Allgemeinmedizin / Notfallmedizin

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Urban
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 2. April 2017 21:42
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Allgemeinmedizin / Notfallmedizin

Beitragvon Urban » 2. April 2017 22:14

Einen wunderschönen guten Abend zusammen,

nach ausführlicher Recherche u.a. hier im Forum wende ich mich nun doch aktiv an euch, um hoffentlich teil an euren Erfahrungen haben zu können.
Ganz kurz zu mir: Ich bin z.Zt. noch 33 Jahre alt und werde in knapp 2 Jahren meinen Facharzt für Allgemeinmedizin hier in Deutschland abschließen. Mein medizinisches Herz schlägt eigentlich für die in Deutschland fachärztlich noch nicht etablierte klinische Notfallmedizin (ganz im Sinne von http://eusem.org/education/european-cur ... -medicine/ ), was in Schweden meines Wissens nach seit etwas über einem Jahr als eigenständige Fachdisziplin anerkannt ist. Und zusätzlich natürlich auch für die präklinische Notfallmedizin. Diese ist in Schweden wohl aber hauptsächlich Nicht-ärztlich organisiert (bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege).

Meine Frau und ich spielen mit dem ernsthaften Gedanken unsere Sachen mit unserer jetzt 7-jährigen Tochter zu packen und dann Deutschland zu verlassen; Schweden steht auf jeden Fall mit an erster Stelle.

Seit einiger Zeit wird ja Sprachniveau C1 als Einstellungskriterium gefordert. Gibt es von eurer Seite Erfahrungen diesbezüglich, wie "streng" das gehandhabt wird, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ich dieses Niveau hier in Deutschland auch über einen guten Sprachkurs erreichen kann. Desweiteren hat einer von euch Erfahrungen mit dem klinischen Notfallmediziner in Schweden, gerade vielleicht auch in den etwas ländlicheren Gebieten?
Mit freudiger Erwartung auf die ein oder andere Antwort
Urban

bookwood81
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 19. Oktober 2016 12:15
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Allgemeinmedizin / Notfallmedizin

Beitragvon bookwood81 » 3. April 2017 10:05

Hallo, und willkommen hier :D !
Ich hab im November versucht beim socialstyrelsen meine legitimation zu bekommen ( bin Gesundheits- und Krankenpflegerin) ; abgesehen von den anderen Dokumenten ist ein Sprachnachweis über C1 zwingend ( ! ) erforderlich und leider absolut nicht verhandelbar :(
Ein Freund hat versucht etwas genauer raus zu kriegen, warum die Auflagen jetzt so streng geworden sind und mit dem Amt telefoniert - aber genau sagen konnte ihm das niemand :?
So geht es uns jetzt wie vielen anderen mit dem Traum von einem neuen Leben im Norden :( da bleibt nur büffeln und hoffen :roll:
Ich drück Euch jedenfalls die Daumen !!! Und ein bischen Zeit bis zum Facharzt hast Du ja auch noch :wink:
Lycke till :smt006

Urban
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 2. April 2017 21:42
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Allgemeinmedizin / Notfallmedizin

Beitragvon Urban » 3. April 2017 15:04

Vielen Dank für deine Antwort. Hat denn einer der evtl. mitlesenden ärztlichen Kollegen bereits Erfahrung mit dem neuen schwedischen Notfallmediziner?
Glaubt ihr, dass es Sinn ergibt bereits jetzt nach der einen oder anderen möglichen Arbeitsstelle Ausschau zu halten oder sind die Arbeitgeber jetzt auch schon auf das C-Sprachniveau fixiert?

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1214
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Allgemeinmedizin / Notfallmedizin

Beitragvon vibackup » 3. April 2017 19:21

Urban hat geschrieben:Mein medizinisches Herz schlägt eigentlich für die in Deutschland fachärztlich noch nicht etablierte klinische Notfallmedizin (ganz im Sinne von http://eusem.org/education/european-cur ... -medicine/ ), was in Schweden meines Wissens nach seit etwas über einem Jahr als eigenständige Fachdisziplin anerkannt ist.

Jepps.
Und vor allem hier in Linköping werden diese Spezialisten ausgebildet, und seit neuestem auch in Örebro.

Urban hat geschrieben:Und zusätzlich natürlich auch für die präklinische Notfallmedizin. Diese ist in Schweden wohl aber hauptsächlich Nicht-ärztlich organisiert (bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege).

Die präklinische Notfallmedizin wird hier von speziell ausgebildeten Krankenschwestern durchgeführt, richtig.

Urban hat geschrieben:Meine Frau und ich spielen mit dem ernsthaften Gedanken unsere Sachen mit unserer jetzt 7-jährigen Tochter zu packen und dann Deutschland zu verlassen; Schweden steht auf jeden Fall mit an erster Stelle.


Viel Erfolg.
Mach dir klar: wenn du als deutscher Arzt mit der Sozialisierung und dem Ethos, das du dort bekommst, herkommst, bist du nach ca 6 Monaten in einer tiefen Krise und willst nur noch alles hinschmeissen.
Das ist normal, denn der Schritt von der deutschen offenen Maximalmedizin zum schwedischen Systems des künstlich hergestellten Mangels in dem du keinen Einfluss auf strukturelle Entscheidungen hast (und auch keiner deiner Kollegen), ist für einen verantwortungsbewussten Arzt, der ein anderes System kennt, schwer zu verkraften. Danach entscheidet sich, ob du dich hier arrangieren und versuchen kannst, das Beste aus der Situation zu machen.
Obwohl die Akutmedizin nach meinem Gefühl am besten funktioniert, so vielleicht bleibt dir das Schlimmste erspart.

Urban hat geschrieben:Seit einiger Zeit wird ja Sprachniveau C1 als Einstellungskriterium gefordert.


Einstellungskriterium ist es schon länger; aber du weißt: am Arsch, da hängt der Hammer.
Die Krankenhäuser und Vårdcentralen haben eben doch eingestellt, wenn sie keine anderen Ärzte bekommen haben.
Das (das als Voraussetzung für die Approbation und nicht für die Anstellung zu legen) ist eine der besseren Entscheidungen; leider ist man vorher ohne diese Forderung mehrfach auf die Nase gefallen, und offenbar nicht nur Schweden, denn es bedurfte einer Änderung des EU-Rechts, um das zu einführen zu können.
Danach bekam das Socialstyrelsen, das hier die Approbationen vergibt, das Recht, eine Sprachkompetenz zu fordern.
Es ist also Voraussetzung für die schwedische Approbation als Arzt, nicht (mehr) für die Einstellung.

Urban hat geschrieben:Gibt es von eurer Seite Erfahrungen diesbezüglich, wie "streng" das gehandhabt wird, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ich dieses Niveau hier in Deutschland auch über einen guten Sprachkurs erreichen kann.


Das SoS widerspricht sich ab und an, aber wenn etwas etabliert ist, dann führen sie es durch.
Das Zertifikat muss da sein, ohne gibt es keine Approbation.

Urban hat geschrieben:Desweiteren hat einer von euch Erfahrungen mit dem klinischen Notfallmediziner in Schweden, gerade vielleicht auch in den etwas ländlicheren Gebieten?


In ländlichen Gebieten wird schwer, du brauchst eine "linjelös" akutmottagning, wo du ein ST machen kannst.
Aber naja, aus deutscher Sicht sind vermutlich Linköping oder Örebro ländlich genug...
Ich selber bin nicht in der Branche tätig, aber einer meiner ehemaligen Studierektorskollegen bildet in Örebro aus, und eine Bekannte hier in Linköping.

//M

Urban
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 2. April 2017 21:42
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Allgemeinmedizin / Notfallmedizin

Beitragvon Urban » 3. April 2017 20:39

Mensch Michael, vielen Dank für die ausführliche und sehr informative Antwort. Solche Informationen bekommt man halt nicht so einfach durch's eine der großen Suchmaschinen.
Besteht die Möglichkeit, dass du evtl. den Kontakt zu deinen beiden Kollegen aufbauen kannst, damit ich mich mit ihnen mal in Verbindung setzen könnte?
Grüße Urban


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste