Arbeitsuche im Buero eine Katastrophe !!! Deprimierend

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Upplandskarl
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 12. August 2008 18:38
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Arbeitsuche im Buero eine Katastrophe !!! Deprimierend

Beitragvon Upplandskarl » 7. April 2009 15:13

Hej,

hallo an alle Schwedenfans.

Ich bin ziemlich geknickt und muss einfach hier mal meinen Frust loswerden.
Möchte aber vorab sagen, dass Schweden nach wie vor mein Traumland ist und ein evtl. Aufgeben absolut nicht zur Diskussion steht !!

Ich bin vor ca. 1 Jahr meinem Mann nach Schweden gefolgt. Beruflich konnte ich mich in Deutschland nie beklagen, hatte immer Glueck und zuletzt eine sehr gute Anstellung, dennoch gab es genuegend Gruende fuer uns, Deutschland lebe wohl zu sagen.
Nachdem es letztes Fruehjahr bei meinem Mann mit einer Anstellung geklappt hat, habe ich meinen Job gekuendigt und bin ihm im Sommer gefolgt.
Tja, seitdem gestaltet sich mein BERUFLICHES Leben leider nicht wie erhofft.
Ich war erstmal 3 Monate arbeitslos, bis ich durch eine Kollegin meines Mannes, eine Anstellung bei einer Putzfirma bekam. Es war/ist mir absolut egal, dass ich zur Zeit als "Perle" arbeite, denn wichtig ist fuer mich, dass ich einen Einstieg in den schwedischen Arbeitsmarkt finde. Den Sprachkurs habe ich statt in einem Jahr in nur 3 Monaten abgeschlossen. Wir sind hier wirklich sehr, sehr herzlich aufgenommen worden und wir haben hier auch nicht das Gefuehl "Fremde" zu sein, ganz im Gegenteil. Es könnte alles so perfekt sein. Wir tragen uns auch mit dem Gedanken ein Haus zu kaufen (bei DEM Haus ist heute Visning), aber unter den gegebenen Voraussetzungen werden wir schön die Finger davon lassen.

Ich bewerbe mich seit vergangenen August auf jegliche Anstellungen innerhalb des Bueros, doch bis heute habe ich ausschliesslich nur "Tack och nej" bekommen. Jeder im meinem Umfeld - unter anderem auch eine befreundete Schuldirektorin sagt, dass liegt nicht an mir. Meine Intyger sind perfekt, ich habe gute schwedische Referenzen, meine Unterlagen sind auf dem neuesten schwedischen Stand, ich kann ein 2 monatiges Praktikum anbieten usw,. Doch ich habe es hier gerade mal zu einem einzigen Intervju gebracht. Fast jede Woche denke ich, dass es an etwas anderem liegt, warum es nicht funktioniert. Einmal ist es mein persönlicher Brief, da hab ich den geändert, dann denke ich, das es mein Schwedisch ist, dann lerne ich mehr (aber jeder Schwede den ich bisher kennengelernt habe, sagt mir det är otroligt wie gut ich schon schwedisch spreche). Nein, es funktioniert nicht, ich mach hier in Schweden keinen Stich !!!
Ich dachte so, naja, ich putz so lange, bis ich was im Buero gefunden habe. Weil dem noch nicht genug ist, dass ich sowieso deprimiert bin, weil es noch nicht mit einem Buerojob funktioniert hat, habe ich gestern auch noch erfahren, dass ich ab 01. Mai arbeitslos werde. Mein Arbeitgeber hat den Putzauftrag an die Konkurrenz verloren und diese Firma sollte/wollte uns eigentlich uebernehmen. Das war schon so gut wie sicher, naja, resultat ist, dass ich nicht uebernehmen werde und meine 3 Kolleginnen nun Vollzeit arbeiten muessen und meinen Job mitmachen sollen.
Man sucht dann natuerlich auch wieder bei sich die Fehler. Habe ich vielleicht nicht ordentlich genug geputzt ?? Aber z.B. die Angestellten bei der Polizei (ich putz dort) haben mir erst letzte Woche gesagt, wie zufrieden sie mit mir sind. Also kann es eigentlich doch auch nicht daran liegen.

Aber was ist es ??? Seitdem ich hier bin, mach ich keinen Stich mehr ?? Ich kuemmer mich, ich tu, ich mach ich bewerb mich auf alles, was irgendwie mit Buero zu tun hat, bzw. auch als Putzfrau habe ich mich beworben und absolut nichts ist von Erfolg gekrönt. Mein Mann sagt immer, dass ich mehr geduld haben soll. Tja, dass wuerde ich gelten lassen, wenn das so erst 2 oder 3 Monate gehen wuerde.

Ich komme einfach nicht mit dieser permanenten Ablehnung zurecht. Natuerlich sag ich mir auch Wirtschaftskrise, und, und, und. Vor 2 Wochen hab ich bei einer Stelle angerufen um nachzufragen, da bekam ich zur Antwort, dass ich mich in 3 Wochen nochmal melden soll, da sie insgesamt 300 Bewerbungen fuer eine einzigste Stelle bekommen haben.
In mir drinn weiss ich wohl, dass es eigentlich nichts mit mir zu tun hat, dennoch bin ich zur Zeit total geknickt und könnt nur heulen.
Ich kann mich noch gut an die Worte im letzten Jahr vom hiesigen Arbeitsamt erinnern. "Wenn ich erstmal schwedisch spreche, kann ich mir mit meiner Ausbildung und meinen Zeugnissen die Arbeit aussuchen", dass ist nur ein beispiel, ich hatte auch schon 2 - 3 mal die Situation, dass mir wirklich, richtig Hoffnung gemacht wurde und aber jedesmal war es ein Kalter. Da dachte ich jedesmal, ja.., jetzt ist es endlich so weit, und dann war es wieder nix??

Irgendwie habe ich seit dem ich in Schweden bin eine sehr grosse und dunkel Gewitterwolke ueber mir. Wäre ich in der gleichen Situation in Deutschland wuerde ich wahrscheinlich durchdrehen, Koffer packen und weg. Aber hier ist das anders. Das ganze Drum herum lässt mich nicht zweifeln, dass ich hier richtig bin, ich muss nur durchhalten, meine Zeit kommt auch. Das schlimme ist aber das WANN !!!

Ich versuche es natuerlich auch hier:
Ich bin 39, Industriekauffrau und arbeite seit 20 Jahren in meinem Beruf. Ich suche eine Stelle im Buero, gleich welcher Art (Administratör, Assistent, Sekreterare osv) im Raum Östhammar, Tierp, Uppsala.

Vielleicht zerflies ich auch gerade im Selbstmitleid, aber das musst ich einfach mal loswerden.

Hej då

Danja :(

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsuche im Buero eine Katastrophe !!! Deprimierend

Beitragvon Aelve » 7. April 2009 15:48

Hallo Danja,

ich stelle es mir auch furchtbar schwer, als Deutsche in Schweden in einem Bürojob unterzukommen. Hast Du Dich schon mal bei Maklern beworben, die evtl. froh sind, dass Du Deine guten Deutschkenntnisse einbringen kannst? Oder in der Tourismusbranche. Es ist in solchem Fall sicherlich gut, wenn Du Deine deutschen Kenntnisse einbringen kannst, so dass die suchende Firma lieber eine Deutsche als eine Schwedin einstellen würde. Was für Büroarbeiten hast Du denn vorher in Deutschland erledigt, würdest Du Webseiten erstellen können? Kannst Du Dich nicht selbstständig machen? Evtl. mit Betreuung von Ferienhäusern und Vermarktung von Ferienhäusern übers Internet. Ich kann mir denken, dass es Schweden gibt, die gerne ihre Ferienhäuser an Deutsche Gäste vermieten würden, aber ihre Häuser aufgrund fehlender Deutschkenntnisse nicht in Deutschland anbieten können. Vielleicht kannst Du da mal ein Inserat in der örtlichen Zeitung aufgeben, dass Du bereit wärst, diese Art Aufgaben zu übernehmen.

Ansonsten wünsche ich Dir weiterhin viel Glück, verliere nicht den Mut, irgendwo wartet der richtige Posten auf Dich.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Upplandskarl
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 12. August 2008 18:38
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Arbeitsuche im Buero eine Katastrophe !!! Deprimierend

Beitragvon Upplandskarl » 7. April 2009 16:00

Hej,

lieben Dank fuer Deine Antwort und Deine Tipps. Ja, an Tourismus habe ich auch schon gedacht.
Ich dachte urspruenglich auch: "Hej, du kannst Deutsch, dass ist ein Vorteil und wird bestimmt gesucht", ne, ne, der Zahn wurde mir ziemlich schnell gezogen. Da Deutsch Wahlfach in der Schule war/ist, können hier ziemlich viele Schweden mehr oder weniger Deutsch.

Es ist also nicht dieser Wow-Effekt: Hej, die kann Deutsch, die brauchen wir....

Ich hatte mich auch mal auf eine Stelle beworben Tyska Ordermottagning - da dachte: "Ja, DAS ist es" wer, wenn nicht ich als Deutsche, wäre besser fuer so einen job. Ich hatte nicht mal ein Vorstellungsgespräch !! Muss aber dazu sagen, dass diese Stelle zu einem Zeitpunkt besetzt wurde, als meine Bewerbungsunterlagen noch nicht auf dem Stand waren, wie sie jetzt sind und meine Sprachkenntnisse auch noch nicht so gut waren wie jetzt.

Hej då

Danja

Tyskan

Re: Arbeitsuche im Buero eine Katastrophe !!! Deprimierend

Beitragvon Tyskan » 7. April 2009 16:30

Hej Danja!

Ich kann gut nachempfinden, wie Du Dich fühlst - mir ging es ganz genauso.

Es ist -nicht nur zur Zeit, sondern generell- sehr schwierig, als Ausländer einen Job im administrativen Bereich zu bekommen.

Du sagst, dass Du Deine Sprachkurs in nur drei Monaten abgeschlossen hast - Glückwunsch! Aber ist dein Schwedisch wirklich ausreichend? Kannst du dich fließend, in Wort und Schrift gut und auf einem hohen Niveau ausdrücken? Verstehst du unbehindert, was dein Gesprächspartner sagt, kannst sicher, korrekt und schnell antworten? Wie sieht es mit den verschiedenen Dialekten aus? Kein Problem, einen Schonen, einen Värmländer oder Göteborger zu verstehen? Auch am Telefon?

Das wird nämlich erwartet bei einem Bürojob, bei dem u.U. Kundenkontakt haben könntest. Im Zweifelsfall wird sonst ein Schwede, auch bei minderer Qualifikation, bevorzugt.

Tipp: nutze die Arbeitslosigkeit um deine Sprachkenntnisse auszubauen. Gehe zu Komvux und belege Svenska A und B. Entwickle deine Sprache. Und bewirb dich gleichzeitig "blind" bei Unternehmen, die Deutsche mit schwedischen Sprachkenntnissen brauchen. Nicht alle Jobs, die es gibt, sind bei Arbetsförmedlingen ausgeschrieben. Geh zu denen und lass jemanden deine Bewerbungsunterlagen im Detail angucken. Die haben da speziell ausgebildete Berater, die sich echt Zeit nehmen. Wenn Du dann einen richtig guten CV hast, geh zu den örtlichen Touristenbüros (am besten so schnell wie möglich, die heuern JETZT Saisonpersonal an!) und bewirb Dich, als Guide zum Beispiel.
Klappere die örtlichen Studieförbunds, wie z.B. Medborgarskolan ab - die brauchen fast immer Cirkelledare in Deutsch.
Und guck im Branchenbuch nach, welche Unternehmen es bei Euch vor Ort gibt, die evtl. deutschsprachiges Personal brauchen. Hingehen, CV abliefern, nachtelefonieren...nach ein, zwei Monaten nachhaken usw.

Mühsam, ich weiß. Aber es lohnt sich. So hab ich es gemacht, und jetzt endlich, nach drei (!) Jahren hier (und ich bin mit einem Schweden verheiratet und spreche die Sprache fließend) einen fest angestellten Job bekommen, der auch meinen Qualifikationen entspricht. (Habe auch geputzt, in einer Großwäscherei Schichtdienst gemacht, im Lager gejobbt usw, bis es endlich soweit war).

Lycka till!
Du schaffst das, lass den Kopf nicht hängen. Immerhin ist jetzt das Wetter schön, da wird einem doch schon ein wenig leichter ums Herz, oder?

//Tyskan

Upplandskarl
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 12. August 2008 18:38
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Arbeitsuche im Buero eine Katastrophe !!! Deprimierend

Beitragvon Upplandskarl » 7. April 2009 17:07

Hej Tyskan,

das mit der Medborgsskolan und den Touristbueros versuch ich auf jeden Fall. Das ist wirklich ein guter Tipp. Vielen herzlichen Dank !!

Mit der Sprache hast Du natuerlich recht. Vom perfekten Schwedisch bin ich weit entfernt. Ich habe einen SFI Kurs gemacht und A - D in 3 Monaten abgeschlossen, ausserdem lerne ich zuhause noch Schwedisch und natuerlich jeden Tag auf der Arbeit. Das mit dem SFI Kurs hat auch nur so schnell geklappt, weil ich in den 3 Monaten zwischen Einreise und Beginn meiner Anstellung jeden Tag mehrere Stunden zu Hause schwedisch gebueffelt habe. Und der SFI-Kurs hat erst im September angefangen und Ende November war die Pruefung. Das Problem was ich damals noch hatte, war, dass ich mich einfach verständigen konnte, aber kein Wort verstanden habe, da auch hier - wie ueberall auf der Welt - Dialekt gesprochen wird. Aber durch meinen Job hat sich das auch erledigt, d.h. ich wuerde mich jetzt selbst so einschätzen, dass das Sprechen und Verstehen auf einem Niveau und ganz gut ist, komischerweise aber das Schreiben viel besser ist.

Aber genau deshalb, wegen den guten aber noch lange nicht perfekten Sprachkenntnissen und um einen Einstieg in den schwedischen Bueroalltag zu finden, habe ich beim Arbeitsamt abgeklärt, dass ich ein 2 monatiges Praktikum anbieten kann. So kann ein evtl. Arbeitgeber sehen, ob das mit mir funktioniert oder nicht und ich koste ihm kein Geld. Ehrlicherweise muss ich auch sagen, dass ich von solchen Jobs mit viel Kundenkontakt oder Protokollschreiben die Finger gelassen habe. Auf solche Stellen bewerbe ich mich nicht.

Ich dachte eigentlich, dass das mit dem Praktikum ziehen wuerde, aber das hat leider auch nicht mehr Erfolg gebracht.

Aber Du hast Recht, heute scheint die Sonne, die Nachbarskinder toben herum und unser Leon (Irisher Setter) hat gestern die schwedische Badesaison eröffnet.
Das ist was mein Herz begehrt und was es um ein vieles leichter macht !!!!

Danja :D

Tyskan

Re: Arbeitsuche im Buero eine Katastrophe !!! Deprimierend

Beitragvon Tyskan » 7. April 2009 17:37

Upplandskarl hat geschrieben:Aber Du hast Recht, heute scheint die Sonne, die Nachbarskinder toben herum und unser Leon (Irisher Setter) hat gestern die schwedische Badesaison eröffnet.
Das ist was mein Herz begehrt und was es um ein vieles leichter macht !!!!

Danja :D


Das hört sich doch schon viiiiiel positiver an!
Ich hab nach anfänglichem, enormem Frust die Arbeitslosigkeit einfach nicht mehr als auferzwungene Pause, sondern als geschenkte Freizeit betrachtet. Das hat es echt viel leichter gemacht - ich konnte endlich mal machen, was ich wollte! Herrlich!

Und irgendwann war ich dann so entspannt und ausgeruht, dass es schwupp! auch mit dem Job geklappt hat!

:D

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Arbeitsuche im Buero eine Katastrophe !!! Deprimierend

Beitragvon Imrhien » 8. April 2009 09:01

Hej,
lass den Kopf nicht hängen. Das wird schon werden. Es braucht eben alles etwas mehr Zeit in Schweden. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, wobei ich dann irgendwann ziemlich Glück hatte. Allerdings sitze ich auf drei befristeten Verträgen, die erst mal Ende Mai enden und wie es dann weiter geht...? Keine Ahnung.
Sei mir nicht böse, ich meins echt nicht so, aber SFI ist nichts, wenn Du im Büro arbeiten willst. Ausser Du hättest den SFI vor 5 Jahren gemacht und in der Zwischenzeit die ganze Zeit schwedisch geredet und Dich unglaublich gesteigert. Der SFI alleine befähigt Dich zum Leben und Alltag in Schweden. Für Büroarbeit reicht der nicht aus. Jedenfalls nicht ganz allein. Ich glaube Dir, dass Du gut bist und dass Du das schnell machst. Danach, in den anderen Kursen (oder von mir aus daheim mit praktischer Übung im Job oder Hobby und mit Büchern und so) kommt noch so viel an Grammatik und Sprachfertigkeit... Ich habe den SFI auch recht fix abgeschlossen, habe alle Kurse bis zum D übersprungen, den SFI locker bestanden (ohne viel zu machen) und sitze im SAS, wo es ähnlich läuft. Ich schreibe die Kapitelprüfungen in 10-30 Minuten (die AUfsätze dauern eher 30) und bestehe alle.
Ich sage das nicht um mich zu loben, denn ich selber glaube, dass ich noch irre viel lernen muss. Was ich nämlich sagen will ist, dass für manche Berufe ein Kurs nicht ausreicht. Oder sagen wir, das Wissen, das in diesem Kurs vermittelt wird. Es gibt natürlich Leute, die das alleine machen, ohne Kurs. Aber man kann ja das, was man da lernen würde als Vergleich nehmen. Und das was man nach der SFI Ptüfung kann, ist eben leider nicht sooo viel.

Aber ihc kann Deinen Frust total gut verstehen. Ich habe das selber hinter mir. Bewerbungen bei Tourismusbüros, keine Antwort. Bewerbungen bei Touri-Attraktionen, Einladung zum Gespräch (oj vad duktig du är, det är otroligt hur bra du prata... nej, tack vi tar en svensk som kan lite tyska)
Bewerbungen in Büros auf Stellen wo eindeutig gute Deutschkenntnisse gefragt waren (Vorstellungsgespräch: Oj vad duktig du är... nej tack, vi tar en tjej som hade lite tyska i skolan, det räcker väl... och man måste ju prata mer svenska...)
Da ist man irgendwann echt gefrustet...
Ich hatte dann das Glück einen recht guten Einstieg zu finden. Ich bekam gleichzeitig eine Anstellung als Muttersprachenlehrerin bei der KOmmune und als cirkelledare bei medborgarskolan. Ersteres war recht anstrengend und der Laden ist ein Saftladen, weshalb ich da nur noch eine Schulerin betreiue und mir was anderes gesucht habe. Medborgarskolan ist genial. Das kann ich Dir nur empfehlen. Oder vielleicht was anderes, was ähnliches. Jedenfalls kümmern die sich um ihre Leute. Klar, wenn kein Kurs zusammenkommt, dann habe ich auch kein Geld. Die Bedingungen sind nicht sooo super. Aber man hatr einen Einstieg. Dummerweise redet man da mehr deutsch. Egal. Einstieg. Schwedischer Arbeitgeber und somit wieder Referenzen.
Ausserdem zahlen die Fortbildungen, die nicht mal schlecht sind. Ich war da nun schon dreimal auf einer EIntagesveranstaltung. Zweimal zur Pädagogik und Didaktik in solchen Kursen und einmal speziell für Sprachlehrer. Das war echt super. Sie zahlen alles. Fahrt, Kurs, Essen. Und man trifft andere (Schweden) die auch Kurse machen, redet den ganzen Tag schwedisch und lernt die entsprechenden Dinge, Begriffe auch auf schwedisch. Und wieder mal intyg für die Bewerbung... bzw zum erwähnen, dass man was schwedisches gemacht hat.
Nun habe ich noch extrem Glück gehabt, dass die Firma bei der mein Mann arbeitet, Kunden in Deutschland hat und sucht. Die wollten jemanden der deutsch kann. Natürlich hätte ihc bei einer anderen Firma wieder gegen eine Schwedin verloren. Hier war es so, dass die Stelle nie ausgeschrieben wurde. Sie haben einfach mich gefragt. Sie kennen mich aber und ich war schon beim ersten Vorstellungsgespräch meines Mannes mit dem Chef ein Bierchen trinken. Sie wissen einfach, dass ich die Firma und die Leute mag und dass ich entsprechend meine Arbeit mache, selbst wenn sie manchmal langweilig ist. Allerdings ist der Vertrag, aufgrund der wirtschaftlichen Lage und weil sie auch schon LEute entlassen hatten, nur bis Mai befristet. Ich weiss noch nicht wie es dann weitergeht.
ûber medborgarskolan habe ich nun 3 Kurse und hin und wieder Einzelschüler. Das bringt nicht geregelt was ein aber manchmal eben (so alle 10 Wochen oder so) einen Batzen Geld. Die zahlen übrigens auch nicht sooo schlecht. Ich bekomme für einen normalen Kurs 155 Kronen, für die Kurse bei Bomardier 200 Kronen und fur die Einzelschülerin auch 200. Das läppert sich. Und wie gesagt, sie zahlen Fortbildungen.
Ich drück Dir mal die Daumen, dass Du in der Richtung was findest. Das ist ein recht angenehmer Einstieg.

Liebe Grüsse und nicht verlier nicht die Hoffnung
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste