Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

unbekannt

Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer?

Beitragvon unbekannt » 21. Februar 2012 18:46

Hallo zusammen,

für etwa 5 bis 6 Jahren war das ganz einfach als Einwanderer aus den EU/ESS-Staaten seine personnummer zu bekommen. Die Vorlage des Passes, der Heiratsurkunde, der Geburtsurkunde und eine schwedische Adresse haben gereicht, wenn man erklärte mindestens ein Jahr in Schweden bleiben zu wollen. Das war es schon. Krankenversichert waren wir dann auch automatisch, denn zeitgleich mit der Zusendung der personnummern wurden uns Unterlagen zu unserer Krankenversicherung zugeschickt.

Wie aber jetzt http://www.skatteverket.se/privat/folkb ... 18617.html zu entnehmen ist, müssen zusätzlich die Voraussetzungen für das EU/ESS-Aufenthaltsrecht nachgewiesen werden. Dies kann zum Beispiel geschehen durch:

Arbeitsvertrag,
Unterlagen die glaubhaft machen, eine selbständige Tätigkeit oder Dienstleistung anzubieten.

Oder man hat genügend finanzielle Mittel für ein Jahr. Dies kann durch einen Rentenbescheid oder Bankauszüge erfolgen. Dann muss auch eine Krankenversicherung belegt werden.

Wer eine Studienplatz in Schweden hat, muss diesen belegen, muss eine Krankenversicherung für mindestens ein Jahr beweisen und muss versichern, sich für mindestens ein Jahr finanziell versorgt zu sein.

Welche Erfahrungen habt ihr kürzlich gemacht? Ich finde, dass die neuen Regelungen, so wie sie formuliert sind, zum Teil Auslegungssache sind.

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon Imrhien » 21. Februar 2012 22:38

Hej,
wie alt oder neu sollen diese Regelungen sein? Soweit ich mich erinnere, war das vor 4,5 Jahren exakt das Gleiche. Wir mussten damals auch einen Arbeitsvertrag nachweisen. Die Krankenkassenunterlagen wurden uns übrigens nicht zugeschickt, wir mussten selbst aktiv werden, wie viele andere auch. Sonst ist man nicht bei der FK registriert und bekommt keine Leistungen.
Was genau ist denn neu?

Grüsse
WIebke

unbekannt

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon unbekannt » 22. Februar 2012 09:40

Da hat sich also kurz nach uns einiges geändert. Irgendwelche Einkommensnachweise in Form eines Arbeitsvertrages oder durch Offenlegung unserer Vermögensverhältnisse mussten wir damals vor 5 1/2 Jahren überhaupt nicht erbringen. Dem skatteverk war neben dem Identitätsnachweis nur eine Adresse in Schweden wichtig. Zudem hatten wir betont für immer in Schweden bleiben zu wollen. Ich kann mich noch gut an die gemütliche Sofaecke für die Wartenden im skatteverk erinnern und an die freundliche Behandlung. Naja, bei den Steuersätzen. Nach ein paar Tagen waren unsere personnummern im Briefkasten.

Fast gleichzeitig bekamen wir postwendend automatisch die Registrierung von der försäkringskassa und eine weiße Plastikkarte in Scheckkartengröße, welche inzwischen abgeschafft wurde. Zudem gab es eine dicke Informationsbroschüre von der försäkringskassa, welche seine Leistungen präsentierte.

Ein paar Tage nach Erhalt unserer personnummern erhielten wir auch unsere Wahlunterlagen für die bevorstehende Kommunal- und Landsting-Wahl, denn EU-Bürger besitzen dafür das Wahlrecht.

Das kam uns natürlich alles traumhaft unbürokratisch vor. Hätte Schweden uns noch ein Begrüßungsgeld überwiesen - gewundert hätte uns das damals wahrscheinlich nicht :)

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon Imrhien » 22. Februar 2012 11:55

Hej,
ich verstehe. Das klingt natürlich alles sehr traumhaft. Bei uns war es nicht direkt unbürokratisch aber auch nicht so wie bei Euch. Und ein gemütliches Sofa gab es dort auch nicht. Eher eine riesen Schlange wartender Ausländer und müde Mitarbeiter. Aber da ich das aus Deutschland von manchen Ämtern kannte, hat es mich nicht erstaunt oder gestört. Vielleicht liegt es auch daran, wo man lebt, denn hier in der Ecke ist vielleicht mehr los auf dem Skatteverket. ist ja für Schweden schon fast grossstädtisch hier. :)
Jedenfalls mussten wir uns um vieles selber bemühen und hätten wir nicht gewusst was wir brauchen, hätten wir es nicht bekommen. Gesagt hat es uns niemand dort. Wir mussten uns selber noch mal bei der FK melden und so. Aber das lief auch alles recht unkompliziert, wenn man von den Wartezeiten absieht.

Grüsse
Wiebke

Benutzeravatar
ekorre
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 11. Dezember 2010 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon ekorre » 22. Februar 2012 12:59

Hej!

Leider scheint der ganze Vorgang wirklich mittlerweile viel schwieriger geworden zu sein, vor allem wenn man im Juli hier ankommt, denn da sind alle Myndigheter unterbesetzt wegen Urlaub!

Mir ist es so ergangen:

Habe am 11. Juli bei Skatteverket und beim Migrationsverket alle meine Zettel eingereicht:
Es ging um Uppehållsrätt EU/EES-medborgare pga egna medel (habe viel gespart, aber leider keinen Arbeitsvertrag, und um den Vertrag für meinen ersten Übergangsjob zu bekommen, muss ich ja erst mal eine Personnummer haben... leider sah die Sache wirklich so aus: Ohne Arbeitvertrag keine Personnummer, ohne Personnummer kein Arbeitsvertrag. Aber ich hatte ja noch mein Erspartes!).
Dazu musste ich u. a. durch aktuelle Bescheinigungen meiner Bank meinen Finanzstatus nachweisen und ausserdem eine Bescheinigung meiner deutschen (europaweit gültigen) Krankenversicherung nachweisen. Das habe ich auch alles so eingereicht.

Eine Personnummer beim Skatteverket zu erhalten dauert etwa 1-2 Wochen sagte man mir... aber so war es leider nicht, denn die Bescheinigung meiner Krankenkasse wurde nicht akzeptiert. Man wollte diese Bescheinigung auf Schwedisch oder Englisch haben... das wurde mir nach etwa 10 Tagen mitgeteilt. Der Handläggare/Sachbearbeiter ist dann aber sofort erst mal für 3 Wochen in den Urlaub verschwunden, und so stand das Verfahren erst mal still. Leider bekommt man bei meiner Krankenkasse keine solche Bescheinigung mal eben auf Englisch ausgestellt, aber glücklicherweise kam meine Krankenversicherung auf die Idee, ein Formular mit dem schönen E 104 auszustellen: Das ist eigentlich genau das, was man braucht: Jedes europäische Land kann dieses Formular (was hauptsächlich per Ankreuzen funktioniert) in seiner eigenen Sprache ausstellen, und alle anderen Länder können es lesen, weil sie es ja in ihrer eigenen Sprache auch vorliegen haben. Zunächst habe ich dann also meine Krankenversicherung in Deutschland auf unbestimmte Zeit verlängert (durch freiwillige Weitervericherung) und das E 104 beim Skatteverket eingereicht. Nach gut 5 Wochen kam dann tatsächlich die Personnummer!
Zum Einreichen meiner deutschen Diplome/Studienabschlüsse brauchte ich dringend SAS B oder TISUS. Und einen Schwedischkurs (SASB) kann man leider bloss machen, wenn man eine Personnummer hat. Ausserdem haben diese Kurse eine recht lange Vorlaufzeit: Bin sofort nach Erhalt der Personnummer zu Komvux zum Nivåtest (= Einstufung Sprache) gegangen und konnte daher den allerletzten Anmeldetermin für einen Intensiv SASB-Kurs erwischen. Der ging dann am 10. Oktober endlich los. Am ersten November ist mir glücklicherweise auch der TISUS gelungen, aber darauf kann man sich nun wirklich nicht verlassen. Anfang Dezember waren dann die Testergebnisse endlich alle da, und ich konnte meine Studienabschlüsse einreichen....

"Nebenbei" hatte ich auch noch ein spezielles Problem mit dem Migrationsverket: Es hiess, dass das Verfahren etwa drei Monate dauert, und ich habe Ende Oktober glücklicherweise einfach mal meinen Mini-Arbeitsvertrag (Timanställning) und eine Bescheinigung über den Sprachkurs eingereicht... Nach einiger Zeit kam mein Uppehållsrätt: Weil ich in Schweden STUDIERE! ...da war der Sprachkurs aber schon längst beendet. Ich habe also telefonisch nachgefragt, und da stellte sich heraus, dass meine Bescheinigungen der Bank (Originale! ...habe als "dummer Deutscher" eingereicht, nicht Kopien wie in Schweden üblich) irgendwie nie auf irgendeinem Schreibtisch angekommen sind. Es hat mich aber auch nie jemand kontaktiert, der Vorgang wurde einfach nicht weiter bearbeitet. Ich habe sicherheitshalber alle Bescheigungen nochmal besorgt und eingereicht. Will keine Schwierigkeiten bekommen, da ich ja gerade im Moment nicht Student bin.

Jedenfalls habe ich mich dann endlich bei der Försäkringskassan melden können. Die warten nämlich wohl bis die Sache mit dem Uppehållsrätt beim Migrationsverket durch ist.
Ende Januar habe ich dann telefonisch dort nachgehakt... mittlerweile war ich mir etwas unsicher, denn ich war in Schweden sogar schon 2 Mal auf Kurzbesuch im Krankenhaus gewesen (Oktober) und habe auch sonst schon ein bisschen sjukvård in Anspruch nehmen müssen: Wer das allerdings bezahlt hat ist mir schleierhaft. Man wollte meine deutsche Krankenversicherungskarte jedenfalls nicht mal sehen. Nach meinem Anruf bei der Försäkringskassan ging es jedenfalls erstaunlich schnell mit der Aufnahme. Und jetzt konnte ich endlich meine freiwilligen Zahlungen bei der deutschen Krankenversicherung einstellen... nach 6 Monaten.

Nach mehr als 6 Monaten scheine ich nun endlich in Schweden "so richtig gemeldet" zu sein!
Ganz einfach waren lediglich folgende bürokratische Kleinigkeiten:
1. Neuer Pass (Deutsche Botschaft): ging viel schneller als erwartet!
2. ID-Kort als ich endlich meine Personnummer hatte.
3. Auto in Schweden anmelden inkl. Versicherung und Bilprovningen! (Die Abmeldung in Deutschland hat leider auch nicht automatisch funktioniert, wie mir von mehreren Stellen zugesagt worden war. Nachfragen in Deutschland lohnt sich also, sonst bezahlt man Steuern und Verischerung doppelt/in 2 Ländern gleichzeitig...).

Lycka till mit der blöden An- und Ummelderei!
...ich gehe mal davon aus, dass mich einfach ganz gehäuft das Pech verfolgt hat, und der Durchschnitts-Einwanderer mit etwas mehr Glück mit den Behörden rechnen kann!
...und natürlich wünsche ich allen viel Geduld wünsche, die sich auch durch die endlosen automatischen Telefonschlangen der Behörden kämpfen müssen!
ekorre

natur1
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 19. Januar 2012 15:55
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Europa

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon natur1 » 24. Februar 2012 18:43


unbekannt

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon unbekannt » 24. Februar 2012 19:38

Der erste Link bezieht sich auf Personen, die keine EU/ESS-Bürger sind, aber Angehörige von EU/ESS-Bürgern sind, welche in Schweden das Aufenthaltsrecht besitzen. Diese Nicht-EU/ESS-Bürger brauchen diese uppehållskort im Pass. (Artikel 10 RICHTLINIE 2004/38/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES)

"Ausstellung der Aufenthaltskarte

(1) Zum Nachweis des Aufenthaltsrechts der Familienangehörigen eines Unionsbürgers, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats besitzen, wird spätestens sechs Monate nach Einreichung des betreffenden Antrags eine "Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines Unionsbürgers" ausgestellt. Eine Bescheinigung über die Einreichung des Antrags auf Ausstellung einer Aufenthaltskarte wird unverzüglich ausgestellt."

Quelle: http://www.aufenthaltstitel.de/rl_2004_38_eg.html


Der zweite Link bezieht sich auf die Registrierung des Aufenthaltsrechts. Es geht hier nicht um den Erhalt der personnummer. (Artikel 8 RICHTLINIE 2004/38/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES)

Artikel 8

"Verwaltungsformalitäten für Unionsbürger

(1) Unbeschadet von Artikel 5 Absatz 5 kann der Aufnahmemitgliedstaat von Unionsbürgern für Aufenthalte von über drei Monaten verlangen, dass sie sich bei den zuständigen Behörden anmelden."

Quelle: http://www.aufenthaltstitel.de/rl_2004_38_eg.html

Nichts für ungut, ich musste mich 5 Jahre lang mit diesem Krempel herumschlagen und bin froh, dass das migrationsverket für mich nicht mehr zuständig ist.

natur1
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 19. Januar 2012 15:55
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Europa

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon natur1 » 26. Februar 2012 15:33

sorry link verwechselt

hier der richtige : http://www.migrationsverket.se/info/eumedborgare.html

und dazu diesen Pasus:

(11) Das elementare und persönliche Recht auf Aufenthalt in einem anderen Mitgliedstaat erwächst den Unionsbürgern unmittelbar aus dem Vertrag und hängt nicht von der Einhaltung von Verwaltungsverfahren ab.

(12) Für Aufenthalte von über drei Monaten sollten die Mitgliedstaaten die Möglichkeit haben, eine - durch eine Anmeldebescheinigung bestätigte - Anmeldung des Unionsbürgers bei der zuständigen Behörde des Aufenthaltsortes vorzuschreiben.

(13) Für Aufenthalte von über drei Monaten sollte das Erfordernis der Aufenthaltskarte auf Familienangehörige von Unionsbürgern beschränkt werden, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats besitzen.

(14) Um zu vermeiden, dass abweichende Verwaltungspraktiken oder Auslegungen die Ausübung des Aufenthaltsrechts der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen unangemessen behindern, sollte genau und abschließend festgelegt werden, welche Dokumente erforderlich sind, damit die zuständige Behörde eine Anmeldebescheinigung oder eine Aufenthaltskarte ausstellen kann.

(15) Ferner bedarf es eines rechtlichen Schutzes für die Familienangehörigen, wenn der Unionsbürger verstirbt, die Ehe geschieden oder aufgehoben oder die eingetragene Partnerschaft beendet wird. Daher sollten Maßnahmen getroffen werden, damit unter Achtung des Familienlebens und der menschlichen Würde, aber unter bestimmten Voraussetzungen zum Schutz vor Missbrauch sichergestellt ist, dass in solchen Fällen Familienangehörigen, die sich bereits im Hoheitsgebiet des Aufnahmemitgliedstaats aufhalten, das Aufenthaltsrecht ausschließlich auf persönlicher Grundlage erhalten bleibt.

(16) Solange die Aufenthaltsberechtigten die Sozialhilfeleistungen des Aufnahmemitgliedstaats nicht unangemessen in Anspruch nehmen, sollte keine Ausweisung erfolgen. Die Inanspruchnahme von Sozialhilfeleistungen sollte daher nicht automatisch zu einer Ausweisung führen. Der Aufnahmemitgliedstaat sollte prüfen, ob es sich bei dem betreffenden Fall um vorübergehende Schwierigkeiten handelt, und die Dauer des Aufenthalts, die persönlichen Umstände und den gewährten Sozialhilfebetrag berücksichtigen, um zu beurteilen, ob der Leistungsempfänger die Sozialhilfeleistungen unangemessen in Anspruch genommen hat, und in diesem Fall seine Ausweisung zu veranlassen. In keinem Fall sollte eine Ausweisungsmaßnahme gegen Arbeitnehmer, Selbstständige oder Arbeitssuchende in dem vom Gerichtshof definierten Sinne erlassen werden, außer aus Gründen der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit.

(17) Wenn Unionsbürger, die beschlossen haben, sich dauerhaft in dem Aufnahmemitgliedstaat niederzulassen, das Recht auf Daueraufenthalt erhielten, würde dies ihr Gefühl der Unionsbürgerschaft verstärken und entscheidend zum sozialen Zusammenhalt - einem grundlegenden Ziel der Union - beitragen. Es gilt daher, für alle Unionsbürger und ihre Familienangehörigen, die sich gemäß den in dieser Richtlinie festgelegten Bedingungen fünf Jahre lang ununterbrochen in dem Aufnahmemitgliedstaat aufgehalten haben und gegen die keine Ausweisungsmaßnahme angeordnet wurde, ein Recht auf Daueraufenthalt vorzusehen.

entnommen Deinem Link zum EU-Recht

:schwedentor2:

Benutzeravatar
Haro
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 26. April 2008 21:05
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon Haro » 11. März 2012 18:04

Imrhien hat geschrieben:Hej,
wie alt oder neu sollen diese Regelungen sein? Soweit ich mich erinnere, war das vor 4,5 Jahren exakt das Gleiche. Wir mussten damals auch einen Arbeitsvertrag nachweisen. Die Krankenkassenunterlagen wurden uns übrigens nicht zugeschickt, wir mussten selbst aktiv werden, wie viele andere auch. Sonst ist man nicht bei der FK registriert und bekommt keine Leistungen.
Was genau ist denn neu?

Grüsse
WIebke

Hejsan Wiebke,

stimmt, das war bei uns im Februar 2008 auch schon so, ich musste damals auch mit meinem Rentenbescheid nachweisen das ich genug finanzielle Mittel hatte um hier leben zu können. Und das Aufenthaltsrecht haben wir, wie sicher viele oder alle anderen auch mit der Auflage bekommen das wir uns selbst versorgen müssen. Es stand auch drin das ich für meine Frau (weil Sie noch keine Arbeit hatte) Unterhaltspflichtig bin.
Anderen Einwanderern denen wir danach geholfen haben mussten das auch nachweisen das Sie in welcher Form auch immer über ausreichende finanzielle Mittel verfügen.
Die Anmeldung bei der Försäkringskassan mussten wir, sowie für die anderen auch selber machen, da wurde nichts automatisch zugeschickt.

Viele Grüße aus Småland :flagge:
Harald
Man muss dem Leben nur gelassen folgen und ihm ein Höchstmaß an Freude entnehmen.

http://www.ferienhaus-smaland.se

natur1
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 19. Januar 2012 15:55
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Europa

Re: Aktuelle Voraussetzungen für den Erhalt der Personnummer

Beitragvon natur1 » 11. März 2012 18:53

Hallo

wie Volker in seinem Eingangsposting schrieb :

Vorausetzung - Arbeitsvertrag ! ( nicht leicht zu bekommen auch Schweden hat Arbeitslose ! )

oder

Unterlagen die glaubhaft machen, eine selbständige Tätigkeit oder Dienstleistung anzubieten. ( setzt eine eigene KV voraus - Privatpatienten sind auch in S gerne gesehen )

oder

man hat genügend finanzielle Mittel für ein Jahr. Dies kann durch einen Rentenbescheid oder Bankauszüge erfolgen. Dann muss auch eine Krankenversicherung belegt werden. (Rentner )

Wer eine Studienplatz in Schweden hat, muss diesen belegen, muss eine Krankenversicherung für mindestens ein Jahr vorweisen und muss versichern, sich für mindestens ein Jahr finanziell versorgen zu können . ( reiche Eltern )

einfachste Möglichkeit : Gründung einer Mini GmbH in Deutschland und Eröffnung einer Zweigstelle in Schweden ... oder über den Umweg Ltd - England , das geht auch , sowie Abschluß einer international gültigen Krankenversicherung für mind 1 Jahr - besser länger .

:schwedentor2:


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste