Abitur in Schweden

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Berta
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 371
Registriert: 23. März 2007 11:01
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Abitur in Schweden

Beitragvon Berta » 2. Mai 2011 20:47

Hej,
Paul hat geschrieben:Aber jedem muß wohl klar sein, dass man nicht irgenwo ohne fundierte Sprachkenntnisse in einem anderen Land in eine Schule hüpft und gleich anfängt, Klassenarbeiten mit befriedigendem Resultat zu schreiben! Auch in Schweden gibt es Aufsätze in verschiedenen Fächern - welche auf schwedisch verfaßt werden wollen.
Ja, so ist das. Und deswegen glaube ich, tut es erstmal auch ein Auslandsjahr. Da macht es nicht so viel aus, wenn man anfangs die Sprache nicht so gut versteht und zur Not lässt sich das Schuljahr nach der Rückkehr wiederholen. Oder es gefällt einem wirklich so gut, dass man es hinkriegt, vor Ort zu bleiben.

Ich glaube, dass man für ein Jahr als Austauschschüler/in nicht so sehr viele Vorkenntnisse braucht. Mein Französisch zumindest war nach ein paar Jahren Französischunterricht noch lange nicht so brauchbar, wie ich das für den Schulbesuch in Frankreich gebraucht hätte. Nach einer Weile ging das aber schon. Man schreibt dann eben am Anfang nur in Fächern wie Englisch oder Mathematik brauchbare Klausuren, im Literaturunterricht versteht man womöglich noch nicht einmal die Aufgabenstellung oder den zu lesenden Text. Macht aber nix. Nach meiner Rückkehr übrigens war ich der größte Fan der deutschen Schule...

Ich kenne Leute, die die 11. Klasse in vollkommen exotischen Ländern absolviert haben, deren Sprache sie gar nicht beherrschten. Ich habe nach der Schule während meines FSJs mit einem Menschen zusammengelebt, der konnte tatsächlich nur sagen, wie er heißt. Mehr deutsch konnte er nicht, Schulbildung hatte er auch kaum, und dennoch konnte er sehr gut als FSJler arbeiten und hatte am Ende des Jahres ausreichende Sprachkenntnisse, um später für einen Job nach Deutschland zurückzukehren.

Ich würde Hünchen also empfehlen, erstmal ein Austauschjahr in Schweden zu organisieren.

Gruß
Berta.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste