Abmeldungen in Deutschland

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
zwockelchen
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 246
Registriert: 7. Februar 2008 14:33

Abmeldungen in Deutschland

Beitragvon zwockelchen » 25. August 2008 09:22

Hej an alle,
heute habe ich mal ein paar fragen:smt100
Wo wir uns in Schweden anmelden müssen, das habe ich alles schon gelesen, aber wo müssen wir uns in Deutschland überall abmelden?
Mir ist klar bei der Gemeinde, Strom, Versicherungen, Gas,Telefon. Wie sieh es aus mit dem Finanzamt? Wie machen wir das mit der Steuererklärung? Die muß man doch dann auch nochmal machen? Rente, ruf ich da an und sag ich lebe jetzt in Schweden? Wo müssen wir uns noch abmelden?
Ich will uns mal so eine Liste machen wo alles darauf steht, so das nichts vergessen wird.
Tack im vorraus für eure Antworten.
lg zwockelchen
Es ist überall schön, wo man sich wohl fühlt.

unbekannt

Re: Abmeldungen in Deutschland

Beitragvon unbekannt » 25. August 2008 11:22

Hallo,

da fallen mir ein paar Punkte ein: Wenn du deinen Job kündigst, weil du deinem Lebenspartner folgst, der aus beruflichen Gründen umzieht, bekommst du mehr Geld vom Arbeitsamt als üblich. Ich glaube 3 Monate ohne Sperre. Das Geld bekommst du in Schweden. Also sich beim Arbeitsamt informieren und eventuell arbeitslos melden.

Abmelden geschiet auf dem Einwohnermeldeamt, wo man ein Formular ausfüllt. Ansonsten empfehle ich alles schriftlich per Brief mitzuteilen. Anruf genügt nicht, da könnte ja jeder kommen. Bei Kündigungen auf das außerordentliche Kündigungsrecht hinweisen. Wenn man z.B. bei der Telekom einen 2-Jahres-Vertrag hat, dann kommt man da sofort raus, weil die Telekom ja seine Leistungen nicht in Schweden erbringen kann. Nach einem kurzen Briefwechsel kapieren die das auch meistens, aber oft nicht auf Anhieb. Dasselbe gilt auch bei Versicherungen, wenn sie im Ausland nicht gelten.

Bei der Krankenversicherung sollte man sich auch abmelden, sobald man seine personnummer und seine patientkort bekommen hat. Vielleicht geht das als Angestellter auch automatisch. Vorher würde ich in Deutschland noch zum Zahnarzt gehen.

Was beim Einführen von Hunden und Katzen zu beachten ist, wurde ja an anderer Stelle schon ausführlich beschrieben.

Dann würde ich auf jeden Fall noch die Post für ein Jahr nachsenden lassen.

Ich habe gehört, dass man beim ADAC drin bleiben kann. Der ADAC soll auch das Abschleppen und so weiter übernehmen, wenn man in Schweden wohnt. Einfach mal nachfragen.

Das mit dem Auto wurde hier auch schon behandelt. Man meldet sein Auto erst dann um, wenn man in Schweden ist. Nach der Ummeldung kündigt man dann auch die deutsche Autoversicherung. Das Ummelden macht man so schnell wie möglich, da die Versicherungsbeiträge in Schweden oft wesentlich billiger sind. Bei mir hat es die Hälfte gekostet. Wer von der Berliner Innenstadt nach Ljungdalen zieht, merkt wahrscheinlich den größten Unterschied bei der Autoversicherung.

Wenn ich mich so erinnere, war das Auswandern hauptsächlich mit Umzugskisten packen und Schreibarbeit verbunden. Wenn das dann mir zum Hals raus hing, habe ich mir immer gesagt, dass man ja im Leben nicht so oft auswandert.
Zuletzt geändert von unbekannt am 25. August 2008 11:24, insgesamt 1-mal geändert.

Kronoberg
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 6. August 2008 16:01

Re: Abmeldungen in Deutschland

Beitragvon Kronoberg » 25. August 2008 11:24

Das mit dem ADAC stimmt, man gibt seinen schwedischen Wohnsitz an und alles bleibt beim Alten.

hansbaer

Re: Abmeldungen in Deutschland

Beitragvon hansbaer » 25. August 2008 14:29

Die meisten Dinge waren bei mir eigentlich unkompliziert.

Bei der Haftpflichtversicherung bekam ich sogar den Rest des Jahres erstattet, als ich kündigte.
GEZ brauchte zwei Anläufe, war dann aber schnell erledigt.
Bei der Bank kann man ja Kunde bleiben - es genügt, sich dort als Steuerausländer anzumelden. Die schicken Kontoauszüge u.ä. sogar nach Schweden.
Lediglich der Jugendherbergsverband akzeptierte nur deutsche Adressen :-)

Am einfachsten ist es aus meiner Sicht, eine gültige deutsche Adresse zu haben, wo jemand nach der Post schauen kann. Innerhalb eines Jahres dürften dann alle anfallenden Dinge einmal auftauchen.

Bettina
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 8. August 2008 10:41
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Skandinavien

Re: Abmeldungen in Deutschland

Beitragvon Bettina » 27. August 2008 22:12

Hi Zwockelchen,
da fällt mir nur noch das von dir genannte aber nicht beantwortete "Rente" ein. Ich bin seit einem Jahr in Schweden und habe immer noch Stress mit den dt. Behörden (Deutsche Rentenversicherung Bund, 10704 Berlin). Nach einem "Antrag auf Kostenklärung" wollen sie nun alle möglichen Kopien u.a. eine Geburtsurkunde um mein Konto dort abzuschliessen. Des Weiteren habe ich damals meine Riester-Versicherung gekuendigt bzw. eingefroren - die Steuervorteile gibt es ja nicht mehr aber zurueckzahlen wollte ich nun auch nicht alles. Ansonsten hat Volker alles super erklärt und ja - mit der Telekom hatte ich auch diverse Argumentationen, nicht abschrecken lassen, wenn erst mal der Standardbrief kommt, dass sie die Kuendigung bedauern aber kuerzere Fristen nicht akzeptieren, dranbleiben, dann wird das. Ich empfehle in jedem Fall, alles Schriftlich zu machen, schon um den Ueberblick zu behalten. Ich hab mir eine "Schweden-Checkliste" gemacht mit den Spalten - was - an wen - wann erledigt - Bestätigung erhalten um ggf. auch nochmal nachzufassen.
Lieben Gruss und viel Erfolg, das sieht schlimmer aus, als es ist, wenn die Liste erst mal steht:-)
Bettina


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste