Anerkennung der Ausbildung

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

blutstroem
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 13. Dezember 2009 22:19
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Anerkennung der Ausbildung

Beitragvon blutstroem » 13. Dezember 2009 22:24

Hallo zusammen,

ich bin noch neu hier und hoffe, dass ich im richtigen Forum für meinen Post gelandet bin! ;)

Also ich werde im nächsten Jahr nach Schweden auswandern - zu meiner Freundin (sie ist Schwedin). Ich spreche bereits fließend schwedisch, was mir hoffentich einiges erleichtert.

Nun zu meinem Anliegen:

Ich habe eine Berufsausbildung zum Bankkaufmann und ein abgeschlossenes Studium in der Tasche. Für die Anerkennung des Studiums habe ich schon Formulare unter http://www.hsv.se gefunden.

Aber wie siehts mit einer Berufsausbildung aus? Wie kann ich mir diese anerkennen bzw. übersetzen lassen? Hat jemand Erfahrungen damit oder Tips für mich wie ich es am besten anstellen kann?

Außerdem habe ich noch reichlich Zeugnisse von Praktika etc. Sollte ich mir die auch alle übersetzen lassen? Das könnte wohl ziemlich teuer werden oder?

Vielen Dank für eure Hilfe!

andi

Sumac
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 528
Registriert: 25. August 2009 06:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Anerkennung der Ausbildung

Beitragvon Sumac » 14. Dezember 2009 06:49

als ich nach australien der arbeit wegen ausgewandert bin, hatte ich alle unterlagen ins englische überstzen lassen.
es sieht mit sicherheit in einer bewerbung besser aus, wenn die zeugnisse und alles was von wichtigkeit für die arbeit ist, in schwedischer sprache vorhanden ist.
lass dir von der schwedischen botschaft eine vereidigte (staatlich anerkannte) übersetzerin nennen, die deine unterlagen übersetzt.

hansbaer

Re: Anerkennung der Ausbildung

Beitragvon hansbaer » 14. Dezember 2009 08:45

In Schweden gibt es kein so formelles Berufsanerkennungswesen wie in Deutschland. Nur wenige Berufsbezeichnungen sind geschützt, d.h. Schreiner darf jeder sein und sich nennen, der schreinern kann, und nicht nur diejenigen, die darin eine bescheinigte Ausbildung haben. Bei der Bewerbung wird weniger ein Stapel Dokumente verlangt, sondern mehr eine schlüssige Darstellung dessen, was man bisher gemacht hat und daher kann. Es läuft auch viel über Referenzen, d.h. man gibt frühere Arbeitsstellen an und der potentielle Arbeitgeber ruft dann dort an, um sich einen Eindruck von dem Bewerber zu verschaffen.

Schwedische Bewerbungen bestehen meist nur aus einem Anschreiben und einem Lebenslauf. Ein Foto ist auch nicht zwingend erforderlich. Insofern kann es gut sein, dass sich ein schwedischer Chef fragt, was er denn mit dem ganzen Papier soll, wenn du ihm wie in Deutschland deine ganzen Zeugnisse einschickst.

Studienabschlüsse werden üblicherweise EU-weit anerkannt, so dass hier eine Anerkennung wohl nur bedingt sinnvoll ist.

Von daher bezweifle ich, dass du überhaupt irgendetwas in der Richtung unternehmen musst. Übersetzungen sind teuer und können sich als vollkommen nutzlos erweisen, wenn sie kein Chef sehen will. Die Anerkennung eines Hochschulabschlusses ist vermutlich auch unnötig, insbesondere in einem Land, wo auf formelle Bezeichnungen wenig Wert gelegt wird.

Benutzeravatar
Cordula
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 17. August 2009 14:07
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Anerkennung der Ausbildung

Beitragvon Cordula » 14. Dezember 2009 14:32

Zeugnisse werden den schriftlichen Bewerbungen nicht begefügt. In absoluten Einzelfällen wird man aufgefordert, sie in beglaubigter Form beizulegen, aber das ist der absolute Ausnahmefall.

Oft kannst Du Dir Deine Zeugnisse bei der Arbetsförmedlingen übersetzen lassen; bei uns war das jedenfalls möglich, allerdings waren wir auch bei ihnen als arbeitssuchend eingeschrieben, ob sie es ansonsten machen, weiß ich nicht. Kosten tut es in diesem Fall nichts.

Die Anerkennung von Berufsausbildungen ist schwierig, da die Ausbildungssysteme absolut nicht vergleichbar sind. Ich zum Beispiel habe in D. jahrelang mit etwas gearbeitet (zum Schluß auch als Teamleiter), wofür hier dreijähriges Studium gefordert wird. Da ich diese formalen Voraussetzungen nicht erfülle, war mir die Möglichkeit dieser Arbeit verwehrt, obwohl meine damalige Chefin alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, mich mit diesen Aufgaben betrauen zu dürfen. Keine Chance.

Als Handwerker hat man es da einfacher.

Wenn Du bei der Bank arbeiten willst, wird normalerweise ein dreijähriges Wirtschaftsstudium gefordert; inwieweit Deine Berufserfahrung angerechnet wird, kann ich nicht sagen.

Dejan.M.

Re: Anerkennung der Ausbildung

Beitragvon Dejan.M. » 14. Dezember 2009 22:56

Hallo Alles zusammen,

freu mich auf dieser Seite was zu hinterlassen denke ihr alle könnt mir weiterhelfen,


Also zu meinem anliegen ich bin in Deutschland geboren aber habe ein Unbefristetes Aufenthalts Erlaubnis meine frau ist Schwedin und habe ein Sohn in Schweden wollte mich jetzt in Schweden niederlassen und zu meiner Familie ziehn.Was muss ich beachten muss ich mich in Deutschland bei meiner Krankenkasse abmelden beim Finanzamt abmelden usw.
Und kann ich überhaupt mi meinem Visum in Schweden kommen oder muss ich was beachten ??


Hoffa auf antworten

Danke schon mal in Voraus
:danke: :schwedentor2:

blutstroem
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 13. Dezember 2009 22:19
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Anerkennung der Ausbildung

Beitragvon blutstroem » 14. Dezember 2009 23:02

Vielen Dank für die vielen Antworten! Da ist ja reichlich Nützliches dabei! :)

Ich werd beim nächsten Schwedenaufenthalt mal bei deim Arbeitsamt vorbeischauen und nachfragen! Würde mich natürlich eh dort melden, sobald ich nach Schweden ziehe (falls ich vorher keine Stelle gefunden habe). Das wäre natürlich günstig, wenn man seine Unterlagen dort für alle Fälle übersetzen lassen kann!

hansbaer

Re: Anerkennung der Ausbildung

Beitragvon hansbaer » 15. Dezember 2009 10:01

Dejan.M. hat geschrieben:Also zu meinem anliegen ich bin in Deutschland geboren aber habe ein Unbefristetes Aufenthalts Erlaubnis meine frau ist Schwedin und habe ein Sohn in Schweden wollte mich jetzt in Schweden niederlassen und zu meiner Familie ziehn.Was muss ich beachten muss ich mich in Deutschland bei meiner Krankenkasse abmelden beim Finanzamt abmelden usw.
Und kann ich überhaupt mi meinem Visum in Schweden kommen oder muss ich was beachten ??


Als mit einer Schwedin Verheirateter bist du auf alle Fälle berichtigt, eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten, egal, wie dein Aufenthaltsstatus in Deutschland ist. Details gibt es auf der Seite des Migrationsverket: http://www.migrationsverket.se/

Wenn du nicht mehr in Deutschland lebst, musst du dich natürlich abmelden, womit das Finanzamt das dann auch weiß. Eventuell musst du dich um eine letzte Steuererklärung kümmern. Das musst du dann mit Krankenversicherung und Finanzamt im Detail abklären. Sobald du in Schweden legal lebst und eine Personnummer hast, bist du über die schwedische Krankenversicherung versichert.

Benutzeravatar
Robur
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 15. Dezember 2009 10:30
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Anerkennung der Ausbildung

Beitragvon Robur » 15. Dezember 2009 10:38

Cordula hat geschrieben:
Als Handwerker hat man es da einfacher.



Das würde mich mal interessieren!
Also ich habe eine deutsche Ausbildung als "Elektromechaniker".
Was muß ich tun um in Schweden als Elektriker/Elektromechaniker arbeiten zu können?
(Bzw. meine Ausbildung in Schweden anerkennen zu lassen)

Robur


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste