Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Iloachim 20

Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon Iloachim 20 » 22. September 2009 12:56

Hallo,

wer hat schon Erfahrung mit dem Auswandern als Rentner?
Wir wollen (noch in etwas weiterer Ferne) ca. 2013 nach Mittel-Schweden
auswandern.
Wir möchten dann in einem 3 Generationen-Haus leben.
Meine Frage:
Wer hat dieses schon gemacht?
Wir werden schon ab diesem Jahr versuchen Schwedisch zu erlernen.
Ich werde dann Rentnerin sein, mein jünster Sohn ist dann fertig mit der Lehre (Abitur....Automobilkaufmann oder Reiseverkehrskaufmann)
und der ältere ist Kraftfahrer und/oder Lagerlogistiker.
Meine Schwiegertochter ist im Verkauf tätig.
Bitte schreibt mir doch mal eure Erfahrungen oder Tipps.

Freue mich von euch zu lesen :D

Sumac
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 529
Registriert: 25. August 2009 06:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon Sumac » 23. September 2009 06:16

soweit ich weiß, nichts einfacher als das.... wenn du in DE rente beziehst und diese ausreichend für deinen lebensunterhalt ist, dann kannst du einfach mal so nach schweden und dort ansässig werden...
für die ersten drei monate brauchst du nichts, dann solltest du aber, nach 3 monaten eine aufenhalterlaubnis haben, aber die bekommst du relativ einfach... alles was du brauchst, ist die bescheinigung der rentenzahlung (damit sie in schweden sehen, das du genug geld zum leben hast) und eine bescheinigung von der krankenkasse, das du krankenversichert bist.
damit hast du den ersten schritt gemacht.
problem wird nur sein, du bekommst ohne personennummer fast nix.... :D
also kein handy z.B. oder auch keinen kredit von der bank (für einen eventuellen hauskauf).

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon HeikeBlekinge » 23. September 2009 06:37

Anmeldung beim Migrationsverket muss geschehen.
Und bei der Meldung beim Skatteverket bekommst du eine gueltige PN.

Sumac
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 529
Registriert: 25. August 2009 06:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon Sumac » 23. September 2009 06:41

HeikeBlekinge hat geschrieben:Anmeldung beim Migrationsverket muss geschehen.


muss mit dem vierten aufenthaltsmonat geschehen sein, also nicht sofort... oder?

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon HeikeBlekinge » 23. September 2009 13:17

Wieso damit warten wenn man vor hat dauerhaft hier zu leben? :roll:
Mir hat es jedenfalls eher Vorteile als Nachteile gebracht.
Ansonsten finde ich es ebenfalls von Vorteil die Institutionen die dafuer zuständig sind beim Namen zu nennen :wink:

Sumac
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 529
Registriert: 25. August 2009 06:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon Sumac » 23. September 2009 14:30

HeikeBlekinge hat geschrieben:Wieso damit warten wenn man vor hat dauerhaft hier zu leben? :roll:
Mir hat es jedenfalls eher Vorteile als Nachteile gebracht.
Ansonsten finde ich es ebenfalls von Vorteil die Institutionen die dafuer zuständig sind beim Namen zu nennen :wink:


es soll menschen geben, die ihre eigene vorstellung von abläufen haben.. da sind fristen wichtig und nicht das nichtssagende gleich anmelden bei ankunft oder dergl.

welche vorteile hat es dir denn gebracht, das du dich gleich angemeldet hast.. das wäre interessant zu lesen.
welche nachteile könnte es haben?

ich habe deine (versteckte) kritik verstanden, nur denke ich, wenn jemand auswandert, hat er/sie sich sachkundig gemacht.. und falls jemand nicht weiß wo er/sie was machen muss, kann nachgefragt werden... :smt006

Fischkopf
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 436
Registriert: 21. Dezember 2006 17:10

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon Fischkopf » 23. September 2009 18:57

Hej!

Meine Mutter ist mit 70 Jahren hier nach Schweden gekommen.
Sie hat es 1/2 Jahr vor Ausreise mit Ihrer Krankenkasse und der Rente geklärt.
Da meine Mutter Dialysepatient ist mußte auch von Deutschland ein Platz bestellt werden, daß klappt auch sehr gut. Nach der Einreise hat sie sehr schnell eine Personennummer erhalten und konnte ein Konto einrichten.
Schwierigkeiten gab es allerdings beim Migrationsverket, dort wurde ihr trotz monatlicher Rente, Kapital und deutscher Krankenkasse der Aufenthalt verweigert.
Nachteile hatte meine Mutter davon bisher noch nicht.

Fischkopf

hansbaer

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon hansbaer » 23. September 2009 20:07

Fischkopf hat geschrieben:Nachteile hatte meine Mutter davon bisher noch nicht.


Trotzdem nicht ratsam - kann zumindest laut Gesetz zu Bußgeldern und unschönen Vorladungen führen. Eigentlich müsste sie aber schon als Verwandte ersten Grades von dir Aufenthaltsrecht erhalten können.

Rentner

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon Rentner » 23. September 2009 20:32

Guten Abend!

Wenn man laut EU Recht eines EU Landes nicht unbedingt verwiesen werden kann, wieso kann es dann Vorladungen oder ähnliches geben?

Danke
Rentner

hansbaer

Re: Auswandern als Rentnerin mit KIndern und Enkelkindern

Beitragvon hansbaer » 23. September 2009 20:50

Rentner hat geschrieben:Wenn man laut EU Recht eines EU Landes nicht unbedingt verwiesen werden kann, wieso kann es dann Vorladungen oder ähnliches geben?


Zunächst einmal: Ich bin kein Jurist, aber man kann durchaus eines EU-Landes verwiesen werden. Es gibt zwar gewisse Rechtsgarantien im Verfahren, aber mehr auch nicht.

Diese Vorladung bzw. Bußgelder haben zunächst einmal nichts mit einer Ausweisung zu tun. Es ist vorgeschrieben, dass man das Aufenthaltsrecht registriert. Tut man dies nicht und hält sich doch länger als 3 Monate auf, dann kann das natürlich mit Sanktionen belegt werden - so wie bei fast jedem Rechtsverstoß.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste