Ausbildung in Schweden

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

aileenunddirk
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 7. April 2011 13:33
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Ausbildung in Schweden

Beitragvon aileenunddirk » 7. April 2011 13:54

Hallo,
Mein Freund meine Tochter und Ich wollen möglichst nächstes Jahr nach Schweden auswandern. Mein Freund hat eine Ausbildung zum Sozialpäd. Assistenten gemacht, da wir schon häufiger gelesen haben das Schweden auch Erzieher sucht, haben wir überlegt ob es dort auch soetwas wie Sozialpäd. Assistenten gibt oder ob sie die auch nehmen würden. Aber wichtiger ob man dort eine Ausbildung zum Erzieher machen kann? Wie sieht es dort überhaupt mit Ausbildungen aus? Machen die alle eine oder arbeiten sie gleich? Vielleicht weiß ja einer eine Antwort, würde mich freuen.

Liebe Grüße
Aileen und Dirk

Psychologiestudentin
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 13. August 2010 09:07
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Ausbildung in Schweden

Beitragvon Psychologiestudentin » 8. April 2011 09:29

Hej!

Schaut mal bei www.ams.se nach
- Socialpedagog (da findet man meist auch die Assistenten Stellen)
- Fritidspedagog
- Personlig Assistent (wird für Kinder, Alte, etc eingesetzt; bei Kindern z.B. als Begleitung in der Schule,...)

Soweit ich weiß, finden die Ausbildungen meist schon in der Schule statt, aber da können Stavre, Imriehen und Co. bessere Auskünfte geben. Waldorf hat eigene Asubildungsstätten. Da kann man sich, wenn man es selber bezahlt, zum Waldorfpädagogen oder zur Waldorferzieherin ausbilden lassen. Eine Schule dafür ist, soweit ich weiß in Göteborg und ich meine auch in Järna. Erkundigt Euch mal bei der deutschen Waldorfgesellschaft. Die sind sehr nett und hilfsbereit, was dies angeht. ODER: vorher hier in Deutschland noch die Waldorfausbildung machen. Erzieherin dauert da glaub ich nicht so lang und Handarbeitslehrerin (wird in Kassel ausgebildet/Wochenweise, nicht Vollzeit) geht glaub ich auch recht fix. Stellenangebote findet man über die Seiten der deutschen Waldorfgesellschaft - die verlinken zu Stellenangeboten im Ausland bei Waldorf.

Es gibt da noch eine Seite, da kann man sich mit einem Berater verbinden lassen. "Eures" heißt das Portal und hat Europaweite Stellenangebote in allen Bereichen. Service ist kostenlos. Auch das deutsche Arbeitsamt hat auf seiner Seite Stellenangebote in Schweden.

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen!
LG Psychologiestudentin
Unter hundert Menschen liebe ich nur einen, unter hundert Hunden neunundneunzig!

aileenunddirk
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 7. April 2011 13:33
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Ausbildung in Schweden

Beitragvon aileenunddirk » 8. April 2011 11:01

Vielen Dank, Psycholgiestudentin!

Damit konntest uns sehr gut weiterhelfen.

Liebe Grüße
Dirk und Aileen

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Ausbildung in Schweden

Beitragvon Imrhien » 8. April 2011 14:37

Hej,
die Erzieherausbildung hier ist vermutlich nicht möglich in Eurem Falle. Dazu muss man hier das Abitur gemacht haben, in dem Fall eben mit Schwedisch. Also reicht deutsches Abi allein nicht aus. Man muss den Schwedischnachweis erbringen (svenska b oder sas b, oder Tissus). Die Ausbildung zum Erzieher ist hier, soweit ich weiss, ein Studium. Das was Du meintest, war sicherlich, dass man hier am Gymnasium schon einen entsprechenden Zweig wählt, der dann auf das Studium vorbereitet. Also im Falle der Erzieher sucht man eben ein Gymi das eine Spezialisierung auf soziale Berufe hat. Die Friseuse geht eben auch ein Gymnasium an dem sie diese Ausbildung machen kann. Das ist in Schweden in die Gymnasien eingebettet. Entsprechend unterschiedlich viel wert ist das Abitur. Man hat nicht überall die gleichen Kenntnisse in allen Fächern. Das ist Abhängig vond er Richtung. Das heisst, war man auf dem Handwerkergymnasium und möchte nun Physiker werden, muss man ziemlich sicher was über den 2. Bildungsweg nachlernen und entsprechende Fachabschlüsse nachholen.

In eurem Fall fehlt auf alle Fälle Schwedisch. Egal was sonst vorhanden ist. Um eine Ausbildung hier machen zu können, müsst Ihr das nachweisen.
Es wäre sicherlich einfacher von Deutschland aus die Ausbildung zu machen und sich fertig eine Stelle zu suchen, wobei man auch da sagen muss, dass manche es schwer hatten mit der Anerkennung.
Hängt ein wenig von einem selber ab, vom Eindruck den man macht und auch von der Gegend und vom Glück die richtigen Leute zu treffen. Leider.


Grüsse
Wiebke

Benutzeravatar
Genna
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 32
Registriert: 12. April 2011 21:23
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Ausbildung in Schweden

Beitragvon Genna » 15. April 2011 19:15

Ich bin Erzieherin und um hier an der Universität zu studieren musste ich einen TISUS test machen. Wie gut sind deine Schwedisch kenntnisse? Der Test besteht aus einer muendlichen Befragung zu irgendeinem Thema welches man wählen kann , einem Lueckentext und einem Aufsatz. Ich fand es leicht !
Ich bin ausserdem auch sozielpädagoge. Damit kommt man hier weit. Du kannst als Schulberater, mit Behinderten, als Kitaleitung (wie ich) , in anderen Leitungsfkt arbeiten im sozialen Bereich als persönlicher assistent mm.
Ausbildungen im sozialen Bereich kann man auch an anderen schulen machen, KOMVUX, Folkhögskolan zb.
Da ist das mit dem schwedisch nicht so hart :-)
Mein erster job hier war in einer Sonderkita fuer schwer behinderte Kinder. Ich konnte kein Wort schwedisch aber das war den Kindern egal da sie nicht reden konnten und sich auch ueber meine deutschen lieder gefreut haben....nach 3 monaten war die sprache kein problem mehr , nach 1 jahr hab ich den Tisus test bestanden. VIEL GLUECK !! Genna

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Ausbildung in Schweden

Beitragvon Imrhien » 17. April 2011 18:25

Hej Genna,
es freut mich, dass es bei Dir so gut gelaufen ist. Aber ich persönlich bin immer eher vorsichtig damit solche positiven Geschichten zu erzählen. Man schürt schnell Erwartungen, dass es immer so läuft. Leider ist dies nicht so. Ich selber bin aus dem sozialen Bereich und ich habe da nichts gefunden hier. Als persönlicher Assistent wollte ich aber auch nicht arbeiten, das geb ich gerne zu. Sprachlich konnte ich in meinem Bereich nicht arbeiten und selbst jetzt (nach 3 einhalb Jahren und svenska b) wäre ich da vorsichtig. Ich hab in Deutschland in der Beratung gearbeitet und viele Bereiche sind da doch so sensibel und man muss gut zwischen den Zeilen lesen. In so einer Situation kann eine Sprachbarriere schon stören. Auch wenn ich ansonten ohne Probleme hier arbeite und lebe.
Ich kenne auch noch andere Sozialpädagogen, die wie ich entweder berufsfremd arbeiten oder aber völlig unterqualifiziert und entsprechend unterbezahlt arbeiten. Man kann glück haben, sicher. Da gibt es viele Beispiele. Ich erwähn aber gerne auch immer wieder, dass es eben auch genug Gegenbeispiele gibt. Man sollte das also nur machen, wenn man letztlich bereit ist etwas anderes zu tun. Ist man zum richtigen Zeitpunkt mit seiner Bewerbung an der richtigen Stelle, dann kann man aber auch Glück haben.

Grüsse
Wiebke (die nun berufsfremd in mehreren Jobs sehr glücklich ist)

Benutzeravatar
Genna
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 32
Registriert: 12. April 2011 21:23
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Ausbildung in Schweden

Beitragvon Genna » 18. April 2011 21:03

ja das stimmt natuerlich und man muss auch beruecksichtigen dass es auf dem Lande schwieriger sein kann jobbs zu finden als hier in der Nähe von Göteborg. Und geholfen hat mir auch dass ich 3 unterschiedliche Berufe habe...Erzieherin, Sozialpädagoge und Sonderpädagoge (2 davon in Deutschland gemacht) da ist dann die Auswahl schon groesser...Aber trotzdem NICHT AUFGEBEN!!!!
Genna

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Ausbildung in Schweden

Beitragvon Imrhien » 19. April 2011 11:10

genna@berlin.de hat geschrieben: NICHT AUFGEBEN!!!!


Hej,
da hast Du natürlich auch wieder recht. Man muss schon durchhalten eine Weile. Und immer wieder versuchen und neue Wege gehen. Dann klappts irgendwann schon.

Grüsse
Wiebke

Benutzeravatar
Blåbärtroll
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 6. Juli 2008 22:55
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Ausbildung in Schweden

Beitragvon Blåbärtroll » 20. April 2011 19:59

Das mit der Sprache wurde bereits erwähnt und das kann ich nur bestätigen, sie ist notwendig.
Als sozialpädagogischer Assistent könntest du auch als Elevassistent (Schülerassistent) eine Chance haben.

Die Stellen zum Barnskötare (Kinderpfleger) sind ein "Auslaufmodell", es werden so gut wie nur noch ausgebildete
Förskollärare (Vorschullehrer) angestellt (auf jeden Fall in meiner Kommune).

Ich hoffe, dass ich euch damit ein paar Informationen geben konnte. :wink:

Mit freundlichen Grüßen

der Blåbärtroll
Man vet ju aldrig riktig säkert ... ;)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste