3 Monate Göteborg...

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Matthias mattybuck@gmx.de

3 Monate Göteborg...

Beitragvon Matthias mattybuck@gmx.de » 8. August 2001 21:53

Hallo zusammen,<p>ich werde überraschender Weise ab 31.8. beruflich für 3 Monate in Göteborg eingesetzt. Leider besitze ich keinerlei Sprachkenntnisse und habe nur wenig Informationen. Wer kann mir mehr sagen über die Stadt und das Land? (z.B. wie hoch sind die Lebenshaltungskosten; gibt es Besonderheiten, die man im Umgang mit den Leuten dort beachten muss; lohnt es sich, die Sprache zu lernen oder ist die zu schwer, um so kurzfristig einzusteigen...?) <p>Vielen Dank<p>Matthias

Sven

Re: 3 Monate Göteborg...

Beitragvon Sven » 9. August 2001 11:21

Hallo Mathias,<p>Göteborg ist eine super-Stadt zum Leben. Habe selbst 1 Jahr in Göteborg verbracht. Die Reisezeit August-Oktober dürfte aber vom Wetter her etwas trüb werden. Ansonsten kann man abends prima ausgehen, es gibt etliche Freizeitmöglichkeiten (Schären, MTBing, Museen) und Ausflugsziele (Alingsas, Marstrand, Tjörn, Trollhättan).<p>Die Sprache so kurzfristig zu lernen, ist wohl nur schwer möglich. Einige Floskeln sollte man aber wissen, da die Schweden es sehr schätzen, wenn man als Deutscher versucht, Schwedisch zu sprechen. <p>Gruß<br>Sven<br>

Odin

"Hej Pelle"

Beitragvon Odin » 16. August 2001 15:43

Hallo<p>Also die Schweden sind ein drolliges Völkchen.<p>Man geht hier sehr hemdsärmlig und unkompliziert miteinander um. Praktisch das ganze Land ist per "Du", obwohl eine "Sie"-Form existiert. Normal ist man per Vornamen, gern in einer verniedlichten Form.<p>Wenn also der Chef Per Svensson heisst und vielleicht noch einen Doktorstitel hat, wird er morgens nicht mit "Guten Morgen Herr Dr. Svensson" begrüsst, sondern eher mit einem herzhaften "Hej Pelle hur mår du ?"<p>Jemand, den man schon kennt, weiter und hartnäckig mit "Sie" und Nachnamen anzureden ist eine demonstrative und brüske Zurückweisung, durch die Ablehnung oder gar Abneigung signalisiert werden soll.<p>Man sollte aber aus der bequemen Umgangsform nicht schliessen, dass alle "Duzfreunde" Freunde wären, etwa so wie deutsche Duzfreunde.<p>Noch etwas: an den Arbeitsplätzen ist es üblich, die Tür zum Büro offen stehenzulassen. Das bedeutet: ich bin jetzt da und tue was. Das bedeutet aber auch: wer was von mir braucht, kann reinkommen.<p>Vorzimmerdamen und umständliche Anmeldeprozeduren sind seltener als an deutschen Arbeitsplätzen. Auch werden hierarchische Unterschiede nicht so ernstgenommen und vor allem nicht ständig hervorgekehrt.<p>Gruss von<p>Odin

Swandy realswandy@web.de

Re: 3 Monate Göteborg...

Beitragvon Swandy realswandy@web.de » 9. September 2001 18:59

Hi Sven!<p>Bin gerade zufällig auf deine Antwort an Matthias gestoßen. <br>Warst du schon oft in Schweden? Ich habe letzten Sommer <br>meinen Urlaub dort verbracht. Nahe Göteborg. War traumhaft!<br>Kannst du mir vielleicht ein paar Tips geben? Spiele auch <br>mit dem Gedanken, irgendwann mal etwas länger dort zu bleiben.<p>MfG<br>Swandy<br>

Swandy realswandy@web.de

Re: 3 Monate Göteborg...

Beitragvon Swandy realswandy@web.de » 9. September 2001 19:00

Hi Sven!<p>Bin gerade zufällig auf deine Antwort an Matthias gestoßen. <br>Warst du schon oft in Schweden? Ich habe letzten Sommer <br>meinen Urlaub dort verbracht. Nahe Göteborg. War traumhaft!<br>Kannst du mir vielleicht ein paar Tips geben? Spiele auch <br>mit dem Gedanken, irgendwann mal etwas länger dort zu bleiben.<p>MfG<br>Swandy<br>


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast