Auto einführen

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Sachsbaer
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 17. Februar 2009 03:59
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auto einführen

Beitragvon Sachsbaer » 18. Februar 2009 03:25

Hej hansbaer,

was ist damit gemeint:

"- Kaufvertrag als Kopie (mit Unterschrift einer anderen Person beglaubigen lassen)"

ist damit gemeint, der Kaufvertrag, den ich abgeschlossen habe als ich vor x Jahren das Auto beim Händler in D gekauft habe ?


Auch habe ich nun viele Seiten "gehört" (je mehr man hört, um so weniger weis man :roll: ), was denkst Du ist günstiger: wir haben z.B. einen Smart Bj 2000 und einen Renault Magane Kombi Bj 2001 (wir haben ja noch Zeit) sollen wir diese mitnehmen und uns dem ganzen "Bürokratischen" unterziehen oder einen Wagen dann in Schweden kaufen. Wir haben beide Fahrzeuge erst vor paar Monaten für zusammen ca. 6000€ Generalüberholen lassen (ein weiterfahren lohnt sich daher, der neue TÜV war "ohneMängel"). Würde es sich evtl sogar lohnen, sich einen "neuen" oder "gut gebrauchten" noch in D zu kaufen und dann mitzunehmen. Ich weis eben nicht, was "Stressärmer" ist. Denn gerade am Anfang hat man "tausend Sachen" im Kopf, da will man sich nicht noch mit den Autos "belasten" oder man sagt sich, man fährt mit der D-Anmeldung die erlaubte Zeit und hat dann ja sich eingewöhnt und kann ganz in Ruhe die "Ummeldeaktion" starten. Ich weis eben nicht was besser ist. Auch möchte man ja nichts falsch machen (ausfüllen) um dann noch Ärger zu bekommen weil man (aus Verständigungsproblemen) versehentlich falsche Angaben gemacht hat. Stess mit Behörden, ist überall "ungesund" :wink: .

hansbaer

Re: Auto einführen

Beitragvon hansbaer » 18. Februar 2009 10:51

Sachsbaer hat geschrieben:Hej hansbaer,

was ist damit gemeint:

"- Kaufvertrag als Kopie (mit Unterschrift einer anderen Person beglaubigen lassen)"

ist damit gemeint, der Kaufvertrag, den ich abgeschlossen habe als ich vor x Jahren das Auto beim Händler in D gekauft habe ?


Ja, man muss den Erwerb nachweisen. Wenn man möchte, darf man aber den Kaufpreis schwärzen.

Sachsbaer hat geschrieben:Auch habe ich nun viele Seiten "gehört" (je mehr man hört, um so weniger weis man :roll: ), was denkst Du ist günstiger: wir haben z.B. einen Smart Bj 2000 und einen Renault Magane Kombi Bj 2001 (wir haben ja noch Zeit) sollen wir diese mitnehmen und uns dem ganzen "Bürokratischen" unterziehen oder einen Wagen dann in Schweden kaufen. Wir haben beide Fahrzeuge erst vor paar Monaten für zusammen ca. 6000€ Generalüberholen lassen (ein weiterfahren lohnt sich daher, der neue TÜV war "ohneMängel"). Würde es sich evtl sogar lohnen, sich einen "neuen" oder "gut gebrauchten" noch in D zu kaufen und dann mitzunehmen. Ich weis eben nicht, was "Stressärmer" ist. Denn gerade am Anfang hat man "tausend Sachen" im Kopf, da will man sich nicht noch mit den Autos "belasten" oder man sagt sich, man fährt mit der D-Anmeldung die erlaubte Zeit und hat dann ja sich eingewöhnt und kann ganz in Ruhe die "Ummeldeaktion" starten. Ich weis eben nicht was besser ist. Auch möchte man ja nichts falsch machen (ausfüllen) um dann noch Ärger zu bekommen weil man (aus Verständigungsproblemen) versehentlich falsche Angaben gemacht hat. Stess mit Behörden, ist überall "ungesund" :wink: .


Generell ist das Auto eigentlich die Sache, die man am längsten vor sich herschieben kann, denn das deutsche Kennzeichen fällt zumindest in den Städten wenig auf. Trotzdem muss es natürlich irgendwann gemacht werden.

Von einem Neukauf würde ich abraten. Bei einem neuen Auto muss man die Mehrwertsteuer entrichten - das lohnt sich dann bei den 25% hier wohl kaum noch. Auch sehe ich keinen unmittelbaren Grund, eure Autos durch etwas neueres zu ersetzen, denn wenn die Autos in gutem Zustand sind, könnt ihr sie ja noch eine Weile behalten.

Vor der Bürokratie würde ich mich im Übrigen nicht fürchten. Das meiste läuft online, und das Transportstyrelsen arbeitet wirklich sehr schnell. In meinem Fall dauerte es von Antragstellung bis zum ersten möglichen Tag im Verkehr rund zwei Wochen. Außer der Einsendung der genannten Papiere sowie der Fahrt zu Bilprovningen (schwedischer TÜV) konnte ich alles bequem von zuhause erledigen.
Die einzige problematische Frage in eurem Fall ist, welchen Ummeldungsgrund ihr nehmt. Bei "Eget Bruk" ("Eigengebrauch") ist der Antrag zwar billiger und schneller erledigt, aber es ist nur ein Auto pro 12 Monate erlaubt - ihr müsstet es also unter euch aufteilen. Bei "Flyttsak" (Umzugsgut) ist der Antrag teurer, und man muss nachweisen, dass man das Auto schon 1 Jahr vor Umzug hatte (was in eurem Fall ja wohl sowieso der Fall ist).

Sachsbaer
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 17. Februar 2009 03:59
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auto einführen

Beitragvon Sachsbaer » 18. Februar 2009 18:46

Danke

"ihr müsstet es also unter euch aufteilen",

heisst das, 1 Auto pro Person in 12 Monaten? Problem wäre nur, dass beide Autos auf mich zugelassen sind (aus versicherungstechnischen Gründen :wink: ).

hansbaer

Re: Auto einführen

Beitragvon hansbaer » 18. Februar 2009 19:34

Sachsbaer hat geschrieben:heisst das, 1 Auto pro Person in 12 Monaten? Problem wäre nur, dass beide Autos auf mich zugelassen sind (aus versicherungstechnischen Gründen :wink: ).


Das ist eigentlich weniger problematisch. Ihr könnte ja einen Kaufvertrag unter euch beiden machen. Bei mir war es auch so, dass ich das Auto übernommen habe und dies schriftlich bestätigt wurde. Es gab keine Probleme.

Sachsbaer
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 17. Februar 2009 03:59
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auto einführen

Beitragvon Sachsbaer » 19. Februar 2009 06:52

Danke!

Vielleicht mache ich mir auch zu viele Gedanken. Am Ende verkaufen wir auch ein Auto und nehmen nur die "Familienkutsche" mit und der Rest ist am Ende auch halb so schlimm. Das ist eben die Furcht vor dem Unbekannten, weil so viel neues auf einen einströmt. Man muss sich wahrscheinlich etwas "Gelassenheit" zulegen :roll: .

Benutzeravatar
zwockelchen
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 246
Registriert: 7. Februar 2008 14:33

Re: Auto einführen

Beitragvon zwockelchen » 19. Februar 2009 09:36

raisalynn hat geschrieben:[
Du bekommst nach erflogreicher Anmeldung zwei hübsche schwedische Dokumente in gelb und in blau (wie passent :D ). Die musst du aber nicht bei dir führen (wenn ich das hoffentlich richtig verstanden habe), außer du möchtest dich mit dem Fahrzeug ins Ausland begeben. Aber soweit bist du ja noch laaange nicht.
raisalynn

Hej raisalynn,
ich weiß zwar nicht wie du darauf kommst, aber wir sind da schon soweit, denn mein Mann lebt und Arbeitet schon in Schweden.
Aber totzdem vielen dank für deinen Tip.
@ S-nina och hansbaer Danke für eure Hilfe. Wir werden das mal in Angriff nehmen.
lg zwockelchen
Es ist überall schön, wo man sich wohl fühlt.

Benutzeravatar
zwockelchen
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 246
Registriert: 7. Februar 2008 14:33

Re: Auto einführen

Beitragvon zwockelchen » 23. Juni 2009 08:07

Wir haben unsere Schwedischen Kennzeichen bekommen :D
Bei uns war es aber ein bissel anders wie bei anderen hier oder habe ich nicht richtig gelesen :D
Als wir unsere Schilder bekamen, kamen ein paar Tage später die vorläufigen kontrollmarken. Die mußten wir dann gleich ans auto machen und so dürfen wir 1 Monat mit fahren ohne vorher die Steuer zu bezahlen. Jetzt kam erst die Rechnung für die Steuer. Wenn wir die bezahlt haben bekommen wir dann die richtigen kontrollmarken.
lg zwockelchen
Es ist überall schön, wo man sich wohl fühlt.

hansbaer

Re: Auto einführen

Beitragvon hansbaer » 23. Juni 2009 08:26

zwockelchen hat geschrieben:Als wir unsere Schilder bekamen, kamen ein paar Tage später die vorläufigen kontrollmarken. Die mußten wir dann gleich ans auto machen und so dürfen wir 1 Monat mit fahren ohne vorher die Steuer zu bezahlen. Jetzt kam erst die Rechnung für die Steuer. Wenn wir die


Man kann sogar schon vorher mit dem Auto fahren. Bei mir war es zumindest so, dass ich einen Zettel vom Transportstyrelsen ausdrucken konnte, den ich dann mitzuführen hatte.

Allerdings habe ich den Eindruck, dass die Kontrollmärke für viele ohnehin nur Zierde ist. Man sieht ja an der Farbe, von wann die sind. Autos mit einer Kontrollmärke für 2007 oder 2008 sind auf den Straßen keine Seltenheit. Anscheinend sind sie aber ein Grund mehr für die Polizei, Autos anzuhalten. Es gibt sogar Überlegungen, die Kontrollmärke ganz abzuschaffen - ich finde auch, dass man sie eigentlich nicht braucht.

Andy_Småland

Re: Auto einführen

Beitragvon Andy_Småland » 23. Juni 2009 20:29

Hallo zusammen,

ja, willkommen in Schweden. Mit Kopien ist hier nicht viel anzufangen. Wie bereits beschrieben, müssen alle Unterlagen im Original ans Vägverket geschickt werden. Erst dann gibt es die Ursprungskontrolle, die man zur Bilprovning mitnehmen muss.

Wir sind vor knapp 3 Monaten nach Småland ausgewandert und ich hab den ganzen Kram jetzt hinter mir (und endlich schwedische Kennzeichen). Muss aber sagen, dass es alles viel einfacher war, als ich es mir gedacht hatte.

Ich fasse mal kurz zusammen und kann auch mal die aktuellen ca. Preise nennen:

1. Überführungskennzeichen inkl. Bearbeitungsgebühr ca. 35 EUR
2. "gelbe" Versicherungskarte (benötigt man bei Überführung ins europäische Ausland ca. 80 EUR beim ADAC
3. Ursprungskontrolle 500 SEK (ca. 50 EUR)
4. Registreringsbesiktning bei Bilprovning 1300 SEK (ca. 130 EUR)
5. Kontrollbesiktning bei Bilprovning 300 SEK (ca. 30 EUR) ==> danach kommt die vorläufige Plakette
6. Fahrzeug beim Transportstyrelsen anmelden "ställa på" ==> ab jetzt darf das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen gefahren werden
7. KFZ Steuer beim Skatteverket bezahlen
8. KFZ Versicherung abschließen (sollte man eigentlich schon zur Registreringsbesiktning haben)
9. Transportstyrelsen darüber informieren, dass man alle Dokumente hat (Versicherung, Godkänt von Bilprovning (bestandene Untersuchung) und Beleg, dass man KFZ Steuer bezahlt hat) ==> nun kommt die endgültige Plakette, die man aufs hintere Nummernschild kleben muss

FERTIG !!!

So, hoffe, ich hab keinen abgeschreckt, sein Auto nach Schweden zu überführen. Ist nämlich gar nicht so schwer.

Viele Grüße aus Småland
Andy


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste