängigen Gutachter und mach ein
Wertgutachten. Das kostet dich 200 - 300 EUR und dann hast Du ein realistisches Bild. Die Leute von anticimex...
naja....? Die haben oft andere Interessen als die des Käufers im Blick. OK?
Schau auch mal nach dem Kamin und laß den Schornsteinfeger das Ding abdrücken. Das wird richtig teuer, wenn Du nach
dem Kauf ein Feuerungsverbot kassierst...…
Ist halt immer eine Frage des Preises..... im Moment ist die Nachfrage in Schweden eher mäßig und Du kannst ein
Schnäppchen machen. So "renovierte" Objekte sollte man vorsichtig angehen...... Lycka till.

:smt006 Gottfried

Tommy3

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon Tommy3 » 8. September 2009 11:27

Hej,

Nina und Gottfried, mit solchen Kommentaren könnt ihr JEDEN Hauskauf sabotieren. Welche anderen Interessen soll denn Antiklimax verfolgen? Und was ist da komisches dran, wenn die alten Vorbesitzer mit dem Verkauf einen teil ihres neuen Hauses finanzieren? Ist doch völlig OK? Vielleicht wollten sie einfach keine Treppen mehr?
Man brauch eigentlich nicht motivieren, wenn man sein Haus verkauft. In S ist das im Gegensatz zu D völlig üblich, dass man sein haus mal verkauft, weil man mehr oder weniger Platzt braucht. Nur In D baut man sich für sein Leben fest.

Manchmal glaube ich, ihr seht Gespenster!

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon Gottfried » 8. September 2009 12:23

Hej Thommy 1 bis 3 oder wie Du dich gerade nennst!


Träume weiter.... Bild ich würde gerne mal sehen, wenn Du dein ( vermutlich) sauer verdientes Geld in ein Haus
stecken willst und in welches Loch zu dann kriechst … und dann werden wir sehen.
Du, als selbsternannter Schwedenexperte solltest eigentlich wissen, wie das Spiel so läuft.
Der Fragesteller hatte berechtigte Zeifel alles zu glauben, was der (vom Eigentümer) beauftragte Gutachter
so von sich gibt. Scheinbar hast Du noch nie ein Anticimex-Gutachten gelesen. Und schau einfach mal, was die
Firma Anicimex sonst so macht................................
Nicht umsonst besteht in Schweden die Besichtigungspflicht. Und Wundertüten gibt es an jeder Ecke....

:smt006

nysn

Re: BESIKTNINGSPROTOKOLL ANTICIMEX HILFE KRYPGRUND

Beitragvon nysn » 8. September 2009 14:00

Und was ist da komisches dran, wenn die alten Vorbesitzer mit dem Verkauf einen teil ihres neuen Hauses finanzieren? Ist doch völlig OK? Vielleicht wollten sie einfach keine Treppen mehr?
Man brauch eigentlich nicht motivieren, wenn man sein Haus verkauft. In S ist das im Gegensatz zu D völlig üblich, dass man sein haus mal verkauft, weil man mehr oder weniger Platzt braucht. Nur In D baut man sich für sein Leben fest.

Manchmal glaube ich, ihr seht Gespenster!

Hej Tommy,
meine Absicht ist bestimmt keine "Sabotage" irgendeines Hauskaufes.
Ich hatte lediglich den Eindruck gewonnen, dass Immelen etwas unsicher war, was z. B. die Vorbesitzer betrifft, siehe hier:

Immelen:
Das Ehepaar hat 70 Meter neben ihrem zum Verkauf stehenden Haus eingeschossig neu gebaut, weil sie in Ihrem Alter keine Lust mehr auf einen großen Garten und die Treppe haben. Hat mich am Anfang etwas gestört, aber irgendwie auch beruhigend, daß jemand in der Nähe vom Haus bleibt, wenn man den Großteil des Jahres in Deutschland arbeiten muß, zumal die Beiden sehr nett und hilfsbereit sind ( aber sie wollen ja auch verkaufen )
Und irgendwie, kann ich mir auch nicht vorstellen, daß man ruhig neben seinem alten "Rotthaus" neu baut und wissentlich zusieht, wie das alte, verkaufte Haus abschmiert ( ... und seine neuen deutschen Bewohner auch ),
aber vielleicht bin ich ja auch viel zu naiv ??
?

Meine Meinung ist eben, dass das Haus nicht "besser" oder "schlechter" wird, ob die Vorbesitzer nun direkt daneben oder ganz weit weg wohnen - die haben wohl ihre Gründe zu verkaufen, und einer wird wohl neben der Treppe auch sein, dass ein fungelnagelneues Haus einfach weniger Probleme mit sich bringt als ein älteres Haus aus 1946 mit "krypgrund". Dass man größere Grundstücke abstückelt, ist in Schweden auch Gang und Gäbe, besonders dort, wo die Haus-/Grundstückspreise in den letzten Jahren enorm zugelegt haben.

Dabei ist, wie du auch sagst, nichts Komisches. Und es ist OK.

Ich habe in letzter Zeit viele solcher Anticimex-Protokolle gesehen. Was mir dabei aufgefallen ist, ist, dass zumeist Häuser mit krypgrund/torpargrund gerade mit diesem Anticimex-Versicherungspaket (Varudeklarerat) mit schon fix und fertigem Besichtigungsprotokoll angeboten werden.

Es ist auch kein Geheimnis, dass sich mit diesem Besichtigungsprotokoll und der dazugehörigen Versicherung in erster Linie der VERKÄUFER absichert, auch wenn der Makler das als Vorteil für den Käufer "verkaufen" möchte. Für ein solches Besichtigungsprotokoll mit Versicherung zahlt der Verkäufer schließlich stolze ca. 20.000 SEK.

Wenn ich persönlich auf Nummer sicher gehen wollte, würde ich, wie Gottfried oben schreibt, auf jeden Fall noch einen eigenen Gutachter/Besichtungsmenschen einer anderen Firma dazunehmen, der eben in meinem Auftrag die Augen aufmacht. Damit du die in "Jordabalken" geforderte Besichtigung erfüllst und somit auch die 10-jährige Haftung des Verkäufers Gültigkeit hat, bist du meines Wissens nach sowieso verpflichtet, eine eigene Besichtigung zu machen.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste