Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Pass

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon Pass » 2. September 2011 18:01

irni hat geschrieben:Du hast deinen deutschen Pass zurückbekommen?


Nach der Bearbeitung bekommt man immer den deutscchen pass zurueck! Man hat dann aber keine doppelte Staatsbuergerschft! Diese hätte man vorher beider deutschen Botschaft Stkhlm beantragen muessen!!! Der D-pass hat keine gueltigkeit mehr wenn du einen schwedischen von der Polisen bekommst!

Benutzeravatar
kilopapa
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 3. Mai 2011 08:48
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon kilopapa » 2. September 2011 18:48

Hej irni,

habe mir das mit der österreichischen Regelung (Beibehaltungsbewilligung) eben durchgelesen. Das ist ja wirklich sehr eingeschränkt. Wird das auch so gehandhabt?

In Deutschland gab es bis 2008 ja auch so eine Regelung; es reichte aber meines Wissens nach, wenn man noch verwandtschaftliche Bande in den "alten" Staat hatte.

Wie teuer das in Deutschland war, weiß ich nicht.
CU Karsten :smt006

Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches. (Mark Twain)

unbekannt

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon unbekannt » 2. September 2011 20:16

Hallo Irni,

ja, ich habe meinen deutschen Pass wieder. Es ist mir völlig neu, dass das permanente Aufenthaltsrecht im Pass eingetragen sein muss. Davon habe ich noch nie gehört. Aber ich glaube dir das natürlich. Das ganze Internet habe ich nach "registrering av permanent uppehållsrätt" durchwühlt. Der letzte Eintrag ist von 2006. Auf der Seite des migrationsverket gibt es das nicht mehr. Alles was ich gefunden habe, steht unter http://www.migrationsverket.se/info/348.html

"Permanent uppehållsrätt
Det beslut om registrering av din uppehållsrätt som du fick i samband med att du registrerade dig hos Migrationsverket gäller tillsvidare. Det behöver inte förnyas och gäller så länge du är bosatt i Sverige under förutsättning att du uppfyller kraven för uppehållsrätt eller permanent uppehållsrätt.
När du har vistats lagligt, dvs. i enlighet med villkoren i rörlighetsdirektivet, i Sverige i fem år utan uppehåll har du permanent uppehållsrätt. Du kan då ansöka om bevis om permanent uppehållsrätt.

Bevis om permanent uppehållsrätt
Det finns inget krav på att du ska ansöka om intyg om permanent uppehållsrätt (PUR), eftersom du har en permanent rätt efter fem års laglig vistelse. Vill du ändå ha något dokument för att styrka din permanenta uppehållsrätt, exempelvis när du har kontakt med andra myndigheter, kan du ansöka om ett intyg på någon av Migrationsverkets tillståndsenheter. "

Dort gibt es nur ein intyg, den ich nur für andere Behörden als das Migrationsverk brauche. Ich kann mich erinnern dass es diese Registrierung früher mal gab.

Und hier noch die RICHTLINIE 2004/38/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES: http://www.aufenthaltstitel.de/rl_2004_38_eg.html auf Deutsch:

"KAPITEL IV

Recht auf Daueraufenthalt
Abschnitt I

Erwerb
Artikel 16

Allgemeine Regel für Unionsbürger und ihre Familienangehörigen

(1) Jeder Unionsbürger, der sich rechtmäßig fünf Jahre lang ununterbrochen im Aufnahmemitgliedstaat aufgehalten hat, hat das Recht, sich dort auf Dauer aufzuhalten. Dieses Recht ist nicht an die Voraussetzungen des Kapitels III geknüpft.

(2) Absatz 1 gilt auch für Familienangehörige, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats besitzen und die sich rechtmäßig fünf Jahre lang ununterbrochen mit dem Unionsbürger im Aufnahmemitgliedstaat aufgehalten haben.

(3) Die Kontinuität des Aufenthalts wird weder durch vorübergehende Abwesenheiten von bis zu insgesamt sechs Monaten im Jahr, noch durch längere Abwesenheiten wegen der Erfüllung militärischer Pflichten, noch durch eine einzige Abwesenheit von höchstens zwölf aufeinander folgenden Monaten aus wichtigen Gründen wie Schwangerschaft und Niederkunft, schwere Krankheit, Studium oder Berufsausbildung oder berufliche Entsendung in einen anderen Mitgliedstaat oder einen Drittstaat berührt.

(4) Wenn das Recht auf Daueraufenthalt erworben wurde, führt nur die Abwesenheit vom Aufnahmemitgliedstaat, die zwei aufeinander folgende Jahre überschreitet, zu seinem Verlust."

Im Online-Formular musste man nur ankreuzen, dass man das permanente Aufenthaltsrecht hat, was ich ja habe. Von einer Registrierung stand da auch nichts.

Bemerkenswert war aber die Frage, ob man länger als 6 Wochen pro Jahr außer Landes war. Dies hätte aber nicht 6 Wochen sondern 6 Monate lauten müssen, wie es unter (3) zu entnehmen ist.

Skogis
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 11. November 2008 15:47
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon Skogis » 2. September 2011 21:55

Hej Volker!

Das ist ja interessant:
Volker hat geschrieben:"Permanent uppehållsrätt
Det beslut om registrering av din uppehållsrätt som du fick i samband med att du registrerade dig hos Migrationsverket gäller tillsvidare. Det behöver inte förnyas och gäller så länge du är bosatt i Sverige under förutsättning att du uppfyller kraven för uppehållsrätt eller permanent uppehållsrätt.
När du har vistats lagligt, dvs. i enlighet med villkoren i rörlighetsdirektivet, i Sverige i fem år utan uppehåll har du permanent uppehållsrätt. Du kan då ansöka om bevis om permanent uppehållsrätt.


Ich hatte vor einem Jahr dieses "PUR" beantragt, bzw den intyg, weil ich dachte, dass man es zur Einbürgerung braucht. Wie dem auch sei. Mittlerweile haben wir Nachwuchs bekommen (deswegen hätten wir lieber eine schnellere Bearbeitung der Staatsbürgerschaftsanträge gehabt) und diesen muss man ja auch in Schweden registrieren lassen (wird wohl sonst ausgewiesen? :? ). Nun dachte ich, gut, wir haben beide PUR also bekommt unser Kind das auch. Demzufolge haben wir auf Anfrage einfach die beiden Intyge wieder hingeschickt. Und was bekomme ich nun wieder zugeschickt? Folgenden Absatz: "Du har skickad in intyg att ni har permanent uppehållsrätt i Sverige. Även om ni har PUR, och rätt att vara i Sverige, innebär inte intyget att ni visat att ni har uppehållsrätt idag."

Kann mir das mal jemand erklären? Ich dachte ich verliere dieses PUR nicht wieder? Abgesehen davon, dass eh noch der gleiche Anstellungsvertrag gilt, den das MV eh schon hat. :smt064

/Skogis

unbekannt

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon unbekannt » 2. September 2011 22:44

Danke für die Info, Skogis. Dann bin ich mal gespannt, was man uns am Montag erzählt. Meine Frau hat heute genau dasselbe Schreiben bekommen. Sie kann sogar mit einer sicheren Festanstellung aufwarten. Also an meiner Selbständigkeit lag es wohl nicht, was ich anfangs befürchtete.

Wahrscheinlich ist das alles nur der insgeheime Schweden-Psycho-Test, der Aufschluss geben soll, ob wir auch immer schön die Ruhe bewahren, egal wie widersprüchlich sich die Behörden benehmen :lol: :lol: . Hitzeköpfe will Schweden sicherlich nicht einbürgern :D .

Wieso muss man eigentlich seinen Arbeitsvertrag zuschicken? Es ist doch viel aufschlussreicher die Einnahmen bei der Steuerbehörde direkt nachzufragen, was die Einwanderungsbehörde auch tun darf. Der Arbeitsvertrag kann ja schon längst gekündigt worden sein. Also ehrlich gesagt bin ich jetzt um so mehr froh, wenn ich die Staatsbürgerschaft endlich habe und mich um diesen ganzen Migrations-Kram nicht mehr kümmern brauche.

Nachtrag: Die PUR kann man verlieren, wenn man 2 Jahre hintereinander im Ausland war.

goteborgcity
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 24. August 2011 12:48
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon goteborgcity » 2. September 2011 23:26

Aufenthaltsrecht heisst nicht dass man das Recht auf Einbürgerung hat. Wer die schwedische Staatsbürgerschaft beantragen will, sollte sich beim migrationsverket nicht nur anmelden, sondern sich die permanente Aufenthaltsgenehmigung im Pass eintragen lassen, was erst nach fünf Jahre in Schweden (permanenter Aufenthalt) möglich ist. Dieser Eintrag wird vom migrationsverket kontrolliert wenn man sich einbürgern lassen will, rein formalistisch.

Schweden muss niemandem, der nicht seit mindestens drei Jahren mit einem schwedischen Parter zusammen ist, die Staatsbürgerschaft bewilligen, da sich Europäer ohnehin unbegrenzt aufhalten und hier arbeiten dürfen. Wichtig ist daher vom ersten Tag an einfach alles "richtig" zu machen, wenn man sich einbürgern lassen will.

Der Arbeitsvertrag ist deswegen wichtig, weil das migrationsverket sehen will wie lange man beim gleichen Unternehmen gearbeitet hat und ob man seine Papiere ordentlich aufbewahrt. Natürlich wird nachgeprüft ob das Arbeitsverhältnis weiterhin besteht, denn bei einer Lüge sieht es mit der Einbürgerung schlecht aus.

unbekannt

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon unbekannt » 3. September 2011 08:17

Hallo zusammen,

also der Knackpunkt bei EU-Bürgern ist das permanente Aufenthaltsrecht, als eine der vielen Voraussetzungen für die schwedische Staatsbürgerschaft. Ich habe mich jetzt nochmals durch diese EU-Direktive gewühlt, und bin über folgende zwei Stellen gestolpert:

"Abschnitt II

Verwaltungsformalitäten
Artikel 19

Dokument für Unionsbürger zur Bescheinigung des Daueraufenthalts

(1) Auf Antrag stellen die Mitgliedstaaten den zum Daueraufenthalt berechtigten Unionsbürgern nach Überprüfung der Dauer ihres Aufenthalts ein Dokument zur Bescheinigung ihres Daueraufenthalts aus.

(2) Das Dokument zur Bescheinigung des Daueraufenthalts wird so bald wie möglich ausgestellt."

Weiter heißt es:

"Artikel 21

Kontinuität des Aufenthalts

Für die Zwecke dieser Richtlinie wird die Kontinuität des Aufenthalts durch eines der im Aufenthaltsmitgliedstaat üblichen Beweismittel nachgewiesen. Jede rechtmäßig vollstreckte Ausweisungsverfügung gegen den Betroffenen stellt eine Unterbrechung des Aufenthalts dar."

Da sind teilweise wachsweiche Formulierungen mit Auslegungsspielraum wie "übliche Beweismittel" und "so bald wie möglich ausgestellt" enthalten. Die Formulierung "Überprüfung der Dauer ihres Aufenthalts" ist ein Freibrief alle möglichen Beweismittel zu verlangen. Welche Gültigkeitsdauer diese Bescheinigung haben muss, ist auch nicht geregelt. Ob diese Bescheinigung widerrufen werden kann oder nicht, ist ebenfalls nicht geregelt. Dies wird also den jeweiligen EU-Staaten überlassen. Bei Gesetzestexten darf man in fast schon paranoider Weise wirklich jedes Wort dreimal umdrehen.

Ich habe deshalb so langsam meine Zweifel bekommen, wenn manche meinen, die schwedische Staatsbürgerschaft sei ja nur eine Formsache, um nicht wegen der Passverlängerung zur Deutschen Botschaft nach Stockholm reisen zu müssen und der andere Vorteil sei ja nur, bei der Reichstagswahl wählen zu dürfen. Nicht wenige können durch längere Arbeitslosigkeit, durch einen Unfall oder schwere Krankheit zum Sozialfall werden. Auf das permanente Aufenthaltsrecht verlasse ich mich deshalb nicht mehr. Recht zu haben und Recht zu bekommen sind zwei paar Stiefel. So lange man hier in Schweden Steuern zahlt, den Konsum ankurbelt, den Sozialstaat kräftig mitfinaniert und sonst sich anständig benimmt, ist natürlich alles Friede, Freude, Eierkuchen. Wer weiß auch schon, wie die EU in 20 Jahren aussieht und wie beliebt dann die Schwedendemokraten werden.

Wir sind deshalb froh, dass wir auch von Anfang an in unseren deutschen Pässen von der deutschen Botschaft in Stockholm unseren schwedischen Wohnort haben eintragen lassen. Wir haben uns in Deutschland auch ordnungsgemäß beim Einwohnermeldeamt abgemeldet. Alles kein Fehler. Es ist ja durchaus möglich, dass jemand eine Scheinehe eingeht und überhaupt nicht in Schweden lebt und dann trotzdem nach 5 Jahren die schwedische Sozialhilfe erhalten möchte. Deshalb ist es ja ein Indiz, wenn man tatsächlich aus Schweden agiert, um irgendwelche Papiere und Unterlagen zuzuschicken. Dies erklärt vielleicht manche angebliche bürokratische Schikane. Mal sehen, was noch so alles auf uns zukommt. Mein Brief vom MV war ziemlich konfus und verschachtelt formuliert, also nichts von "på lättläst svenska". Vielleicht ein Sprachtest?

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1823
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon jörgT » 3. September 2011 15:57

goteborgcity hat geschrieben:Aufenthaltsrecht heisst nicht dass man das Recht auf Einbürgerung hat. Wer die schwedische Staatsbürgerschaft beantragen will, sollte sich beim migrationsverket nicht nur anmelden, sondern sich die permanente Aufenthaltsgenehmigung im Pass eintragen lassen, was erst nach fünf Jahre in Schweden (permanenter Aufenthalt) möglich ist. Dieser Eintrag wird vom migrationsverket kontrolliert wenn man sich einbürgern lassen will,


Hier irrst Du!
Ich hatte diese Eintragung nicht und habe trotzdem problemlos die schwedische Staatsbürgerschaft erhalten. Der intyg über den permanent uppehållstillstånd reichte vollkommen!
Von einer Eintragung im Pass habe ich noch nie gehört und bin auch noch nie danach gefragt worden.
Jörg :wink:

unbekannt

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon unbekannt » 4. September 2011 15:45

Hallo zusammen,

heute haben wir diesen Antrag für den intyg des permanenten Aufenthaltsrechts per Einschreiben abgeschickt und mit allen möglichen Dokumenten untermauert. Gestern war ich den halben Tag damit beschäftigt alle in Frage kommenden Unterlagen zusammenzusuchen. Außerdem liegt nun alles penibel eingescannt als PDF-Dateien vor, falls wir nochmals etwas abschicken müssen. Das hat sogar Spaß gemacht mal Ordnung reinzubringen. Ich will die Sache jetzt durchziehen.

Dabei habe ich mich gefragt, was dieser "Quatsch" eigentlich soll, denn alles was die Dokumente aussagen, weiß der schwedische Staat ja eh schon über uns. Es gibt wohl zwei Hauptgründe für diese "bürokratische Umstandskrämerei" im Zeitalter des Internets:

1. muss eine real existierende Person überprüfbare Handlungen vornehmen (ok, komisch formuliert), was am besten diejenige Person vornehmen kann, um die es sich handelt. Fremde Personen werden kaum oder schwer die notwendigen Unterlagen zusammenbekommen. Betrug wäre bei erheblicher krimineller Energie aber trotzdem möglich. Außerdem muss die Person, welche die Unterlagen zusammenstellt, relativ aufgeräumt im Kopf sein. Für ein zerrüttetes Säufer-Ehepaar z.B. würde dies eher nicht zutreffen. Ganz verhindern lassen sich die Problemfälle natürlich nicht.

2. Für die Einbürgerung sind zwei verschiedene Abteilungen mit der Bearbeitung beschäftigt. Dies erschwert die Korruption, weil die Verantwortung nicht bei einem einzigen Sachbearbeiter liegt. Ich kann mir vorstellen, dass diejenigen Unterlagen, die für das permanente Aufenthaltsrecht eingereicht wurden, bei der Einbürgerungs-Stelle eventuell nochmals überprüft werden.

Morgen muss ich noch die zuständige Sachbearbeiterin anrufen und ich kann ja bei der Gelegenheit erwähnen, dass wir froh sind, dass sich ja überhaupt jemand schon um unsere Fälle kümmert.

goteborgcity
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 24. August 2011 12:48
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Aktuelle Bearbeitungszeit für die Einbürgerung?

Beitragvon goteborgcity » 4. September 2011 16:00

@jörgT

Hej Jörg,

ich kenne Deinen "Fall" nicht, daher kann ich auch nichts dazu sagen. Wer einen schwedischen Partner hat, hat (nach drei Jahren) ein RECHT auf die schwedische Staatsbürgerschaft, so lange er nicht Kriminelles begangen hat. Alle anderen Einwanderer können eingebürgert werden, müssen es aber nicht, auch die Europäer haben kein Recht darauf, selbst wenn 95 Prozent unter ihnen problemlos eingebürgert werden. Das Recht als solches betrifft nur den Aufenthalt und die Arbeit. Ein Europäer kann, in gewissen Fällen, sogar des Landes verwiesen werden.

Wenn man daher an einen "offenen" Bearbeiter gerät und in dem entsprechenden Jahr wenig Einbürgerungsanträge eingegangen sind, so kann man selbst ohne im Pass eingetragene permanente Aufenthaltsgenehmigung eingebürgert werden. In anderen Jahren und bei restriktiven Anweisungen sieht es jedoch ganz anders aus. Schweden geregelte Einwanderungs- und Einbürgerungsbestimmungen, die immer der akktuellen Situation angepasst werden.

Und nur deswegen rate ich jedem Einwanderer seine Aufenthaltsgenehmigung im Pass eintragen zu lassen, denn beim Antrag auf Einbürgerung weiss niemand, ob er einen guten oder schlechten Moment erwischt und auf welchen Sachbearbeiter er trifft. Je mehr man sich an die schwedischen Regeln gehalten hat, je mehr Papiere man vorlegen kann und je sicherer der Arbeitsplatz ist, je besser ist die Chance einer "schnellen" Einbürgerung.

Grüsse aus Göteborg

Herbert


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste