Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

allmybagsarepacked

Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon allmybagsarepacked » 24. Januar 2013 15:42

Hallo alle zusammen,

ich habe nun verschiedene Foren im Internet gescannt, was das Auswandern nach Schweden betrifft und bin schon um einiges schlauer geworden. Jedoch konnte ich einige Fragen nicht beantworten und hoffe auf neue Informationen, von Leuten, die in einer ähnlichen Situation waren und den Schritt nach Schweden geschafft haben.

Also ich habe Ende 2012 mein Studium in Deutschland beendet und will nun in einigen Wochen nach Stockholm zu meinem Freund ziehen, mit dem ich seit sechs Jahren zusammen bin. Da ich noch keinen Job habe, werde ich erstmal irgendwas jobben, um mich über Wasser zu halten, bis ich etwas festes gefunden habe. Ich denk die klassischen Studentenjobs, werden auch in Stockholm vorhanden sein :)
Ich habe bereits einige Schwedischkurse belegt und durch viele Aufenthalte in Schweden sind meine Sprachkenntnisse etwas fortgeschrittener.

Wir haben schon versucht uns schlau zu machen, welche Bürokratiegänge auf mich zukommen werden.
Da ich länger als drei Monate bleibe, muss ich beim Migrationsverket das Aufenthaltsrecht beantragen.
Nun steht auch auf der Seite des Skatteverket, dass ich, da ich noch keinen Job habe und kein Student bin etc.
genügend eigene Mittel vorweisen muss und für ein Krankenversicherung, die für 1 Jahr gültig ist. Anstatt eigener ausreichender Mittel gibt's auch die Möglichkeit einen Bürgen zu bestimmen.
Ich hoffe, ich habe das bisher alles richtig verstanden.

Meine Frage ist nun, wie bereits Ausgewanderte den Teil mit der Krankenversicherung gelöst haben.
Denn, wenn ich nicht mehr in DTL gemeldet bin, kann ich ja nicht bei meiner GKV versichert bleiben?! Abgesehen davon habe ich (frische Uniabsolventin) gar nicht die Mittel den Jahresbeitrag (150*12=1800) auf einmal zu bezahlen.

Weiß jemand, ob es reicht eine private Auslandskrankenversicherung hierfür abzuschließen? Denn diese sind deutlich günstiger.
Oder wie habt ihr die Zeit versicherungstechnisch überbrückt, nach dem Umzug und bevor ihr einen Job in Schweden gefunden hattet?
Ich werde einfach aus den Informationen auf Seiten des Skatteverkets, Migrationsverkets und Försäkringskassan nicht schlau.
Denn einerseits bin ich sozialversichert, wenn ich in Schweden lebe, aber ich muss mich erst registrieren und der Antrag geht nur durch, wenn ich genügend Mittel habe und krankenversichert bin?!
Oder gibt es die Möglichkeit in Schweden eine freiwillige Krankenversicherung abzuschließen?

Ich bin um jede Hilfe oder auch Erklärung (falls ich da einen Denkfehler drin habe) dankbar.

Lieben Gruß,

Tien

Lukä
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 10. September 2012 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon Lukä » 24. Januar 2013 16:34

Hej Tien,

diese Versicherungen heißen Langzeit Auslandskrankenversicherung. Wenn du das in die Suchmaschine schmeißt, bekommst du die Ergebnisse. Gibt da gar nicht so viele Anbieter. Der Preis bewegt sich zwischen ca. 1€-1,30€ pro Tag.

Luki

filainu
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 327
Registriert: 23. Oktober 2012 05:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon filainu » 24. Januar 2013 18:09

ich weiss nicht ob es fuer dich nicht auch die Möglichkeit des, wie heisst das, hinzuziehen zum Lebenspartner, gibt, also das du nicht ueber eigene Mittel verfuegen musst sondern quasi aufgrund Deiner beziehung hier ein Aufenthaltsrecht bekommst (mir fällt da irgendwie grade nicht der richtige begriff dazu ein)
Ich denke da an die ganzen Thaifrauen die hierherkommen weil sie mit irgendwelchen Männern ne beziehung fuehren, die haben ja auch nicht ausreichend Mittel und bekommen trotzdem ihre personennummer. Und meines erachtens kannst du dann auch aufgrund deiner lebenspartnerschaft hier krankenversichert sein, aber vielleicht weiss es hier jemand noch besser, es gibt ja hier einige die zu ihrem Partner nach Schweden gezogen sind
www.wunderbarer-norden.de

www.skogsverktyg.se

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 732
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon vinbergssnäcka » 24. Januar 2013 20:32

Wenn Du ein "sambo"-Verhältnis hast, reicht das vielleicht schon, um eine Aufenthaltsgeehmigung und Personnummer zu bekommen...
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com

Benutzeravatar
Snorkfröken
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 18. Januar 2013 14:42
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon Snorkfröken » 24. Januar 2013 23:09

vinbergssnäcka hat geschrieben:Wenn Du ein "sambo"-Verhältnis hast, reicht das vielleicht schon, um eine Aufenthaltsgeehmigung und Personnummer zu bekommen...


Genau! Wenn du auf Grund von "Familienanknüpfung" nach Schweden ziehst, musst du nicht tausende von Sachen (speziell finanzielle) nachweisen. Ihr müsst nachweisen, dass ihr schon seit einiger Zeit in einer Partnerschaft lebt (ich glaube zwei Jahre zusammen wohnen, was wir auch nicht gemacht haben, aber wir habe ein extra Schreiben verfasst und dann wurde es anerkannt) und dass ihr vor habt, zusammen zubleiben. Also persönlich würde ich dir nicht raten, ohne Arbeit, oder nur mit einem Kellnerjob, als Grund "på grund av jobb" anzugeben. Dann musst du über das Migrationsverket eine personnummer beantragen, bzw. eine zeitlich begrenzte Aufenthaltsgenehmigung. ( http://www.migrationsverket.se/info/flytta.html )
Super, dass du schon Sprachkurse gemacht hast, dass wird dir sehr zugute kommen!
Solltest du nur drei Monate bleiben können, musst du eine Weile wieder ausreisen( vielleicht Familie besuchen) und dann kannst du wieder legal in Schweden dich aufhalten. Das ist so eine Grauzone hier. Meine damals der Mann am Empfang vom Migrationsverket. ; )
Wenn du vor hast in Schweden zu bleiben, dann füll die Anträge vom Migrationsverket aus, bezüglich der "Anknüpfung" oder "move to someone in Sweden". Dann bekommst du deine Personnummer und kannst dich bei der Försäkringskassan registrieren. Ich hatte so ziemlich den gleichen Anlauf wie du. Das klingt kompliziert, ist es aber eigentlich nicht! Solltest du Hilfe brauchen, Frag gerne, ich habe damals alles auch sehr undurchsichtig gefunden.

LG und ganz Glück :)

allmybagsarepacked
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 25. Januar 2013 11:10
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon allmybagsarepacked » 28. Januar 2013 11:06

Hallo liebe Leute und Danke für eure schnellen und hilfreichen Antworten.

Ich hingegen hatte ein Paar Probleme bei der Registrierung und dann mit dem Internet und konnte einfach nicht mehr antworten.

Nun ist die Frage bei der Auslandskrankenversicherung, ob das Skatteverket diese anerkennt, denn der Herr am Telefon sprach immer von der European Health insurance card. Und die hab ich ja nur über meine normale dt. Krankenversicherung bekommen.

Ja wir hatten, das auch gelesen, dass die Familienzusammenführung eine Option wäre. Jedoch hat der Herr vom Skatteverket gemeint, dass wir das nicht machen können, weil wir eben nicht jetzt gerade zusammenleben und dann zusammen umziehen? Finde ich schon sehr seltsam diese Bedingung, v.a. da wir faktisch nicht zusammen wohnen konnten, da ich in Dtl studiert habe und mein Freund immer noch in Stockholm studiert...

Aber ,Snorkfröken, du meintest ja, dass du in einer ähnlichen Lage warst. Vielleicht könntest du mir erklären, wie ihr das gelöst habt?!

Seh ich das richtig, dass sobald mir das Migrationsverket grünes Licht gibt, dann sollte das Skatteverket auch keine Probleme mehr machen? Denn der Herr vom Skatteverket hatte gemeint, dass es zwei unabhängige Genehmigungsverfahren sind, und wir das ohne Krankenversicherung und Geldnachweise nicht durch bekommen?

Daher hoffe ich auf eure Erfahrungswerte, da diese ja Fakten darstellen, wie es doch ging :)

Euch schon mal lieben Dank.

Tien

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 994
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon EuraGerhard » 28. Januar 2013 11:47

Hallo!

Snorkfröken hat geschrieben:Dann musst du über das Migrationsverket eine personnummer beantragen, bzw. eine zeitlich begrenzte Aufenthaltsgenehmigung.

Ganz so geht es nicht, das Migrationsverket hat mit der Personnummer nichts am Hut. Personnummern werden vom Skatteverket vergeben, und eine der Voraussetzungen, um beim Skatteverket eine Personnummer beantragen zu können ist, dass man sein Aufenthaltsrecht als EU-Bürger beim Migrationsverket registriert hat. Die Registrierung beim Migrationsverket kann man online machen, zum Skatteverket für die Personnummer muss man hingegen persönlich hingehen. (Ich stecke gerade in dieser Prozedur ...)

allmybagsarepacked hat geschrieben:Nun ist die Frage bei der Auslandskrankenversicherung, ob das Skatteverket diese anerkennt, denn der Herr am Telefon sprach immer von der European Health insurance card. Und die hab ich ja nur über meine normale dt. Krankenversicherung bekommen.

Du brauchst einen Nachweis über eine bestehende reguläre Krankenversicherung, also eben die EHIC. Eine private Auslands-Zusatzkrankenversicherung nützt Dir gar nichts.

allmybagsarepacked hat geschrieben:Ja wir hatten, das auch gelesen, dass die Familienzusammenführung eine Option wäre. Jedoch hat der Herr vom Skatteverket gemeint, dass wir das nicht machen können, weil wir eben nicht jetzt gerade zusammenleben und dann zusammen umziehen?

Da hat er Recht, der Herr vom Skatteverket. Familienzusammenführung geht nur, wenn ihr entweder verheiratet seid, oder aber nachweisbar wenigstens schon zwei Jahre zusammengelebt habt.

Du kannst allerdings, da Du EU-Bürger bist, jederzeit nach Schweden einreisen, zu Deinem Freund ziehen, und auch anfangen zu arbeiten, ohne dass Du irgendwelche Genehmigungen benötigst. Solange Du auf Arbeitssuche bist, kannst Du auch ohne Registrierung länger als 3 Monate bleiben. Allerdings kann das Migrationsverket ab einem Aufenthalt von 6 Monaten ohne Job von Dir einen Nachweis verlangen, dass Du ernsthaft auf Arbeitssuche bist. Und Du musst natürlich sicherstellen, dass Deine reguläre deutsche Krankenversicherung weiterhin gültig bleibt.

allmybagsarepacked hat geschrieben:Denn der Herr vom Skatteverket hatte gemeint, dass es zwei unabhängige Genehmigungsverfahren sind, und wir das ohne Krankenversicherung und Geldnachweise nicht durch bekommen?

Auch da hat der Herr Recht. Wenn Du eine Personnummer beantragen willst, dann brauchst Du erstens die Registrierung des Aufenthaltsrechts beim Migrationsverket, und zweitens musst Du nachweisen, dass Du entweder einen Job in Schweden hast, oder aber aus Deinem Ursprungsland erstens über ausreichende finanzielle Mittel und zweitens über eine gültige reguläre Krankenversicherung verfügst.

MfG
Gerhard

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon Imrhien » 28. Januar 2013 11:50

Hej,
ihr seid nicht das erste Paar, das sich im Ausland kennen gelernt hat und nicht zusammen wohnen konnte.
Schreibt einen brief und erklärt die Situation.
Du willst jetzt, egal wie lange, das würde ich erst mal weg lassen, zu Deinem Freund ziehen.
Das muss durch gehen. Denn Ihr hattet ja keine andere Chance und es gibt massenhaft Schweden, die eine Freundin, oder Freund aus dem Ausland mitgebracht haben. Wie sollten die das sonst machen?

Frag bei migrationsverket nach. Aber schreib genau seit wann ihr zusammen seid und warum du erst jetzt kommst (studium). Das sollte reichen.

Es mag da Regelungen geben, die was anderes vorschreiben. Aber wie gesagt, Ihr seid ja nicht das erste Paar das damit durchkommt. Versucht es einfach. Nach 6 Jahren Beziehung sollte das doch irgendwie gehen.
Hängt manchmal davon ab wen man als zuständigen Bearbeiter hat.

Viel Erfolg
Imrhien

allmybagsarepacked
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 25. Januar 2013 11:10
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon allmybagsarepacked » 28. Januar 2013 12:16

Hallo zusammen,

danke für eure Antworten.

Ich werde nochmal mit dem Migrationsverket sprechen und weitere Fragen stellen bezüglich Aufenthaltsrecht und Sambo-Verhältnis. Denn wir sind ja wahrlich nicht das erste Paar, dass sich im Ausland kennengelernt hat und nun zusammen in Schweden lebt:) Und wenn hier Paare sind, die das so gemacht haben, werden wir das auch so versuchen. Zumindest den Schritt mit dem Migrationsverket.

Dann bleibt dann noch das Skatteverket:

EuraGerhard: Auch da hat der Herr Recht. Wenn Du eine Personnummer beantragen willst, dann brauchst Du erstens die Registrierung des Aufenthaltsrechts beim Migrationsverket, und zweitens musst Du nachweisen, dass Du entweder einen Job in Schweden hast, oder aber aus Deinem Ursprungsland erstens über ausreichende finanzielle Mittel und zweitens über eine gültige reguläre Krankenversicherung verfügst.


Und hier frage ich mich, wie man über eine reguläre Krankenversicherung verfügen soll, wenn man doch gar nicht mehr in Dtl. lebt und die deutsche Krankenversicherung mich nicht weiterversichern wird, wenn ich aus Deutschland wegziehe?!
Also wie habt ihr diesen Widerspruch gelöst? Dass ich zur Antragsstellung noch versichert bin, könnte ich regeln. Aber ich kann doch keinen Versicherungsschutz für 1 Jahr nachweisen, wenn ich da schon in Schweden bin?!

Also wie habt ihr das denn gelöst? Für mich klingt das nach Widerspruch.

Lieben Gruß,
Tien

Benutzeravatar
Snorkfröken
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 18. Januar 2013 14:42
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern Migrationsverket und Co Krankenversicherung

Beitragvon Snorkfröken » 28. Januar 2013 12:45

Hallo!

Also damals haben wir ca. acht Monate in Deutschland zusammen gewohnt und sind dann nach Schweden gezogen. Dort schien alles sehr kompliziert mit der personnummer und so, erst wurde mein Antrag beim Skatteverket abgelehnt und dann bin ich zum Migrationsverket gegangen und habe dort meine Aufenthaltsgenehmigung beantragt. "uppehållstillstånd" was funktioniert hat, da wir ein Schreiben verfasst haben. Wir haben unsere Situation beschrieben. Wie haben nochmals bekräftigt, dass wir in einer erstgemeinten Partnerschaft leben und das auch zukünftig weiter so wollen. Ihr müsst irgendwie erwähnen, dass du auf Grund von anknytning zu deinem Partner ziehen willst. Ich musste nichts bezüglich Finanzen oder Krankenkasse nachweisen. Mein Sambo hat damals diesen Brief aufgesetzt. Ich frag ihn später, was er alles noch so geschrieben hat.

@ EuraGerhard Aufenthaltsrecht? Ich verstehe glaube nicht, die Unterschiede zwischen Uppehållstillstånd (was ich habe und allmybagsarepacked auch beantragen möchte) und Uppehållsrätt.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste