Berufs-Chancen in der Pflege

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

lottamoritz
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 3. September 2015 14:12
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Berufs-Chancen in der Pflege

Beitragvon lottamoritz » 3. September 2015 14:23

Hallo,

vielleicht kennt sich einer von euch mit den Berufsmöglichkeiten in der Pflege in Schweden aus.
Ich bin gelernte Arzthelferin, arbeite aber seit 4 Jahren in der ambulanten Alten- und Krankenpflege (ohne weitere Ausbildung zur Altenpflegerin)
Welche Möglichkeiten habe ich damit? Würde ich als "Undersjöterska" arbeiten können?
Vielen Dank für eure Hilfe!

Elke

Psychologiestudentin
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 13. August 2010 09:07
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Berufs-Chancen in der Pflege

Beitragvon Psychologiestudentin » 3. September 2015 15:53

Hej!

Also in Schweden ist das alles so eine Sache. Du studierst Krankenschwester und bildest dich dann z.B. in der Geriatrie fort. Dies würde dir eine Anstellung in einem Altenheim ermöglichen. Das Pflegepersonal in Schweden hat deutlich mehr Rechte als wir hier. Sie dürfen einiges mehr als wir. Ein paar Dinge könntest du hier erwerben, wie z.B. den Spritzenschein, aber einiges ist unerreichbar ohne Studium.

Mein Mann ist Altenpfleger und wir haben uns mal nett in einem schwedischen Altenheim mit einem Einrichtungsleiter unterhalten...er müsste erstmal als Underskötersk oder Vårdare anfangen und sich dann hoch arbeiten. Die würden schauen, wie gibt er sich und was kann er...

Paradoxerweise habe ich eine schwedische Brieffreundin die in einem 3-Monatskurs die Ausbildung zur Undersköterska gemacht hat...sowas wäre bei uns nie möglich, denn selbst Pflegehelfer lernen hier länger...

Es gibt zwei Möglichkeiten: du findest einen Arbeitgeber der es mit dir versucht oder du hast Pech. Absolute Vorraussetzung ist in diesem Job der Tisus und viel viel Glück... Als Arzthelferin weiß ich auch nicht recht, aber wende dich mal an das Krankenhaus in Uppsala. Die beschäftigen viele Deutsche und sind sehr sehr nett, wenn es um diese Fragen geht. Die schreiben dir wohin du dich wenden kannst. Wir waren einfach mal dort und schon nahmen die den Hörer in die Hand und eine halbe Stunde später saßen wir in einem Altenheim vor dem Chef dort. Wir leben allerdings nach wie vor in Deutschland, denn meine Ausbildung als Erzieherin ist in Schweden nicht anerkannt...ich gehe da gerade den Behördenweg um zu erfahren was ich machen kann. Studium, Kurse oder sowas...ich lasse mich überraschen:)

Dir viel Glück!
LG Psychologiestudentin
Unter hundert Menschen liebe ich nur einen, unter hundert Hunden neunundneunzig!

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1820
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Berufs-Chancen in der Pflege

Beitragvon jörgT » 4. September 2015 15:17

Hej Elke!
Als undersköterska würdest Du höchstwahrscheinlich nicht angestellt werden, denn in deren Ausbildung findet sich erheblich mehr "omvårdnad" (direkte Pflege und Betreuung) als in Deiner. Allerdings gibt es einen grossen Bedarf in diesem Bereich und da sollte es möglich sein, eine Anstellung als "vårdare" (Krankenpflegehelfer) zu bekommen. Wenn Du Dir denken kannst, in eine kleinere Kommune zu gehen und vielleicht sogar etwas weiter nördlich zu landen, gibt es gute Chancen!
Allerdings ist die Sprache eine Grundvoraussetzung - ohne Schwedisch bekommst Du kaum ein Anstellungsinterview.
Der Beruf der Arzthelferin ist hierzulande nicht oder kaum bekannt, weil es ja nur wenige niedergelassene Ärzte gibt und das Gesundheitswesen überwiegend auf staatlich angestellte oder kommunale Mitarbeiter aufbaut.
Also: Erstmal Sprache büffeln, dann kann man den Sprung versuchen!
Jörg

lottamoritz
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 3. September 2015 14:12
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Berufs-Chancen in der Pflege

Beitragvon lottamoritz » 13. September 2015 14:25

Erst mal vielen Dank für eure Antworten. :danke:
Das Erlernen der Sprache ist natürlich die erste Voraussetzung, das ist auch in Arbeit.
Ich bin schon seit vielen Jahren nicht mehr als Arzthelferin tätig, sondern in der ambulanten Alten- und Krankenpflege. Ich arbeite bei einem mobilen Pflegedienst, mache da alle Grundpflegen sowie Behandlungspflegen (incl. Injektionen, Wundversorgung, Medikamente usw.), bin allein unterwegs und habe daher durchaus Pflegeerfahrung.
Ich weiß nur nicht, ob das anerkannt wird, da das nicht mein erlernter Beruf ist.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste