ausländerfeindlichkeit in schweden ?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

nysn

Re: ausländerfeindlichkeit in schweden ?

Beitragvon nysn » 19. November 2008 18:14

Whats are you thinking .?


. ?

hatte ich vergessen, einzufügen ... :D


S-nina

nysn

Re: ausländerfeindlichkeit in schweden ?

Beitragvon nysn » 19. November 2008 18:17

Hatte ich doch eingefügt - aber das Wort "./über" wird anscheinend "zensiert" - jetzt fehlt es schon wieder.

:roll:

Hans

Re: ausländerfeindlichkeit in schweden ?

Beitragvon Hans » 19. November 2008 19:51

Feindlich? Kaum!

Möglicherweise sehr verwundert und ein wenig unverständlich.

Die Diskussion hier im Forum selber gibt Hinweise wie
man sich über Deutsche wundert.

Das stolpernde Englisch von leitenden Politikern.
Den deutschen Humor hört man selten und
versteht sicher weniger davon.

Die grossen regionalen Unterschiede in Deutschland.
Schweden ist Transparant aber für Schweden ist
Deutschland unüberschaulich.

Deutsche Politik unbegreifbar.

Und die scheinbare Abwesenheit von Demut ist merkbar.

Die deutschen Turisten tragen auch zum Unverständnis dazu.

Man kann den Eindruck bekommen dass manche Turisten glauben,
wenn man Mutterseelen allein im Wald sich hinstellt,
dass kein Mensch davon weiss.

Man weiss ganau wer durch die Gegend fährt.
Gestern ein Holländer, vorige Woche ein Deutscher.

Und die standen da und da.
Haben da was gekauft usw.

Schon anhand von diesen Sachen wird ein Bild gemalt von dem
der Deutsche meist unwissend ist.

Wenn man dann obendrein noch glaubt dass die Schweden so und so sind,
deshalb und darum, ist es doch klar dass die gegenseitigen
Bilder anders aussehen.

Grüsst
H :smt006 ans

Kasriel

Re: ausländerfeindlichkeit in schweden ?

Beitragvon Kasriel » 30. November 2008 12:02

Hallo an alle hier
Ich brauche das Thema garnicht so hoch stecken, es gibt eben auch ausländerfeindlichkeit in kleinem masse. Kleines Beispiel
Es fehlen in Schweden ca 200 000 tausend Wohnung und Häuser. Nun komme jährlich tausende Deutsche und Dänen und immer mehr Holländer und kaufen die kleine Torps und Häuser zu Preisen die Schweden nicht Finanziert bekommen
Die Preise werden regelrecht nach oben getrieben. Da ist ein Haus eigendlich 250 000 SEK Tausend Wert und wird dann zu 500 000 tausen SEK Verkauft.
Die Schweden machen ne lange Nase.(Banken beleien anders in Schweden selten 100%
) Besonders wenn dann noch Großkotzig sich verhalten wird. Da gibt es schon öfter mal Unmut und man wird auch geschnitten. So ist das für Schweden sehr verwunderbar nicht Reich zu sein. Deutsche haben Geld! So verändert sich sofort die freundlichkeit der Schweden, wenn sie sehen das man selber nicht in Geld badet und auch hier lebt. Die Ferienhäuser Besitzer sind Geduldet, weil sie Geld haben und das ins Land bringen, mehr nicht!
Was Arbeit angeht da sind Deutsche beliebt bei Arbeitgebern. Fleisig, Pünktlich usw. Bei Arbeitskollegen sieht das dann schon mal anders aus. Da macht dann ein Deutscher schon mal den Akkort kaputt.
Eines ist eben auch klar, wir sind Ausländer egal wie lange wir hier wohnen, und das merkt man eben.

Grüße Kasriel

Neuer

Re: ausländerfeindlichkeit in schweden ?

Beitragvon Neuer » 10. September 2011 21:24

Also ich klinke mich hier mal ein.
Neu hier und damit erstmal Hallo ;)

Ich finde die Gedanken schon wichtig, aber bedenkt....
das es jeden Ostdeutschen in der Westdeutschen Provinz auch nicht anders geht.
Ich kannt einen Oberfranken der in Dresden lebte.
Wir kamen klar da ich nur 50 km Nördlich der "Grenze" in Thüringen aufgewachsen bin
und der Dialekt der selbe war.
Er wurde in Dresden wegen seines "schlechten" Deutsches oft nicht ernstgenommen und
aufgezogen....was das "gute" Deutsch sein soll konnte mir keiner der Sachsen sagen...

Ich denke sowas wie Misstrauen gegen Imigranten gibts überall und ist auch eine voll natürliche Reaktion.
Niemand will seinen Reichtum seinen Kindern wegnehmen und stattdessen einen Ausländer
aufnehmen.

Das sind Urängste die man nur ändern kann wenn man beweist das man Lernwillig ist
und sich Integrieren will.
Sieht man das der Imigrant sich Integriert und ein produktiver bestandteil der
Wertegemeinschaft wird...verfliegen die Vorurteile von selbst.

Und mit verlaub. ich Lebe seit 10 jahren in Westdeutschland..da kommt immer einer
der meint mir Erzählen zu müssen was alles schlecht an uns Ossis ist.
Mir ist das mittlerweile vollkommen egal wenn die Welt-zeitung wiedereinmal
den Bösen Osten darstellt...die wollen genauso wie die Schwedische GP Zeitung
nur mit Angstthemen und Stereotypen Geld verdienen.
Schaut euch mal an was da über Kopftücher geschrieben wird....das ist in Deutschland
auch nicht besser (Ost wie West)

Ich lebe prima mit vielen Menschen in Deutschland West wie Ost..das einzige was die alle
mir mir gemein haben ist das Sie alle eine Immigrationserfahrung haben und
daher wissen was Vorurteile sind.

Wenn man in eine Region Europas zieht in der weniger Menschen Auswandern
wird man immer auf Irritationen stoßen.
Vergleicht solche sachen immer mit anderen...dann relativiert sich das.
Oder seit Ihr in der Fußballmanschaft ein Dorf weiter vollintegriert?

Das gitbs überall.
Und dann kommen noch die Mythen der Vergangenheit dazu die jede Nation gerne hält
um sich gegen den Bösen (meist von Außerhalb) besser darzustellen.

Geht mal in ein Bayerisches Wirtshaus und hört euch die Stammtischbrüder mal an....

Da wird immerden Stereotypem mehr geglaubt was in der Bildzeitung steht (Kopftuchdebatte)
als das was wirklich ist....
So ists halt auch mit der GP nyheter

Gruß und Kopf hoch!
Lieber zur Völkerverständigung beitragen ;)

ein Neuer


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste