Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

monika
Stiller Beobachter
Beiträge: 1
Registriert: 16. Januar 2009 15:12
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Europa

Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon monika » 16. Januar 2009 16:04

Hallo ! Möchte gerne wissen, wie gut Frauen in den beruflichen Männerdomänen aufgenommen werden ?
Danke für die Infos !

bjoerkebo

Re: Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon bjoerkebo » 16. Januar 2009 16:20

Bei meinen Sommerjobs in einer bekannten schwedischen Käsefabrik habe ich viele Frauen auch in Männerberufen gesehen( Gabelstaplerfahrerinnen/Lageristinnen,im technischen Bereich...)
Habe dort bisher nichts negatives bemerkt was die Azeptanz betrifft.

hansbaer

Re: Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon hansbaer » 16. Januar 2009 22:19

Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz, beim schwächer vertretenen Geschlecht 40% zu erreichen. Die Arbeitgeber stellen bevorzugt Frauen ein, um diese Quoten zu erreichen. Mir fällt immer auf, dass es sehr viele Frauen unter den Polizisten und Sicherheitsleuten gibt. Geschlechterdiskriminierung jeglicher Art ist in Schweden ein ganz großer Aufreger. Man denke nur an die Schuldirektorin, die vor einem Monat eine männliche Lucia nicht akzeptieren wollte :-)

nysn

Re: Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon nysn » 16. Januar 2009 22:52

Man denke nur an die Schuldirektorin, die vor einem Monat eine männliche Lucia nicht akzeptieren wollte


In 1997 war man mit der Gleichberechtigung, speziell was Lucia anbelangt, noch nicht sonderlich weit gekommen. Ich erinnere mich, als ein Dagis-kompis meines Sohnes, er hieß William, (damals 3 Jahre alt!) unbedingt auch eine Lucia sein wollte - auf keinen Fall Tomte oder Pepparkaksgubbe. Er ließ sich auch nicht zu Stjärngosse überreden - nein, Lucia sollte es sein!

Es halft nichts, ihn davon zu überzeugen, dass er als Stjärngosse doch fast wie Lucia aussehen würde - er hing dann bei der morgendlichen Lucia-Feier im Kindergarten mit hochrotem, verheulten Gesichtchen fest an das Dagisfröken geklammert und wollte von der ganzen Veranstaltung nicht mehr das geringste wissen. Mein Sohn (damals knapp 2) - in rotem Tomte-Pyjamas - fand die ganze Sache auch äußerst suspekt. Ihn durfte das arme Dagisfröken nicht auf den Boden absetzen - er musste immer getragen werden und mitsingen wollte er schon gar nicht.
Auf dem Dagis-Foto von damals sieht das Fröken ziemlich gestresst aus - ein heulender Stjärngosse an der einen Seite und ein kleiner, wütender Tomte mit sauerstem Gesicht auf dem Arm.

Keine Ahnung, ob das irgendwelche bleibende "Schäden" ausgelöst hat - diese frühe Diskriminierung. :D

S-nina

P.S. Das Dagisfröken wäre in dieser Situation wohl auch lieber "Gabelstaplerfahrerin" oder so was gewesen. :D

Benutzeravatar
tjejen
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 967
Registriert: 8. April 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon tjejen » 17. Januar 2009 12:20

Dennoch ist nicht alles Gold was glänzt. In meinen Unikursen ist Gleichberechtigung regelmässig Thema. Und es ist zum Teil erschreckend was man da zu hören bekommt. Von Studenten meine ich. Die meisten sind sogar fürchterlichst genervt von dem ganzen Thema.

Eine Freundin von mir hatte mal einen Sommarjobb bei Sony Ericsson im Softwarebereich bei dem sie sich gar nicht wohl fühlte, da sie sich in den gemeinschaftlichen Pausen viel frauenfeindliches anhören durfte.
Gnäll suger, handling duger.

Anni und Tobi
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 10. November 2007 18:55
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon Anni und Tobi » 17. Januar 2009 13:21

Unterm Strich glaube ich aber, im Vergleich zu Deutschland findet man in Schweden (vermutlich auf Grund der "40%-Regel") tendenziell mehr Frauen in Männerberufen und umgekehrt. Aber Unterschiede wird es immer geben.

Tobi

Benutzeravatar
Mark
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 745
Registriert: 4. Mai 2004 18:57
Kontaktdaten:

Re: Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon Mark » 17. Januar 2009 13:23

Ich bin immerwieder verwundert wieviele Frauen bei uns im IT-Bereich arbeiten. In Deutschland war da die Frauenqoute ungefaehr bei 0% (Ingenieure/Software/Hardware), in Schweden ungefaehr bei 10%. Was die Akezptanz angeht, ich denke dass es keine grossen Unterschiede gibt. Beim Fika sitzt man meistens mit denen zusammen mit den arbeitet.

irni
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 374
Registriert: 14. August 2008 13:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon irni » 18. Januar 2009 10:27

Gleichberechtigung soll immer und überall beachtet werden, in der Theorie. In der Praxis ist es leider oft so, dass Vertreter des anderen Geschlechts zwar angestellt werden, aber dann selbst Arbeit wechseln weil sie sich nicht akzeptiert fühlen.

Benutzeravatar
Blåbärtroll
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 6. Juli 2008 22:55
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Akzeptanz von Frauen in Männerdomänen

Beitragvon Blåbärtroll » 18. Januar 2009 13:37

Zum Thema hier ein Artikel aus Finnveden.nu:

"Emma testar bilar"
http://www.finnveden.nu/?option=com_con ... 4&Itemid=2

Es geht da um Emma, die als "TÜV-Prüfer" beim schwedischen "TÜV"-Bilprovningen arbeitet.

Gruß

der Blåbärtroll
Man vet ju aldrig riktig säkert ... ;)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste