Ausgewandert nach Södermanland

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Dularion

Re: Ausgewandert nach Södermanland

Beitragvon Dularion » 18. August 2009 22:50

Achso, und noch was: (hab ich nirgendwo gefunden) Wie ist das mit dem ASU? gibts das in Schweden auch? wenn ja, wie teuer ist das?


Danke!

hansbaer

Re: Ausgewandert nach Södermanland

Beitragvon hansbaer » 18. August 2009 22:59

Dularion hat geschrieben:Ja, ja.. Sie haben ja recht, ich hab auch schon gesucht. Nur hab ich nichts wegen meinem speziellen Fall gefunden: Das Auto ist nicht auf mich geschrieben.
Wenn es denn eigentlich meiner Mutter gehört und ich in Schweden angemeldet bin muss das Auto dann auch umgemeldet werden? Das ist ja was anderes, als wenn ich samt eigenem Auto einwandere...


Mein Fall (Link siehe oben) trifft da eigentlich voll zu, weil mein Auto vor der Ummeldung auch nicht auf mich geschrieben war.

Hier eine allgemeine Information zur Sache: http://www.ace-online.de/cps/rde/xchg/ace_internet_new/hs.xsl/21_11069_DEU_xHTML.htm

Prinzipiell musst du das Auto also ummelden. Die Realität sieht anders aus. Hier fahren Autos noch Jahre nach dem Umzug mit deutschem Kennzeichen umher, weil man damit schon auch gewisse Vorteile hat. Passieren tut da erstmal nichts, aber ich weiß natürlich nicht, was Versicherung und Behörden sagen, wenn man einen Unfall hat.

Einige ganz dreiste machen es sogar so, dass sie das Auto in Deutschland abmelden und die Schilder dann wieder dranhängen - sie fahren also ohne Zulassung und Versicherung herum. Da schwedische Polizisten meist nicht wissen, was die beiden Stempel auf den deutschen Kennzeichen zu bedeuten haben, werden solche Leute kaum erwischt. Das ist natürlich dummdreist und wohl auch strafbar.

Ich würde sagen: Da deine Mutter ja wirklich in Deutschland lebt und du das Auto fürs erste nur vorübergehend in Schweden nutzt, solltest du es ummelden, wenn der Zustand permanent wird - vielleicht weil deine Mutter es in einem Jahr selbst wieder nutzen. Es ist jedenfalls nichts, was man schnellstmöglich erledigen müsste.

Achso, und noch was: (hab ich nirgendwo gefunden) Wie ist das mit dem ASU? gibts das in Schweden auch? wenn ja, wie teuer ist das?


ASU heißt seit 1993 AU - das könnte ein Grund sein :-)

Nein, du kannst weder TÜV noch AU in Schweden machen lassen. Das muss eine von den deutschen Behörden autorisierte Organisation wie TÜV oder DEKRA machen. So etwas gibt es in Schweden natürlich nicht. Du musst also das Auto nach Deutschland fahren, um das machen zu lassen.
Da die schwedischen Polizisten wie gesagt die Funktion der Stempel nicht kennen (auf schwedischen Autos werden sie auch nicht wirklich ernst genommen), wird hier keinem auffallen, wenn du den TÜV etwas überziehst. Wenn du dann zum TÜV in Deutschland fährst, solltest du dich aber nicht erwischen lassen ;-)

Dularion

Re: Ausgewandert nach Södermanland

Beitragvon Dularion » 18. August 2009 23:56

und wie ist das mit einem schwedischen AU falls ich das Auto in Schweden anmelden lasse?

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1819
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Ausgewandert nach Södermanland

Beitragvon jörgT » 19. August 2009 07:21

hansbaer hat geschrieben:Da die schwedischen Polizisten wie gesagt die Funktion der Stempel nicht kennen (auf schwedischen Autos werden sie auch nicht wirklich ernst genommen)



Hier irrst du tatsächlich - die schwedischen Versicherungsmarken, die anstelle der deutschen TÜV-Plakette am hinteren Nummernschild angebracht sind, unterscheiden sich in der Farbe, um die unterschiedlichen Gültigkeitszeiten zu verdeutlichen. Wenn du mit einer ungültigen Marke angetroffen wirst, zahlst du - und zwar nicht wenig - und darfst in schlechtesten Falle das Auto stehen lassen!
Jörg

hansbaer

Re: Ausgewandert nach Södermanland

Beitragvon hansbaer » 19. August 2009 08:16

jörgT hat geschrieben:Hier irrst du tatsächlich - die schwedischen Versicherungsmarken, die anstelle der deutschen TÜV-Plakette am hinteren Nummernschild angebracht sind, unterscheiden sich in der Farbe, um die unterschiedlichen Gültigkeitszeiten zu verdeutlichen. Wenn du mit einer ungültigen Marke angetroffen wirst, zahlst du - und zwar nicht wenig - und darfst in schlechtesten Falle das Auto stehen lassen!


Da hast du recht. Dass es eine Strafe gibt, wusste ich nicht.

500 kr kostet das anscheinend. Stehen lassen wird man aber wohl nur müssen, wenn man wirklich nicht bei Bilprovningen war.

Ich bezog mich darauf, dass hier massenweise Leute mit vollkommen verblichenem, grünem (=2008) oder gar gelbem (=2007) Aufkleber herumfahren und das anscheinend keinen interessiert. Ich schätze, hier in Stockholm fahren rund 20% mit ungültigen Plaketten herum. Die aktuelle Regierung überlegt auch, die Plaketten ganz abzuschaffen.

Dularion

Re: Ausgewandert nach Södermanland

Beitragvon Dularion » 19. August 2009 13:16

Kostet die Versicherung mehr, wenn ich jünger als 25 bin? und wenn ja, wie viel mehr?
Und gibt es ein schwedisches Equivalent zu dem Punktesystem in Flensburg? Und ist eine Art AU-Untersuchung bei schwedischen Autos auch vorgeschrieben?

Danke!

Dularion

hansbaer

Re: Ausgewandert nach Södermanland

Beitragvon hansbaer » 19. August 2009 13:22

Dularion hat geschrieben:Kostet die Versicherung mehr, wenn ich jünger als 25 bin?


Kommt drauf an - bei mir wollten manche Versicherungen das wissen, ob jemand unter 25 fahren soll, andere aber nicht.

und wenn ja, wie viel mehr?


Kann man eigentlich nicht beantworten, weil der Preis der Versicherung auch von anderen Faktoren abhängt.

Und gibt es ein schwedisches Equivalent zu dem Punktesystem in Flensburg?


Nein - die Pappe ist hier eh relativ schnell weg. Aber das hat dich auch nicht weiter zu kümmern, weil du deinen deutschen Führerschein weiter behalten kannst und damit einem eventuellen schwedischen System gar nicht unterliegen würdest.

Und ist eine Art AU-Untersuchung bei schwedischen Autos auch vorgeschrieben?


Als getrennte Messung keinesfalls (soll ja auch in Deutschland irgendwann mal mit dem TÜV zusammengelegt werden).
Bei mir wurde keine Abgasmessung durchgeführt, aber es kann schon sein, dass bei der jährlichen Überprüfung auch ein Abgastest gemacht wird.

Alois

Re: Ausgewandert nach Södermanland

Beitragvon Alois » 19. August 2009 13:43

hansbaer hat geschrieben:
Als getrennte Messung keinesfalls (soll ja auch in Deutschland irgendwann mal mit dem TÜV zusammengelegt werden).
Bei mir wurde keine Abgasmessung durchgeführt, aber es kann schon sein, dass bei der jährlichen Überprüfung auch ein Abgastest gemacht wird.


Ja die gibt es! Und wenn die Werte bei der Messung extrem Abweichen, gibt´s auch kein OK von der Bilprovning und Du darfst wiederkommen.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste