Auswandern

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Maike1980
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 19. August 2009 15:09
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Auswandern

Beitragvon Maike1980 » 19. August 2009 15:17

Hej,
ich bin ganz neu hier und möchte mich kurz vorstellen:
Heiße Maike, bin 29 Jahre alt und alleinerziehende Mutter einer 6jährigen Tochter!

Vor Monaten habe ich den Entschluß gefasst, nach Schweden auszuwandern, da ich in meinem Beruf (Bibliotheksassistentin) keine Anstellung finden kann und auch sonst sehr unglücklich in Deutschland bin!
Habe mich schon auf verschiedenen Internetseiten erkundigt und natürlich angefangen, schwedisch zu lernen (meine Tochter auch)!
Leider hab ich zur Zeit das Gefühl, dass ich mich im Kreis drehe....!
Ich komm mit der Jobsuche nicht vorran!!!
Was brauch ich als erstes?
Hat jemand Tips für mich? Wie habt ihr das gemacht?
Ist jemand "ins kalte Wasser gesprungen" (also ohne Job und Wohnung nach Schweden gegangen?)
Fragen über Fragen...! :?

Tack så mycket för hjälpen :)

Benutzeravatar
Rüdiger
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 617
Registriert: 16. April 2007 22:03
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Auswandern

Beitragvon Rüdiger » 19. August 2009 18:51

Hallo Maike!

Zunächst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

Benutze doch, wegen deines Auswanderungswunsches und der dazugehörigen Fragen, einmal die Suchfunktion. Das wird ein gehöriges Stück Arbeit, aber es wird dir einige Erkenntnisse bringen.

Was du als Erstes benötigst, sind natürlich Job und Unterkunft. Falls du einiges Startkapital oder genügend laufende Einkünfte mitbringst, wirst du ein paar Monate überbrücken können.

Ohne Job wirst du weder Geld noch Aufenthaltsgenehmigung bekommen. Einen Job zu finden, dürfte zurzeit schwierig sein. Es wäre hilfreich, wenn du das Tätigkeitsfeld einer Bibliotheksassistentin etwas näher beschreiben würdest, genauso wie deine Vorstellungen von einer Tätigkeit in deinem Beruf in Schweden. Vielleicht kommt auch eine andere Tätigkeit in Frage? Hast du schon mal unter http://platsbanken.arbetsformedlingen.s ... Start.aspx nachgeguckt?

Falls du an einen Job im öffentlichen Bibliothekswesen denkst, könnte ich mir vorstellen, daß es in deinem Beruf darauf ankommt, schwedische Literatur und -geschichte (einigermaßen umfassend) zu kennen und fließend lesen und verstehen zu können. Dies nicht nur in der Schriftsprache, sondern auch beim gesprochenen Wort.

Was das öffentliche Bibliothekswesen betrifft: Bei einigen Aufenthalten in Tingsryd habe ich in den letzten Jahren häufiger Tingsryds Biblioteket aufgesucht. Nun erzählte mir ein Freund, der ein Haus in der Nähe hat, daß die örtliche Bibliothek - anders als in den Vorjahren - während der Ferien nur noch an einem Tag pro Woche geöffnet hat. Die Sparmaßnahmen scheinen also auch in diesem Sektor durchzuschlagen.

Was den Wohnungsmarkt und einiges Andere zum Auswandern betrifft, möchte ich dir den Auswandererguide von hansbaer (http://delengkal.de) empfehlen.


LG,
Rüdiger

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Auswandern

Beitragvon Imrhien » 25. August 2009 11:19

¨Hej,
Bibliotheken gibt es hier wirklcih viele, ich habe fast das Gefühl, dass es mehr sind als in Deutschland. Sie werden auch mehr genutzt, glaube ich. Von daher schon mal nicht schlecht. Ich vermute aber wirklich, dass Du dafür sehr gut schwedisch können musst und die Ausbildung eventuell nicht direkt anerkannt wird. An Deiner Stelle würde ihc mal versuchen in der Richtung bei Bibliotheken anzufragen.
Grundsätzlich würde ich, bei einem Kind in dem Alter sowieso, von der Variante: ich komm und schau mal, abraten. Aber das muss jeder selber wissen.
Bedenke nur, dass es eh schon stressig genug ist. Wie und wo willst Du das Kind einschulen, wenn Du nicht mal weisst, wo Ihr einen Job findet?
Sie braucht am Anfang eh viel unterstützung, das geht schlecht, wenn Du mit der Geldsorge beschäftigt bist und womöglich nach 3 Monaten den Rückzug planen musst.
Auch wenn es länger dauert: Lerne die Sprache, komm so oft es geht her und erkundige Dich vor Ort. Schau bei ams.se nach Stellen in dem Bereich und bewirb Dich. Dabei erfährst Du vielleihct was geht und was nicht.

Viel Erfolg
Wiebke

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Auswandern

Beitragvon Skogstroll » 25. August 2009 15:24

Am Anfang wirst du sehr wahrscheinlich erstmal eine provisorische Unterkunft haben, je nach Ort gestaltet sich die Suche nach einer Wohnung einer schwierig bis sehr schwierig. Das grundlegende Problem dabei: Die Arbeitsmöglichkeiten erfordern meist zumindest die Nähe zu einem grösseren Ort (Bullerby hat keine Bibliothek), und dort sind die Wohnungen entsprechend knapp.

Aber das ist ja nur die eine Hälfte. Und ohne Job und mit Kind nach Schweden zu gehen, davon kann ich nur dringendst abraten. Wie meine Vorschreiber schon erwähnten: Die Kommunen sind unter erheblichem Finanzdruck, und zuerst wird bei Bildung und Kultur gespart, also bei Schulen und Bibliotheken. Wenn also tatsächlich irgendwo Bibliothekspersonal gesucht wird, dann wird es in den meisten Fällen schwedischsprachige Bewerber geben, die entsprechend qualifiziert sind, auch was schwedische Literatur betrifft. Du hast das Pech, einen Beruf zu haben, der schon etwas fundierte Sprachkenntnisse verlangt. Vielleicht nicht in dem Masse wie bei einem Psychologen, aber doch fundiert.
Mit anderen Worten: Du brauchst schon unheimlich viel Glück, und regionale Wünsche sind eigentlich nicht drin.

Andererseits ist wiederum die Jobsuche von Deutschland aus nicht sehr erfolgversprechend. Das führt zu einem gewissen Dilemma, das kaum zu lösen ist.
Vielleicht solltest du einfach warten, bis die Kommunen wieder zu etwas Geld gekommen sind (wenn denn nicht eher die Hölle zufriert) und in dieser Zeit intensiv Schwedisch lernen. Geduld ist wohl das Wichtigste, was du jetzt brauchst.

Skogstroll

milan

Re: Auswandern

Beitragvon milan » 27. August 2009 07:08

Hallo Maike

Ich bin vor 2,5 Jahren einem Versprechen aufgesessen, habe meine beiden Kinder mit nach Schweden genommen um 2 Monate später wieder fluchtartig das Feld zu verlassen. Das ich es trotzdem geschafft habe und heute gut leben kann habe ich einem sehr sehr glücklichen Zufall zu verdanken. Aber wünschen kann ich keinem solche Erfahrungen. Mein Rat an Dich, Mach noch eine Ausbildung in Deutschland und fang mit der Sprache an. Komm in den Ferien nach Schweden und versuche so viel wie möglich selbst über Land und Leute herauszufinden.
Mit meinem Wissen von heute wäre ich nicht so nach Schweden gegangen sondern hätte eine Ausbildung als Krankenschwester gemacht.
Ansonsten kommen in Åre am 31.8.09 viele Arbeitgeber zusammen und da haben Arbeitssuchende direkt eine Chance sich vorzustellen und einen Winter evt länger zu arbeiten. Ist mit einem 6 jährigen Kind aber nur bedingt zu empfehlen wegen der Betreuung. Ich denke sich schlau machen und eine Ausbildung in Deutschland wäre sinnvoller.
Ich wünsch Dir alles Gute
Caroline :smt006


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste