Auswandern

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Pierre
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 124
Registriert: 3. Januar 2009 16:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Auswandern

Beitragvon Pierre » 31. Mai 2011 07:33

Ich hätte da mal ne Frage zu SFI oder SAS:
Wir arbeiten mit dem Lehrmittel Rivstart. Momentan sind wir in der Hälfte vom A1+A2. Danach möchten wir noch B1+B2 machen.
Kann man ungefähr sagen auf welchem Niveau man danach ist? Wir möchten so in 2-3 Jahren nach Schweden gehen und ich möchte dann auch in Schweden einen Job suchen/finden.

über die SFi Kusre hört man ja von super toll bis grottenschlecht so ziemlich alles. Sind die SAS Kurse auch so?

Gruss Pierre

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon Imrhien » 31. Mai 2011 09:15

Hej,
ich weiss nicht ganz genau welchen Stand man dann hat, wenn man B1 oder 2 hat. Aber da sollte man, wenn ich es richtig erinnere, schon recht gut frei reden können. Du musst hier trotzdem einen Test belegen, damit das anerkannt wird. Versteh mich nicht falsch, die kennen hier die Einteilung nach A und B auch. Die ist ja in Europa gleich. Trotzdem reicht das nicht aus, um als "Schulabschluss" anerkannt zu werden. Du kannst damit vermutlich trotzdem Arbeit finden, wenn Dein Arbeitgeber mit Dir redet und merkt, wie gut Du bist. Aber wenn Du studieren willst oder auch nur eine Weiterbildung machen willst, sei es auch einen weiteren Schwedischkurs, musst Du in sehr vielen Kommunen einen Test machen. Mal sehr "anständig" und mal einfach nur im Gespräch. Abhängig von kommune und Person, die es entscheidet.

Aber mach die Kurse, wenn Du kannst und magst. B2 ist schon recht weit. Damit hast Du eine super Basis hier in Schweden. Eventuell brauchst Du nicht mehr viel oder gar nichts mehr machen, wenn Du Arbeit findest. Manche machen auch nur den SFI. Mir hat das nicht gereicht, aber ich mag auch gerne Sprachen lernen.

Die SAS Kurse sind meist schon besser als die SFI. Das liegt daran, dass die ganz faulen, die keine Lust haben und nur kommen, damit sie Feld bekommen, da nicht drin sitzen. Ausserdem sind bis da hin alle so weit, dass es ein ungefähr gleich schnelles Lernen gibt. Denn selbst wenn jemand aus einem Land kommt, wo die Sprache so ganz anders ist, hat er bis zum SAS ja einen gewissen Wissensstand und kann dann in ähnlicherem Tempo mitarbeiten.
So haben es wohl Thailänder schwer, da sie eine ganz andere Grammatik haben, oder gar keine? Weiss nicht mehr genau. Jedenfalls waren die bei uns aber auch eher die fleissigeren, wenn auch langsam, einfach weil es für sie schwerer war.
Unsereins hat es einfach leichter, da Schwedisch und Deutsch so ähnlich ist. Wir haben immerhin schon mal was von Ackusativ und Dativ gehört. Ähnlich leicht fällt es den meisten Europäern und den Polen. Zumindest war das meine Erfahrung in meinen Kursen.
Je weiter man kommt, desto eher trifft man Leute, die es für die Arbeit brauchen oder auch immer mehr Schweden. Und dann ist das Lerntempo schon angenehmer als im SFI. Oder man macht, wie ich dann, einen Distanzkurs und lernt im eigenen Tempo. Prüfung nur noch via webcamera. Das erleichtert das Ganze dann, da man lernen und lesen kann, wann man will. Sprechen muss ich im Alltag eh schon genug Schwedisch, da brauchte ich das am Ende nicht mehr im Kurs. Das ist eher für den Anfang wichtig.

Grüsse
Wiebke

Benutzeravatar
Freddy
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 427
Registriert: 15. März 2008 13:28
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon Freddy » 31. Mai 2011 10:29

Der Unterschied zwischen SFI und SAS ist schon enorm. Nicht ohne Grund ist SFI Grundschulniveau und SAS Gymnasiniveau.
Während sich der SFI überwiegend auf neue Vokabeln und etwas Grammatik beschränkt, geht es dann beim SAS ans eingemachte.
Wir habe viele Werke aus unterschiedlichen Epochen gelesen, mündliche Präsentationen abgeliefert, Berichte, Nacherzählungen, Aufsätze, Kroniken und fiktive Zeitungsberichte geschrieben. Dabei natürlich jede Menge Hintergrundinformationen bekommen und uns die Vokabeln selbst herausgesucht.

Ich hatte das Glück SAS A & B in einem Termin zu machen, war zwar sehr stressig aber Gelegenheit das ganze zu vertiefen hatte gefehlt.

Und ich fand meinen Deutsch Grundkurs in der Oberstufe schon zum ...

:smt006 Freddy

Pierre
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 124
Registriert: 3. Januar 2009 16:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Auswandern

Beitragvon Pierre » 31. Mai 2011 12:42

Ich hab grad gesehen dass eine Engländerin in ihrem Blog schrieb dass sie SFI D gemacht habe und dabei mit rivstart B1 gerabeite hat.
Danach bie SAS sie wohl auch rivstart B1+B2 zum Einsatz gekommen.

Gruss Pierre

Benutzeravatar
ekorre
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 11. Dezember 2010 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon ekorre » 31. Mai 2011 13:58

Hej!

...bin auch gerade dabei, mich über Sprachkurse/tests zu informieren, um dann ab Sommer einen möglichst guten Start in Schweden zu haben.
Mein Problem ist: Ich klinge wohl schon recht gut auf Schwedisch, allerdings kann ich mich schlecht selbst einschätzen, da ich nie einen richtigen Kurs gemacht habe. Habe daher keinerlei Vergleichsmöglichkeiten zu anderen Schwedischlernern/TISUS-Absolventen.

Habe Anfang April bei Komvux Stockholm nach Kursen (Sfi) gefragt. Und die haben mich gleich weggeschickt, an die Uni verwiesen. SFI wäre nichts für mich, ich wäre schon zu gut. Hm.

Um an der Uni ab Herbst einen Intensivkurs (der schnell zum TISUS-Test führt) zu machen, hätte ich mich gleich im April anmelden müssen, incl. Bescheinigungen über bisher absolvierte Schwedischkurse (habe ich ja nicht) und ich hätte zum Inträdesprov (Aufnahmeprüfung) am 24. Mai antreten müssen (jobbedingt für mich leider unmöglich).

Daraufhin habe ich mich über SAS im Internet informiert... und bin etwas erschrocken: Eigentlich wollte ich doch "nur" einen Schwedischtest machen, und nicht noch vorneweg massenhaft schwedische Literatur "fressen".

Mein neuer Plan sieht daher nun so aus: Werde versuchen, bis Herbst noch möglichst viel Schwedisch zu "tanken" (Bücher lesen, 4 Monate in Schweden, etc.) und dann am 1. November auf gut Glück zum TISUS in Stockholm antreten. Hoffe, das ist nicht völlig blödsinnig. Es scheint mir aber einfacher (und vor allem weniger zeitaufwendig) zu sein, "nur" den sicher sehr heftigen Sprachtest zu probieren als für SAS auch noch jede Menge Literatur lesen/bearbeiten zu müssen.
Wie seht Ihr das?

Många hälsningar
Regina

Lussekatt
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 18. September 2010 16:46
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Auswandern

Beitragvon Lussekatt » 31. Mai 2011 16:18

Hej Regina,

das hört sich doch nach einem guten Plan an! Wenn Du Dich direkt zum TISUS anmeldest, sparst Du Dir auf jeden Fall eine Menge bürokratischer Abläufe. Denn es ist gut möglich, dass Du, wie Du schon schreibst den Unikurs wegen der fehlenden Kurse nicht belegen kannst. Was Du allerdings versuchen kannst, ist den Prof direkt anzumailen und ihm zu schildern, warum Du zum Aufnahmetest nicht erscheinen konntest und fragen, ob Du den Test nachholen kannst. Erfahrungsgemäß kann man auf dem kurzen Dienstwege eine Menge erreichen in Schweden.

Es gibt eine Reihe Beispieltests im Internet, guck Dich doch da schon mal um und überprüfe Deinen Wissenstand. Du kannst dann auch herausfinden, wo Du noch Schwächen hast und dann gezielt lernen.

Einen Beispieltest findet Du hier:

http://www.hum.su.se/pub/jsp/polopoly.jsp?d=2570

Viel Glück!

Sams83
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1881
Registriert: 10. Februar 2009 19:40
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auswandern

Beitragvon Sams83 » 31. Mai 2011 16:31

Ja, Regina, warum nicht...Jeder lernt ja auf unterschiedliche Weise, und viele können es sich im Selbststudium sicherlich auch auf hohem Niveau beibringen (ich selbst war und bin da zu wenig diszipliniert...)
Mir selber machte der Sprachunterricht am Abend (VHS und SFI) eigentlich viel Spaß, vermutlich gerade weil das Lernen von Vokabeln und Grammatik im kompletten Gegensatz zu meiner sonstigen Arbeit steht und es daher (trotz ein bisschen Arbeit) doch recht entspannend war. Mit SAS habe ich aber (noch) keine Erfahrung. Sollte es mich aber noch einmal nach Schweden verschlagen, stünde dies sicherlich auf meiner Liste für abendliche Freizeitaktivitäten, einfach aus Spaß :-)
Meine persönliche Erfahrung war die, dass man durch das Leben im Land zwar unheimlich viel an Redewendungen mitbekommt und das freie Sprechen übt, grammatikalische Fragen konnte ich aber eigentlich nur über den Schwedisch-Kurs klären. Denn viele Schweden sind einfach zu nett, um einen ständig zu korrigieren. Da muss man dann schon konkret nachfragen, ob man Dinge wirklich so ausdrücken kann und ob es grammatikalisch korrekt ist oder eben nicht.

Also, mit netten und hilfreichen Schweden an Deiner Seite klappt das sicherlich mit dem 'selbstorganisierten 4-Monate-Intensivkurs' in Schweden :smt006

Viel Erfolg! :smt006

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Auswandern

Beitragvon stavre » 31. Mai 2011 17:37

hej regina

frag doch bitte bei der vhs-oldenburg nach.zu meiner zeit konnte man da einen zertifizierten abschluß machen. frag nach eivor wichmannund und grüße sie von mir.

https://www.vhs-ol.de/?id=29

gruß elke

Benutzeravatar
Rüdiger
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 615
Registriert: 16. April 2007 22:03
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auswandern

Beitragvon Rüdiger » 31. Mai 2011 20:38

Was alle Oldenburger immer gern vergessen:

Handelt es sich um Oldenburg/Holstein oder Oldenburg/Niedersachsen?

Fragt sich
Rüdiger


Die gleiche Frage gilt auch für Kleve/Niederrhein oder Kleve/Holstein.
Oder Schenefeld/Pinneberg oder Schenefeld/Steinburg.

Ich habe mal einen Gastronomen aus Kleve/Holstein gesprochen; der hat es mehrfach erlebt, daß ein Lieferant in Kleve/Niederrhein gestanden und die Adresse in Kleve/Holstein gesucht hat. Das Abendessen für die Gäste fiel aus...

Benutzeravatar
ekorre
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 11. Dezember 2010 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon ekorre » 1. Juni 2011 01:51

Tack så hemskt mycket för alla svar och tips!
Vielen Dank für alle Antworten und Tips!

Nun bin ich ja wieder an der Reihe:

@Rüdiger: Oldenburg in Niedersachsen... manchmal wünsche ich, mir es wäre das andere Oldenburg: Das hätte mir manche Stunde auf der deutschen Autobahn auf dem Weg nach Sverige erspart. ;-)

@Elke: Du kennst Dich also mit vhs-Schwedisch in Oldenburg aus! Verrückte Zufälle gibt´s!
Leider hatte ich keine Chance, an einem solchen Kurs teilzunehmen, da ich meistens abends arbeite. Ich hätte bei 10 Kursabenden vielleicht 3 mal teilnehmen können. Da habe ich es gleich gelassen. Eine Freundin von mir war dort aber mal und fand es leider nicht sehr gut... Das waren gleich mehrere Gründe, ohne Kurs mit Buch und Astrid Lindgren (Bücher/Hörbücher) draufloszulernen. Ich habe direkt nach den letzen Sommerferien versucht, an einer Swedex-Prüfung (kleiner Schwedisch-Test, leider nicht unitauglich) teilzunehmen. Vielleicht wurde der ja mal an der vhs in OL angeboten? Vielleicht meintest Du den? Leider gibt es den im Moment nicht hier in der Nähe. Ich hätte an den betreffenden Wochenenden frei haben müssen (keine Chance) und in HH zum Test antreten müssen. Und das ging dann eben mal wieder nicht. Hm. Schade! Aber jetzt (ab Juli) werde ich mein Urlaubsjahr ganz gewaltig nutzen d. h. in Schweden verbringen, Sprachtests u.a. machen und vielleicht dableiben, wer weiss...

@Sams: Jaja, das stimmt. Die Schweden sind einfach zu nett und zu höflich. Aber es gibt da seit letztem Sommer eine Ausnahme: Er schickt meine schwedischen Mails ROT korrigiert zurück, und er antwortet natürlich auch sonst so gut es geht auf alle meine dummen und weniger dummen Fragen nach der schwedischen Sprache. Manchmal bräuchte ich aber trotzdem mal einen richtigen Sprachlehrer, der die etwas komplizierteren Grammatikfragen beantworten kann. Vielleicht kann ich mich aber auch so irgendwie durchschlagen... mal sehen. Habe jedenfalls viiiiel gelernt seit letztem Sommer. :-)

@Lussekatt: Danke für den Tip. Diesen TISUS-Typprov hab ich mir auch schon runtergeladen... und war erst mal schockiert. Was für ein Zeitdruck!! Es scheint aber so zu sein, dass ein gewisser (nicht so sehr hoher) Prozentsatz an richtigen Antworten reicht. Habe von einer gehört, die den Test vor Jahren gemacht hat. Keine Ahnung wieviel Schwedisch sie damals konnte: nach 1 Jahr Erasmus-Austausch in Schweden war´s sicher nicht wenig! Sie war sich erst sicher, durchgefallen zu sein, hatte dann aber doch bestanden. Das YouTubeVideo von der mdl. Prüfung macht dann schon wieder mehr Mut... Ich glaube ich muss es einfach ausprobieren.

Vielen Dank nochmal für alle Euren netten aufmunternden Kommentare!
...ich werde dann mal berichten, ob der Plan funktioniert hat... Hoffe, ich blamiere mich nicht... und wenn schon... naja... :-)))

Många hälsningar,
Reg


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste