Auswanderungsfragen & Schulsystem

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
tazjin
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 18. Mai 2011 11:57
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Auswanderungsfragen & Schulsystem

Beitragvon tazjin » 24. Mai 2011 14:40

Tag auch,

ich hatte ja schon im Einführungsbereich was zu mir selbst geschrieben, daher kürze ich das jetzt hier nochmal ein wenig ab. Das hier wird sowieso schon lang genug (ich hoffe aber, dass es sich trotzdem jemand durchliest!) :)

Grundsätzlich hält mich hier in Deutschland nicht viel, meines Jobs kann ich mit einer Frist von drei Monaten entledigen und familiär ist die Situation allgemein etwas seltsam. Die einzige "Verpflichtung" die ich hier momentan besitze ist die Schule. Verpflichtung in Anführungszeichen, da ich schon nicht mehr schulpflichtig bin. Leider wurde ich ein bisschen zu spät für mein Alter eingeschult und bin daher etwas "ur fas" mit den meisten anderen Menschen in meinem Jahrgang, bis zum Abitur habe ich allerdings noch fast 2 Jahre zurückzulegen.
Allgemein bin ich mit dem deutschen Schulsystem gänzlich inkompatibel und quäle mich eigentlich nur vollkommen gelangweilt und unterfordert ohne etwas zu lernen da durch. Aus Eigeninitiative habe ich mir daher bereits Schwedisch beigebracht, es hapert jedoch noch ein wenig am flüssigen Sprechen - aber mit den nicht in bester Form vorhandenen Trainingsmethoden hier in Deutschland kann ich das wohl leider auch erwarten. Durch regelmäßige Schwedentrips (ich war grade übers Wochenende wieder da) wird das aber auch so langsam.

Dann fasse ich jetzt mal kurz andere wichtige Fakten hier zusammen:
  • ich werde im September 18 und habe dann rein gesetzlich nunmal freie Hand (keine Wehrpflicht mehr für mich)
  • ich bin in einer Beziehung mit einem Schweden (19), der in Vänge bei Uppsala lebt
  • er und seine Eltern könnten mich eine Weile (mehrere Monate) aufnehmen
  • da ich bereits arbeite, lege ich regelmäßig einen Teil meines Gehalts zurück um eine gewisse Grundsumme zur Verfügung zu haben
  • mein Vater hat die Möglichkeit, mich finanziell zu unterstützen. Des Weiteren bekäme ich weiterhin von meinen Eltern normale Unterhaltszahlungen, hätte also monatlich einen gewissen Betrag zur Verfügung.

Nach meinem 18. Geburtstag (der übrigens hier in NRW sehr kurz vor Beginn des neuen Schuljahres ist) möchte ich dann schnellstmöglich Deutschland verlassen. Da stehen jetzt noch ein paar Fragen offen, zu denen ich auch teilweise schon gewisse Infos habe, aber dennoch stelle ich sie lieber nochmal an euch als "Expertenteam" :-)
  1. Wie gesagt befinde ich mich noch vor Abschluss des Abiturs. Ist jemand von euch schon mit Kindern die bereits in der gymnasialen Oberstufe waren ausgewandert und kann vielleicht von Erfahrungen berichten? Gibt es die Möglichkeit, eine Art "Pause" vor Wiederaufnahme der Schullaufbahn mit Ziel einer Hochschulzulassung einzuschieben, sodass ich mich eine Weile so intensiv wie möglich mit der Sprache befassen kann? (2-3 Monate halte ich hierbei für angemessen)
  2. Welcher Teil meiner bisherigen Bildung (bin in Jahrgang 11 in NRW) würde überhaupt anerkannt werden? Kann ich einfach meine Schullaufbahn in Schweden beenden und dort studieren oder wäre quasi eine Institution wie Tyska skolan die einzige Möglichkeit?
  3. Ich kann nicht auf ewig bei meinem Freund wohnenbleiben, da er ja selbst noch bei seinen Eltern wohnt. Nach einer Weile müsste ich mir also eine eigene Bleibe (bei/in Uppsala) suchen. Hat jemand günstige Tipps für sowas? Mir reicht auch eine Ein-Zimmer-Bude, solange es ein Bad, eine Kochgelegenheit und die Möglichkeit eines Internetanschlusses gibt.
  4. Muss ich um schnellstmöglich eine Personnummer vom Skatteverket zu bekommen, mich erst beim Migrationsverket registrieren? Oder läuft das umgedreht? Falle ich als Mensch der sich noch in der Schullaufbahn befindet unter die Kategorie "Student" des Migrationsverket?
  5. Zuletzt noch: Welche "kurzzeitigen" Jobmöglichkeiten gibt es über einige Monate, die noch keine perfekten Schwedischkenntnisse vorraussetzen? Momentan arbeite ich als Berater und Verkäufer für Apple-Produkte, was ich während meiner Studienzeit in Schweden auch gerne wieder aufnehmen würde, aber das wird in den erste Monaten aufgrund des massiven Kundenkontakts eher schwer.

Ich weiß welche Bedeutung so ein großer Schritt für einen Menschen hat und habe mir wirklich Gedanken darüber gemacht, ob ich es wirklich machen möchte und welche Konsequenzen es haben könnte bzw. welche Absicherungen (vorallem finanziell) ich benötige.

Falls sich wirklich jemand durch diese Textwand gepflügt hat und vielleicht auf irgendwas eine Antwort weiß, wäre ich sehr dankbar!

Tack så mycket på förhand!

Vincent

Benutzeravatar
Freddy
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 427
Registriert: 15. März 2008 13:28
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswanderungsfragen & Schulsystem

Beitragvon Freddy » 24. Mai 2011 18:45

Hej Vincent,

in Schweden bis Du nicht mehr schulpflichtig.Deine Zulassung für die Hochschule darfst Du Dir daher bei der Komvux erwerben. Du wirst mit Sicherheit gleichgesetzt mit den Schweden die hier ihre 9 Jahre Grundschule absolviert haben.
Informationen und Anmeldung zur Ausbildung erhälst Du bei der Komvux in Uppsala

Wohnraum suchst Du bei blocket, hemnet etc., da wäre es sicherlich von Vorteil wenn Dein Freund Dir jetzt schon bei der Suche hilft, bevor im September die neuen Studenten Uppsala ihr Studium beginnen.
Eine Meldung beim Migrationsverket war bei uns nicht erforderlich, das Skatteverkethat denen die Infos zukommen lassen.
Wichtig ist das Dein Perso gültig ist, eine Geburtsurkunde wäre nicht schlecht dabei zu haben.
Melde Dich beim Arbeitsamt als arbeitssuchend, als "Einwanderer" gibts noch einen Jobb-Coach der Dir bei der Bewerbung hilft. Stellenangebote gibts bei http://www.arbetsformedlingen.se/

Viel Erfolg.

Benutzeravatar
tazjin
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 18. Mai 2011 11:57
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Auswanderungsfragen & Schulsystem

Beitragvon tazjin » 24. Mai 2011 21:10

Super, danke!

Das beantwortet schonmal die meisten meiner Fragen!

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswanderungsfragen & Schulsystem

Beitragvon Imrhien » 25. Mai 2011 17:55

Hej Vincent,

was Freddy sagt, stimmt nur teils. Dass das Skatteverket dem migrationsverket bescheid gibt, klappt nicht immer. Eigentlich, rein nach der Bürokratie, muss man zuerst dort hin und dann zum skatteverket. In vielen Kommunen klappt das anders, aber Du kannst Dich nicht drauf verlassen. Hab mal was gehört, dass da einer nachträglich noch angeschrieben wurde, dass er sich ja nohc gar nicht gemeldet hätte...
Ansonten ist es tatsächlich so, dass Du vermutlich nicht in die normale schwedische Schule kannst. Mit der Beschreibung, dass Du unterfordert bist, derzeit in der deutschen Schule, würde ich Dir das auch nicht empfehlen. In vielen Schulen hier, ist der Arbeitstakt deutlich langsamer und entspannter als in Deutschland. Viele Schüler machen nur das Allernötigste. Insgesamt kann es verstörend sein wie der Unterricht abläuft, wenn man das so nicht kennt. Kommt auf einen persönlich an.
Du kannst aber ja tatsächlich jobben, wird mit etwas schwedisch schon klappen. Du kannst vielleicht auch Hilfe durch Deinen Freund bekommen. Irgendwo als Aushilfte tut es ja am Anfang. Dann kannst Du nebenher Schule machen, über Komvux. Dein Status hier in Schweden, wird eher nicht Student sein, da Du eben nicht an der UNi bist und nicht mehr Schüler bist in dem Sinne, dass Du nicht mehr Schulpflichtig bist. Was Du nach der 9. Klasse machst, ist ja Dein Privatvergnügen. Da muss man Dich nicht als Schüler hier führen. Das ist kein Austausch oder ähnliches, da DU auch arbeiten willst parallel. ABER: Du hast einen schwedischen Partner. Damit bist Du Sambo. Das erleichtert unter Umständen den Erhalt der PN. Wobei Du als Eu Bürger eh kaum Schwierigkeiten haben dürftest. Nur, wenn Du noch keine Arbeit hast, musst Du eigentlich Geld auf der hohen Kante nachweisen. Oder nachweisen, dass Du wirklich genug Unterhalt bekommst. Das könnte als Sambo vielleicht einfacher sein. Zumal Du da erst mal wohnen kannst. Somit brauchst Du vielleicht nicht schon nach drei Monaten einen Job haben. Denn man muss erst mal mehr oder minder nachweisen, dass man dem Staat nicht auf der Tasche liegt, wenn man länger als 3 Monate bleiben will.
Komvux wäre dann für die Ausbildung zuständig. Heisst nicht überall so. Du suchst Dir einen Kurs, wenn Du die PN hast. Oder vermutlich mehrere Kurse. Das geht wie in der Schule oder auf Distanz von daheim. Die Kurse kosten nichts, wenn du die PN hast. Damit kannst Du die Hochschulreife erhalten. Vermutlich wird das in Deinem Fall mindestens Englisch, Schwedisch und Mathe sein. Könnte ich mir vorstellen, da Dir diese Fächer auf alle Fälle noch fehlen, in der Oberstufe.
Du musst dann mal schauen was Du gegebenenfalls studieren oder arbeiten willst. Leider werden hier viele "Berufsausbildungen" am Gymnasium gemacht. Daher weiss ich nicht wie das in Deinem Fall wird. Du hast ja dann keine Ausbildung. Da könntest Du ebenfall bei Komvux, nachdem Du das "Abitur" dort gemacht hast, Kurse belegen.
Oder studieren. Die beraten Dich aber, wenn Du erst mal die PN hast und weisst was Du willst :)

Viel Erfolg und Grüsse
WIebke

Benutzeravatar
tazjin
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 18. Mai 2011 11:57
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Auswanderungsfragen & Schulsystem

Beitragvon tazjin » 25. Mai 2011 22:03

Hej Wiebke,

danke für die ausführlich Antwort nochmal! Das mit dem Sambo war mir jetzt ganz neu, laut Wikipedia ist das aber kein civilstand im juristischen Sinne. Inwiefern muss man das dann eintragen lassen? Oder gibt man es einfach beim Skatteverket an und nimmt "als Zeugen" den Partner mit?
Im 'Notfall' könnte ich den Unterhalt allerdings nachweisen und auch 'Geld auf der hohen Kante'. Wenn ich allerdings schon vor Einreise einen Job zum nächstmöglichen Zeitpunkt finden kann, wäre das ja auch genug, oder?

Grüße,
Vincent

Thundergirl
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 32
Registriert: 23. November 2008 23:57
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswanderungsfragen & Schulsystem

Beitragvon Thundergirl » 5. Juni 2011 13:49

Als Sambo gilt man, wenn man die selbe Adresse nachweisen kann. Und ja, den Partner würde ich auf jeden Fall mitnehmen, einmal als Zeugen und dann auch wieder als Übersetzungshilfe. Die Schweden sind ja sehr fit mit Englisch und so wie es sich anhört, kannst du Schwedisch, nur mit dem Sprechen hapert es (ich kenne das, ich habe von Anfang an viel verstanden, aber mit dem selbst Sätze zu formulieren haperte es noch, vor allem, wenn man etwas kompliziertes erklären wollte). Trotzdem ist es besser, wenn du jemanden zur Unterstützung dabei hast, der dich kennt und die Hintergründe.

Die Hochschulzulassung kannst du dir mit Komvux, wie schon gesagt, erarbeiten. Dazu wäre vielleicht gut zu wissen, was und wie du dir die Sachen aus Deutschland anrechnen lassen kannst. Schaue dich mal bei http://www.hsv.se um - klicke auf Utländsk utbildning. Ich habe das jetzt nur überflogen, aber ich denke, Komvux wird deine bisherigen Kenntnisse/Zeugnisse schon irgendwie verrechnen können. Bei Komvux gibt es die Studievägledare, die dich bei der Kurswahl begleiten werden/können. Vielleicht kann man auch von der Arbetsförmedling Hilfe bekommen bei der Suche nach Ausbildung/Studium.

Ach ja, was mir noch einfällt: Solltest du einen Arbeitsplatz finden, melde dich bei einer A-Kassa (Arbeitslosenversicherung) an! Vor allem, wenn du jetzt in Deutschland bereits einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehst, damit du lückenlos versichert bist. Man ist zwar automatisch arbeitslosenversichert, aber nur für den Grundbetrag.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste