Auswandern ohne Job - wieviel Geld brauche ich?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Flomi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 22. Februar 2018 14:31
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Auswandern ohne Job - wieviel Geld brauche ich?

Beitragvon Flomi » 15. Mai 2018 15:24

Hej,

schon klar - erst Arbeit haben und dann ab nach Schweden wird als günstiger angesehen, aus nachvollziehbaren Gründen.

Aber wenn ich nach Schweden kommen möchte und dann Arbeit suchen: Ich habe schon mehrfach gelesen, es werden ausreichen Eigenmittel vorausgesetzt, von denen man eine bestimmte Zeit (1 Jahr?) leben können muss.

Aber noch nirgends habe ich gefunden, wieviel genau.

Kann mir jemand sagen, wie groß eigentlich mein Vermögen genau sein muss und wo ich das nachlesen kann?

Und noch eine (vielleicht doofe) Frage: Wenn ich dann 1 Jahr oder länger von meinem eigenen Geld gelebt habe, dieses alle ist und ich keine Arbeit gefunden habe - komme ich dann ins schwedische Sozialsystem? Oder muss ich dann wieder gehen und in D Hartz IV beantragen? :roll: :D

Grüße Flomi

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1214
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern ohne Job - wieviel Geld brauche ich?

Beitragvon vibackup » 17. Mai 2018 18:22

Flomi hat geschrieben:Aber wenn ich nach Schweden kommen möchte und dann Arbeit suchen: Ich habe schon mehrfach gelesen, es werden ausreichen Eigenmittel vorausgesetzt, von denen man eine bestimmte Zeit (1 Jahr?) leben können muss.
Aber noch nirgends habe ich gefunden, wieviel genau.

Das ist nicht verwunderlich, weil es diese Summe nicht gibt.
Aber es gibt eine Richtlinie.
Um die zu verstehen, muß man den Sinn dieser Regel verstehen: man will eine Einwanderung in das Sozialsystem des Aufnahmestaates verhindern, aber gleichzeitig denen, die sich selber versorgen können, keine Hindernisse in den Weg legen.
Und daraus leitet sich ab, was der Aufnahmestaat fordern kann: das, was er bereit ist, seinen eigenen Bürgern als Sozialhilfe zu zahlen, inklusive aller Leistungen, die eingehen können, weil das das ist, was der Aufnahmestaat (offensichtlich) als Minimum zum eigenständigen Leben in seinem Land ansieht.

Flomi hat geschrieben:Wenn ich dann 1 Jahr oder länger von meinem eigenen Geld gelebt habe, dieses alle ist und ich keine Arbeit gefunden habe - komme ich dann ins schwedische Sozialsystem?


Die Frage ist eher nicht dumm. Ich würde denken "nein", denn dann fallen ja die Gründe für dein Aufenthaltsrecht weg.
Man kann dich deswegen zwar nicht ausweisen, solange du die öffentliche Ordnung nicht störst, aber ein permanentes AR bekommst du erst nach fünf Jahren legalem Aufenthalt in Schweden:
https://www.migrationsverket.se/Privatp ... ratt.html#
Und damit bist du nach dem Jahr nicht mehr legal im Land, die Uhr (fünf Jahre) hört auf zu ticken und du hast nur begrenzten Zugang zum Gesundheitswesen (wenn du akut krank wirst) u.ä.
Hatten wir nicht in einem der Schwedenforen eine solche traurige Geschichte einer jungen Frau, die zu ihrem (schwedischen) Freund gezogen war, keine Arbeit gefunden hatte, und sich jetzt genau mit dieser Perspektive konfrontiert sah ("wieder gehen und in D Hartz IV beantragen")?
Und außerdem mit der Tatsache, daß sich ihr Freund nicht sonderlich in der Frage engagierte?
ABER ich bin kein Jurist; beim MV kann man dir die Frage sicher beantworten...

//M

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 942
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern ohne Job - wieviel Geld brauche ich?

Beitragvon EuraGerhard » 18. Mai 2018 12:58

Hallo!

Flomi hat geschrieben:Kann mir jemand sagen, wie groß eigentlich mein Vermögen genau sein muss und wo ich das nachlesen kann?

Vor ein paar Jahren geisterte mal die Summe von 100.000 SEK durchs Netz. Genaueres wird Dir das Skatteverket sagen können.

Beachte auch, dass Du, wenn Du mit "eigenen Mitteln" einwandern willst, zusätzlich das Vorhandensein einer alle Leistungen abdeckenden Krankenversicherung nachweisen musst, die für mindestens ein Jahr gültig sein muss. Und das muss eine vollwertige und im Gastland uneingeschränkt gültige (nicht subsidiäre) Versicherung sein, eine gewöhnliche Auslandsreise-Krankenversicherung reicht nicht.

Flomi hat geschrieben:Und noch eine (vielleicht doofe) Frage: Wenn ich dann 1 Jahr oder länger von meinem eigenen Geld gelebt habe, dieses alle ist und ich keine Arbeit gefunden habe - komme ich dann ins schwedische Sozialsystem?

Nein.

Die Situation ist wie folgt: Zwar genießt jeder EU-Bürger in allen EU-Staaten grundsätzlich ein unbefristetes Aufenthaltsrecht. Dies setzt aber voraus, dass er sich selbst finanziell über Wasser halten kann. (Es gibt noch weitere Voraussetzungen, z.B. dass sein Aufenthaltsrecht aberkannt werden kann, wenn er im Gastland Straftaten begeht, aber das spielt hier keine Rolle.) Fällt die Möglichkeit, sich selbst finanziell zu versorgen, irgendwann weg, und hat er in der Zwischenzeit im Gastland keine eigenen Versorgungsansprüche erworben, dann tritt genau das ein:
Flomi hat geschrieben:Oder muss ich dann wieder gehen und in D Hartz IV beantragen? :roll: :D

Dann ist nämlich das Land zuständig, dessen Staatsbürger er ist. In Deinem Falle wäre das Deutschland.

Und auch wenn es in der Praxis meist nicht so gehandhabt wird: Aus rechtlicher Sicht wäre eine Abschiebung nach Deutschland durchaus möglich, wenn die Voraussetzungen für das Aufenthaltsrecht nicht mehr gegeben sind.

MfG
Gerhard


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste