Auswandern

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

vision
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 21. Oktober 2011 16:38
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Auswandern

Beitragvon vision » 21. Oktober 2011 17:20

ich würde sehr gerne nach schweden auswandern ( Nordschweden )

und da als LKW-fahrer arbeiten suche hier den ersten kontakt

habe mir vorgestellt das ich ca Mai 2012 - September 2012

Auswandere möchte bis da hin alles schon geklärt haben

( Arbeit für mich und meine Frau, Wohnung )

:schwedentor2:


:danke:

GF.Skaraborg
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 11. Oktober 2011 15:47
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon GF.Skaraborg » 21. Oktober 2011 18:19

Hej
Weisst du wieviel Stellen zur Zeit nördlich einer Linie Jämtland/Västernorrland offen sind? Eine einzige freie Stelle fuer einen Fahrer im Holztransport. Ohne Dich jetzt anzugehen wuerde ich vorschlagen, wenn du unbedingt nach Schweden auswandern willst, versuche erstmal im unteren Drittel von Schweden als Fahrer Fuss zu fassen. In S einen LKW im Inland sicher ans Ziel zu bringen kannst du nicht mit dem fahren in DE vergleichen. Gerade in Norrland mit einem halben Jahr Schnee und Eis und einem 24m Zug mit Gewichten bis 65to wird von einem Fahrer viel Erfahrung erwartet. Und die kannst du vermutlich nicht vorweisen. Und gerade auf Jobs dort oben warten viele arbeitslose Fahrer die die gewuenschten Voraussetzungen schon mitbringen. Die Sprache kommt auch noch dazu, ist aber nicht so zwingend wie in anderen Branchen, aber etwas schwedisch muss man schon mitbringen. Besser wäre es im Sueden als Fahrer einen Job zu suchen, aber auch das wird nicht ganz so leicht sein. Nutze die Zeit und versuche an einen Fahrerjob zu kommen, probiere es ein halbes Jahr und entscheide dann ob du das möchtest.

Fuer deine Frau kann ich dir keine Empfehlung geben, du hast nicht geschrieben in welcher Branche sie arbeiten möchte bzw. welche Ausbildung sie hat. Gerade im hohen Norden sieht es ausser im Vårdbereich nicht gerade rosig aus mit Jobs.

Die Wohnungssuche dagegen duerfte noch dass leichteste sein, da relativ viel Wohnraum leersteht und auch guenstig zu erwerben ist. Dass gilt hauptsächlich fuer das ländliche wohnen, in den Städten muss man dann schon wieder etwas mehr bezahlen, es ist aber immer noch guenstiger als im Sueden.

Wäre nett wenn du uns auf dem laufenden hälst, Tips und Hilfe wirst du hier sicher immer bekommen.

f-m
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 26. Juli 2011 16:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon f-m » 22. Oktober 2011 09:46

So ganz so hoffnungslos würde ich die Lage nicht einschätzen. Im Norrbottnischen Pajala wird in den nächsten Jahren eine grosse Erzgrube eröffnet und man erwartet einen grossen Anstieg an freien Arbeitsplätzen u.a. auch LKW-Fahrer. Man erwartet, dass mind. 300 Arbeitsplätze direkt in Zusasemmenhang mit der Grube entstehen und ausserdem noch viele Arbeitsplätze im Servicebereich. Vielleicht ist Pajala deine Zukunft? Die Anforderungen an LKW-Fahrer sind wie oben schon gesagt aber deutlich höher als in Deutschland!

Benutzeravatar
kilopapa
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 3. Mai 2011 08:48
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auswandern

Beitragvon kilopapa » 22. Oktober 2011 10:13

Hier das Unternehmensregister von Pajala (ganz schön viel, finde ich).

http://pajala.uc.standout.se/companies/search?search=

Und ein Bild von der neuen Grube:
Dateianhänge
Tapuli.jpg
CU Karsten :smt006

Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches. (Mark Twain)

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Auswandern

Beitragvon stavre » 22. Oktober 2011 10:14

f-m hat geschrieben:So ganz so hoffnungslos würde ich die Lage nicht einschätzen. Im Norrbottnischen Pajala wird in den nächsten Jahren eine grosse Erzgrube eröffnet und man erwartet einen grossen Anstieg an freien Arbeitsplätzen u.a. auch LKW-Fahrer. Man erwartet, dass mind. 300 Arbeitsplätze direkt in Zusasemmenhang mit der Grube entstehen und ausserdem noch viele Arbeitsplätze im Servicebereich. Vielleicht ist Pajala deine Zukunft? Die Anforderungen an LKW-Fahrer sind wie oben schon gesagt aber deutlich höher als in Deutschland!



das projekt ,wird erst mal auf eis gelegt.man sollte sich vorher erkundigen bevor man was ins net stellt

Dem größten Bauprojekt Schwedens, der Erschließung der Erzgrube nördlich von Pajala, droht das Aus. Wie der Schwedische Rundfunk am Freitag meldet, fehlt es dem Unternehmen Northland Ressources an Geld, um das Projekt im kommenden Jahr weiter zu finanzieren. Die Investoren sind von der Schulden- und Finanzkrise in Europa betroffen. Es handelt sich um die französische Société Général, die italienische Unicredit und die deutsche West LB. Sie sollten umgerechnet rund 330 Millionen Euro in das Projekt investieren. Der Geschäftsführer von Northland Ressources, Axel Waplan, rechnet damit, dass die Banken weiter interessiert sind. Zurzeit werden über einen Finanzierungsplan verhandelt, so Waplan.

(Quelle: Radio Schweden)



gruß elke

Benutzeravatar
Synne
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 26
Registriert: 30. September 2011 16:14
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auswandern

Beitragvon Synne » 22. Oktober 2011 12:29

hej

wie passt dann diese Meldung ins Bild, fage ich mich:

http://www.dn.se/nyheter/sverige/lyxiga ... t-i-pajala

:?
hälsningar, Synne

Det vi inte gör idag, slipper vi göra om i morgon!

f-m
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 26. Juli 2011 16:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon f-m » 22. Oktober 2011 13:36

das projekt ,wird erst mal auf eis gelegt.man sollte sich vorher erkundigen bevor man was ins net stellt


@Elke:
Dass das Projekt auf Eis gelegt ist, kann ich nicht aus dem Artikel entnehmen. Laut Sveriges Radio P4 besteht weiterhin Zuversicht:

Pajalas förra kommunalråd och numera vd i Utvecklingsbolaget i kommunen, Bengt Niska oroas inte över att pengarna i det stora gruvprojektet snart är slut.

I början av nästa år blir Northland Resources kassa tom. Det innebär att ett av Sveriges största byggprojekt, den nya järnmalmsgruvan i Pajala kan stoppas om inte nya pengar tillförs.

Bygget kring gruvan i Pajala hittils kostat 800 miljoner kronor och att några nya pengar inte skulle komma in är otänkbart för Bengt Niska.

– Jag ser vilken takt det är i uppbyggnaden av området, så nej, det finns ingenting annat än att det här blir verklighet, säger Bengt Niska.

Att de tre utländska bankerna som har sina säten i Frankrike, Tyskland och Italien har blivit nedskrivna som följd till finansoron i världen är inget som Bengt Niska tror kommer att påverka deras fortsatta utlåning.

– Jag är ingen bankman, men vad jag vet är att det alltid kommer att finnas ett behov av järnmalm och då kommer det även att finnas banker som är beredd att låna ut pengar.


Mir ist aber auch nicht entgeangen, dass Northlands Ressources Aktien fallen, aber das heisst noch nicht, dass das Projekt auf Eis liegt. Was tatsächlich passiert, muss die Zukunft zeigen. Aber in dem Artikel den du gepostet hast, steht ja auch:

Der Geschäftsführer von Northland Ressources, Axel Waplan, rechnet damit, dass die Banken weiter interessiert sind. Zurzeit werden über einen Finanzierungsplan verhandelt, so Waplan.

Also scheint es noch Hoffnung zu geben. Ich drücke vision alle Daumen, dass seine Auswanderung klappt. Wenn die Grube kurzfristig tatsächlig auf Eis gelegt werden sollte, müsste er sich wohl wirklich was anderes suchen.

Speedy
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 617
Registriert: 20. März 2009 11:38
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon Speedy » 22. Oktober 2011 14:32

Hi, selbst wenn es freie Stellen gibt, gehen die fast immer erst mal an die Schweden bevor man als Einwanderer eine Chance hat. Ausserdem sollte man schon Erfahrung haben mit dem Winterwetter und wie schon oben erwähnt mit den grossen LKW`s. Das ist mit Deutschland wirklich nicht zu vergleichen.

Gruss Speedy...

... die 4 Jahre dort oben im Jämtland gelebt hat und vor allem die Stellenvergabe am eigenen Leib erfahren hat.

vision
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 21. Oktober 2011 16:38
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auswandern

Beitragvon vision » 4. November 2011 10:56

an alle die geantwortet haben meinen Dank eure antworten helfen uns sehr eine entscheidung zu treffen

wir werden erstmal wirder in urlaub fahren ( nach Nordschweden ) und mal sehn was so geht

wer weiss was alles passiert

Danke nochmal an alle



P.s. man hört in Deutschland das in Schweden / Nordschweden sehr viele Fahrer gesucht werden

das arbeit da sei aber keine Fahrer

Benutzeravatar
Haro
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 26. April 2008 21:05
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Auswandern

Beitragvon Haro » 9. November 2011 20:25

Speedy hat geschrieben:Hi, selbst wenn es freie Stellen gibt, gehen die fast immer erst mal an die Schweden bevor man als Einwanderer eine Chance hat.

Hejsan Vision und Speedy,

da gibt es aber einen Trend der nicht schön ist und auch den schwedischen Arbeitnehmern schwer zu schaffen macht. Bei der Jobsuche kommt nämlich noch erschwerend dazu und wo die Gewerkschaften hier schwer mit zu kämpfen haben das viele Firmen in Schweden, auch Speditionen! so anfangen wie in Deutschland und viele Osteuropäer einstellen die für 50 oder 60 kr/Std. arbeiten. :(
Meine Frau bekommt jeden Monat eine Zeitung von der Gewerkschaft, wenn man liest was da so alles drin steht versuchen viele schwedische Arbeitgeber Zustände mit Dumpinglöhnen wie in Deutschland einzuführen. Da kann man nur hoffen und beten das die Gewerkschaften in Schweden weiterhin so stark bleiben und sich der Trend nicht weiter fortsetzt das viele Arbeitnehmer sich aus Kostengründen nicht mehr bei den Gewerkschaften gegen Arbeitlosigkeit versichern und damit die Gewerkschaften schwächen.
Aber wie auch schon hier geschrieben ist eine gute Planung und die Sprache das "A" und "O".

Viele Grüße aus Småland :flagge:
Harald
Man muss dem Leben nur gelassen folgen und ihm ein Höchstmaß an Freude entnehmen.

http://www.ferienhaus-smaland.se


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste