Auswandern als Fachkrankenpfleger für A + I

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

thegentleman123
Stiller Beobachter
Beiträge: 1
Registriert: 11. Juli 2009 16:02
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Auswandern als Fachkrankenpfleger für A + I

Beitragvon thegentleman123 » 11. Juli 2009 16:47

Hallo zusammen.
Ich bin hier ein "totaler Frischling" und "Neuschwedenfan".
Ich spiele mit dem Gedanken nach Schweden zu gehen.
Allerdings stell ich wahrscheinlich zu doof an, aber ich tu mich schwer, einige für mich wichtige Infos zu finden.
Also da das schwedische Gesundheitssystem "etwas" schwierig ist hab ich hier sehr ausführlich gelesen. Auch das viele Stellen gestrichen wurden. Aber trifft das auch die Pflegebranche ? Besonders mit Schwerpunkt Intensivpflege ?

Natürlich würde mich interessieren wie das Gehalt für einen Pfleger aussieht und wie das mit der Anerkennung der Ausbildung und der Zusatzausbildung ist.

Habe hier in einem Beitrag gelesen, das der Autor auswandrn im Moment sehr riskant findet. Da ich eine Frau und zwei kleine Kinder habe wäre das natürlich sehr schlecht.
Bin aber gar nicht darauf aus auf biegen und brechen aus Deutschland zu verschwinden. Sprache lernen steht natürlich als erstes auf der Liste.

Vielen Dank für eure Antworten. :danke:

momomarie
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 1. Januar 2009 12:11
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern als Fachkrankenpfleger für A + I

Beitragvon momomarie » 11. Juli 2009 22:09

Hallo,

das mit der Sprache ist natuerlich sehr wichtig. Was Deinen Beruf angeht weiss ich schon zwei freie Stellen,aber das liegt hier in Nordschweden, Sorsele Kommune. Da wir hier ein recht duenn besiedeltes Gebiet sind, seid Ihr als Familie mit Kindern hier absolut gern gesehen und werdet voll unterstuetzt bei einer evtl. Auswanderung. Kannst Dich gern fuer mehr Infos jederzeit per PN an mich wenden.

Liebe Gruesse
Momomarie

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1819
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern als Fachkrankenpfleger für A + I

Beitragvon jörgT » 12. Juli 2009 15:18

Als Pleger im Bereich A+I hast Du nach wie vor gute Chancen - vorausgesetzt Du beherrscht die schwedische Sprache. Ohne Schwedisch ist es derzeit schwer - in Krisenzeiten bildet man eher Muttersprachler aus, anstatt Sprachkurse für Ausländer zu bezahlen. Die große Ausnahme sind Ärzte, die in einigen landstinget immer noch händeringend gesucht werden.
Aber natürlich sind auch Pflegekräfte (besonders im Norden Schwedens!) Mangelware. Deine deutsche Ausbildung wird anerkannt. Die Verdienstmöglichkeiten liegen, Dreischichtdienst vorausgesetzt, ab ca. 22.000 kr (in Norrland höher). Ich kenne Leute, die als Familie mit 3 Kindern damit auskommen - mehr aber auch nicht.
Fazit: Sprache büffeln und Stellen anschauen - freie Stellen findest Du hier http://platsbanken.arbetsformedlingen.s ... (ga(ld(199))yo(8)yg(2233)yb(1813))c(D726AE1)
http://platsbanken.arbetsformedlingen.s ... (ga(ld(199))yo(8)yg(2233)yb(1812))c(D72675E)
Viel Glück!
Jörg :wink:

Trabbi

Re: Auswandern als Fachkrankenpfleger für A + I

Beitragvon Trabbi » 13. Juli 2009 12:23

Hej,

schau doch mal unter http://www.btcweb.de nach. Das ist eine deutsche Firma, die mit dem Stockholmer Landtag zusammen arbeitet und immer die freien Stellen im Pflegebereich für Stockholm annonciert. Gerade Pflegepersonal mit Fachwiterbildung Anästhesie/Intensiv wird immer händeringend gesucht.

LG

Kaka
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 17. Dezember 2008 08:25
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern als Fachkrankenpfleger für A + I

Beitragvon Kaka » 13. Juli 2009 19:03

Hej
Heisst I Intensivfachweiterbildung? Mit der Ausbildung sehr gute Chancen mit der schwedischen Sprache. Ich habe drei Monate als Unterkrankenschwester gearbeitet, dann als KS Geriatrie und jetzt Urologie nur nachts. Nachtwachenzuschlag hier deutlich höher als in D. Und ich habe eine 32,33 Stundenwoche dies i aber nur im Lanstinget Stockholm so. Private Anbieter haben oft eine 36 Stundennachtdienstwoche. Auch ist mein Gehalt deutlich höher alls 2200. Ich habe aber Gehälter gesehen Fachweiterbildung Anfangsgehalt und in D minst 8 Jahre Berufserfahrung im Intensivbereich mit 23500. Aber man bekommt hier jedes Jahr eine Gehaltsgespräch/Lönesamtal mit den Chef. 3 Gespräche hatte ich zweimal 1000 kronen mer einmal 500 kronen mer. Insgesamt habe ich hier 600 Euro netto mer als in D. Und Lebensqualität ist auch auch deutlich besser. Ich war aber nicht im öffentlichen Dienst.
Lycka till
Kaka


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast